Freitag, 29. Juli 2016

Dank beständigem Trost von M. ....

... daß es dem weltbesten Ausnahmekater ganz sicher sehr gut geht - und einigen geschickten Bildern dazu in Form von Postkarten mit glücklichen Katzentieren - hab ich ihn nun mit der Zeit doch endlich losgelassen. Meistens jedenfalls. Und hoffe nicht mehr ständig - daß er nochmal wiederkommt.
Merkte ich erst - als ich mal zwei, drei Tage nicht mehr dran dachte.

Stehe zwar nachts immer nochmal auf - wenn ich draußen "Katzenkampfgeräusche" oder auch nur Katzengeräusche vernehme - aber bin lange nicht mehr so durcheinander wie einst.

Heute - treffe ich im Supermarkt an der Kasse auf die tolle Frau - die viel mit Tieren zu tun hat und der ich neulich meine Futtervorräte angeboten habe - für ihre Tiere.
Von Weitem schon schien sie mir - sehr ruhig heute für ihr Temperament.
Müde.
Lange nicht so quirlig und bester Laune - wie sonst immer.

Als ich dran war - sagt sie: Nun - sei ihre Katze verschwunden.
Nach einem aufrichtigen "Ach Du Scheiße ...." frage ich - seit wann?
Seit Sonntag.
Und - im Grunde eine Wohnungskatze.

Hatte mich schon gewundert - als ich sie ganz anders als sonst erlebte - und dazu hatte sie noch ihr Smartphone am Arbeitsplatz liegen und schaute immer nervös drauf. Tippte irgendwas drauf rum - und ich wollte schon scherzhaft einwerfen - sie soll das besser wieder lassen mit dem "Pokemon-Go" während der Arbeitszeit.

Natürlich - drücke ich ihr ganz feste beide Daumen - daß das Tier schnell wieder nach Hause kommt.
Keine Frage.
Und andererseits - habe ich für mich gelernt heute: Komisch die Katzentiere manchmal.
Unergründlich - ihre Wege.

Meinem Kurzzeitgefährten hier - bin ich bis heute dankbar - für die Freude, die er mir für etwa drei Mondläufe mit seiner Präsenz bereitet hat. Also - wenn er denn mal hier war. Meist war er ja draußen unterwegs - und ich hab´s ihm von Herzen gegönnt. Auch draußen - war er ein Super-Charakter. Und lief fast bei Fuß im vergangenen Winter - wenn ich denn auch mal draußen war - wie ein formidabler Kumpel, der einem was zu erzählen hat. Ist ja auch so - auf einer eben anderen Ebene. Sie erzählen einem ja auch was - erlebe ich gerade mit dem Puschelperser unten - wenn ich zum Blumengiessen unterwegs bin - dann spricht der auch mit mir. Und ich mit ihm.

Gerne - hätte ich ihn auch mal im Sommer draußen erlebt.  Meinen Feinsten. Glücklich - und frei. So frei es nur geht - mit einem Dosenöffner.                      

Mittwoch, 27. Juli 2016

Der alte Apfelbaum ....

... ist so voll mit neuen Früchten - daß ich heute morgen schon sinnierte - wie ich die Äpfel einkochen kann.
Ich werde die alte Dame bitten - die Äpfel einsammeln zu dürfen. Bin sicher - daß sie nichts dagegen hat.
Werde ihr auch noch etwas mitbringen - wenn ich sie frage - denn die  war einst schon soooo süß - als ich verzwiefelt nach meinem Kater suchte.

Also - kurzerhand - so wie der alte Apfelbaum ausschaut und massig Früchte trägt:
Braucht jemand - Apfel-Ingwer-Mus ?
Haha ..

Wie soll ich das betiteln?

Kürzlich - hab ich mal was kommentiert - unter dem Stichwort "Gesunde Aggression".
Für mich soviel wie Lebenswillen und - kraft.

Kam zurück: "Aha - Du meinst also so - wie in Hollywood?"
Ne - meinte ich sicher nicht.
Ich kenne den ganzen Dreck ja nicht einmal - der von dort kommt - und den sich hier jede Menge Menschen reinziehen.

Wie auch immer - bemerke ich an dieser Stelle einfach mal - daß viele Menschen in diesem Lande wohl ein echtes Problem haben - mit dem - was ich unter gesunder Aggression verstehe.

Nicht alle - immerhin vernahm ich neulich auch noch sowas hier: Es soll über 20 Millionen "illegale" Waffenbesitzer geben.
Frage mich da nur - wer will das genau - wann und wo gezählt haben?

Kurzum - alles Schwachsinn.
Und niemand weiß es - genau.
Gerade in diesen Bereichen.
Es ist so lächerlich ....
wie jeder, der es wünscht - an jeder Ecke eine Dealer trifft -
trifft auch jeder, der es wünscht - an jeder Ecke auf einen, der mit Waffen dealt.

Das - war schon immer so - und so bleibt es auch.

Es bleibt auch so - daß die Esos und anderweitig Weltfremde - weiter dem Weltfrieden frönen wollen - den ich bisher noch nicht erkennen kann - und nur eine Bemerkung schon als "Aggression" werten.  

Es bleibt also - komplett verrückt.

Blutsauger - Schwund ....

... neulich bemerkte ich erst recht spät ein Insekt auf meiner Schulter - es war so leicht und kapriziös - und als ich es endlich bemerkte und wegpustete, hatte es wohl schon länger kräftig Blut gesaugt für sich.
Nun habe ich seit drei Tagen einen "Buckel" an der Stelle, wo es saß. Eine Schwellung.
Die ich natürlich auch aufgekratzt habe - wegen Juckens im Nachgang.

Das kluge Tierchen - hat sich also an mir gelabt - ohne, daß ich´s gemerkt hatte.
Ich gönne es ihm.
Frage mich nur im Nachgang - ob es das nicht auch anders tun könnte - also etwa so: Sich ggf. holen - was es braucht - ohne im Nachgang noch Beschwerden bzw. eine Narbe zu generieren.
Fänd ich besser so - konstruktiver.

Werde mal mit denen reden ....
die sind ja auch nicht doof.

Übrigens - seit vielen Jahren bleiben sie aus - die Insekten.
In ihrer einstigen Vielfalt.
Ist nicht so - daß ich sie körperlich vermisse - die, die mir einst Schwellungen vom Feinsten beschert haben.
Mancher Mückenstich hat mich einst echt malträtiert - und 5-Mark-Stücks große Schwellungen hinterlassen. Da verzichte ich natürlich sehr gerne drauf.

Trotzdem - finde ich das mit den Jahren immer seltsamer.
Noch im letzten Jahr - flogen hier täglich jede Menge Wespen in die Hütte ein.
Wie jedes Jahr.
Manchmal gar richtig fette Hornissen.
Dieses Jahr - keine.
Das scheint ja erstmal sehr angenehm.
Dennoch frage ich mich - was da los ist.
Schätze mal schwer - die werden von den ganzen Strahlungen eingeschmolzen.

Neulich - noch eine Hummel.
Unten im Garten auch - schon seit ein paar Jahren - vorwiegend noch Hummeln unterwegs, die Nektar holen.

Fliegen - sind ebenfalls sehr rar geworden. 

Dieses Jahr - auch kein nächtliches Geklackere mehr - von den Fledermäusen. Allet - ruhig.

Ich will es weiter mal gar nicht bewerten an dieser Stelle - nur beobachten. 

"Humor entlähmt ...."

Da hat er recht, der Knacki  Deuser - schöner Beitrag - mit Humor  und Klugheit - die auf solchem basiert.

Humor in Zeiten des kollektiven Wahnsinns - ist eine gesunde Medizin. Aber nicht immer leicht verfügbar. Sagt er ja auch - es macht durchaus Arbeit - humorvoll zu agieren. Und es ist auch erforderlich, auf die Menschen zuzugehen - und den Mund aufzumachen. Oft - lohnt sich dieser kleine Aufwand.  So - meine bescheidene Erfahrung.
Auch das vielleicht schon bekannte Beispiel - die Mülltonnen mal früher rauszustellen - und so für ein wenig Wirbel zu sorgen - hat Wahrheit.
Ich mach sowas lieber im Supermarkt - an der Kasse - oder schon vorher irgendwo.
Einfach mal ein bischen lauter werden = die Menschen ansprechen. Kann zu netten Situationen führen. Und sogar zu philosophisch-fruchtbaren Diskursen.

Dennoch - bemerke auch ich - als einstmal recht luftige und auch gerne lustige bzw. humorvolle   Zwillingssonne - wie hierzulande Schatten aufziehen. Auch in meinem Gemüt - welches wegen Wasser-Aszendent auch zur Melancholie geneigt ist.  Letztere - muß mensch aber nicht immer überbewerten. Selbst, wenn sie da ist. Sie geht auch wieder. Und hat ihre eigene Qualität - sogar Schönheit.

Momenta stellt sich mir die schwierige und auch zynische  Frage - wie ein Mensch es meistern kann - trotz kollektivem Irrsinns und düsteren Aussichten - den Humor zu bewahren. Das nennt sich dann wohl Galgenhumor. Und der ist eine hohe Kunst.

Trotz Ohnmacht in Vielem bzw. überwiegender Ohnmacht - den Humor bewahren - ist wahrlich eine Kunst. 

Dachte in jüngster Zeit öfter wieder an eine von mir geliebte einstige "Vorgesetzte" - wir verstanden uns bestens und ich war sehr frei in meinem Tun - in unserem kleinen Zweier-Team.
Eines Tages sagte diese zu mir - eine Fische-Frau: "Du bist viel zu ernst."

Ich wunderte mich und staunte - Ich? - sinnierte drüber - und sie hatte womöglich recht.
Bis dahin hatte ich mich eher für eine Art Halodri gehalten.
Aber auch das - ist ja nur eine Rolle - von vielen - die ein Mensch so spielt im Leben.
Um womöglich Andere zu erheitern.
Besonders in schweren Situationen - einfach mal ein bischen Heiterkeit hinenbringen zu wollen.
Galgenhumor eben.
Niemand hat es mir je übel genommen - im Gegenteil.
Gerne - haben die Menschen mit mir gelacht - trotzdem sie sich elendig fühlten.
Oder gerade deswegen - weil es ja so erleichtern kann. Siehe oben - die Lähmung löst sich - und es kommt wieder Leben in die Dinge - des Lebens.

Jetzt - ist die Situation so - daß ich mich selbst mal wieder hops nehmen darf.
Bin zu ernst geworden.
Nehme das Leben zu schwer.
Übrigens - aus reiner Todesfurcht.
Es ist immer das gleiche Thema - seit ewiger Zeit: Todesängste.
Und Widerstand gegen die eigene Sterblichkeit.
Kann ich gerade leider nicht in der Tiefe benennen bzw. beschreiben - aber ich weiß - daß es so ist.
Ist der Vertrag - schon von Geburt an.
Und ich habe oft versucht - diesen zu brechen.
Wofür der Schnitter mich immer wieder schallend auslacht.

Übrigens - war ich früher mal recht klar mit ihm - dem Schnitter.
Dachte ich jedenfalls.
Dann aber - nachdem er schon soviele weggeholt hatte - war ich ihm irgendwann gram.
Und wollte - daß er geht. Bis dahin - hatte er mich immer begleitet - und ich war damit klar. 
Als ich ihm gram war - und ihn erstmal bis auf Weiteres ignorieren wollte - schickte er mir postwendend Ängste - die ich vorher nie gekannt habe.
Und vergällte mir dazu den bislang ganz guten und gesunden Galgen-Humor.

Kurz: Ist zwecklos - ihn verleugnen zu wollen.
Besser geht´s durch´s Leben - ihn immer als Begleiter zu wissen.
Dann - macht er einem auch weniger Angst.

Soweit bis hier - unvollständig .....                                                 

Dienstag, 26. Juli 2016

Morgen ist der Tag - an dem die vielen Zehntausende Pilger für Frieden in Kiew eintreffen ....

.... und - gibt es was dazu in den "westlichen Medien"? Im "Zwangsgebühren-TV"?

Die letzte Nachricht dazu hab ich hier gesichtet - und - sie wurden wohl zum Glück geschützt. 
Also - morgen ist Ankunft in Kiew - und dort wollen sich noch sehr sehr viele Menschen anschließen. 
Behalten wir es gut im Auge.
So gut es geht.

Jenseits der Lügenmedien - die auch mit Auslassung manipulieren.

Hier doch nochwas - Aktualisierung auf querdenken.tv. 
Ansonsten - habe ich auf keinem der "Alternativen" was dazu gesehen. Was auch für sich selbst spricht. Komisch alles.

Schaut Euch die wenigen Bilder an, die es gibt.
Schaut Euch die "Militaristen" an - wie sie im Moment wahrlich den friedlichen Marsch der Menschen zu schützen scheinen.
Sie laufen zu Tausenden - am Rande mit.
Möge es so bleiben.
Awen - sagt der Germane dazu.                    

Spaß am Älterwerden .....

... ist sowas hier:
Fahre mit dem Fahrrad an den Bauarbeitern vorbei, die hier gerade die Straße neu machen.
Am Ende vom Weg steht eine Männertraube - da haben sich auch gerade jede Menge LKW´s formiert - und ich klingel mal.

Einer merkt es und meint zu den Anderen:
Laßt doch mal eben die junge Frau mit dem Fahrrad vorbei.

Ich antworte: Danke - für die junge Frau.

Sagt er: Dat mit dem Fahrrad stimmt aber auch. 

Sehr charmant fand ich das.
Und hab herzlich gelacht. 
Als junge Frau - fand ich die Jungs überhaupt nicht charmant.

Die gute Nachricht des Tages ...

... rein subjektiv: Eine Abkühlung in der äußeren Welt.
Nach - zig Tagen hier mit weit offenen Fenstern - ohne eine solche.
Tut mal gut.

Unsere "Neue" - soll ein rechter Schatz sein. Tut auch gut .... und hat "unsere von uns sehr ungern weggegebene Alte" neulich erzählt.
Diese hat die Neue - in ihrer alten Wohnung nochmal besucht - und die beiden haben Kaffee zusammen getrunken und geschwatzt. Ganz bezaubernd soll die sein. Da siehste mal wieder - wie dumm Gerüchte sind! Erst hieß es ja hier - so wie ich es mit den Ohren vernahm - es sei eine Zicke.
Als ich die dann zufällig mal traf kürzlich - hatte ich so gar nicht solchen Eindruck. Und auch nicht von ihrer Mischpoke. Allet - janz jute und unaffektierte Leute.

Die "Süße" von unten - die sich ihr Leben (lang) herber gegeben hat, als sie ist - hat ihr Temperament wieder gefunden. Hurra!
Hat lang gedauert nach der Chemo neulich - aber gestern war sie wieder in Form - also mit der Schnauze, haha.
Körperlich noch nicht recht - aber das Temperament ist ein sehr wichtiger Zeiger.

Bischen Spaß auch mit den Nachbarshäuslern. Sogar der ER auf dem Balkon - den hatte es neulich auch sehr schwer erwischt - und - huch! - sogar ER gesprächig und am Scherzen.

Kürzer: Da schau her - noch nie zuvor in meinem Leben - war ich auf solcher Insel - des Wohlwollens.  Nicht - daß etwa alles leicht und lustig gewesen wäre hier - aber eben - von Wohlwollen geprägt. Und das - macht es schon mindestens wieder leicht.

Nun wird es also zum "Alltag" ausgerufen ...

... und es war ja auch nur eine Frage der Zeit.
Diese - soll nun also gekommen sein.
So - wie es auf der Agenda der Teufelsanbeter steht.

Die Menschen werden  - wieder einmal - mißbraucht - in ihrer Dummheit - um sich gegenseitig abschlachten zu sollen.
Sind wieder mal so blöd - und lassen sich mißbrauchen.

Gleich mehrere Auslöser dafür - werden gezielt gesetzt - Nizza, München - fein inszeniert  - medial gepuscht und global verbreitet über Stunden - damit es auch niemand verpaßt.
9/11 läßt herzlich grüßen.

Und dazu werden dann noch täglich die vielen anderen "Hostien" verabreicht.
Vergewaltigungen ohne Ende - ganz egal, wen es da trifft.
Alles kommt dran - vom Kind bis zur Greisin - die es dazu noch auf dem Friedhof erwischt.
Alte Kriegsstrategie - seit Jahrtausenden: Erstmal die Frauen vergewaltigen - und derart die Männer gleich mit schwächen. 
Sogar Knaben werden massenhaft vergewaltigt - das will ich hier unerwähnt lassen - ist wohl ganz offenbar "Sitte" so in vielen Regionen auf diesem Planeten. Im scheinbar zivilisierten Westen dagegen - war es lange schon Unsitte - bevor die Grünen sich wieder dafür einsetzten - daß das ganz normal sein solle - also: Pädophilie - mit allen Geschlechtern .....

Aber auch Männer erwischt es - die einfach mal so zusammengetreten werden.
Einer ist übrigens neulich wieder dran verstorben - und es war nicht der Erste und kein Einzelfall - sofern die Vermeldungen stimmen.
iner
Das alles - geschieht schon seit längerer Zeit in diesem und in anderen Ländern auf dem "alten Kontinent". Aber nun - wird täglich nochwas draufgesetzt.

Heute - z.B. - eine Enthauptung von einem katholischen Priester in France - so heißt es - in seiner Kirche. Tja - kaum jemand in den Tausenden von Kommentaren dazu - hat echtes Mitgefühl mit diesem - dessen "Brüder" doch auch mit im Boot der Agenda sitzen und dieses äußerst befleißigt mit angestoßen haben.
Im Gegenteil - gerade hier - kommt ein zorniger Zynismus an den Tag - gegen die verlogene Priesterkaste - die ihre eigenen "Schäfchen" schon so lange fleißig mit Füßen treten.
 
Die Botschaft der Kanzlerinnen-Marionette neulich, als sie ihre wie immer geheuchelten Worte  auf immergleiche eiskalte Weise ablas, lautete ja auch glasklar:

Niemand von uns - sei nirgendwo mehr sicher.

Das - war die eigentliche Kern-Botschaft - die diese Dame uns vermitteln sollte in dieser blutleeren Ansprache. Diese - die eh noch nie aus sich selbst heraus auch nur ein einziges Wort formulieren konnte.

Also - wenige Tage nach dem Treffen in Dresden - bei dem die geladenen "Bilderberger-Gäste" ihre Instruktionen empfingen - ging es los - und so wird es wohl auch bleiben sollen. Dort wird ja die Agenda ausgegeben - an die ausführenden Befehlsempfänger. 

Da hinter den üblichen Auftraggebern große "Think-Tanks mit besten Kenntnissen von Massenpsüschologie stehen - die für recht gutes Geld teuflische Szenarien entwickeln - setzen sie wohl drauf - nun allerorten in Europa endlich die gewünschten "Bürgerkriege" auf den Straßen zu entfesseln.

Ein Teil dieser Strategie ist offenbar:
Obige weltweit-medial gepuschte Massen-Events wie Nizza und München zu inszenieren- und derart gleich mal eben nebenbei alle die auf den Plan zu rufen - die eh schon mit Haß im Herzen hierher gekommen sind.Und die auch nicht wirklich mit guter Absicht gekommen sind.
Das Pefide aber - wie schon immer und seit Urzeiten: Auch diese Deppen - sind nur die Handlanger.

Im Türkischen - und Arabischen -  gibt es wohl auch diesen Begriff: "Tag der Entfesselung."
Der ist den Muselmanen wohl wohlbekannt. 

Diesen - wünschen und rufen sie herbei- die deutschen Schergen.
Und fühlen sich sicher dabei.
Weil die Masse eben angelenkt werden soll - auf die Invasoren und auch auf die Migranten, die hier schon seit Jahrzehnten tatsächlich friedlich und gerne im Land leben .

Weit weg - von ihnen selbst - die all das von langer Hand auf ihrem Planspiel respektive in ihren Anweisungen stehen haben.

Es läuft aber alles nicht recht rund - denn immer mehr Menschen begreifen - woher der Wind weht - und wo die Ausführenden genau sitzen.
Mag sein - daß lange noch nicht genug Menschen begreifen - daß auch diese nur Lakaien sind - von wieder Anderen. Aber - sehr viele begreifen - wer uns allen diese Situation hier und in ganz Europa beschert hat - in der praktischen Variante.

Was viele noch nicht begriffen haben ist dies: All diese Schergen - und besonders die, von denen diese finanziert und instruiert werden - haben noch nie in der Geschichte der Menschheit - "national" gedacht.
Dieses Spiel mit Nationen und Kultur - ist nur für die Sklaven gedacht.

Dividere et impere eben.

In diesem Lande - scheint das immer noch besonders gut zu funktionieren - auch unter scheinbaren Landsleuten. 
Hier ein paar m.E. sehr treffliche Worte dazu - von einem, mit dem ich lange nicht immer stimmig bin.

Samstag, 23. Juli 2016

Und währenddessen ....

.... alles nach München schaut - übrigens hat´s mich diesmal auch erwischt, meist geht das ja eher an mir vorbei und erfahre ich sowas erst später - hat Russland mal eben 250.000 Soldaten an seinen Südgrenzen  "mobilisiert".
Für eine "Übung".
Nun - das ist völlig legitim - deshalb schreibe ich das nicht. Die Russen können ja in Russland soviel üben - wie sie wollen. Aber - sie haben eben auch ihre Gründe dazu. 

Wer sich mal auch nur ein wenig mit Irlmaier und den anderen Seher-Kollegen befaßt hat - dem darf gerade übel werden  - denn Vieles scheint darauf hin zu arbeiten im großen Weltentheater (grammatikalisches "Aktiv") - daß es auch so kommen soll.

Fast schon surreal dazu hier die Realität - es ist so still wie nie wegen der Vollsperrung für Autos auf der Hauptstraße. Und auch andere Menschen geniessen es gerade total.

Surreal - also eher der sonst permanent lärmende "Normalbetrieb" .... das, was jetzt hier zu hören ist - also fast nichts außer mal ein paar lachenden Kindern, anderen Stimmen oder heute morgen der leiernde Rasenmäher vom Nachbarn gegenüber (sofort erkannt ... haha) - dürfte wegen mir gerne immer so - gesund - sein.

Die neue Nachbarin zieht heute ein - da klappert es auch ordentlich im Treppenhaus. Aber ich hab´s kaum gehört bzw. wahrgenommen in der autofreien = dauerrauschfreien Stille. Versus Nachrichtengelärme - auf das ich mal wieder reingefallen bin seit Längerem.

Habe mir sogar das mechanische Abgelese der Kanzleuse gegeben - und gestaunt, wie die mit den Augen flackert. Wie sie nicht einen Blick halten kann und offenbar mit diesem permanent auf der Flucht ist - weil sie halt eine ganz andere als die vorgelesene Agenda verfolgt.
Echte menschliche  Regungen - komplette Fehlanzeige.
Was bei der übrigens nie anders war - schon von Beginn an - vor Jahrzehnten - habe ich mich gewundert, wieso das kaum jemandem aufzufallen schien bei dieser "Dame".  
Und - wie immer - hektischer Anflug und zügigster Abgang nach der Verlesung von leeren Worten. 

Apropos menschliche Regungen: Wo ich schon mal - wieder - drauf reingefallen bin gestern abend und die Berichterstattung zu München im Netz verfolgt habe - fiel mir auf, daß auch bei mir solche  kaum vorhanden waren. Das liegt aber nicht daran, daß ich zu solchen nicht fähig bin - im Gegenteil.
Es muß dran liegen - daß das Ganze mehr als zum Himmel stinkt. Und ich finde es eher ganz gesund - sich daher erst mal quasi gar nicht in die gewünschte Richtung "emotionalisieren" zu lassen - wie es ja beabsichtigt ist.
(Det - funktioniert bei mir nich. Jing ja schon in 2001 bei 9/11 nich .... als sie alle hysterisch wurden - und ick mich nur über mir selbst wunderte .... nicht wie "Andere" emotional damit erreicht worden zu sein. Einziger Kommentar einst von meiner Seite war - trockenst: "Tja - daß "sowas" erst jetzt passiert - erstaunt mich am Meisten." Zur Erläuterung hätte ich einst schon ein dickes Buch schreiben müssen ... über Emotionalitäten und anderes Zeuch)

Und dazu noch - wie ein Kanonenfeuer in jüngster Zeit. Schlag auf Schlag - und immer sehr seltsam .... ein Schelm, wer weiter denkt, wozu die brachial inszenierte Massenpanik jeweils - weltweit auf allen gleichgesteuerten Kanälen - wohl dienen soll.

Und wenn ich mir dazu noch diese "Pokemon-Zombies" ansehe - dann darf es einem durchaus übel werden.  Die lassen sich vermutlich demnächst auch noch chippen - für so ein Spielchen.

Ich weiß gerade nicht mehr recht - was auf diesem Planeten los ist.
Wieso die Dummheit so ausufert.
Und auch die Bösartigkeit - bei den Vielen - die dafür bezahlt werden.

Fast - machen die mir mehr Sorge - als 250.000 mobilisierte Soldaten in Russland.

Aus drei Tätern mit Langwaffen ....

... wird dann am Ende einer - mit einer Pistole.
Und der erschießt sich dann noch selbst in einer Seitenstraße.
Ein Nazi war´s auch nicht - wie erhofft von Vielen - sondern einer mit iranischen Wurzeln.
Soso.

Und komisch - wieso kommt mir immer dieser Gedanke - daß das eine "Übung" gewesen sein könnte - um denächst auch hier den "Ausnahmezustand" auszurufen? Ich weiß es nicht .... gestern hieß das wohl "Sonderfall" in München.

Es wird sich wohl klären in wenigen Tagen.  Das Netz wird ja immer schneller.
Ergänzung: 
Hier hat sich schon ein Mensch über Nacht die Arbeit gemacht - mal  genau hinzuschauen. Ich staune - denn es ist trefflich untersucht.

Noch ne Ergänzung - auch das Kulturstudio hatte Nachtschicht und berichtet "Ungereimtes" bzw. von sehr erstaunlichen Zufällen. 


Während gestern wohl international schon lange klar war - daß es ein 18 jähriger Iraner war (sie schreiben "Deutsch-Iraner") - haben sie wohl in den BRD-Medien noch lange fabuliert, daß es ein "rächter Teutscher" sein könnte.

Nachtrag zu Richard Gutjahr: "The greatest coincidence in the human history" - haha ....


Derweil wohl international auch schon einige "Regierungschefs" Ihr Bedauern bekundet haben - ja, auch der Herr Putin - ist das Gemerkel wohl im Urlaub.

Nicht, daß ich die etwa vermissen würde.
Aber äußerst bezeichnend ist es dennoch - also hoffentlich auch für die Letzten, die es bisher noch nicht kapiert haben - gegen wen sie arbeitet.
PS: Am frühen Nachmittag will se wohl doch mal was absondern ... was man ihr vorlegt als Text.  

Freitag, 22. Juli 2016

Der neueste Schwachsinn = "Pokemoon Go" - hier mal kurz und treffend erläutert ....

.... für solche, die sowas auch nicht kennen und auch nicht wirklich kennen wollen. 
Der Schwachsinn treibt weitere Blüten - und die Menschen liefern sich selbst aus mit sowas. 

Das Smartphone sendet während eines solchen "Spiels" permanent Standort und Aufnahmen - die sicher nicht bei den freundlichsten Menschen zusammenlaufen.

Nachtrag - eben im derzeit äußerst ruhigen Discounter (wegen Großbaustelle kommt kaum jemand) höre ich, wie ein Mittdreißiger ein recht aufgeregtes Telefonat führt - es geht um obiges "Spielchen" - und er sagt sowas wie "Das kann doch nicht wirklich sein, daß der "X" 400 Kilometer an einem Tag fährt nur wegen diesem ´Pokemon Go´?!"
Doch - sowas kann sein.
Wird eben immer krasser.

Hier noch ein Nachtrag - kurzer aber aufschlußreicher Artikel - entwickelt vom "Ci Ei Äi" ....
Und ja - Ulrike - Tote gibt´s auch schon.  

Mittwoch, 20. Juli 2016

Tetanus-Geimpfe und so .....

.... gestern - bin ich mit einer sehr scharfen Schere abgerutscht und habe mir diese in meinen Zeigefinger gerammt. Hat lange und kräftig geblutet. Schaute mir die Farbe und die Konsistenz an - und war sehr zufrieden. Hab´s mal eben - als eine Art Aderlaß genommen.

Später dann - war der Finger ziemlich blau und es hat auch gen Handgelenk gezogen. Ist aber nichts weiter passiert. Andere - fahren für sowas in die kranken Häuser.

Fragte mich kurz - nachdem ich vergangenes Jahr nach meinem Unfall im Krankenhaus gelogen habe, was das Zeuch hält - immer nur "Jaja" sagte - alles geimpft, klar !!! haha .... - wann ich tatsächlich das letzte Mal eine Impfung über mich habe ergehen lassen.
Komme so auf Ende 1999 - kurz bevor ich einst nach Afrika reiste.

Früher mal - als ich noch gegen Tetanus geimpft war - hat es nicht funktioniert - und habe ich mir einmal fast eine schwere Blutvergiftung zugezogen - mit der ich tatsächlich am nächsten Morgen in eine Arztpraxis ging. Der Arm war bis zum Ellenbogen hoch dick und blau angeschwollen und machte reichlich "Musike" innendrin. Knallheiß war er.

Also - gestrige Verletzung bestens überstanden und den Finger über Nacht einfach frei gelassen - nix zugepflastert. Damit alles atmen kann.  Hatte eh keine Pflaster mehr hier.

Heute - hole ich mir im Supermarkt ein Päckchen mit Pflastern - für den Tagesbetrieb - wo mensch ja doch viel rumfuchtelt und so die Wunde immer wieder mal aufreißt.
Klebe eins drauf und denke: Die spinnen doch!
Waren so fertige - habe ich nie gekauft vorher - immer nur Streifen.

An allen Seiten - zugeklebt.
Verrammelt - kein Luftzug kommt mehr dran.
Da kann die Wunde ja fein weiter nässen .....
Nene - ich pack´s ja manchmal kaum noch.

Schneide mir das Zeug also zurecht - so daß Luft drankommen kann.
Und klebe das so locker wie es nur geht um den Finger.
Der - heilt schon wieder bestens.
Und das, was blau war gestern - verzieht sich bereits.

Sind manchmal solch kleine Dinge - die einem nochmal zu denken geben.
Habe gestern auch mit nichts weiter desinfiziert - sondern nur mal eben Wasser drübergespült.
Und dem Finger - eine gute, heilsame Nacht gewünscht - im Vertrauen auf´s Körpertier - welches viel besser weiß als ich - wie es sich heilt.

Im Nachhinein muß ich mich gar nicht wundern - daß ich meine einstigen "Impfpässe" regemäßig irgendwie verlustiert habe einst. Die waren einfach immer wieder - spurlos verschwunden, nicht mehr aufzufinden. Und das - obwohl ich andererseits sehr genau weiß - wo die kleinsten Dinge sich befinden.

Uraltes Trauma - im Traum ...

... gestern morgen.
Ewig nicht mehr geträumt - einst ein bekannter Wiederholungstraum:
Ich bin 19 und stehe kurz vorm Abitur.
Das Problem ist - ich war schon ewig gar nicht mehr in der Schule und habe keine Ahnung, was die Themen überhaupt sind. Habe auch keinerlei Klausuren abgeliefert. Vermutlich kennen mich diese Lehrer nicht einmal.
Denke etwa: Fahr mal hin und mach Dich schlau - was da auf dem Lehrplan (Zettel) steht - und dann lern noch auf die Schnelle, was geht.  Habe aber nicht mal einen Stundenplan also auch keine Ahnung, in welchem Raum gerade welches Fach unterrichtet wird. Hmmmhhh ....

Wie soll ich nun also - meinen Abschluß bekommen?

Wie einst üblich - produziert das zunächst mal Stress.
Und ein schlechtes Gewissen - weil ich ja die ganze Zeit "blau gemacht" habe (früher mal nur etwa 50 % im richtigen Leben ...).

Und dann - kommt endlich die Lösung: Mir fällt wieder ein, wie alt ich inzwischen an Jahren bin - und daß ich nun solche Prüfung gar nicht mehr brauche.
Hoffe - damit ist dieser einstige Wiederholungstraum auch endlich gelöst.

Diese Nacht - mußte ich mal wieder Diesntleistung betreiben. Mit verschiedenen Mercedes Limousinen - und - wie auch schon oft geträumt - sogar wieder mit einem Motorrad, was nochmal abenteuerlicher ist im Chaos.
Dann aber - beschloß ich - mal den ganzen Müll aufzuräumen, der noch in der Limousine herumlag. Kartons mit Zeugs und meinem Rucksack. Dachte: Das brauchst Du nun alles nicht mehr.
Hoffe - auch dieser Wiederholungstraum ist damit gelöst.

Gibt noch einen - den  träume ich meist sehr gerne:
Da kann ich nämlich fliegen.     

Dienstag, 19. Juli 2016

Die hiesige Großbaustelle ....

.... auf der Hauptstraße seit gut einer Woche - läßt mich nochmal lauschen.
Dem Irrsinn von Lärm - den wir sonst so als "ganz normal und gegeben" hinnehmen.

Wenn nicht gerade die Baumaschinen lärmen - ist es hier so still wie sonst nie.
Vollsperrung - in beide Richtungen - für den Autoverkehr.
Gaaanz feine Angelegenheit.

Was mich sehr wundert: Die Vögel singen seither kaum noch - und schon gar nicht so laut wie sonst.
Dabei haben die in diesem Jahr gesungen - wie nie zuvor.

Manches Mal brettern Flieger am Himmel - und da hört Mensch erst mal - wie laut die wirklich sind.

Ab und zu wird die Stille von Kinderlachen aufgewirbelt -  dieses klingt süß.

Sechs Wochen soll das dauern - sagt der junge Mann im Supermarkt heute. Und: Ihnen ist langweilig - es kommt kaum jemand wegen der Straßensperrung und wegen den Sommerferien - und die Zet vergeht nicht.
Ich frage mich auf dem Weg zurück - mit dem Fahrrad - warum junge Leute eigentlich schon solche seltsamen Wünsche hegen - die Zeit möge schnell vergehen?

Freitag, 15. Juli 2016

Zwei echte Typen .....

... oben auf dem Bild.
Neulich von M. - als erstaunliche Postkarte zu mir gekommen.
Der Rote - ist ihr Felix - ein "Rambo" vorm Herrn. 
Deshalb trägt er ja auch den Beinamen "Terrorist".

Der Graue - ist mein verlustig gegangener, weltbester und klügster Kater - der sich die Welt eher freundlich und friedlich erschnuppert - und potentielle Kämpfe äußerst souverän, klug und ohne viel "TamTam" gemeistert hat.

Zwei echte Typen. Und derart gut getroffen - daß ich nur staunte.

Übrigens - hatt ich das schon geschruieben?
Der Rote hier im Revier - ist auch futsch.
Ewig nicht gesichtet .... (Nachtrag - heute doch mal wieder - nach vielen Wochen - hurra ...)

Einen gibt es - der schon viele überdauert hat - ein kluger Schwarzer - der weiter seiner Wege geht.
Einst schwer verliebt - in die kleine wilde Rote von unten.

Alles - echte Typen!

Umkehrschluß: Alles genmanipuliert

Der hiesige Discounter wirbt per Plakat damit, daß es dort ab September genfreie Milchprodukte geben soll. Und damit, daß er der erste Discounter bundesweit sei - der dies in sein Angebot aufnimmt.
Ein Liter genfreie Milch - für schlappe 46 Cent - von denen kein Bauer leben kann.

Im Umkehrschluß bedeutet das:
Es gab bisher also keine genfreien Milchprodukte.
Aha ...

Aber: Immerhin!
Wenn das Schule macht - ist es ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung.

Donnerstag, 14. Juli 2016

Fällt Euch was auf - an diesen Menschen ...

... die da tapfer gen Kiev marschieren.
Mir - jede Menge. 

Die sind noch nicht hirngewaschen und "amerikanisiert".

Ich sehe keine Smartphone-Zombies !!!

Habe auch keine Frau in Hosen gesehen auf Anhieb - (fast) alle tragen Röcke.

Ein Kommentar gestern lautete etwa:
"Wir sollten hier wohl mal über Ernährung nachdenken ... die vielen alten Menschen, die dort mitgehen, gehen ohne Rollatoren".
Nicht nur das - die Alten tragen auch noch ihr Zeug auf dem Rücken - und gehen damit. 

Daß sie gemeinsam singen und sich derart  viel Kraft geben - hört Ihr ja selbst.
Gab ja auch jede Menge Lieder in der Ukraine - vor dem Putsch.
Und gibt es hoffentlich noch.

Kurz - die Menschen sind bei Weitem nicht so degeneriert, wie wir hier. 
Und es gehen alle mit - Männer wie Frauen, Alte wie Junge .... habe sogar eine Frau gesichtet, die ihre kleine rote Katze in einem Körbchen mit sich trägt.

Daß die Initiative für diesen Friedensmarsch von den Popen ausgeht - ist mir in diesem Falle herzlich wurscht. Warum sollten die nicht auch mal was Gutes tun können?
Im Gegensatz zu den hiesigen "Kirchenvertretern" - die geschlossen gegen die eigene Bevölkerung vorgehen.

Meine besten Wünsche sind bei diesen Menschen.
Und die von vielen Anderen auch.
Da sag ich mal - ganz ohne Bezug zu irgendwelchen "Kirchen" -  Gott schütze und segne sie alle!

Und möge der Funke überspringen.

Ukraine: Zehntausende Menschen auf dem Weg nach Kiew ...

... eben gelesen bei querdenken tv. 
Danke - für den Bericht!

Seit Samstag sollen sie unterwegs sein - und es werden immer mehr. Aus drei Richtungen marschieren die Menschen gen Kiew - für Frieden im Donbass - und auch für sich selbst. 

Lest es Euch durch - und schaut Euch die Aufnahmen an. Sie marschieren und singen - viele alte Menschen sind auch dabei - und viele Menschen mit Kindern. Es sollen schon 200.000 sein.
Ich bin gerade am Heulen ..... und wünsche mir, daß wir das hier - und anderswo - ebenso hinbekommen.
Manchmal fehlt nur noch ein Tropfen.

Es steht dort auch - daß das ukrainische Militär wohl auf der Seite der Pilger steht. Möge es so sein.
In der Ukraine - und an vielen anderen Orten auf diesem Planeten.

Hat das jemand von Euch im TV gesehen? (ich gucke ja keines ....)

Strategie-Änderung ....

... an manchen Tagen - macht mein Kreuz nicht mit bei meinen Vorhaben.
So heute - beim Großprojekt "Garten-auf-Vordermann-bringen".
Kaum angefangen - durfte ich wieder aufhören.
Aber: So langsam lerne ich - wie es dennoch geht.
Geht dann eben "häppchenweise".
Nicht brachial alles auf einmal - sondern einmal dies.
Pause.
Was Anderes tun.
Und dann nochmal das.
Pause.
Was Anderes tun.

Oder so: Jeden Tag ein bischen.
Zwei- oder dreimal runter - und tun, was geht.
Dann summiert es sich.

Übrigens auch der Spaß mit den beiden Puschel-Perserkatzen unten auf ihrem Balkon-Gefängnis.
Die sind fast immer gleich draußen - wenn sie was hören.
Haben eben auch ein bischen Abwechslung gern.

Ich spiele mit ihnen - indem ich sie mit Grashalmen belustige.
Und sie belustigen mich - indem sie diesen nachrennen ...
Der Er frißt die sogar äußerst gerne (und sie bekommen ihm bestens - hab mich erkundigt .....).
Ich reiche sie ihm durch diesen "Maschendrahtzaun" rein.
Und kann es mir kaum ansehen - die würden nämlich auch so gerne da raus - aus diesem Knast.
Aber - da kann ich nichts mehr zu sagen - wurde schon lange beschlossen, nachdem die kleine Rote totgefahren wurde einst.

Heute - hab ich mal ein paar echte Himbeeren genascht - aus dem Himbeer-Urwald - den ich heute zurückgestutzt habe. Köstlich!

Und auch sonst - hab ich mehr geschafft, als ich erst dachte.
Häppchenweise eben.
Häppchenweise - ist es klug - und geht es auch gut.
Macht sogar Freude so.

Einer alleine - kann eben nicht auf einen Schlag so reinhauen - wie dreie einst.
Und die letzte Gemeinschafts-Aktion - ist lange her ....

Heute habe ich noch frisches Werkzeug bestellt - bzw. einen neuen Aufsatz für eines.
Damit - wird´s nochmal leichter.

Im Grunde - mach ich das ja ganz gern.
Und tut es auch gut.

Bin nur gerade ein wenig säuerlich - weil es schon wieder zu einer Art "Selbstverständlichkeit" mutiert. Aber - det kriegen wir schon noch alles geregelt.
Besonders - wenn ich erst mal mit der Grundsanierung durch bin.

Mittwoch, 13. Juli 2016

Caterina Valente ...

... beschäftigt mich gerade. 
Mental - und auch sonst - sinnlich-musikalisch.
Wat die so drauf hat(te) - ist schon mehr als virtuos. 
Und kaum einer - weiß es - hat´s gewußt.
Mal abgesehen davon - daß sowas kaum noch einer kann. 

Einer - der fast achtzehn Lenzen jung ist ...

... hat gestern mein Mutterherz angerührt.
Mit einem Kommentar - daß er nicht mehr so überleben kann und will - wie es gerade alles ist.
Ein kluger junger Mensch - der für sich aber kaum noch eine Zukunft sieht.

Mein Mutterherz schrieb ihm ein paar Zeilen dazu - u.a. - daß mich seine Zeilen fast umgehauen haben - als potentielle Großmutter.
Und ich erlaubte mir - ihm ein paar sehr generelle Hinweise zu geben - damit er gut auf sich und seine Kräfte achtet.
Irgendwann - kam nochmal eine Antwort - die mich wieder fast umgehauen hat.
Erstmal war ich sehr erstaunt - daß er meine wenigen Worte als tröstlich und ermunternd empfand.
Und dann schrieb er noch dies:
"Schütze die - die Dich lieben - und liebe die, die Dich schützen."

Darüber mußte ich erst mal eine Weile sinnieren - ich bin nicht wirklich für geschlossene Kreise.
Und schon gar nicht für "Bedürftige".
Aber - für einen 17-jährigen - fand ich das dennoch stark.

Während Andere gerade und schon seit Jahren meinen - es sei das Klügste - sich mit Gold und Silber zu "bewaffnen" - finde ich den Ansatz in der Liebe auch am besten.
So jedenfalls - erlebe ich das - schon seit vielen Jahren auch im sogenannten "Alltag".

Hab mich gestern nochmal beim Leben bedankt - für meine einstige Jugend.
Wenn ich mir vorstelle - daß die Jungen schon heute völlig verwirrt sind - und keine Ahnung haben - wie sie den Wahnsinn der Welt lösen sollen können - werden !!! - und wie "überleben" - puh ....

Im Grunde war es ja bei uns nicht wirklich anders - aber es schien leichter. Und noch - langsamer. Einst "analog". In vordigitalen Zeiten.

Und ja - Ihr Menschen: Ein Mutterherz schlägt auch in mir. Dafür braucht es keinen "eigenen Wurf".

Später registrierte ich - daß er noch eine ganz andere "Antwort" bekam - von männlicher Seite.
Und mußte grinsen.
Da hieß es etwa: Er solle sich gefälligst stählen - statt zu jammern - und kämpfen. 
Beides - hat Wahrheit.
Und jeder Weg - ist einzigartig - immer noch.

Dienstag, 12. Juli 2016

Neue Reihe: Patriotisches Liedgut 1

.... hier - eins von den Ösis - aus der Steiermark.

Einfach so - ehrlich - aussem Herzen aussi - und ohne Geschnörkel.
Scheee - gell!
Do finda ma noch vui mehr ...,

Rasenmäh-Rekord ....

... Donnerwetter - da muß ich mir aber mal auf die Schulter klopfen jetzt.
Dat ging ja - ratzfatz.
Zu verdanken - einem noch trockenem Rasen.
Gerade - als ich dabei bin - fängt es schon an zu regnen.
Und soll auch wieder so bleiben.
Also - hab ich mal bischen Gas gegeben - bevor wieder tage- oder wochenlang alles klitschenass ist.

Ohne Kabel - mit Benziner - und den dann noch ebenerdig stehen haben in einer Garage - sehr komfortabel.
Niemand - der blöd guckt - während ich mähe - und nochwas bemäkelt.
Fein!
Habe mir dann auch noch den Luxus erlaubt - ihn einfach so wieder reinzurollen in die Garage  - ohne ihn zu säubern heute. Das - darf ich ohne Weiteres - denn derzeit hängt das ja eh alles an mir.
Und auch hier darf ich mich nochmal wiederholen: Ich bin heilfroh - daß ich das überhaupt (wieder) kann.

Ist ein recht großes Gelände hier - wenn es an einem hängt.
Meckern - können sie fast alle.
Aber sehen - tut keiner - wie oft ich schon ins Wildkraut gestiegen bin zwischendurch

So ist das - fast alle meinen - nur sie würden was tun.
Und manche - erzählen sogar stnndenlang  - was sie so alles getan haben.
Ich sach ja nix dazu.  Und käme gar nicht auf die Idee - anderen Menschen was von meinen alltäglichen Verrichtungen berichten zu wollen. Also etwa sowas: Ich hab ja heute schon mein Klo geputzt".
??? ....

Muß wohl daran liegen - daß mir mein "Ruf" eher wurscht ist.
Der ist meistens - eh nicht der Beste - haha ....
Ich hab da wohl schon immer was falsch gemacht - siehe oben.

Oder anders: Du kannst eh machen, was Du willst - damit Dir nichts nachgesagt wird.
Sie tun es trotzdem. Also - lohnt sich der ganze Aufwand nicht - auf sowas auch nur zu achten.
 
Freu mich aber immer - wenn was getan ist.

Und freue mich auch über jede einstige "Neurose" - die überwunden ist. Hier - die einstige Rasenmäh-Widerstands-Neurose.       

Im Rahmen meines kommenden Arbeiter-Denkmal-Handels ... siehe vorherigen Beitrag ...
kann ich mir ja dann selbst eines schenken.
Im Stillen halt.
Ein kleines nur - denn:

"Gott - liebt Dich, wenn Du arbeitest.
Aber noch viel mehr - wenn Du singst."

Eines Tages werde ich ihm den Arbeiter-Orden verleihen ....

... der liebe Nachbar - einziger Mann noch im Hause hausend - wird sein Arbeiterdenkmal verliehen bekommen. Eines Tages. Hahaha ....

Bericht aus der Abteilung: Offenbare - scheinbar unterschwellige Botschaften.

Der Mann - ist ein Guter. Nur einen kleinen Programmierfehler hat er: Weil er derzeit der einzige ist - der außer Haus arbeiten geht - meint er - niemand außer ihm - würde etwas tun.

Nun - wir hatten ja hier sowas wie gute Arbeitsteilung - bis das Jüppchen ging.
Wir Frauen haben zusammen die Garten- und diverse Hausarbeiten bestritten.
Dat Jüppchen - hat sich um alles Andere im und ums Haus herum gekümmert.
Und der zukünftige Empfänger des Arbeiter-Denkmals - hat sich um alles gekümmert, was mit Motoren zusammenhängt.
Ich hab mich ab und an noch um PC-Geschichten gekümmert - und die Kamera am Laufen gehalten.
Letztere - ist übrigens hinüber.
Funktioniert noch - aber der Kunststoffsockel ist gebrochen und so -  kann mensch sie nicht mehr betreiben. Geplante Obsoleszens halt. Werde sie noch als Attrappe wieder ankleben ... und dann isset jut.

Aber zurück zum Arbeiter-Denkmal.
Bemerke in jüngster Zeit sehr oft - daß er meint - er sei der Einzige, der was tut.
Dabei hat seine Frau die liebe M. unzählige Male gefahren mit dem großen Kombi - und M. hat geschleppt, was das Zeuch hält. Seine Frau darf nix gerade - wegen noch frischer OP.

Putzen und Kochen - ist für ihn ohnehin Frauensache.
Und - "selbstverständlich". 
Er wurde sogar noch von M. bekocht - als seine Liebste zur Chemo im Krankenhaus war .... haha.
Wie die Kinder.

Dachte ja - er hätte beim großen Umzug  kürzlich mal kräftig mit zugelangt. Ne - hat er gar nicht.
Hat lediglich - den Fernseher angeschlossen.
Was ich übrigens auch hätte tun können.

Sonntag frage ich an - ob er mir helfen könne, den schweren Rasenmäher aus dem Keller zu holen - den können wir nämlich noch eine gute Weile in des Jüppchens Garage parken - ebenerdig.
Nein - keine Lust.
????
Mach ich also am nächsten Tag mit M. - weil die Andere gar nicht kann und darf zur Zeit.

Und so weiter - und so fort.
Viele kleine Dinge.
Die er dann doch nicht tat - und die ich dann eben mal schnell hinterherreichte.

Ist im Grunde - ein  feiner Typ.
Auch hilfsbereit.
Wenn´s um Motoren geht.
Aber sonst - kaum zu gebrauchen hier.

Und dennoch - tut er so - als sei er der Einzige - der irgendwas täte.
Deshalb - wird er ein Arbeiterdenkmal von mir überreicht bekommen.

Nur gut - daß mir das lange nicht mehr meine Knöpfe drückt - wie früher mal.
Und das ich sogar drüber schmunzeln kann.
Ein klitzekleines bischen - hat´s mich aber doch noch geärgert - denn die Welle kommt mir gegenüber immer so an - als hätte ich ja eh nichts zu tun.
Woher er das wissen will - was ich so tue? frage ich ihn.
Keine Antwort.
Das denkt der sich einfach so - in seinem Kosmos.

Wer nicht wegfährt - hat auch nix zu tun.
Haha.

Vielleicht mache ich doch nochmal einen Handel mit Arbeiterdenkmälern auf - für arbeitssüchtige tüchtige Teutsche.  Jeder - der mindestens fünf Invasoren durchbringt - bekommt eine Ausfertigung gratis - zur Rente mit 85 - oder vorab ins Grab.

"Käseähnliche Füllmasse" ....

... im Kühlregal des Discounters gab´s diese leckeren Teigröllchen, wie die türkischen Menschen sie gut kennen. Ich gucke mal, was auf der Packung so steht, die gibt´s mit Hackfleisch oder Käse normalerweise .... und sieh an - pfui Deivel:
Sie enthalten eine "käseähnliche Füllmasse".

Vielleicht aus Weich-Plastik hergestellt?
Wat mag  da drin sein? 
Wird immer seltsamer ....

Apropos Käse: Neulich haben sich doch noch alle "gewundert" - daß die Wurstwaren Krebs erzeugen sollen - weil da Zeugs beigepanscht wird, was nicht hineingehört. Und dann hörte ich irgendwo: Wenn die Leute wüßten, was im Käse so alles drin ist .....

Montag, 11. Juli 2016

Restarbeiten und Staunen ....

.... heute nochmal ein paar Restarbeiten bei M. - nun ist die Wohnung leer - und Übergabe war auch schon.

Zwei sehr nette junge Männer mit "germanischen Ossie-Wurzeln" haben noch Möbel abgeholt - für einen Second-Hand-Laden.Der eine - hatte einen Odin auf dem Oberarm tätowiert. "Aber ohne Raben" - sag ich dazu. "Die kommen noch" - meint er.

Ich habe olle Bücher entsorgt - die eh niemand mehr will.
M. hat jetzt zum dritten Male seit Samstag - alles gekehrt und nochmal in der Küche rumgewischt - sie hat eine ausgeprägte Putzneurose, wie ich schon immer vermutete und nun endgültig bemerkte.
Die gehört noch zum alten Schlag - dem es wichtig ist "sich nichts nachsagen zu lassen" - habe ich jetzt schon öfter vernommen. 

Der Stress der letzten langen Wochen - hat auch ordentlich an ihren Nerven gezehrt.

Nun - kann sie sich endlich von diesem erholen - in ihrer hübschen neuen Wohnung.

Heute morgen wieder Geunke - die würden bestimmt nicht alles mitnehmen - was auf dem Sperrmüllhaufen liegt. Natürlich - haben sie alles mitgenommen - auch die kleinen Teile.
Dann Flatter - ob die Jungs überhaupt kommen - für die Möbel. Die kamen natürlich - nur ein bischen später - und haben alles super runtergebracht. Bekamen auch noch einen leckeren Kaffee - und tauten in Windeseile auf hier - fanden das mit der guten Nachbarschaft auch fein.

Was ich aber hier mal schreiben will - ist:
Ich habe jetzt seit Wochen gestaunt - wieviel Kraft diese Frau hat.
Sie hat gearbeitet wie eine Berserkerin.

Schon seit Wochen fast jeden Tag schwere Kartons geschleppt. Und vieles mehr.
Und - sie ist siebzig.
Hat reingehauen  - wie eine junge Frau.

Donnerwetter!
Andere gehen mit siebzig lange schon am Stock - und M. kriegste nicht kaputt.
Eben ist sie dann mit ihrem Rädchen - zu ihrer neuen Hütte gefahren.
Wir sehen uns ....

Tolle Frau!

Sonntag, 10. Juli 2016

Hurra - die "Zicke" ist gar keine ....

...wir hatten ja hier schon ein paar Bedenken - als man uns eine alleinstehende Dame aus der Modebranche ankündigte als neue Nachbarin - die gleich meinte - sie habe keinen grünen Daumen und wolle daher auch nicht im Garten mitwirken. Und auch sonst nicht recht.

So etwa war die erste Kunde einst - und die klang äißerst nach "Zicke".
Andererseits - ist das hier eher eine "bodenständige Umgebung" und gar nicht für potentielle Zicken geeignet - also nicht repräsentativ genug für solche.

Heute half ich der lieben M. noch - die gestern mit Sack und Pack nun rübergezogen ist in ihre neue Wohnung - bei den (vor-)letzten Aufräumarbeiten.

Und dann kam auch noch die neue Nachbarin - die wollte gerne ihren Eltern die neue Wohnnung zeigen.

Erste Begegnung: Bestens.
Locker. Unkompliziert.  So gar nichts Zickiges.
Auch nicht die Eltern.
Ganz im Gegenteil.

Höre gleich bei der Begrüßung per Handschlag raus: Sie ist eine "Ossie".
Ihre Mutter meint: Ich bin die Mutti.
"Tach Mutti" -  sag ich beim Handschlag.
Und zum Mann "Tach Papi".
Humor haben sie.
Werde aber noch korrigiert - daß heißt "Vati".
(Für Menschen - die an Sprachforschung Interesse haben - schon wieder recht interessant ...)

Wenig später - sind wir alle per "Du" - und ich meine nur trocken, wie die Rheinländer auch manchmal sind: "Jut - dann hammer dat ja auch schon jeklärt".
Finden sie amüsant. Geht doch.

Also: Keine Zicke - sondern eine recht natürliche junge Frau mit Wurzeln aus Brandenburg wird im Herbst einziehen. Fein.
Dat - hammer uns auch verdient hier.
Daß es bei guter Nachbarschaft bleibt 

Letztere - durfte die junge Frau heute schon mal in Echtzeit erleben - und ich denke - es hat ihr auch ganz gut gefallen. Uns auch - so hat sie schon mal einen guten Einblick bekommen - wie das hier gelaufen ist - und wie es auch gerne weiterlaufen darf. Gerne - Nachbarschaftshilfe bei Bedarf. Und gerne auch - Rückzug ins Eigene.

"Machst Du Kaffee, Sati?" - sagt M. zu mir ..."Ja - mach ich - komme gleich".
Und darauf "unsere Neue": Och - das ist ja gemütlich hier - da komme ich sicher öfter.

Von sich aus ging sie auch noch runter zu den anderen Beiden - um sich mal eben "vorzustellen".  Dat - macht heute auch lange nicht mehr jeder. Und die beiden - waren auch glücklich - daß es überhaupt keine Zicke ist.
 
M. ist jetzt drüben - in ihrer neuen Wohnung.
Und diese ist wunderhübsch geworden.
Noch wichtiger aber: Sie fühlt sich dort schon sehr wohl.
Dat - mußte erst mal hinkriegen - nach 45 Jahren.
Sehr viele Hände haben mitgeholfen - und ich sagte heute nochmal wieder:
Siehste - die meisten Menschen sind doch weit besser - als ihr Ruf.

Zwei tatkräftige polnische Männer haben gestern noch ein paar Möbel abgeholt und mußten diese auseinanderbauen - für sich - und bevor sie auch nur eine Schraube für sich lösten - haben die erst mal alles für M. in den Hänger gewuchtet. Die junge polnische Frau - hat die ganze Wohnung gekehrt, während die anderen mit Zeugs pendelten.
Ein Pole - ein Schrank vorm Herrn!
Der Andere - so einer von diesen Vollbluthandwerkern - die alles können.
War eine echte Freude - die zu beobachten.
Bis zum Nachmittag - haben die einfach alles erledigt - was sonst immer noch anstehen würde.
Von Elektrik bis Gardinenstangen etc.
Und das - obwohl sie ja "nur" das Schlafzimmer abbauen und abholen  wollten - für sich.
Toll !!!

Übrigens - seit das Jüppchen ging und seine geliebte Perle hier gleich von Anfang an begriffen hat - daß sie ihre Zelte nun abbauen muß - und dies auch tat (Chapeau !!!) - klappte es gut mit der Vernetzung. Und zwar - ganz ohne Internet.

Ja - ist recht gut gelaufen alles - hätte auch anders laufen können.
Aber soviele helfende Hände waren da - immer mit dem, was die Hände jeweils so tun können - und lange nicht alle Hände sind gleich - daß es echt eine Freude ist!

Hände - stehen übrigens für mich als Luftelement - auch für Seele.
Oder für die Greifer - von Adlern.
Viele Adler hier unterwegs.
Gut - zu spüren. 

Donnerstag, 7. Juli 2016

Heute - vier Stunden offenes Feuerchen ...

... in der alten kleinen Stahltonne.
Unterlagen vom Jüppchen verbrannt - von anno dazumal.
Einen Bananenkarton voll - mit Zeuch aus etwa 1975 bs 1990.
Den - muß er offenbar völlig vergessen haben einst.

Letztes Jahr noch - stand ich ja mit ihm am "Stahltonnen-Feuerchen" zusammen - und holte auch schnell noch ein wenig Papierzeugs von mir dazu.

Gerade - als ich heute den allerersten von vielen Ordnern leerte - und verfeuerte - wie gestern versprochen - trafen wieder beide Nachbarinnen ein. Nacheinander.

Und - am Anfang fiel mir spontan noch immer auf - u.v.a. - wie die Kontostände einst so waren bei Jüppchen und seiner Frau. Sehr wechselhaft - wie das eben so ist bei Selbstständigen. Und überhaupt im Leben.

Ich brachte ihr noch einen - der war schon mal gut.
Und dann - "fand" ich noch einen viel Besseren beim groben Zerknüllen von einstigen Papierbergen.
War aber eher - die Ausnahme.

Staunte - beim Verbrennen  - was der Mann alles gearbeitet hat - wieviel Tausende von Wohnungen und/oder Häusern er auf Vordermann gebracht hat - in seinem Leben.
Also etwa - die ersten drei Ordner lang - danach hab ich eh keinen Gedanken mehr gefaßt - außer - gut auf´s lodernde Feuerchen zu achten.

Als die liebe M. sich noch bedanken wollte - für´s "Feuer-Schreddern" - habe ich ihr nur kurz versichert - daß ich wirklich gerne ein Feuerchen mache - und schon in den vergangenen Jahren immer an des Jüppchen´s Seite stand - wenn er die "Bronx-Tonne" angeworfen hatte. 

Mal ehrlich - wieviele Menschen - machen denn heute noch ein offenes Feuer. Eben.
Und dabei - tut es einfach gut. 

Hoffe ja - sie findet noch was an Papier, was weg muß - wie versprochen - weil ich´s wirklich gerne mache. Und - heute wider Erwarten schon alles erledigt habe.

Ob das schon mal ein Freudenfeuer sei? fragten unsere Vermieter auf dem Weg zu ihrer heutigen Fußball-Party?
Ist eines für´s Jüppchen - antwortete ich.
Aber - kann ja jeder nehmen - wie er möchte.

Ich - freu mich erstmal sehr - daß das Jüppchen einst eine von den alten Stahltonnen hierbehalten hat.
Hab heute noch ein paar Kräuter mit dazugeworfen,

Eben habe ich mich getraut- den Balg vom Akkordeon ....

.. recht vorsichtig ganz auseinander zu ziehen.
Damit nichts kaputtgeht.
Scheint mir eine recht simple Ausführung zu sein - aber das macht überhaupt nichts.
Weil: Alle Töne sind ja noch da, haha.

Nur - wenn sowas so lange im Keller vor sich hin feuchtet - kann es schon mal reissen.
Bis jetzt - sieht es ganz gut aus.
Hat aber echt kleine Schimmelflecken - der Balg.
Jüppchen, Jüppchen .... das haste zu lange herumliegen lassen.
Und daß - wo Du´s doch sogar gelernt hast einst.
Orgel hat er mal gespielt - viel viel früher.

Mal was Anderes:
Meine patriotische Außendekoration - ist in den vergangenen Wochen immer wieder runtergeflogen, dank Unwetterchen und Bestürmung hier.
Von fünf Autofahnen - hat sich nur eine einzige wacker gehalten.
Trotz extra angebrachten Gummiverstärkungen.

Gestern dann - hörte ich - daß das in der Nachbarschaft bereits interpretiert wurde ... haha.
Sie haben sich was gedacht dazu.
Sie dachten sich echt sowas - wie - daß ich die Fähnchen extra wegnehmen täte - und die eine letzte sollte dann in ihren Vorstellungswelten sogar sowas wie ein arges Omen sein - also, daß die heute rausfliegen.
Ist manchmal echt erstaunlich - was Menschen sich so alles denken.

Eben habe ich nochmal ein gutes Gummi gefunden - Fahrradlenkerband - und jetzt hängen doch nochmal dreie .... damit sie nicht traurig sind - die Nachbarn im Nachbarhaus.

Habe das gestern mal geklärt ... mit der Bitte um weiterverbreitende Aufklärung.
Die runtergeflogenen Fähnchen wurden hier nämlich schon öfter fleißig wieder eingesammelt im Haus  und unten auf die Treppe im Hausflur zurückgelegt.

Mittwoch, 6. Juli 2016

Ein Akkordeon ....

... eben gehe ich nochmal runter in den Keller - wo des Jüppchen´s Geliebte zusammen mit dem Sohn räumt - um ihr kurz was mitzuteilen.

"Kannst Du ein Akkordeon brauchen?" - fragt die mich gleich.
Und ich sage - ohne mit der Wimper zu zucken oder auf irgendeinen Gedanken zu warten:
"JA !!!"

Wieder so eine uralte Kindheitsgeschichte: Ich wollte unbedingt - ein Klavier.
Bekam aber keines.
Ein Akkordeon könne ich haben - sagte mein Vater. Ich fand´s einst scheußlich - so ein Akkordeon.
Bekam dann irgendwann - eine Gitarre - und fand die auch eher scheußlich. Liegt nicht jedem. Konnte zwar recht leicht lernen - und auch Stücke spielen - aber die Gitarre war nicht meins.

Irgendwann mal - Jahrzehnte später - als ich mir ein Klavier hätte kaufen können - kaufte ich mir ein Akkordeon. Übte bissel -  und der russische Lehrer meinte noch: "Wenn Du nur ein Jahr übst - kannst Du so gut spielen wie die Dings" (die kannte ich gar nicht).

Den russischen Lehrer hatte ich gefunden über meine Annonce: "Suche einen Akkordeon-Lehrer - aber bitte nicht für Karnevalsmusik".
Der spielte mir dann einen Johann Sebastian Bach auf seinem Instrument vor - daß ich andächtig und mehr als respektvoll die Ohren anlegte! Er hatte sich wohl über meinen Annoncentext köstlich amüsiert.

Leider - hat es mich überhaupt nicht "gepackt" - für mich. Ich fand´s nur komisch. Auch - die "Sounds".  Und vor allem - die Sperrigkeit von dem Teil.
Hab´s irgendwann - abgegeben.

Und jetzt - Akkordeon die Dritte - hinterläßt das Jüppchen mir seines.  Komplett - unverhofft.
Und jetzt - bin ich soweit "gereift" - daß ich die Klänge mag - und auch viele Ideen habe - was mensch damit spielen kann.

Für einen echten Bach wird´s bei mir nicht mehr reichen - aber für was Anderes schon noch.

Mach ich den Koffer eben auf - und finde ein Mottchen. Wie lange hat die denn schon dadringesessen? Puh - wat wird die die frische Luft genossen haben. 
Muffelt alles noch - nach vielen Jahren Kelleraufenthalt.
Funktioniert aber - habe auch schon mal alle Register gezogen.
Klingt - fein.

Danke - Jüppchen!
Das ist ja ein echtes Ding.
Und ja - eben - als mich Deine Geliebte fragte - fiel mir sofort wieder  ein, daß Du mir einst ja schon von Deinem Akkordeon erzählt hast .... 

Morgen - werde ich nochmal in Memoriam - ein feines Feuerchen in der alten Stahltonne draußen anwerfen - und eine Kiste mit (Deinen) alten Papieren verbrennen.
Mich dran erinnern - wie gerne ich mich einst dazugesellte - zu solchem Feuerchen - wenn Du es angefacht hattest.

Ich meine ja - wir haben uns hier ein wenig ergänzt - von Zwillings- zu Schützeseele.
Ich - mit dem früh schon verlorengegangen Vater - mit dem ich so gerne unterwegs war einst. Und wo das Jüppchen mir noch viele feine Dinge beibringen und erzählen konnte - von einstmals.
Und er - mit seinem verlorengegangen Sohn - der zwar noch quicklebendig ist - aber sie waren sich sehr gram - und es gab kein Zusammenkommen  mehr.

Einmal - hat er sich gar "verhaspelt" einst - dat Jüppchen - und meinte sowas wie:
Du - bist eben jetzt sowas wie unsere Tochter. 
Fand ich aber gar nicht so richtig gut in dem Moment - Ersatzfunktion - macht keine rechte Freude.
Hab´s dann einfach für mich - "unbewertet gelassen" - und so war´s gut.

Heute - frage ich mich dies:
Wie blöd kann ein Mensch sein - bzw. unwissend - daß er ein Akkordeon ablehnt - in jungen Jahren?
Lauschst Du auch noch hier. 
.
Ich könnte mich echt in den Arsch beißen dafür.
Dafür - daß ich einst keinen Schimmer hatte - was mensch auf einem Akkordeon zaubern kann. 

Que lindo!

Das wird erst mal sehr seltsam werden ....

... heute vormittag habe ich mit meiner lieben Nachbarin die Garage vom Jüppchen ausgeräumt. Ein anderer Malermeister - hat ihr einen großen Hänger gebracht - und wir schafften die großen Teile dort hinein. Leitern, Malertische, Rührgeräte ..... und ich hätte nochmal heulen können. Hab ich aber nicht - ihr zuliebe.

Samstag ist es soweit - und sie wird umziehen. Ist gar nicht weit von hier - und eine wirklich hübsche Wohnung für einen Menschen.

Es kommt also jetzt nah. Und es ist sehr seltsam. Im Grunde - kann sich das wohl noch keiner recht vorstellen. So verschieden wir hier sind - sind wir uns doch irgendwie an Herz gewachsen. Und wir waren - echt ein gutes Team alle zusammen.
Sowohl in mancher Gemeinschaftsaktion - als auch im "Jeden einfach sein lassen - wir er/sie -ist".
Es gibt einfach einen Konsens - bei allen - was Nachbarschaft betrifft. Und dieser - beruht auf  gemeinsamen Grundeinstellungen - bei aller Verschiedenheit.
Ich weiß nicht - ob sowas (noch?) oft zu finden ist.

In der Vergangenheit habe ich sowas nur einmal relativ ähnlich erlebt - in der großen Stadt - mit ebenfalls älteren Menschen, über und unter mir. War auch fein mit denen - aber nicht so wie hier - wo es einfach bestens gepaßt hat in den letzten drei Jahren.

Schaumermal - vielleicht können wir ja "die Neue" ein wenig damit anstecken. Warum nicht?

Und unsere liebe M. - geht ja nicht verloren über wenige Meter Entfernung.

Ich könnte heute schon wetten - wenn ich noch hier bin - daß sie uns auch zur nächsten Weihnachts-Saison wieder ihre köstlichen, selbstgebackenen Kekse kredenzen wird.

Und ganz sicher - werden wir auch weiterhin öfter mal zu drei Frauen auf der Treppe sitzen und bischen schwatzen. Obwohl wir ja auch jede Menge Gartenmöbel hier haben - sitzen wir am liebsten auf der Treppe.  Wie die Kinder. 
Jedenfalls - seit das Jüppchen nicht mehr hier ist.
Der saß immer - auf einer Bank am Tisch draußen - wenn er mal Pause machte.
Und so haben wir uns dann - nach und nach - mit Stühlen um ihn "herumgruppiert". 

Kann mensch jetzt schon sehen - was alles so in Unordnung gerät - seit er hier nicht mehr wirkt und alles frisch anstreicht - jedes Jahr neu.

War eine gute Zeit - und jetzt kommt eben was Neues.
Danke. 

Dienstag, 5. Juli 2016

Als Schocktherapie empfehle ich:

Also - im Falle eines Angriffs - wohlgemerkt!

(Entblößt stolz Eure Brüste - zeigt Ihnen Euren unbeschnitteten Schritt !!! Vor GOTT !!!
Also die ganz Mutigen bzw. Offensiven - und beschimpft sie - durch ihren Gott selbst!- mittels seiner Lobpreisung - und versprecht ihnen - seine Rache höchstselbst an ihren verlorenen, irrgeleiteten  Seelen ....!!!)

Und für alle Anderen jetzt auch noch - etwas moderater - haha:

Ruft sehr sehr laut:
Gott ist groß!
Auf arabisch natürlich auch - damit sie´s kapieren - diese .... (kann ich hier nicht schreiben).
Gebt da rein - was Ihr wollt!
Hat viel Kraft.

Mir würde noch mehr dazu einfallen - aber die meisten würden´s nicht glauben - wollen.
Und auch nicht tun wollen.

Also - ruft es wenigstens laut - siehe oben - das wird manchen schon ausbremsen.

Und - mensch muß ja nicht mal lügen in dem Falle - denn es ist ja so - siehe oben:
Gott ist groß.

Die Invasoren - sind sehr sehr sehr - abergläubisch.

Nutzt es - für Euch!
Zu Eurer besten Verteidigung - Schwestern!
Und: Brüder!

Sog: I !!!
Beim Thor

So geht´s mir auch ...

... las heute irgendwo einen Kommentar - der besagte sinngemäß dies:
Vor zwei Jahren - wäre das Weltbild des/der Schreibenden noch ein Anderes gewesen. Aber - zügige Änderung aufgrund von Tatsachen sei nötig.
Genauso - sehe ich es auch.

Manche aber - scheinen da echt noch sehr viel Zeit mit zu haben.
Zuvorderst die einst "Frauenbewegten" - die bis heute erfolgreich ausblenden - was für eine Art von "Männern" (in Anführungszeichen - weil ich keine wirklichen Männer beleidigen möchte!) - uns hier als Scheinsegen weiterhin  ins Land geschwemmt werden.

Solche - die von klein auf gelernt haben - daß Frauen Fußabtreter sind und "besamt" werden sollen - wie Ackerland - je nach Gusto der eigenen Geilheit. 

Aber - wie schrieb sie vor etwa einem haben Jahr noch - die Frau Francia: Die Syrer seien ja echt "fesch". Und die Bayern seien nur deswegen so "fesch" - wei die Syrer schon mal hiergewesen seien.
Aha !!!
Und die Frauen besamt haben - ja?

Ja - Frau Francia - die sind so "fesch" - daß auch Sie nochmal richtig rangenommen werden könnten. Passen´s auf auf Iahna!
Weil - die haben "ein Recht darauf - ihre Frauen zu töten". 
Ach - da haben Sie noch gar nichts von gehört?
Na - dann gehen Sie mal weiter auf Ihre kulturellen Verblödungs-Veranstaltungen - weitab ... von dem, was in den Städten sonst noch so abgeht.

Und paßt alle gut auf Euch auf.
Wir schaffen das! Uahaha ...

(Hommage an den Bruder: Ok - Kompromiß - ich lasse mal das "-schruben" weg - aber "sinnfrei" lasse ich offen ....)

Montag, 4. Juli 2016

Das ist schon komisch ...

... dachte früher mal - ich hätte mir all diese Bilder vom Clan schon mehr als zu Genüge angesehen. Noch früher - sogar manchmal mit der Erzeugerin zusammen.
Heute sehe ich - beim Durchschauen - nochmal Dinge - die ich früher nie wirklich gesehen habe.

Banales Beispiel:
Meine einstigen Erzeuger - waren beide Torhüter.

























Das "Vaterkind" .....

.... hier im einstigen Schrebergarten.
Die böse Schwester auch dabei.
Altes Thema - bin gerade nochmal dran.
Sie hat es wohl gehaßt - daß ich auch noch auf die Welt komme.

Hab mir eben nochmal ein paar alte Fotos angeschaut - habe die ja einstmals alle eingescannt und ihr die Originalalben überlassen - und finde jede Menge solcher Blicke.
Sie war kreuzeifersüchtig - immer so ein sauertöpfisches Gesicht.

Und - eben nochmal kurz gestaunt - die oft auch etwas bis sehr sauertöpfischen Damen aus des Vater´s Clan einst - hatten wohl eher Freude an meinem Sein - sie lachen mich an und "herzen" mich.

Muß ich jetzt dafür Verständnis aufbringen - für diese garstige, sechs Jahre ältere Schwester?
Ich glaube nicht wirklich - immerhin - habe ich mich einst ziemlich durchlavieren müssen über eine lange Zeit am Anfang meines Hierseins.
Ohne eigenen Raum.
Quasi immer hin- und hergeschoben.

Die ersten vier Lebenswochen auf diesem Planeten - mit fremden Krankenschwestern in irgendeinem vermutlich nicht gemütlichem Krankenhaus-Raum - meine "Fontanelle" wäre nicht geschlossen - laut "Ärzten" - und so verbrachten die mich erst mal vier Wochen von der Mutter weg - wegen "Beobachtung". Verdacht auf Dachschaden. Uahaha .... Erzählte mir die Erzeugerin sehr sehr viel später.
 
Dann die ersten sechs Lebensjahre - im Elternschlafzimmer mitnächtigend - damit die böse Schwester mich nicht doch noch ums Eck bringt ..... sie hatte mich mal extra fallen lassen als Baby. Hat aber nicht geklappt. Allerdings hatten meine Eltern wohl echte Muffe seither. Das Zimmer der Schwester wäre ja mehr als groß genug gewesen - für zwei Kinder.

Über Tag dann - rausgeschickt von Schwester - oder Mutter.

Letzteres war dann aber kein Fehler - ich war gerne draußen.
Nur mit dem "Wieder-Reinrufen (-wollen)" - hat es dann nicht mehr recht funktioniert. 
 
Im Schrebergarten, in dem ich auch sehr viel Zeit verbrachte als Kind - oft auch auf den Gängen, an der Wasserpumpe (die ich ein paar Jahrzehnte nochmal woanders wiedertraf! - umgebaut) und/oder mit den Nachbarn - gab es ja keine räumlichen Abtrennungen in dem Sinne.

Der Vater - war mein Glück als Kind - zwischen zwei Zicken. Er hat mich machen lassen - mich (fast) überall mit hingenommen - und mir alles zugetraut. 

Samstag, 2. Juli 2016

Warum ich noch hier bin ....

... hat viel mit diesem Mann zu tun.
Neben ihm (ganz vorne) auch meine Erzeugerin.
Finde seinen Blickwinkel - bestens. 











Freitag, 1. Juli 2016

Gott - ich bin müde ....

... hast Du mir eingeflüstert - daß die Wahrheit ans Licht kommen soll?
Oder sind es die Toten?
Es ist anstrengend.
Also - seelisch.
Es ist anstrengend - nicht zu wissen - wie es tatkräftig weitergehen kann.
Ich sitze hier - und scharre schon lange mit den Füssen.
Fast - als wäre die Batterie - überladen.
Sogar mein Föppchen hat heute morgen so reagiert ....
Habe genug von Krieg, Mord und Totschlag. 


Deshalb will ich aber gar nicht wirklich klagen.
Die Toten haben sicher noch ganz andere Schmerzen erlitten.

Ich "leide" ja zuvorderst - unter der bitteren Erkenntnis - wie blöd ich einst war - und vermutlich immer noch bin. In Ewigkeit.
Danke für die vielen Träume - die mir nochmal alles aufzeigen - was einst war - und meine eigene Dummheit. Nicht angenehm. Aber hilfreich - zu sehen - wie sehr Mensch irren kann.
Noch unangenehmer - die Erkenntnis - daß ich jetzt sicher auch wieder irre.
Ein einzelner Lachs im großen Fluss - kann eben nicht bestimmen, in welche Richtung dieser zu fließen hat. Und er kann auch nicht die Fließgeschwindigkeit bestimmen.

Wozu bin ich noch hier?
Das ist so eine Frage - die mich lange schon beschäftigt.
Gäbe es nicht irgendwas noch zu tun - wäre ich ja längst weg.


Erinnerte mich kürzlich an einst Gleichaltrige - die längst übergegangen sind.
Ich bin aber noch hier. Ohne Kinderchen - und auch ohne andere Menschen - die ich (noch) zu betutteln hätte.
Also - gibt es nochwas zu tun.
Was aber - genau?
Das bleibt die Generalfrage.
Jeden Tag - klingt die Lösung in mir - und doch - gibt es was in mir - antrainiert - was nicht zuhören will. Ver-rückt. Hier - die Lösung der Seele - sie lautet: Musik. Huidijeahi ..... 

Neben vielen anderen Ideen - und weit wichtigeren Aufgaben - scheint es mir dies hier zu sein - was ich nie nie nie (wieder) im Leben tun wollte:
Gegen Dämonen kämpfen.

Ich hab´s früher mal recht locker gesehen - und gehandhabt.
In meiner traumhaft-lebendigen Nachbetrachtung - sehe ich nochmal mehr.
Siehe oben - auch eigene Dummheit.

Im Grunde ist es sogar ein Leichtes - sich mal eben freizumachen - und den Weltenirrsinn wie unter einer Dusche - an sich abrieseln zu lassen. Nur - wer von uns - hat das wirk-lich gelernt?

Mein Auftrag an dieser Stelle - und in diesem Land - scheint zu sein:
Mitzuhelfen - den schwarzmagischen Schleier zu heben - der  bis heute über mal locker 80 Millionen Menschen gelegt wurde.
Eine üble Barriere - gegen jeden gesunden Menschenverstand - und gegen alle Natur.
Wäre dem nicht so - wäre ich nicht mehr hier.
Wie ich dazu helfen kann - weiß ich oft auch nicht (mehr) recht.
Aber - es gibt da so eine Art Durchhalteparole - "von oben".

Alles in Allem - kann ich das gar nicht wirklich beschreiben.
Und es klingt sicher auch sehr bizarr.
Erscheint mir ja oft selbst so.
 
Ich bremse hier mal ein - werde es weiterschreiben.
Bin da schon eine sehr lange Weile dran ....