Samstag, 15. Juli 2017

Traumerlebnis ...

... neulich. Mit der einstigen Freundin, die in die Schwyz gezogen war - wegen der Liebe.
2014 hab ich sie nochmal besucht - im Herbst.
Und seither ist Funkstille.
Sie haben mich vermutlich für sowas wie "schlecht drauf" befunden - weil ich nicht hinterm Berg hielt mit meinen Eindrücken und ihnen auch noch sagte: "Ihr habt überhaupt keine Ahnung - was in der BRD gerade so alles abgeht".
Huch - das war 2014 im Herbst!
Schon fast drei Jahre her - und die Beschleunigung hat ja an Fahrt aufgenommen.

Damals bekam sie gerade einen neuen Job - Betreuung von Syrern in einem Schweizer Domizil. In der Schweiz  lebten die "Flüchtlinge" quasi wie Könige - und schon anfangs hatte sie gecheckt - was da läuft.  Ein Aufstand in der sehr luxuriösen Unterkunft - wegen Servierens von falschem Brot.  Die armen "Flüchtlinge" empfanden das als schlimme Beleidigung gegen ihren Glauben.
Nun - die einstige Freundin hatte schon Erfahrungen gemacht mit Menschen - und sie wußte gleich zu Beginn sehr gut einzuschätzen - mit wem sie es da zu tun hat / bekommt.  Zuvorderst mit Machos - jedweden Alters - die ihr auch gleich sagten: DU (Frau) - hast uns gar nichts zu sagen.
Und der gesamte Clan - samt Frauen - standen dahinter - hinter diesen "Pseudo-Königen".

Soweit - hab ich das also einst noch mitbekommen.
Allerdings - ich hab echt gestaunt - war die Bezahlung für solchen Job in der Schwyz seinerzeit - halbtags !!! - mehr als fürstlich.
Und ich hatte schon viele Jahre auf sehr prekärem Niveau in der BRD eine Limousine gelenkt - nicht halbtags sondern in einer 12-Stunden-Schicht. Und war angewiesen auf "Aufstockung" - um meine Miete zahlen zu können.

Und da war ich also - in der schönen Schwyz - und hörte mir die "schlimmen Sorgen" der Menschen an. Während in der BRD bereits sehr viele an bzw. unter der Armutsgrenze lebten.  Und ich redete frei Schnauze. Wurde noch daraufhin belehrt - daß die Deutschen ja selbst schuld seien ... und sowas von blöde. Es kam gar sowas wie unterschwelliger "Deutschenhass" rüber vom Liebsten der Freundin.
Ich fange sowas ja sehr fein auf.

So - und heute? Wie sieht´s denn heute aus in der schönen Schwyz?
Merken sie es langsam - daß auch sie abgeschafft werden (sollen)?

Ja - einige. Die Helleren eben.

Die Begegnung im Traum mit der einstigen Freundin war etwa so:
Sie war bei mir zu Besuch - und ich hatte alle Fenster offen bzw. hell - viel Tageslicht.
Sie aber wollte irgendwelche Deko installieren - sowas Heimeliges - und meinte, es wäre schöner, wenn man dafür die Gardinen zuzieht.
Mir gefiel das nicht - aber ich ließ sie erst mal walten.
Wohlwissend - daß ich mit einer künstlichen Verdunkelung nicht klarkommen werde.
Aber - was macht mensch nicht alles - wenn liebe Gäste da sind? Also - kurzzeitig.

Ich schaute mir das an - diese seltsame Dekorierung - also irgendwas sollte da offenbar zugehöängt werden. Und ich mußte kein Wort sagen - schon hängte sie das Zeugs wieder ab - wutentbrannt - packte es ein und ging.

Ich war nicht traurig - sondern erleichtert - weil ich wieder Licht in der Hütte hatte.

Das Komische an solchen Träumen ist immer die Resonanz am Tage - hörte im Nachgang zum Traum viel von Schweizern - über die  Schweiz.

Keine Kommentare: