Donnerstag, 31. März 2016

Schlechte Laune heute ....

... vermutlich zuviele "Nachrichten" gestern - via bereits erwähnter Tagesenergie 87 .... die übrigens sehr erhellend ist - trotz meiner bereits beschrubener Aversion gegen ein gewisses "Mantra".

Und da schau her - schon gräbt der Verstand was Lustiges aus - und sagt dazu:
Nimm es nicht so ernst ... hör mal hier - das waren noch lustige Zeiten, haha. 
70-er Jahre Hitparade ... kringel. 

Mensch achte auf die spärlichen Bewegungen im Vergleich zu heute, wo ja quasi nur noch "Schlangenmenschen" auf die Bühne gelangen. Und auf die "Mode".

Neulich noch so ein "Gedankenflash" zum Thema Dressur und Konditionierung - was Mode betraf und immer noch betrifft:
Ich erinnerte mich daran, wie meine einst große Schwester (arschkonservativ ....) und ihre Freundinnen die Hippie-Mode mitmachten - Mini, Midi und Maxi ...  und erinnerte mich dann auch unsereiner Klamotten - und heute dazu die komischen Hosen für die Herren, wo der Schritt fast bis in die Kniekehle hängt und der halbe Hintern draußen an der frischen Luft. 

Fazit - den Menschen kannste fast alles verkaufen. Und fast alle machen sie mit. 

Nochmal zur Tagesenergie ....

... und zur "Kinderwelt":
Es ist ja nicht so, daß hier alle etwa schlafen würden - im Gegenteil.
Aber für sehr viele gibt es knallharte "Zwänge".
Und das Gefühl von Ohnmacht angesichts des ganzen Wahnsinns.

Und dann - gibt es auch noch sehr viele, die es sich gut eingerichtet haben im Wahnsinn - und die vermutlich so gar nicht unzufrieden sind, eher genießen sie ihren Status Quo. Die sehen überhaupt keinen Anlaß - etwas zu verändern.

Neulich hörte ich noch  von einem knallharten Spruch - die Geschichte dazu habe ich verlegt - aber da sagte einer zu einem, als er ihm Unrecht tat, sinngemäß: Er wisse wohl Bescheid - aber er habe nicht die geringste Absicht, sich irgendetwas von dem nehmen zu lassen, was er sich "erarbeitet" habe.

Stell Dir vor, Du hättest ein schickes Einkommen, vielleicht ein paar oder mehr Tausende Euronen im Monat - dazu ein, zwei Häuser und drei Autos vor der Tür - vielleicht noch ein Pferd, ein Moped und ein Boot ... Du kannst Dir beste Lebensmittel leisten, gehst gerne auswärts essen oder mal ins Theater und kannst auch immer mal wieder in Urlaub fahren. Wie weit will so jemand wohl denken?

Und höchstvermutlich hält so jemand alle, die "meckern", lediglich für gescheiterte Existenzen oder "Sozialschmarotzer". Vielleicht gar für "Pack". 
Und sich selbst - für jemanden, der sich seinen Erfolg natürlich selbst verdient hat.

Dazu wird er/sie in einem hübschen Vorort oder anderer, ruhiger Gegend leben - und denken - was gehen mich die Asylanten an. Usw.
Das ist aber keine "Kinderwelt" - sondern knallharte Kalkulation.

Ansonsten - gute Sendung mit vielen kompakten Informationen. Wie fast immer.

Nun weiß ich auch - was "Helikoptergeld" sein soll ... hatte keinen Nerv, mich dazu schlau zu machen - mir reichten bereits die  völlig irrsinnigen "Negativzinsen".  Aber es geht immer noch verrückter - um das "vorherrschende System" und somit die eigenen Pfründe zu sichern.

Das Merkel ist also in "Osterurlaub" auf den Kanaren - mit etwa 25 bis 30  Bodyguards, deutsche und spanische, sowie noch mehr spanische Polizisten - höre ich. Dazu eine "Tauchereinheit", falls die Kaiserin der BRD mal schwimmen gehen will - und  hingeflogen ist sie "mit eigenen Hochsicherheitsjets" samt Raketenabwehrsystem. Den deutschen "Landsleuten"  "Untertanen" aber sagt sie - Angst sei ein schlechter Ratgeber. Na, das ist ja sicher ein sehr entspannender Urlaub (zu hören ab Minute 45:30).

Achja - und das Flugzeug der Malaysian Airline MH 17 wurde von der Ukraine runtergeholt - ist wohl erwiesen. Aber scheint niemanden weiter zu interessieren.

Zu Palmyra vernahm ich was - hatte ich auch nicht bekommen. Bin auf einer Art "Schlechte-Nachrichten-Diät". Immer das gleiche Muster .... Zerstören !!! Hier wieder mal: Von altem Kulturgut ... um die Menschen  noch mehr von allen Wurzeln abzuschneiden - und blöd zu halten.

Ich werde mich also darin üben - die Frequenz zu wechseln - denn auf der alten gibt es nicht viel  Gutes. 

Mittwoch, 30. März 2016

Was sind Deine Stärken?

... kennst Du die - kannst Du Dich an diese erinnern - bevor sie Dir "ausgetrieben" werden sollten?
Meine - habe ich neulich erst wieder mal sichten dürfen - nach langer Zeit - ich hatte sie vergessen.
Und durfte staunen - als ich wiederfand.
Ich sag jetzt nichts weiter zu den mir gegebenen  - aber mir gefiel die Frage - die sich jeder selbst stellen darf.

Neue "Tagesenergien" und "Kinderwelt" ...

... habe noch lange nicht alles gehört - aber gleich zu Beginn geht es wieder - und wieder und wieder und wieder - um die "Kinderwelt", die diskreditiert wird.

Ohne Schnörkel übersetzt: Ihr seid alle doof (Kinderspruch?).

Gestern hörte ich mal einem Johannes G. zu - der auch über die Kinderwelt sprach - und u.a. anmerkte: Die ganze "New Age Szene" befindet sich auf dem Niveau von 10- bzw. 7-jährigen  ..."

Ja - Leute - ich weiß schon ganz gut, wie das so gemeint ist.
Muß aber auch dazu sagen:
Was bringt denn die sogenannte "Erwachsenenwelt" alles mit sich?
An Segen und gesunder, konstruktiver Entwicklung für uns Menschen - kurz zusammengefaßt: Nichts.

Was bringt denn das allseits vielzitierte "Aufwachen aus der Kinderwelt" mit sich? An o.g. Entwicklung - zum Besseren? Eben ... siehe oben. Alles - was ich derzeit registriere - ist nichts Anderes, als einstige Kinderwelt: Alle hauen sich die Sandkasten-Schüppen um die Ohren ... hahaha.

Soviele - die sich für irgendwie "erwachsen und erwacht" halten - tun nichts Anderes - als auf die Schrecken der sogenannten realen Welt zu schauen - und zu verweisen.

Einige Wenige gibt es - die ihre eigenen Konsequenzen ziehen - und was Anderes bewirken wollen - tatsächlich in die Welt bringen wollen. Und diese - werden meist als "Spinner" oder "Rattenfänger" bezeichnet.
Ist das vielleicht eine "erwachsene Reaktion"? Ich denke - nein.

Und - noch mehr selbsternannte "Erwachte Erwachsene" haben nichts Besseres zu tun - als sich gegenseitig der Fehlleitung  zu bezichtigen.

Wäre ich ein Proteger der "anderen  Seite"  ich würde mir wirklich den ganzen Tag und auch die Nacht - die Hände reiben - über solche "Erwachten Erwachsenen" - die sich mehr als gerne spalten und teilen (lassen) - und - siehe oben - nichts Konstruktives gemeinsam bewirken.

Wenn es dann einer oder zwei versuchen - werden sie zügig zerfetzt .... von all denen, die glauben zu wissen - wie es besser geht.

An den Bruder in den Fischen: "Kinderwelt" - sollte nie vergessen werden - im Gegenteil.
Es sind die Kinder - die viel besser wissen - wie gute "Politik" für alle Menschen gemacht wird.
Es sind die Kinder - die noch wissen - was es mit "Gerechtigkeit" auf sich hat.
Und - womöglich auch die Alten - die wieder erkennen, was die "Kinderwelt" bewirken kann.
Beide - werden nur noch verhöhnt, verspottet, nicht mehr respektiert ... und dabei wären sie womöglich die beste Medizin.

An dieser Stelle - muß ich einen Punkt setzen - mehr als unvollständig. 
Meine Gedanken dazu - sind schon weit weit ausgeflogen - aber die sind so schnell, daß ich es  nicht mal ansatzweise schaffe - ihnen hinterherzutippen ......

"Das ist aber nicht gesund" ....

.... ????? ....
Ich staune mal wieder sehr - über meine Mitmenschen.
Die Nachbarin kommt runter, als ich gerade das Verbuddel-Werkzeug für die wilden Glöckchen wegpacke - und macht wiederholt eine Bemerkung über mein Schuhwerk. Ich hatte ganz vergessen, mir andere Schuhe anzuziehen für die Verbuddelei - und fand mich unten in meinen "Zehensandalen" wieder. Störte mich aber nicht weiter ....
Nun sieht sie wieder mal - meine nicht-bestrumpften Füße - die ich übrigens den ganzen "Winter" über so beließ - und erzählt mir wiederholt, daß gehe so nicht, weil es zu kalt sei.
Ich erwidere wiederholt - nein, ist es nicht, im Gegenteil. Eher ist es eine Art natürliche Körperheizung. Und - es ist ja auch für mich das erste Jahr, in dem ich nur zwei oder dreimal Strümpfe angezogen habe.
Hatte sich so ergeben - ohne Plan.

Das sei aber ungesund - behauptet sie.
Aha?
Erklären kann sie das aber nicht wirklich.
Ich versuche es also mit einem Praxis-Beispiel - und reiche ihr meine Hand, die kurz zuvor in der Wassertonne mit dem kalten Wasser die Geräte gereinigt hat: Die ist nämlich sehr warm.
Sie - hat eiskalte Finger.

Erzähle ihr auch noch - daß ich in diesem "Winter" (der sehr mild war ...) und auch jetzt ncht mehr als 18 Grad in der Hütte habe - und mir immer warm ist. 

Aber - so sind se - können es nicht mal "wissenschaftlich oder anders belegen" - sie halten einfach gerne dran fest an dem, was sie glauben. Und da kannst Du Ihnen noch so oft Deine warmen "Extremitäten" als lebendigen Beweis hinhalten.  Weil - es eben nicht sein kann ....

Dies ist natürlich nur ein kleines Beispiel - von sehr sehr vielen.
Aber für mich immer wieder - höchst erstaunlich - wie unsere Betonköpfe so programmiert sind.

Hörte einem "Chrono-Biologen" zu ...

.. im Radio gestern beim Autofahren.  Staunte noch - was es alles für "Berufe" gibt.
Hat mir gefallen, was er sagte.
Er sagte sehr klar - ich fasse es mal zusammen - daß der Mensch natürlicherweise mit dem Licht geht, also das ganze Wesen bzw. die Biologie des Menschen. 
Und daß alles, was ein Mensch anders handhabt - gegen die Natur geht - also jedes Weckerstellen und -klingeln.  Und besonders jede Anpassung an eine Arbeitswelt, die gegen die Natur bzw. Biologie  geht.

Nun ist das ja nicht wirklich was Neues - aber mir gefiel es, daß der Mann das laut und deutlich in einem Mainstream-Sender sagte.  Und zwar - kompromisslos.

Anlass zum Gespräch war mal wieder die "Zeitumstellung" - die übrigens dieses Mal völlig an mir vorbeilief wegen der Feiertage. Erst Ostermontag dämmerte mir was - und ich fand mich bereit, eine Uhr mal umzustellen. Aber widerwillig. Heute erst - habe ich die anderen umgestellt.

Denke - viele denken nicht mal drüber nach - wie wir uns auch hier verarschen lassen. 
Mit Uhrzeiten und Kalendarien .... 
Aber - so funktioniert das "Kollektiv" und damit der Verstand der Menschen - sie glauben es oft einfach - oder fressen es halt. Und Vieles Andere mehr.
Und auch ich - bin ja nicht frei davon - trotz besseren  Wissens.
Stell Dir mal vor - Du läßt den ganzen Unsinn einfach gehen - und irgendwer fragt Dich "Was für ein Tag ist heute?" - und Du weißt nicht die kollektiv geeichte Antwort zu geben - dann bringt Dich das "System" gleich in die Klapse - zwecks Einnordung.

Damals - als ich mit gebrochenen Knochen auf der Straße lag und von den freundlichen, liebevollen Rettungssanitätern aufgesammelt wurde - kam eben diese Standardabfrage:  Wie heißen Sie - wo wohnen Sie - welcher Tag ist heute usw. Das sind Vorgaben - um den "Geisteszustand" eines Menschen zu überprüfen. Tatsächlich sind es aber Vorgaben, die lediglich prüfen, ob der Mensch noch "funktioniert" - im allgemein für "normal" = normiert befundenen Modus. Mit Geist - hat das wenig zu tun.

Jeden Morgen - wandere ich im Geiste - aus dem Nachttraum in den Tagtraum - wenn hier die Vögel zu konzertieren beginnen.  Und staune jedes Mal ....

Dienstag, 29. März 2016

Fast schon surreal heute ....

... der Nachbar klingelt mich mehr als stürmisch an - und ruft von unten was mit "Blumen".
Was hat er getan heute?
Er sammelte Wildblumen bzw. -kräuter ... und schleppte diese in einem Eimer an.

Halloooo?
So ist das mit den Wandlungen. Seit ich hier bin - sage ich ja nichts Anderes - und komme mit dem "sterilisierten Gartenzeugs" hier nicht gut zurecht.

Jetzt  kommt er mit kiloweise wildgesammelten Schnee - oder "Sonstwas-Glöckchen daher - und besteht quasi drauf, daß diese im Garten angesiedelt werden .... auf der Wiese!

So sind se - die Menschen -  hören jahrelang nicht ein Wort - aber wenn es dann soweit ist, daß es - vielleicht zuende gehen kann - kommen ganz andere Saiten zum Klang.

Ja - werd ich morgen mal verbuddeln, die Guten - aber nicht dort, wo er meinte. Ich werde die in die "wilde Erde" geben - gerne. Aber nicht - wie er so denkt - den Rasen dafür aushebeln ....
Eben noch sah ich - er dreht völlig durch - und hat  noch mehr von den Blumen angeschleppt.

So - kann es gehen - wenn Menschen schlechte Prognosen bekommen haben - von seltsamen und zweifelhaften "Weißkitteln".
Sie vermögen sogar - sich auf die Natur zurückzubesinnen - und Schätze herbeizutragen, die sie bis vor Kurzem noch verächtlich "Unkraut" nannten.

Heute - wagt er sich glatt noch - mir zu erzählen, ich sei ja in der Stadt aufgewachsen und er hier auf dem "Land" .... ja und? Tut das meiner Liebe zum wilden Kraut irgendeinen Abbruch?
(Keinesfalls - im Gegenteil ...)
Und - außerdem - bin ich als Kind nicht wirklich nur in der Stadt aufgewachsen - sondern in einem einst noch sehr weitläufigem Teil außerhalb des Zentrums - mit viel Grün überall - und habe viel Kinderzeit in Schrebergärten verbracht. Also mit Menschen - die in der Erde gewühlt haben - und viel erschaffen und bewahrt haben. Zu meinem Glücke einst ....

Ja - so ist das mit den Menschen - wenn es womöglich auf Messer´s Schneide geht - kommen sie sogar noch auf alte Lieben zurück - hörte ihm noch eine Weile zu heute - und dachte: Mensch, mein Herz - ich habe nie was Anderes behauptet hier - ganz im Gegenteil.

Werde das von ihm Gebrachte morgen - als Wildes ins Wilde setzen. Wo es hingehört.
Und - habe vollstes Verständnis für seine Erinnerungen plötzlich - und seine aktuellen Ängste, ohne die er nie nie nie etwas Wildes, Wildwachsendes hierher gebrachr hätte - keine Frage.

"Seichte Themen" ...

... gibt´s hier nur noch - wenn es überhaupt was gibt.
Kleine Anekdoten - aus dem Leben halt.
Das scheinbar "Große" - wird von mir seit geraumer Zeit eher draußen gehalten - nicht, daß ich es nicht noch manchmal betrachte - im Gegenteil - aber ich meine - wir sollten uns selbst soviel wert sein - noch ein eigenes Leben zu leben.   

Entgegen dem - was die widerum geplanten Kriege betrifft - die natürlich auch schon lange toben - im kollektven Bewußtsein - und gerne ausbrechen wollen.  Auf Geheiß - der kollektiven Gehirnwäsche - die von einigen Wenigen immer noch und immer wieder vorgegeben wird.

Aber - nein - ich will das alles nicht mehr.
Und - das soll reichen - als Entscheidung - basta.

Hab mich heute (nochmal) in die neue Zahnärztin verliebt ....

... die ist wirklich "süß" - also sehr sorgfältig und behutsam.
Spricht einem auch immer Trost zu, sowas wie "Gleich ist erst mal wieder Pause ..." - grins.
Heute erste "Hardcore-Sitzung" - astrein gelaufen. Mit Narkose. Ohne wäre übelst gewesen.

Nun habe ich schon mal - sechs nagelneue Zähne - bearbeitet und  künstlerisch wertvoll nachmodelliert - und staune, was sie da gemacht hat.  Sie hat erst mal die Vorderfront grundsaniert und künstlerisch gestaltet - und die Betäubung wahrlich gut gesetzt. Sowohl wirksam - manchmal hat das bei mir nämlich nicht so richtig Wirkung gezeigt einst - als auch zeitlich - klang gut wieder ab.

So sehr ich die Schulmedizin ansonsten meide - wie der Teufel das Weihwasser -  so sehr schätze ich gute Zahnärzte und ihre Kunst!
Daher - bedankte ich mich dementsprechend heute - mit viel Wertschätzung für solche Arbeit. Und meinte auch - da gehört schon was dazu! "Och - das lernt sich" - sagt se nur.

Rein menschlich - freue ich mich - auf solch "sanft arbeitendes Wesen" getroffen zu sein -  und zu lachen gab´s auch was.

Und später - gibt es dann wieder "Schpämm-Mails" - mit Zahnthemen. So ist das - im Zeitalter der Voll-Überwachung .....

Nächste Woche - habe ich dann drei Termine. Und bin zuversichtlich - daß es klappt mit solchem "Programm" - denn die Frau ist einfach gut.

Ja - das sind so die scheinbar kleinen Freuden im Leben - die aber nicht zu unterschätzen sind.
Gibt auch Andere ... danke also - für beste "Neubegegnung".

Des Kater´s heißgeliebtes Freßbrett ....

... kommt in Kürze wieder retour - die beiden Puschel-Perser finden es einfach nur uninteressant.
Vielleicht - kommt dann ja doch noch eines Tages der Kater wieder ...
Der hat das Teil sowas von geliebt - es war immer der erste Gang, wenn er hochkam - und ich war schon gut erzogen, denn meistens war es auch schon für ihn befüllt. Wenn nicht, hat er mir einen klaren Blick zugeworfen - und ab ging´s gemeinsam in die Küche zum Vollmachen - wo er während dieses Vorgangs schon immer was rausgeknabbert hat.
Vermissen - darf ich ihn ja - ein echter Charakter. 

Samstag, 26. März 2016

Oha - Saisoneröffnung ...

... der "Huusmeister" aus dem Nachbarshaus konnte es ja kaum noch erwarten - endlich wieder den Rasenmäher anzuwerfen. Nach gestrigem Karfreitags-Schmuddelwetter lacht heute die Sonne vom Himmel - und dazu komplett unversprüht - und er hat es getan ...  der liebt das.
Geht keiner anderen Arbeit nach - und brasselt eben immer ums Haus herum.
Im Herbst hatte er so ein lautes, nervtötendes "Laubsaugteil" erhalten - und ist uns damit gehörig auf den Senkel gegangen.
Aber irgendwie - ist das auch schon wieder amüsant.

Würden wir andere "Wertigkeiten" haben hier in unserer Unkultur, als alleine Geld - könnten wir solche Menschen sogar wertschätzen.Solche sind nämlich auch wichtig - und arbeiten für alle Anderen mit - im Sinne von Erhaltung und Pflege ...

Höre gerade ausnahmsweise nochmal einen Beitrag zu "Brüssel" neulich - ah Wahnsinn.
Im Radio vernahm ich in aller Kürze - daß die ganze Geschichte also für den "Militäreinsatz im Inneren" herhalten soll. Vordergründig.
Hintergründig - denke ich: Den Menschen soll immer mehr Angst gemacht werden - damit sie sich endlich freiwillig und gerne "chippen" lassen.  Zur eigenen Sicherheit natürlich .... Das überlaute Getrommel von wegen Bargeldabschaffung ist ein weiteres Puzzleteil dazu.
Oder so: Die Dämonen bäumen sich befleßigt auf - und ich kann ihnen und unsereiner nur wünschen, daß sie sich zügig in Luft auflösen.
Je schneller, desto besser.

Des Kater´s heißgeliebtes Freß-Spielbrett ...

... habe ich eben weitergegeben.
Sowas gehört ja zum Loslassen immer dazu.
An die beiden Puschel-Perser im Erdgeschoss, über die ich immer staune - die sehen irgendwie gar nicht aus wie "richtige Katzen" - in meiner Vorstellungswelt - und sind doch ganz bezaubernd. Halt nur eher - "irgendwie außerirdisch" für meine Augen.
Haben aber beide einen sehr feinen und freundlichen Charakter.
Mal schauen - was sie zu dem Teil so sagen ....   

Alle sind anders .....

... sagen jedenfalls fast alle.
Gefühlt - schon immer anders - als alle Anderen.

Neulich klingelt es laut in mir - als ich wieder eine/n sowas sagen höre:
Ist doch auch kein Wunder.

Fast alle sollten wir einst gleichgeschaltet werden - manche schon im Kindergarten, in den ich zum Glück nicht ging - und später in der "Schulfabrik".
Bis heute - ist es nicht anders für die Kinder - vermutlich noch viel schlimmer als bei mir einst.

Nur in sehr wenigen Ausnahmefällen treffen Kinder auf solche Menschen, die wirk-lich ihre einzigartigen Fähigkeiten erkennen und fördern - wollen. Oder - vielleicht noch segensreicher - die so (be-)lassen wollen, wie sie sind.

Derart in ein schwach-sinniges und blöd-sinniges Schema gepreßt - ist es doch nur ein Zeichen von Restgesundheit - wenn sich die meisten Kinder, also auch die bereits Erwachsenen, schon immer anders gefühlt haben - als dieses sinnentleerte Herden- und Sklaven-System es von ihnen abfordert.

Ich war natürlich auch schon immer anders ... hahaha. 

Was mir auch oft in den Ohren klingelt - sind solche Aussagen wie: "Ich war als Kind schon hellsichtig ..."
Ich meine ja - das ist unser einstiger Normalzustand - also alle Kinder sind so - nur, es wird später mit Gewalt ausgetrieben.
Quasi mit einer Art Schocktherapie: Erst bekommen die Kinder Geschichten und Märchen erzählt, daß sich die Balken biegen - und später wird ihnen dann das, was die Erwachsenen ihnen für wahr verkauft haben als Kinder - wieder brachial als "Spinnerei" ausgeredet - dazu noch von denselben.             

Donnerstag, 24. März 2016

Und noch ´ne Lösung ...

... aber nicht "meine" - ich diene nur als Sprungbrett, als Zwischenstation.
Übrigens - wie beim Kater!

Obwohl - ich war mal wieder so doof, mich anzudienen (wie beim Kater, haha ...).

Und jetzt - habe ich fast die komplette Steinsammlung vom Nachbarn bei mir.
Bzw. - die Hälfte steht auf dem Sims im Treppenhaus - wo ich einstmals einige von meinen plaziert hatte - statt Blümchen.

Jetzt stehen da sehr schwere Brocken - und auch noch mehr feinere Teile. 

Hatte kürzlich den unbedachten Fehler begangen - mir seine Sammlung endlich doch mal anzusehen im Keller - von der ich ja oft gehört hatte.
Und - als ich vernahm, daß er die Steine einfach in die Mülltonne werfen wollte - sträubte sich was in mir dagegen.
Selbst schuld - schon hatte ich einen weiteren Karton voll schwerer Schätze  - für dessen Verbleib ich nun zuständig bin.

Einige - wollte er unbedingt behalten. Nicht viele. Aber dies und das eben.
Da hieß es - die gebe ich nicht her.
Haha ....

Nachdem er mir so liebevoll bei meiner "Fahrrad-Frühlingskur" geholfen hatte - habe ich ihm ein Buch vorbeigebracht, als kleines Dankeschön - "Mythos Vogel" - fiel mir so ein, wo er doch die kleinen Dinosaurier von Herzen liebt und immer von diesen schwärmend berichtet.
Immer mal fragt - ob ich dies oder das gehört hätte am Morgen?
Ja - ich höre das immer alles -  nur - ich kann es nicht zuordnen wie er. Aber lasuchen - lausche ich jeden Morgen.

Und gestern - bringt der mir wieder einen schweren Stein - als Dankeschön für´s Buch .... einen von denen, die er keinesfalls hergeben wollte.

Denke - "unter-/-bewußt" haben wir was Anderes veranstaltet - mal ganz abgesehen davon, daß ich ja wirklich selbst eine Steinsammlerin und -freundin bin. Siehe oben - ich habe mich dummerweise = voreilig mal wieder, wie Zwillingssonnen manchmal sind - als Ersatzerbin angedient.
Weil sein Sohn nicht da ist.
Und noch unklar ist - ob er gut wieder nach Hause kommen wird - aus dem Scheiß-Krankenhaus.

Hatte zwar noch ausdrücklich erwähnt - daß ich selbst auch meine Steinsammlung auflösen will und keine weitere mehr "adoptieren" möchte - aber manchmal ergibt es sich eben anders.
Die meine liegt hier offen aus - für jeden ersichtlich. Und die hat er demnach schon oft gesichtet.

Naja - wird sich auch noch sortieren.
Und bei Steinen ist es etwas ganz Anderes - mit den Energien.
Die sind fast immer - positiv.                
Und lassen sich ggf. auch sehr schnell klären bzw. bereinigen/neutralisieren.          

"Einweihungen" ....

... wieder ausgeweiht gestern.
Wurde auch Zeit.

Zweimal bin ich bewußt drauf reingefallen einst - eines war eine "Fremdeinweihung", das andere eine Selbstverpflichtung - eigentlich dreimal, das dritte Mal war eine Art  Unfall - da habe ich nicht gut aufgepaßt.
Heute denke ich: Das war wohl alles etwas naiv.
Aber - es läßt sich ja auch wieder lösen.

Wobei ich zugeben muß, daß ich für die gestrige Aktion lange gebraucht habe.
Hatte mich einst auf Kuba von einer sogenannten "Madrina" einweihen lassen - mit kompletter Zeremonie - und auch "meine Krieger" erhalten. Das sind quasi materielle Symbole für die Götter, um es nur ganz kurz zu schreiben - und diese wurden einst von den dortigen Priestern gefertigt und mt Informationen versehen. Vielleicht vergleichbar mit fremdgefertigten Talismanen.
Und mit viel Zauberei aufgeladen.

Nun hat es schon länger in mir gearbeitet - daß ich mich trennen will. Und - ich habe erst gar nicht versucht, irgendwo irgendeine Information zu solchem Prozedere zu finden - da wird es wohl kaum was zu geben. Mußte also - selbst getan werden.

Gestern war es dann soweit - und ich merkte - ich will es noch vor Ostern tun. Habe also alles entsorgt - auf meine Weise - und als ich wieder zurückkam - merkte ich schon, daß ich sehr stark ausgeatmet habe. Wie eine Dampflok. Staunte nicht schlecht.  Und war erleichtert.

Nicht, daß ich diesen Menschen ernstlich was Schlechtes unterstellen wollte - aber alleine die Ungewißheit, wer da was in solcher Zeremonie als Zutat mit reingegeben haben mag - war mir schon länger nicht mehr behaglich. Und "Magie" - ist mir auch schon lange nicht mehr "behaglich", wenn ich mir die Welt aktuell so betrachte - die zu einem großen Teil von "Magiern" gesteuert wird.
Meine Sicht - es ist sehr vielschichtig - und zuvorderst wird ja genau deshalb den Menschen  so gerne eingetrichtert, daß es sowas wie Magie gar nicht mehr gäbe.

Es war also vollbracht. Und - es war gut so. Ist immer noch sehr gut so - Erleichterung eben.
Schlief weit besser als sonst in jüngster Zeit.
Und heute morgen - war ich dann irgendwie sehr wach.
Setzte mich ein paar mal um  - beim Morgenkaffee .... was ich sonst nicht tue.
Gefühlt - ist heute und auch schon gestern - irgendwas leichter hier.
Luftiger.

Habe mich auch nochmal bedankt - für die Erfahrung - denn daran war soweit nichts Schlechtes für eine Weile - als Erfahrung. Aber dann - wurde es doch schwer - und ich fragte mich immer öfter: Wieso bedienst Du die Energien von Menschen, die Du gar nicht alle kennst - und nicht mal weißt, was diese hineingewoben haben?
In der Nacht zuvor träumte ich dann schon davon - daß ich mich frei machen will. Und da war es dann wohl noch klarer.

Mit anderen Dingen - kann das auch so gehen. Vor Jahren schon - habe ich mal alle einst aus Afrika mitgebrachten alten Masken entsorgt. Und es war sehr gut so. Die gleiche Thematik.
 
Über Schmuck und anderen "Schutzbehang" habe ich ja schon mal geschruben neulich - auch das alles bindet unnötig.
Überhaupt gibt es Vieles in der materiellen Ebene - was einen Menschen binden kann.
Selbst scheinbar ganz Alltägliches. 

Jut - det hab ich also nu jelernt.  Nach einigen Experimenten.
Zusätzlich zu solchen "magischen Gegenständen" -  die immer mit Energie aufgeladen sind - gibt es natürlich scheinbar immaterielle Angelegenheiten - wie Besprechungen, Flüche etc.
Und auch da - hat mir das Leben Einiges zum Lernen geschickt.
Wichtig ist - immer mal wieder mit alldem aufzuräumen.

Und - wer´s alles nicht glaubt - und mich für verrückt erklärt - den kann ich gut verstehen.
Aber - Nichtwissen und Nicht-Experimentieren - hilft auch nicht - denn es wirkt - auf vielen Ebenen.
Der eine - schaut hin, experimentiert und lernt.
Der Andere schaut nicht hin - und weiß es nicht mal - wird aber sicher auch lernen.

Neulich noch was Gutes gehört dazu: Jede Art von Magie - ist in gewisser Weise destruktiv - ob sie sich nun "weiß" nennt - oder eben gleich "schwarz".

Alles zusammen - sag ich jetzt - hat einen sehr ähnlichen Geschmack - von Unsicherheit, Ohnmacht, Machtgier, Manipulation, diffusen Wünschen und vieles mehr.

Auch dieser Beitrag - natürlich in aller Unvollständigkeit.                                       

Gründonnerstag ...

.... muß ich wohl noch mal nachsehen als Begriff - also woher dieser kommt.
Vermute mal - von sprießenden Wildkräutern?
Mit der Menschen einst eine Gründonnerstags-Suppe zubereitet haben?
Dieses Jahr - fällt die aus. Es sprießt noch fast nichts hier - außer ein paar Blumen - zu kalt - nur der Giersch zeigt schon zarte Triebe. 

Die Sache in Brüssel und vieles mehr - läuft gerade an mir vorbei. Gucke gerade eine Sendung auf "nuoviso", da geht´s natürlich auch um Brüssel.
Die Herren fragen sich u.a. - ob es ihnen mitllerweile an Empathie mangelt - denn auch an ihnen läuft es sozusagen etwas vorbei - diese "Emotionalisierungsattacken".

Ich denke - nein- es mangelt uns nicht an Empathie.
Mir jedenfalls nicht.
Wenn hier in meiner Umgebung irgendwas ist - wo es Empathie braucht - dann ist solche auch hier.
Allein:
Ich kann und will nicht mehr Empathie für alle Probleme auf diesem Planeten aufbringen.
Zumal ja auch soviel das Meiste davon übelst gestrickt ist - von den Immergleichen.

In diesem Jahr war mein Wunsch - und ist es manches Mal auch immer noch - etwas zu tun, was wenigstens ein bischen hilft, den Planeten zum Positiven zu verändern.
Manchmal zermartet mir das quasi das Hirn - bisher ergebnislos.

Ich beobachte die vielen Menschen und Gruppierungen und was sie tun - wie es sich entwickelt. Und ich muß bedauern - daß sich soviele Menschen, die schon aktiv sind - nicht zusammentun - aus eigenen Eitelkeiten sozusagen.

A redet nicht mit B - und B geht keinesfalls zu Veranstaltungen von C - und so geht das von A bis Z.
Die "Kommentarkultur" im großen Netz findet sich teils auf einem Niveau weit unter "Normalnull".

Menschen - die radikal nach neuen Wegen suchen und meinen Respekt haben - werden als Spinner verunglimpft. Und der Satz ist mehr als wahr: Wäre Jesus bereits wieder unter uns - er würde wieder gekreuzigt werden.

Viele "Esos" sprechen von einer Teilung der Welt - die einen würden in 3-D steckenbleiben - und die "Lichteren" befänden sich bereits auf einer 4-D-Ebene.
Heute hörte ich nochwas Erstaunliches dazu: Die "Quantenphysik" (ich muß immer wieder an Füße denken, haha) habe schon "messen" können, daß es bereits 11 Ebenen gebe.

Kann ich mit sowas was anfangen? Meist weniger - aber manchmal klingt es etwas tröstlicher, als die täglichen Horror-Nachrichten, die ich zur Zeit eh lieber meide. Viele Jahre habe ich sehr Vieles beobachtet und kommuniziert - und manchmal denke ich: Das war Deine Aufgabe einst - als die Wenigen von unsereiner noch zügig als Spinner degradiert wurden - und die hast Du ja gemeistert.
Jetzt - muß es das "morphogenetische Feld" machen. Und manchmal scheint es ja sogar so zu sein.

Soweit ein paar sehr unvollständige Betrachtungen - mehr oder weniger aus der Ferne betrachtet. Wie die Bussarde (ich glaube, es sind solche) - die hier täglich ganz geschmeidig am Himmel gleiten ... und die Menschenwelt vermutlich weniger betrachten, als nach leckeren Mäusen zu suchen.

Den besten Kater aller Zeiten - habe ich nun "loslassen" können. Habe aufgehört - ihn immer noch  zu sehen überall ... ob in der Wohnung oder draußen.

Und gestern - habe ich nochwas loslassen können - was sozusagen über der Zeit war und mir schon lange keine guten Impulse mehr gegeben hatte - anderer Post.

Mittwoch, 23. März 2016

Nach langer Zeit ....

... war es wohl wieder mal soweit.
Treffe den Nachbarn, der erst im nächsten Monat ins Krankenhaus "muß" - und der berichtet mir, er kommt gerade von der Polizeiwache.
Aha - schon ist mir klar, daß der Irre wieder zugeschlagen haben muß.

Zum zweiten Male binnen etwa eines Jahres - hat er also das Grab geschändet und verwüstet - welches die Beiden pflegen. Ich weiß nicht mehr, wer da genau begraben liegt - ist auch nicht wirklich wichtig - seine oder ihre Eltern halt.

Auf sowas - muß ein Verwirrter erst mal kommen. Mir bestätigt es lediglich so ein einstiges diffuses  Gefühl - wem diese fürchterliche Familie "dient". Ob sie es wissen oder nicht.

Der Mann auf der Wache, der die Anzeige aufnahm - sei wesentlich aufgeregter gewesen, als er selbst, berichtet der Nachbar noch. Die haben da schon einen Berg von "Zeugs" gesammelt - aber der ist nicht an den Arsch zu kriegen. Und selbst wenn - so wäre es ja nur für eine Sache - und nicht für jahrelang gesammelte Werke.
Er gibt dem Nachbarn noch ein Papier mit - denn sonst - kriegt der auch noch wieder Ärger mit der "Stadt" und wird angepfiffen wegen Vernachlässigung und Verunstaltung einer Grabstätte .... 

Nun - auch die werden ihre Meister finden - soviel ist wohl klar. Erfordert aber manchmal viel Geduld.
Und die gute Nachricht: Lange war jetzt "Ruhe im Karton".

Und womöglich die noch erstaunlichere Nachricht - der "Pozelist" erkannte den Nachbarn - aber nicht aus dem Dorfe etwa - sondern, weil die sich irgendwie vom Ijsselmeer her kennen- wo sie beide Kapitän sind. Guckst Du wieder - die Welt ist klein .... 

Für mich heute die Erinnerung - mal wieder die Batterien von der Kamera zu wechseln. 

Weisheitszahn ....

... ich sagte es der freundlichen Mitarbeiterin bei der neuen, sorgfältigen Zahnärztin - als sie mir das Röntgenbild zeigte: Der ist neu - die haben mir damals alle Weisheitszähne gezogen.
Da liegt einer - gut sichtbar - und die Spitze ist für mich gut fühlbar - schon lange.

Kann nicht sein - sagt die. Dann haben die den damals vergessen, zu ziehen. Sie wird es mir auch nicht glauben, wenn ich es noch tausendmal sage ... und ich erinnere mich sehr dunke an ein kleines Experiment vor Jahren - als ich übte, meine Weisheitszähne nachwachsen zu lassen .... das sage ich natürlich nicht.

Aber - ich antworte noch auf ihre Behauptung, daß es sowas nicht gäbe - also, daß Zähne nachwachsen, wenn sie laut vorherrschenden Glaubensannahmen dies nicht mehr tun sollen - doch, sowas gibt es. Aber - nicht allzu oft.

Sie fragte auch noch - wo sie sowas "nachlesen" könne - bzw. die Information dazu finden könne - aber ich ließ es mal dabei bewenden. Sie ist mit sowas gar nicht vertraut - wie ich zügig feststellte.

Natürlich gibt es sowas - aber das kannst Du ja kaum jemandem erzählen- ohne, daß gleich heftiger Widerspruch kommt.
Deshalb sagte ich nur: noch Es gibt eben doch mehr Dinge zwischen Himmel und Erde .... und den Rest kennen wir ja.

Ich sage ja auch nicht - daß ich es etwa beherrsche. Dafür braucht es - eine klare Unbeirrbarkeit, Ausrichtung und sicher auch beste Übung. Aber der Weisheitszahn ist ja schon mal was, gell .....

Was es auch gibt - und das wollten sie mir auch beide nicht glauben - ist, daß Menschen gerne mithelfen bei Behandlungen, wenn sie auf die richtigen Ärzte treffen.
Habe neulich nochmal die Apparatur ausgepackt - die habe ich noch - die mir  meine liebste Frau Dr. Sonnenschein einst mitgab:
Ein Art Spritze - mit der mensch selbst zuhause marode Zahnfleischtaschen mit sehr gutem und natürlichem Elixier befüllen kann.
Werde die beim nächsten Besuch mitnehmen und mal herzeigen - so haben wir es vereinbart - und sehr gerne wieder in Eigenbetrieb nehmen. Zum Glück habe ich auch noch eine Kapsel mit "Zeugs" dazu hier ... wie geschruben - sie wollten mir selbst das erst nicht glauben.

Nur mal so - wegen Überblick ....

... heute war ich bei meiner feinen, chinesischen Ärztin - zwecks Nadelung und Bestromung.
Ein Kabel war defekt - und das war äußerst spürbar. Entweder kam nichts - oder gleich heftige Stromschläge ... sie hat es dann ausgewechselt, puh .... aber det wollt ick hier jar nüscht schreiben, sondern:

Sie hatte keine Ahnung - daß ich ab April wieder "arbeitsfähig" geschrieben bin.
Also - hat nicht nur niemand mit mir gesprochen - im seltsamen Sklavensystem - sondern auch mit ihr hat niemand gesprochen, obwohl sie ja meine behandelnde Ärztin ist.

Der "Meister des Hauses" - in dem vier Ärzte praktizieren - hat mit einer Amtsärztin über mich gesprochen - und niemand von den beiden kennt mich auch nur ansatzweise.

Heute war ich dann nochmal so rchtig erstaunt -  daß auch sie nicht befragt wurde zu dem "Sachverhalt" (so heißt das - weil ja der Mensch als "Sache" behandelt wird - dauert allerdings eine Weile, daß alles mal zu begreifen) .
Ich war bis heute klar davon ausgegangen, daß es ihre Empfehlung gewesen sein muß. Und - hatte mich schwer getäuscht.

Das alles nur zur Erhellung - über die Vorgehensweise. 
Ich schrub ja glaube ich schon mal - daß sich das alles schon richten wird - wenn Menschen über andere Menschen entscheiden - ohne diese selbst zu befragen, sie ernst zu nehmen und - nicht einmal zu kennen.

Ehrlich gesagt - habe ich mich heute neben der Verwunderung auch gefreut - denn ich konnte mir eh nur schwer vorstellen, daß diese feine Frau nicht mal mit mir spricht, bevor sie eine Durchsage an Fremde tätigt.  Wäre sehr ungewöhnlich gewesen - für die feine Seele.

Montag, 21. März 2016

Ach ja - heute ist Frühlingsanfang !!!

Ich wünsche Euch allen einen guten solchen!

Und - Ostern - geht dieses Jahr völlig an mir vorbei ... bzw. kam mir viel zu schnell - und dazu immer noch bei Minusgraden in der Nacht - soviel mal am Rande zur mehr als dünngeschissenen  "Klimaerwärmungslüge" ...

Fremdbescheinigungen zum Zweiten ...

... ich wurde vor wenigen Tagen von einer mir völlig unbekannten "Amtsärztin" als wieder arbeitsfähig "papiert".
Mich hatte niemand dazu befragt - es wurde mittels einem Telefonat zwischen dieser Person und einem Arzt ausgehandelt.

Soviel - zum "System".
Ich bin jetzt nicht etwa traurig oder beleidigt oder sonstwas - ich hab es einfach zur Kenntnis genommen.
Nochmal - in aller Klarheit - wie Menschen als "Sachen" gehandhabt werden - von irgendwelchen Anderen - die sch anmaßen - über meine Befindlichkeit und mein Rückgrat entscheiden zu wollen.

Habe mich ja verweigert - bislang erfolgreich - mich einer weiteren "OP" zu unterziehen.
Die - wäre für mich selbst lebensgefährlich - und für das System einträglich gewesen.

Dazu muß mensch begreifen - daß es sehr verschiedene "Rechnungen" und Berechnungen gibt - mit "Menschenmaterial" - innerhalb des bis heute vorherrschenden Systems .
Doppelte Buchführung also.
Und nicht ganz leicht nachzuvollziehen -  daß es da de facto und tatsächlich zwei ganz verschiedene "Haushalte" gibt - wie geschruben - mitsamt ganz verschiedener "Buchführungen" - zur Sklavenwirtschaft.
Und die eine davon - nicht sichtbar - und ein gigantischer Menschen-Material-Handel.
Übrigens - auch mit den Invasoren aktuell - ah Wahnsinn - was da auf der unsichtbaren Verbuchungsseite an Scheingeld generiert wird.
Noch dazu muß jeder Sklave wissen - daß sämtliche Banken weltweit auf diesem Planeten - vernetzt sind und eine Einheit bilden. 

Jut - ich habe das also für mich soweit zur Kenntnis genommen - was die Sklaven über einen Sklaven beschieden haben wollen. Ohne - mit mir zu reden.
Und nehme das als Lehrstück.

Hätte natürlich auch noch andere Sklaven-Optionen gehabt: Also - z.B. OP - oder andere Gänge - zu anderen potentiellen Bescheinigern - über mich bzw. mein Körpertier. Weitere Durchleuchtungen unter irgendwelchen "CT´s"  - etc. pp.

Was auch immer ich getan hätte - in diesem Sklavensystem interessiert es de facto keine Sau - was ICH dazu zu sagen habe. Wie ICH meinen Körper fühle - und was ICH dazu vermelde.

Immer zählen nur - Papierchen von Anderen - im akuten Irrsinn.

Und damit - bin ICH so gar nicht einverstanden.

Mit anderen Dingen schon - Hinweise des Schöpfers - die nehme ich gerne.
Aber das - ist wieder was ganz Anderes ..... als Papierchen und/oder Stempel von Fremden - die sich anmaßen - ja, was?
Sie werden es dann erfahren - wenn es soweit ist - was sie sich angemaßt haben.
ÜBER - andere Menschen.
Die sie nicht einmal gefragt haben.
Das wird kein Kindelspiel für Euch - soviel kann ich Euch sagen.

Papiere und Fremdbescheinigungen ....

... eben habe ich nochmal Papier entsorgt - aus alten Leben - und mich gewundert, daß ich sowas immer noch mit mir herumgetragen habe - und nicht schon beim letzten Umzug in die Tonne geworfen hatte.
Zeugs von 2009 bis 2003 .... ???
 
So war das früher mal - da hieß es immer - der Mensch solle das Zeugs aufheben.
Heute - ist das alles komplett anders ... und entweder eh abegspeichert - oder aber eh hinfällig in  kommenden Zeiten.

Und - heute durfte ich auch nochmal wieder kurz drüber sinnieren - über solche Fremdbescheinigungen - die von einem verlangt werden - die also Andere ausstellen sollen - um darüber zu befinden - wie ICH befindlich bin.

Viel früher mal - galt noch das Wort des Menschen allein.
Neulich noch habe ich hier im Haus einen solchen Verrtag mit den Nachbarn abgeschlossen - der ging so: Auf Dein Wort! Und nichts weiter - wurde benötigt.

Später mal  - kam ggf. ein Handschlag dazu.  Und solcher - genügte - als Besiegelung.

Heute - alles undenkbar - jedenfalls in unseren Breiten, die ja von Ethik, Moral, Amstand. Aufrichtigkeit, Ehrlichkeit und und und  - gerne viel erzählen - aber ganz im Gegenteil wird alles ganz anders praktiziert.

Heute also habe ich auf das Abfage-Formular bei der neuen Zahnärztin eingetragen unter der Abfrage "Allergien": Antibiotika und Amalgam.

Daraufhin kam die sehr nette ältere Dame nochmal zu mir ins Wartezimmer - und fragte mich nach irgendwelchen "Pässen" - die meine Aussage fremd-bestätigen. 

Nein - sowas habe ich nicht. Es ist einfach - meine Aussage.
Achja - jut - dann können wir das aber nicht so abrechnen ....

Auch die Ärztin sebst hakte nochmal nach im Gepräch am Tische - und ich sagte Ihr, wie es ist:
Sehen Sie - ich kümmere mich um Vieles selbst - und tue auch Vieles selbst.
Deshalb - ist dies, was ich da eingetragen habe - meine eigene Eintragung.

Sie hat´s gut verstanden - was ich meine - und was ich will bzw. eben nicht will.
Und wir haben es auch nochmal kurz mündlich erläutert.

Aber: In dieser Kindermühle - hat das alles kein "rächtliches Gewicht" - wenn mensch das so sehen will.
Ich trage trotzdem immer meine Dinge ein - und - da schau - die Menschen verstehen es ja auch fast immer gut - ohne - "gelbe Scheine" oder sonstwas -  immer noch im Gespräch - von Mensch zu Mensch eben.

Soll ich mich darüber aufregen - daß mein Wort scheinbar nichts gilt?
Ne - mach ich nicht.  Nicht auf Dauer jedenfalls.
Gibt auch noch viele Menschen - die gut begreifen, was ich meine - und ggf. auf irgendwelche Bögen schreibe. Eigenhändig.

Jut - sie sind zwar irgendwie irritiert - wenn keine Fremdbescheinigung dazu kommt - aber ich denke - ich hab es heute wieder mal ganz gut erläutert.

Was der Mensch so träumt ....

... heute nacht im Traum - brauchte der Nachbar gleich drei Autos - für seinen Weg zum Krankenhaus und zur OP.
Die bekam er natürlich - von uns hier geliehen - also zweie neben seinem eigenem.
Außerdem - brauchte er auch noch "Smartphones" - die er auch bekam.
Hektisch lief ich noch nach oben - weil ich vergessen hatte, ihm auch das Ladekabel mitzugeben.
Und  überhaupt - war alles hektisch und in Aufruhr - und alle beim Laden.

Dabei - so merkte ich dann recht schnell - wollte er gar nicht ins KH und zu einer OP - sondern in Urlaub nach Holland - zum Angeln.

Irgendwann - nach einer Weile - fragte ich ihn: Sag mal - wie willst Du denn überhaupt drei Autos fahren?

Und dann bin ich aufgewacht .... und hab mich nur mal wieder gewundert.

Tatsächlich - ist es an der Zeit - mir mal wieder alle Ängste und Sorgen "abzugewöhnen" - ob für mich oder Andere.
Hatte kürzlich solche Momente - als hier die Männer krank waren im Haus - die Frauen haben eh ihre Malesten - wo ich dachte: So, lieber Gott - jetzt reicht es aber! Nun ist es wahrlich wieder an der Zeit - für ein wenig Segen.

Habe auch bemerkt - wie schnell das eigene "Ich" die Sorgen über die eigenen Malesten vergißt und wieder zum Stehaufmännchen wird - wenn es von den Sorgen der Anderen vernimmt.

Ja - man kann sich eine gewisse zeitlang suhlen - in den eigenen Unbilden. Aber - das führt zu gar nichts Gutem.

Was führt zu etwas Gutem?
Das ist eine der Meisterfragen - die schon immer an mir zerrt.

Kästner hat die mal beantwortet - in aller gebotenen Simplizität:
Es gibt nichts Gutes -
außer man tut es.

Fluchtinstinkt .....

... heute bei der neuen Zahnärztin. Haha ...

Sie ist sehr gründlich und - was ich besonders sympathisch finde: Erst mal setzte sich mit mir auf Augenhöhe an einen Tisch im Zimmer - findet sie besser so, als von oben herab zu sprechen  - und erläuterte mir, wie sie so arbeitet. Dabei betonte sie auch, daß ich immer gleich fragen soll, wenn mir irgendwas unklar sei oder wie auch immer Fragen beständen. Ich könne die auch gerne noch im Nachgang notieren oder mir merken - und sie beim nächsten Mal fragen.
Das - fand ich schon mal außergewöhnlich. Und sehr angenehm. Und so sagte ich es ihr auch.
Ein Mensch, der sich Zeit nimmt - wo gibt´s denn sowas noch?

Das Haus ist ein schönes, altes ... und die Einrichtung teils modern. Nettes Ambiente.
Der Behandlungsraum sehr hell und in weiß mit sonnengelber Bestuhlung. Alles fein.
Die Mitarbeiterin, die mich heute "grundreinigt" - macht ihre Sache allerbestens.

Und dann - Verwirrung ... und "Fluchtinstinkt": Da fehlt was - die Ritzerei am Zahnfleisch - so kenne ich das seit Jahrzehnten bei meiner einstigen "Frau Dr. Sonnenschein".

Ich beobachte mich selbst - wie sehr ich in langjährigen Gewohnheiten festhänge. Und schon denke - och, da fahr ich doch lieber wieder in die Kolonie. 
Bremse meinen Verstand ein - und warte mal ab, die Ärztin kommt nach der Reinigung nochmal zum Gespräch und zum nochmaligen Nachgucken. Geröntgt wurde das Gebiß auch - mit einer sehr modernen Maschine - einmal rundum in einer Position. Nichts mehr mit mehreren Prozeduren und unangenehmen Beißen auf irgendwelche Plättchen.

Das Ergebnis: Tja - sehr Vieles im Argen - und quasi nochmal ein grundlegender Wiederaufbau.
Habe aber ein gutes Gefühl zu der Ärztin - wie schon geschruben, sie eine sehr sorgfältige und eine, die einem wirklich gerne alles geduldig erklärt.

Ich schalte also mal meinen Fluchtimpuls wieder ab.- und werde mich dieser wichtigen Prozedur hingeben. Diese wird dauern .... und kein Kindelspiel werden. Aber - wat mutt, dat mutt.

Wieder einmal bemerke ich - hier auf dem Vorland ist fast alles erheblich stressfreier als in einer großen, hektischen Stadt. Das fängt schon mit so simplen Dingen wie einem Parkplatz auf dem Hof an. Und die ganze Umgebung ist natürlich stressfreier - und viel hübscher. Ein nettes, kleines und von auswandernden Städtern begehrtes Örtchen - mit dem kleinen Fluß, der auch hier bei uns vorbeifließt.

Das Wartezimmer im alten Haus - erstaunt mich auch: Echt nett - schon fast gemütlich. Ein Erkerraum, dicker Teppichboden und wirklich bequeme Polsterstühle.
Nur ein älterer Herr sitzt noch dort - außer mir, die ich beim Reinkommen schon sage: Ach - das ist aber mal ein wirklich schönes Wartezimmer. Findet er auch.

Ich frage ihn - was ich wohl zu erwarten habe? Ich sei das erste Mal hier. Nur Gutes - antwortet er - und berichtet ein wenig von seinen Erfahrungen.
Schon - höre ich wieder Erstaunliches - nachdem wir uns gleich über Amalgam einig sind - welches ich mal vorsorglich als "Allergie" auf meinem Fragebogen eingetragen habe heute. Er hörte dies im kurzen Gespräch mit der Dame vom Empfang - und schon waren wir beim Thema:
Seine Frau, die inzwischen verstorben ist, litt über 25 Jahre an "Parckinson". Und so fuhren sie einst zu einem Neurologen in den hohen Norden - welcher tatsächlich befähigt war, Dinge zu "sehen" - ohne Gerätschaften - die Andere nicht bzw. nur selten sehen.
Er bemerkt noch - daß sei kein Hokuspokus ... aber das braucht er bei mir ja nicht wirklich.
Dieser Neurologe sagte also klipp und klar an - welche Zähne grundsaniert werden müßten. Alles an Amalgam raus und was Ordentliches aufbauen. Der konnte auch sagen - welche Wurzeln bereits abgestorben waren und wo irgendwelche Zahn-Nerven blankliegen.

Wieder daheim gingen sie mit der Botschaft zum Zahnarzt - und der meinte dazu: Er könne da nichts sehen. Auch nicht mit allen Gerätschaften. Er würde es aber dennoch machen, wenn gewünscht.
Und daraufhin haben sie also beide - sich sämtliches Amalgam rausnehmen lassen einst.
Er würde sich sehr wundern, daß solches Zeugs immer noch verwendet und von den "Krankenkassen" bezahlt würde. Das würde ja schließlich Quecksilber und anderes giftiges Zeugs freisetzen.
Ja - sach ich nur mal - so ist es nun mal mit unserem System - und da gibt ja noch mehr dazu zu sagen.
 
Dann berichtet er mir noch von einem anderen Zahnarzt, bei dem sie einst waren. Der habe die verschiedenen Metalle sogar ausgependelt. Und wieder erklärt er sich quasi - weil ja die meisten Menschen bei sowas denken, sowas sei alles. Hokuspokus.
Nein nein - ich finde das hochinteressant.

Ob es denn seiner Frau geholfen habe?
Nun - diese ist wohl vor nicht allzu langer Zeit nach vielen schweren Jahren im Hospiz des Ortes verstorben - deshalb seien sie auch hierhin gezogen. Und - sie sei wohl nicht zuletzt an den vielen schlimmen Medikamenten zugrunde gegangen - die über die Jahre den Körper vergiftet haben.

Dann bin ich dran - und bedanke mich bei dem sympathischen, gediegenen älteren Herrn für das aufschlußreiche Gespräch und dafür, daß ich heute wieder was dazugelernt habe.
Freue mich - immer wieder - wenn ich auf meine Mitmenschen treffe und staune - wie gut sie doch Bescheid wissen. Dafür aber - muß mensch reden.
Freue mich heute auch - daß ich es offenbar nicht verlernt habe in meiner "Auszeit" seit dem unerwarteten Unfall.  Im Gegenteil - es macht immer noch Freude, wie schnell man auch mit scheinbar Fremden gleich zu interessanten Themen kommen kann.

Denke noch - es liegt sicher auch an guten Geistern in dem alten Haus. Also sowohl die Unsichtbaren, die es dort gaz sicher gibt (fiel mir gleich beim Reingehen auf) - als auch an den dort lebendig Wirkenden - also die ganze Mannschaft - bzw. Frauschaft.

Die sehr sehr freundliche Dame an der Rezeption - fiel mir auch gleich positiv auf: An Jahren gereift und sicher schon in berechtigter Rente - sowas findest Du ja kaum noch heute irgendwo. Die hat "die Ruhe weg"- also ganz da.

Alles zusammen - scheint mir doch sehr vertrauenswürdig. Und daher - konnte ich meinem Fluchtimpuls nochmal wiederstehen.

Freitag, 18. März 2016

Nu - laß ich mal los ...

... jedenfalls im Außen.
Die bezaubernden Menschen im großen Discounter ums Eck - hatten mir ja mehrfach gesagt - auch auf meine erneute Nachfrage einst - ob sie eventuell nicht mehr einverstanden seien? - daß sie es nicht sehen werden, wenn da meine Suchanzeige für den Kater hängt.

Heute - war sie etwa zum 25. Mal wieder verschwunden - und bislang habe ich immer wieder nachgehängt. Eisern.

Heute - habe ich es dann erstmals - gelassen - wieder "nachzuhängen".
Die Nachbarin unten meinte noch - als ich ihr davon erzählte, daß meine Flyer scheinbar immer wieder sabotiert werden = entfernt werden:
Da kommen manchmal solche "Reinigungsfirmen" - die sich um die Einkaufswagen kümmern.
Aha? Ja - sagte ich - könnte passen (wäre mir noch die freundlichste Version gewesen ...).
Aber jetzt - paßt es wieder mal gar nicht.
Irgendeine Sabotage also - wie auch immer - ich laß es mal sein.
Jedenfalls - mit den Aushängen.
Internet - ist ja noch eine andere Geschichte - und da erreichte mich heute wieder eine gut gemeinte Information zum Kater- viele Menschen schauen mit.

Kürzlich - nochmal im Gespräch mit einer Nachbarin von etwas weiter - erzählte diese mir nochmal die Geschichte - wie ihre Katze einst eine Woche weg war - und dann sehr schwer verwundet wieder zuhause auftauchte .... Not-OP am Sonntag bei der hiesigen Tierärztin - die ihre Freundin ist.

Diese Dame sagte auch noch: Besser - ein geliebtes Wesen tot zu wissen - als nichts zu wissen.
Ja - genau das - wollte ich gerade sagen.

Und jetzt - lasse ich mal los.
Dieser Kater - war ein Geschenk des Himmels - in jeder Hinsicht - ich hätte mir nie einen besseren vorstellen können.
Und sein Geist - ist hier.
Dieser wird geliebt - bis in alle Ewigkeit.
Wo immer er sein mag.
Und dort - soll es ihm bestes ergehen.
Das ist es - was ich mir für ihn wünsche.
Sowieso ....

Warum ich immer noch hänge - warum häng ich eigentlich immer noch?
Wegen der Liebe eben - zu diesem wunderbaren Wesen.
Und: Zu diesem einzigartigen Wesen.

Jaja - es gibt soviele Katzenwesen - aber darum geht es doch gar nicht.
Muß sowas wie eine "Wiederbegegnung" gewesen sein - mit einer der besten Seelen überhaupt.
Was für ein wunderbares Wesen

Also. Ich lasse jetzt los ....

Heute morgen - fiel es mir wieder ein ....

... für ein paar Br(a)uchteile von Sekunden:
Mein "Alter".
Und - daß ich mit dem kommenden "Geburtstag" dann schon gegen die Mittfünfzig tendiere. Hmmh ...  alles sehr seltsam.

Jeden Morgen - fast jeden Morgen, nicht mehr jeden - notiere ich das Tagesdatum - und vielleicht noch ein paar wenige oder auch mehr Zeilen dazu.
Erledigt sich aber immer mehr - ist überlebt, die Morgen-Schreiberei.

Und jeden Morgen - stelle ich wieder fest - wie mensch sich damit selbst wieder ein-eicht - in die Welt des kollektiven Irrsinns. Und in die Welt - des eigenen Gedächtnisses.

Im Grunde meiner Seele - ist mir so ein "Datum" völlig wurscht - und jedesmal eine glatte Lüge, wenn ich es wieder memoriere.
Wieso das? Nun - weil es unzählige Kalender gibt und gab - und keiner war oder ist "echt".
Alle - Fiktion.
Um Menschen wieder einzueichen - ins Kollektive.
Aber - so hab ich´s gelernt - wie alle Anderen auch:
Wer scheinbar klar im Geiste ist - in der Welt der Irrenden - als Maske = Schau- und Mitspieler im Theater = Persona -  muß halt das Tagesdatum und andere Daten memorieren können - sollen.
Kann er das nicht, der Mensch - der es ja auch gar nicht braucht zum Leben - ja, was dann? 


Ebenso seltsam  ist es mit der Anzahl an Jahren - die ja nur anhand von Dokumenten gezählt wird - die in die gleiche Kategorie wie jedes "Kalenderdatum" fallen. Siehe oben.

Ein wirklich freier Geist würde sich dem ganzen Unsinn nie beugen - und in der Folge auch nicht wirklich "altern" - weder an Geist noch an Körper.

Und jetzt - wat mach ich damit? Mit diesem Wissen?
In einer Welt - in der Du immer wieder auf was ganz anderes triffst - und selbst schon von Kind auf konditioniert wurdest - all den Schrott zu glauben, der Dir von den Vorderen so beigebracht wurde  - als scheinbar ganz normale "Abfolge" von scheinbar "normalen Prozessen?"

Und dies ist ja nur - ein Beispiel.
Davon gibt es ja noch unzählige mehr.

Nun - in jüngster Zeit - bleibt mir nur eines: Beten.
Und dabei - weiß ich nicht einmal, wie das geht.
Also - direkt in der Anbindung - zu dem, was mich einst erschaffen hat.
Nicht - zu Götzen = Religionen, von Menschen gemacht. 

Immerhin - dafür war die Reise gut bis hierhin - mich wieder zu besinnen.
Und soviele Götzen und Bilder als möglich - hinter mir zu lassen.
So gut es eben geht.

Die Anzahl der Jahre - ist eh nur ein Wimpernschlag in einer Ewigkeit - und daher verwundert mich diese seltsame Zahl auch manches Mal.
Und dazu - solche Vor-stellungen - was mensch denn in dieser Zeitspanne getan haben sollte .... es war ja nur ein kurzer Moment.
Das - haben mir immer wieder ältere Menschen von sich aus erzählt.

War da was?
Und - wieso war das so kurz?
Hmmmhh.

Ohne Konklusio ..... mal janz offen dahinjeschruben.

Donnerstag, 17. März 2016

Zum Piepen - und doch so wahr: Ein Video über die Unsitte von Schamhaar-Rasierei ....

.... ich hab´s ja irgendwie genossen. 
Und hätte auch noch meinen Senf dazuzugeben - aber den lasse ich jetzt einfach mal weg - stimmt schon alles - im Großen und Ganzen. 

Meine Bilder dazu - entsprechen auch den vielen Vor-Gärten und Gärten in der Nachbarschaft.
Oh oh oh - nur nichts, was noch wild wächst ....

Den fortgeschrittenen Grad der eigenen Degeneriertheit - muß eben jeder selbst für sich bemessen.

Dienstag, 15. März 2016

Es gibt Frauen auf diesem Planeten ...

... die lieber zum Zahnarzt als zum Friseur gehen. Wenigstens eine - und diese bin ich - haha.
Frisuren und Farben - "bringen nix". Habe ich schon vor vielen Jahrzehnten alles durchprobiert.
Ist etwa so - als würdest Du Dir ein neues Kleidungsstück zulegen - also sehr kurzfristiger "Glücksgewinn". Und sicher keine echte "Veränderung". 
Aber so eine Zahn-Grundreinigung - kann wahrlich eine sehr feine Sache sein. Für´s gesamte Körpertier.
Dem Irrsinn des hiesigen "Krankheitssystems" entsprechend - wird so eine Prophylaxe nicht bezahlt von den "Kranken-Kassen" - die eben an Kranken verdienen - und nicht an Gesunden.
Mußt Du also immer selbst legen. Ah Wahnsinn insofern - als daß die Prophylaxe ein wahrer Segen ist. 

Wird also mal wieder Zeit - und leider gab es Gründe, die mich verhindert hatten für eine lange Weile.
Jetzt aber - freute ich mich, einen Termin machen zu können - und versuchte es bei einer Praxis ums Eck, die mir sehr gut aussieht.

Zack - kam der kleine Vorschlaghammmer. Erst mal - die Kosten doppelt so hoch wie einst bei  meiner geliebten und geschätzten Zahnärztin in der großen Stadt - und da war ich mal eben schlicht baff.  Und dazu - Wartezeiten bis in die nächsten Monde hinein.

Muß ich also doch wieder in die große Stadt reinfahren?
Sicher - ein triftiger Grund wäre gegeben - siehe oben: Jahrzehntelange Wertschätzung und auch Freude bei der Begegnung jedes Mal wieder - mit diesem lichten, freudestrahlenden Engel, der sein Handwerk beherrscht - ebenso wie alle Mitarbeiterinnen.
Und dennoch - merke ich heute: Nein - da kriegt mich immer noch niemand wieder hin - wenn es nicht anders geht.

Es muß also - anders gehen.
Ich gucke nochmal nach Zahnarztpraxen in der Gegend - und ich weiß: Eine Frau muß es sein!
Ich will zu keinem Mann - die sind mir zu brachial.
Nicht - daß ich nicht schon mal ein paar Torturen aushalten könnte - und wenn ich vor die Wahl gestellt wurde - mit oder ohne Betäubung - habe ich meist "ohne" vorgezogen.
Aber - ich gehe nun mal lieber zu den Frauen, wenn was ist.

Also - gesucht, versucht - und gefunden.
Termin in wenigen Tagen - Kostenfaktor doch weit realistischer als hier ums Eck.
Immer noch Stadtniveau - aber wurscht.
Ich freu mich drauf. Haha.
Wer kann das schon von sich sagen - wenn´s um Zahnbehandlungen geht?!

Die Suche nach der dritten Lösung heute war zudem noch eine Art Wink mit dem Zaunpfahl: Die Dame heißt genauso mit "Nachnamen" - wie mein einstiger Engel in der großen Kolonie.

Bin manches Mal echt erstaunt - über meinen Widerstand, nochmal in die Kolonie zu fahren.
Im Zweifelsfall - hätte ich es vielleicht nochmal gemeistert, aus alter Verbundenheit und wirklich großer Sympathie - aber dann habe ich doch wieder gemerkt: Ist wohl eher wie bei den Katzen bei mir mit den "Bindungen" - also eher revier-ausgerichtet.

Montag, 14. März 2016

Pfefferspray und so .....

...heute im "Horrorladen" - bin immer froh, wenn ich wieder raus bin, brauchte aber Fahrradketten-Spray ... - an der Kasse: Ein prall gefüllter Korb mit Pfefferspray-Kartuschen.
Ich meine nur "Ach - da guck mal - ich dachte, die wären "bundesweit" ausverkauft?"

Nun - bei uns gibt es die eben noch - sagt die junge Frau.

Was die kosten? 5,90 ... sagt se.
Ich denke nur - feines Geschäft - für eine ostereigroße Kartusche.
Und erinnere mich - daß die im Herbst noch so bei zwei Euronen lagen.
Tja ... nu ...
Nachfrage und Angebot eben.

Ich verspüre keinerlei "Reflex" - mir sowas zuzulegen.
Im Gegenteil.
Dafür würden mich vermutlich sehr viele Menschen - für "naiv" erklären.
Die sich aktuell zu bewaffnen suchen - mit Zeugs.
Baseball-Schläger ... sollen auch ausverkauft sein - hallo?

Ne - Leute - dat bringt mir alles nichts.
Würde ich mich akut bedroht fühlen - würde ich mir eine schwere Wumme irgendwo besorgen.
Also was - was auch taugt - im Zweifelsfall.

Aber so ein "Pfeffer-Spraychen" in kompakter Handtaschen-Form - da kann ich nix mit anfangen.
Und mit einem Baseball-Schläger - auch nix - sagte die Bärin.

Staunte dann nochmal wieder - im Gespräch mit der Nachbarin - über Vieles, Vieles - und besonders auch darüber - daß die sich wohl echt informieren  inzwischen! Wenn ich da so "scheinrechtlches Zeugs" anspreche - was diese offenbare Unterscheidung im Lande zwischen "Personalausweis-Trägern" und Paß-Wegwerfern betrifft- ernte ich nicht etwas Unverständnnis oder Verhöhnung - sondern ganz im Gegenteil Kopfnicken und sowas wie: Ja - hat mir der Mann auch schon so erzählt. Sie selbst - ist nicht wirklich im Netz auf "Informationssuche". Heute ging es kurz um "Mensch" und/oder "Sache = Sklave" und ich freute mich wahrlich - es zu registrieren, wie die Menschen sich immer mehr selbst schlau machen. Soweit - die "Randinformation", die mich immer wieder erstaunt hier - und zurück zum Thema "Pfefferspray" und Co:

Mal ganz ernst jetzt gefragt: Wer von Euch - will denn wirklich einem anderen lebendigen Wesen mit so einem Schläger - die Rübe mit aller gebotenen Wucht einschlagen? Eben - im Grunde keiner.

Bewaffnet Euch - mit Liebe.
Mit Wahrhaftigkeit.
Und mit Telepathie.
Wird Zeit - auf diesem Planeten.
Awen. 

Pfefferspray ..... pffffhhhhh.

Tiermedizin ...

.... also schlicht durch Wahrnehmen der Tiere und Begegnung mit ihnen  - ist leider selten geworden für viele Menschen.
Für mich auch.

Starke Medizin war der Kater - und der ist ja wieder entschwunden vor jetzt etwa zweineinhalb Monden - ich weiß nicht, wohin.

Gestern nachmittag erzählt mir eine Frau, die nebenan wohnt und gerade ihr Enkel-Baby hin- und herschaukelt im Kinderwagen - sie hätte da kürzlich einen Aushang gesehen - "Katze zugelaufen - getigert" .... und sie erklärt mir, wo das genau war.
Ich setze mich also gleich ins Auto und fahre mal dort hoch - sind ein paar Kilometer, aber ist ja wurscht - für Katzen halt nur ein Katzensprung. Ich weiß ja nicht - wo er ist und was passiert ist .... und habe jetzt schon einiges dazu recherchiert - es kann also alles sein.

Den Aushang hat sie an einem kleinen Stand mit Eiern von glücklichen Hühnern gesichtet - dort fährt sie immer hin, wenn sie Eier einholt. Hier fährst Du ein paar wenige Hundert Meter - und schon wieder in ein neues Kaff - mit neuem Namen. Gut, daß sie mir es soweit gut beschrieben hat  bis auf eine am Ende entscheidende Unklarheit - die aber leicht erhellt wird durch Sichtung der Hühner - und der zwei Pferde, von denen sie mir sie auch berichtete.

Einen Aushang gibt es dort nicht mehr - aber eine Telefonnummer vom "Hühnermann".  Der - weiß auch nichts weiter, will aber seine Bekannte antelefonieren, die den Aushang einst machte. Danke!

Mittlerweile - streichel ich schon die ganze Zeit eine lange Pferdenase .... eines der beiden Tiere ist sehr zutraulich. Ich habe ja ehrlich gesagt - immer Respekt vor denen. Manches Mal schon haben sie mich auch hops genommen - auf verschiedenste Weise. Mir meine Jacke angefressen - oder mich einst auch schon mal abwerfen wollen, wenn ich auf ihnen drauf saß ... Einmal - bin ich gerade noch mit Glück bewahrt worden vor  einem schweren Zusammenprall mit einem Ast, als das Pferd mit mir auf ihm drauf drauf zu galoppelte ....
Aber dieses hier - scheint wirklich ein freundliches und friedliches Naturell zu haben - und einfach ein paar sanfte Sreicheleinheiten genießen zu wollen.

Kürzlich noch lernte ich wieder was dazu - was ich auch nicht wußte -  von Letzterem gibt es ja viel:
Die Sensibilität dieser großen Tiere - steht der von uns Menschen in nichts nach. Sie spüren also ebenso fein jede Berührung - und es besteht keinerlei Notwendigkeit, bei ihnen etwa fester über die Haut zu streicheln - oder sie gar permanent am Hals zu klopfen, wie soviele es tun.
Sie merken schon alles - ebenso gut wie wir - ich vermute ja: Besser.

Den Kater habe ich also nicht gefunden - aber das Pferd war mir auch eine gute Medizin in dem Moment - und unerwartet. Später kam auch noch sein Gefährte mal kurz für ein paar Schnauzen-Streicheleinheiten - aber der war nicht ganz so kuschelig. Wie bei den Menschen eben - jeder nach seiner Facon.

Schaute mir auch noch die glücklichen Hühner an - und werde ab jetzt dort hochfahren, wenn ich mal Eier einholen will. Viel davon brauche ich eh nicht. Ein mobiler Stall - mit wechselnden Wiesen für die Tiere. Und eine Infotafel am "Stand" - die zum Beispiel drüber informierte, daß diese Hühner genug wechselnden Lebensraum haben - um keinen "Kannibalismus" zu betreiben.
Ah Wahnsinn - was der Mensch so alles betreibt .... und gut - daß es auch noch andere Optionen gibt.

Elefantenmedizin - gab´s im Schlaf bzw. im Halbschlaf - kurz vorm Aufwachen.
Nein - auch die Dickhäuter muß niemand "beklopfen" - auch die sind feinfühlig. 

Und ab heute - gibt´s auch wieder Wespenmedizin - die erste ist eben schon eingeflogen hier oben - und es wird ganz sicher nicht die letzte bleiben. Schon gar nicht nach dem mildesten Winter - den ich in diesem Leben erinnere .... bleibt nur: Gute Freundschaft pflegen. Sonst - haste im kommenden Sommer verloren.

Samstag, 12. März 2016

Viel "Nachbarszeugs" bei mir ....

... in diesen Tagen.

M. schrub kürzlich was Feines dazu - sie würde sich wünschen, daß wieder mehr Menschen nah- statt fernsehen.
Ja - da bin ich bei ihr. Wieviel leichter könnte wohl manches sein - wenn wir wieder näher wären - mit denen, die gleich ums Eck leben. Und derart einfach wieder viele helfende Hände beieinander wären.

Heute also - treffe ich die beiden Damen aus dem Hause mal wieder im großen Supermarkt - und sage der einen von den beiden: Hey - das hat mich gestern wirklich sehr gefreut, daß Dein Mann jetzt wieder Motorrad fahren kann!
Ja - der sei auch heute schon wieder unterwegs.

Arschkalt eigentlich - aber ich vermute mal schwer - daß der sich wie neugeboren fühlt gerade. Nach der Hammernachricht neulich - von wegen "Knochenkrebs" im Nacken.

Gestern - ruft mich eine Dame an und fragt mich: "Frau Sati - ist denn Ihr Kater wieder da?"
Nein - leider nicht. Sie würde immer wieder im Garten nachgucken .... Ich bedanke mich bei ihr - und dachte - war wohl die freundliche Frau, die schon Sylvester nachfragte .... und da habe ich noch gleich ins Telefon geheult vor Schmerzen.
Später - rufe ich nochmal zurück - und: Es ist eine ganz andere.
Mußte das nochmal sauber klären für mich.
Und finde mich - gerührt über meine Mitmenschen.

Erzähle es heute meinen beiden Frauen hier - an der Supermarktkasse - und zack! - kommt von einer der beiden: "Ach - die arrogante Kuh!"
Sie kennt die schon seit einem Vierteljahrhundert - und früher mal waren sie wohl befreundet. Jetzt - können sie sich nicht mehr leiden.
Und für mich ist wieder glasklar: Halte Dich immer sauber aus den Geschichten und zuvorderst aus den "Feindschaften" der  Anderen heraus - es sind nicht Deine. 

Ich denke nur bei mir - und sage es auch noch kurz: So ist das - mit den vielen Menschen.
Ich jedenfalls - habe mich gestern wirklich sehr über solche freundlich gemeinte Nachfrage gefreut - und auch darüber, daß die Menschen meine in ihre Briefkästen geworfene Suchmeldungen nicht einfach in die Tonne geworfen haben - sondern weiter gut mit schauen.
Meine Häusertour bei der Dame, die gestern unverhofft anrief - war nämlich bereits Anfang Januar.

Ja - so ist das mit den Menschen -  nicht immer leicht.
Aber manchmal dann doch - erstaunlich.

Übrigens - auch besonders mit den Tierfreunden - nochmal eine ganz andere Welt.

Vom rechten Zeitpunkt - Fahrrad frühlingsbereit ....

...  hatte es über Winter einfach draußen stehen lassen. Nach dem Unfall im vergangenen Jahr war ich nicht mehr so gut freund mit ihm. Und der hintere Reifen war immer platt .... obwohl ich das mal habe generalüberholen lassen - und mir sogenannte "Unplattbare Mäntel" geschenkt hatte. Kleiner Scherz wohl.
Ist ein Männerfahrrad - sehr sportliches Modell - "Erbstück" vom Neffen einst, der es nie fuhr. Kinder - wie die Zeit vergeht - habe es wohl inzwischen schon gute zwanzig Jahre bei mir.

Gestern will ich also endlich mal einen neuen Schlauch besorgen - und frage meinen Nachbarn, ob das jetzt ein 26er oder ein 28er Zollmaß ist? Hatte es vergessen nach vielen Jahren ...  ohne Platten.

Daraufhin - bietet dieser mir an, mir heute zu helfen. Das sah dann praktisch so aus, daß er das gemacht hat. Grins. Und zwar - in aller Ruhe - Schritt für Schritt.  Mit Liebe. Tut gut!

Und - weil es keine Zufälle gibt - gab´s auch gerade im Supermarkt neue Schläuche zu erstehen - mit anderem Ventil. Hatte französische Ventile drauf - was niemand wirklich braucht.
Und da schau her - es sind auch gerade Sättel im Angebot - der meinige ist schon länger kaputt und ich habe den einfach immer wieder "verklebt".

Sieht erst mal so aus - als würde der leider nicht auf die Stange passen - aber - guckst Du, manchmal denke ich ja ganz gut mit - dann frage ich meinen Helferengel - ob man da nicht die "Hardware"  Mechanik vom anderen Sattel nutzen kann? Klappt bestens. 

Dank Nachbar´s Hilfe - habe ich also jetzt wieder ein feines Fahrrad. Und staune mal wieder - wie sich die Dinge so ergeben, wenn mensch sich endlich entschieden hat.

Der hilfsbereite Nachbar hat außerdem feines Werkzeug - über welches ich gar nicht verfüge. Ich staune - sogar einen Fünfkantschlüsselsatz für den Akkuschrauber. 

Das neue Ventil - ist ein Autoventil. Und schon stand im Raum, daß ich mir da auch eine neue Pumpe besorgen müsse - die gibt´s auch gerade. Dann aber habe ich mal meine alte untersucht - die einst recht teuer war - und auch schon viele Jahre gedient hat, habe sie noch zu D-Mark-Zeiten erstanden. Und da schau her: Man kann den Aufsatz auseinanderschrauben und schon zeigt sich der passende für´s neue Ventil!

Sowas - freut mich ja sehr. In unserer "Wegwerf-Kultur".
Eine neue Pumpe wäre zwar sehr günstig gewesen, aber darum geht es ja gar nicht wirklich.
Vielmehr geht´s mir um den Erhalt von dem, was eh schon da ist.
Vermutlich hätte ich in einem Fachgeschäft auch einen neuen Aufsatz erstehen können - wäre er nicht  freundlicherweise schon vorhanden - aber der wäre dann wohl teurer gekommen, als eine neue "Kunststoffpumpe" aus dem Discounter. Und - ich hätte zu einem Spezialgeschäft fahren müssen.
Fein also - daß sich das per se erledigt.
Und ich nicht wieder was wegwerfe - was gar nicht kaputt ist. 

Den undichten Schlauch - werfe ich dann aber doch noch in die Tonne, nachdem ich ihn zuerst noch markiert hatte an der undichten Stele - zwecks Flicken. Und denke - irgendwas stimmt schon lange nicht mehr - früher mal hätte mensch den repariert. Heute sind die so billig - zwei Stücker für drei Euronen - daß kaum noch jemand wirklich Lust dazu hat.

Ein einstiges "Abzieher-Set" aus Kunststoff muß ich wohl mal beim Umziehen hinter mir gelassen haben - und denke gestern noch: Weißte was, Sati - zwei abgerundete Löffelenden sollten doch dafür auch taugen. Und - es klappt prima.

Neulich noch dachte ich - irgendwas stimmt nicht in unserer "Kultur" - als ich über die drei verschiedenen Waschmaschinen im Keller sinnierte. Dachte: Eine - würde doch auch reichen - für alle.
Heute aber - hat jeder alles extra - Bohrmaschine und so Zeugs ....
Gerade geht ja die Werbetrommel für Gartenzeugs und -geräte wieder los - und jeder kauft sich das ganze Zeugs - extra. Statt daß das mal irgendwie gemeinsam genutzt wird - Rasenmäher zum Beispiel.

Naja - so ein paar Gedanken eben - die manches Mal erscheinen und wieder weiterziehen.
Und die viel darüber aussagen - daß die Menschen nicht mehr gut zusammenarbeiten. 
Zuviel streiten ... statt sich zu ergänzen.

Höchstvermutlich - geht das auch lange nicht mit allen Menschen gut. Aber ich habe mich heute hier wieder mal sehr gefreut - über feine Hilfe und ebensolche Gesellschaft.

Und auch - über ein Fahrrad, welches schon soviel älter ist, als ich dachte - aber immer noch prima läuft.  Meine Schluderei über den vergangenen Winter - hat ihm nicht so sehr geschadet - das meiste war Flugrost und schnell wieder weg.

Jetzt - soll ich den Sattel abdecken, meint der Nachbar - der noch viel vom Erhalten versteht. Da habe ich aber nur mal kurz geatwortet - daß dauert aber wieder viele Jahre, bis der mal durch ist. Der letzte war ja noch der einst erste Sattel - also für heutge Zeiten schon uralt.

Jetzt fehlt noch - spezielles Kettenspray - und Geduld, um an einem noch schöneren und wärmeren Tag - nochmal eine feine Rundum-Ölung hinterherzuschieben - und dann kann es noch eine gute Weile weiterlaufen.

Als Jugendliche - fuhr ich einst ein sehr altes Fahrrad von der Firma "NSU". Dieses hatte meine Mutter sich mit Arbeit beim Bauern einst verdient. Und es mir -zigtausende Male erzählt ....
Keinerlei Gangschaltung - aber astrein, das alte schwere schwarze Teil. Und seinerzeit hatte es schon gute 50 Jahre auf dem Buckel.
Wir fuhren regelmäßig zu dritt auf diesem - zweie auf dem Sattel - da waren wir ja noch schmal - und einer auf dem Gepäckträger.

Ganz andere Zeiten noch.
Da fuhren wir sogar bei meinem Vater auf seiner Vespa - zu dritt - wenn der mich ausnahmsweise mal Samstags von der Schule abholte und meinte - ach, da nehmen wir doch Deine Freundin einfach auch noch mit - und diese dazu noch mit einem Gipsbein .... 
Heute kaum noch vorstellbar im Lande.

Freitag, 11. März 2016

Gute Nachrichten ....

... der vor wenigen Wochen mit "Knochenkrebs" diagnostizierte Nachbar fährt wieder Motorrad! 200 Kilometer heute - für´s Erste - sagt er.

Die Ärzte sagen - es sei schon viel besser - nach ihren Bestrahlungen und einer ersten Infusion. Habe nicht gefragt, was da drin sei - in der Infusion. Zwei Jahre lang soll er solche jetzt bekommen - einmal im Monat. Und die Ärzte - sollen baff erstaunt sein, weil ihnen sowas an der Stelle - also im Nacken bzw. an der HWS - noch nie untergekommen sei. Sie beraten jetzt schon bei Zusammentreffen in fernen Städten darüber.

Die gute Nachricht ist - der behandelnde Arzt hat ihm mitgeteilt - er könne jetzt im Grunde alles tun, was er auch vor der Diagnose getan hat - also eben auch: Motorrad fahren.  Allerdings - dürfe er ihm das nicht so sagen.

Hammer schon mal einen im Haus - der wieder glücklich ist. Ohne Motoradfahren - kann der nicht sein. Freute mich schon heute vormittag, als ich eine der beiden Maschinen hörte.

Mittwoch, 9. März 2016

Tja - .... - ???

Während ich hier nur noch bete - daß alles gut läuft für die Angeschlagenen in meiner unmittelbaren Umgebung - und daß sie wohlauf bleiben bzw. wiederkommen mögen von schweren Wegen .... regen sich die Frauen - zumindest an der Oberfläche - nur darüber auf - daß das alles "solange dauert".

Manche Male - verstehe ich die Menschen so ganz und gar nicht - aber ich lasse sie halt so. Was bleibt mir auch Anderes übrig?

Man muß sie also - trotzdem lieben.
Anders - geht es nicht.

Ich bin an sich keine Freundin von "Prophezeihungen" ...

... aber hier gibt mir was zu denken.
Der Mann - redet auch sehr hektisch - wovon ich auch keine Freundin bin.

Aber - lasse ich das alles mal außen vor - so kann es einen schon be-denklich stimmen.
Oder so: Aktuell einer der Hinweise - zum jüngst ausgefallenen Karneval - wegen einer "Sturmwarnung" - die sich als nichtg herausstellte - und die nun dazu führt, daß diese Karnevalsumzüge eben in der sogenannten "Fastenzeit" nachgeholt werden.
Und ein paar andere Volltreffer - gibt es auch noch.

Mal ganz abgesehen davon - gibt es natürlich noch die vielen Zeichen - die jeder mensch auch ganz ohne jede Prophezeihung selbst deuten kann.

Und nochmal jenseits von alldem - weiß eh niemand - wie es sich genau entwickeln wird. 
Dazu - gehört zuvieles - und das vermag niemand zu "sehen" vorab.
Auch nicht die befleißigten Satanisten.

Und nochmal - zu den scheinbar kleinen Dingen ....

... im Leben - die im Grunde sehr groß sind.

Habe ja schon geschruben - daß es mir gerade ans Herz geht, was mit den Mitmenschen in der direkten Nachbarschaft so geschieht.
Und da ist gerade auch noch die Frau aus dem Nachbarhaus - deren Mann am Samstag Abend ins Krankenhaus kam - vom Notarzt abgeholt. Ich hab nix davon mitbekommen, hab´s gestern erzählt bekommen.
Und die Frau heute getroffen und gefragt - wie´s denn ausschaut.

Schwere Lungenentzündung - mit übelstem Schüttelfrost und Fieber. Sie dachte schon - ob er wohl epileptsche Anfälle hätte - sowas hätte sie noch nicht gesehen.
Jetzt ist er also noch in der Krankenfabrik - und somit quasi betreut.
Ist eh nicht mehr fit, der Mann - und sie hat viel Arbeit zu bewältigen. Will sich jetzt Hilfe holen, wenigstens temporär. Sehr gut! Und wichtig.
Nächstes Wochenende hat sie einen runden Geburtstag - den siebzigsten. Und da - will sie ihn nicht zuhause haben ... ich gucke fragend? Naja - sie hat eben ein paar Menschen zum Essen im Restaurant eingeladen, um zu feiern. Und wenn er dann zuhause herumliegt - hat sie keine Ruhe.
Ich meine - sie kann ja Bescheid sagen - dann setze ich mich halt zu ihm für ein paar Stunden.
Das - findet sie "lieb" - aber sie organisiert gerade schon einen professionellen Hilfsdienst.
Jut - ist mir natürlich auch sehr recht. Ich reisse mich keinesfalls um sowas.

Aber - immer wieder lese ich im Internet davon - wie wichtig es doch sei - sich zu "vernetzten".
Und genau das ist es ja - also früher hieß das einfach mal "Nachbarschaftshilfe".
Und früher - kannten sich die Leute ja auch noch - weit mehr als heute.

Sage Ihr also - sie soll ruhig Bescheid sagen, wenn was ist.

Als ich am Abend des ersten Weihnachtstages auf der Suche nach dem verschwundenen Kater durch die ganze Siedlung ging und an jeder Tür klingelte - mit meinem Flyer - und den Menschen erzählte, warum ich das tue - traf ich auf sehr viel Freundlichkeit und Verständnis.
Und dabei auch - auf unzählige Lebensgeschichten ... und verschiedene Charaktere.
Auf Leid und Freud.  Auf fast hundert Prozent vollstes Verständnis.
Und es ist eine kleine Sedlung hier - nur zwei, drei Straßen ..... voller ganz verschiedener Leben.
Manchmal auch voller schon gelebter Leben.
Eine kleine Siedlung - die dennoch schon unzählige Schick-sale mit sich bringt.
Vielleicht - ich schätze mal behutsam - 400 Menschen?

Ich werde diesen Abend sicher  nicht mehr vergessen - denn ich war schon sehr überrascht, wie freundlich all diese Menschen waren - obwohl ich sie ja bei ihren "Weihnachtsfeierlichkeiten" störte.
Besonders überrascht war ich eigentlich - daß fast alle geöffnet haben. Nur ein Haus gab´s - wo es anders war, obwohl die zuhause waren. Aber - auch das ist in Ordnung.

Auch den schrägen Vogel werde ich nie vergessen - der mich Tage später nachts um halb vier anrief und meinte - ich würde doch meinen Kater suchen - und er würde gerade seltsame Geräusche hören in einem Garten. Kurz zuvor - war ich eh wach geworden wegen Blaulicht - seine Frau war mit dem Rettungswagen abgeholt und in die Krankenfabrik gefahren worden - sie bekam keine Luft mehr.
Komisch zwar - die Angelegnheit - aber freundlich gemeint von ihm. Am nächsten Tage - traf ich ihn dort nochmal persönlich, an der von ihm nachts beschriebenen Stelle, an der ich auch nachts noch gelauscht hatte, hätte ja sein können - und er blieb komisch - aber eben freundlich. 

Gleich am ersten Morgen - nachdem der Kater nicht wiederkam, wie sonst immer - lief ich noch andere Häuser in der Nachbarschaft ab - ohne was zu wissen von den Menschen - mit meiner unschuldigen Frage. Und erfuhr im Nachgang noch viel - über diese. Und was für Leid sich manchmal bei denen findet. Gut - daß ich es alles nicht gewußt habe - sonst wäre ich nicht so unvoreingenommen von Haus zu Haus gegangen, Und auch diese - waren alle mehr als hilfsbereit und verständnisvoll als ich bei ihnen klingelte.

Langer Rede kurzer Sinn: "Vernetzung" beginnt wohl am besten dort - wo mensch gerade lebt.
Also - "Nachbarschaftshilfe".
Diese - geht sehr einfach. Und - ist praktisch und schlicht. Kenne ich noch von früher mal - da wurde sowas noch groß geschrieben und war allseits geschätzt.

Im Netz -- scheint es mir oft so, als wolle mensch sich möglichst solche aussuchen, die scheinbar "gleichgesinnt"  und/oder auf einer ähnlichen Wellenlänge befindlich sind.
Ist ja auch nicht verkehrt - wenn man an gemeinsamen Projekten arbeiten will.
Inzwischen aber - hat mich das leben auch einiges anders gelehrt, was diese scheinbare "Gleichgesinntheit" betrifft - die sich gerne in Rudeln zusammenrottet - und damit schon wieder Andere auschließt. Wäre nochmal - ein Extrathema .... und ein weites Feld. Mit erstaunlichen Ent-täuschungen dazu - aufgrund falscher Erwartungen.

Also - um Menschen - und damit sich selbst kennenzulernen - braucht es keine scheinbar "Gleichgesinnten". 
Da "taugen" manches Mal sogar die besser - die einem erst mal fremd oder seltsam erscheinen.  Wenn sich dann Menschliches zeigt - also ganz normale menschliche Übereinstimmungen - ist es umso erfreulicher.
So - habe ich es übrigens schon immer gehalten - bis auf wenige "Fehltritte" - siehe oben von wegen "Extrapost" ... in jungen Jahren war es mir immer ein großes und sehr natürliches Pläsier - möglichst viele scheinbar verschiedene Menschen zu einem Fest einzuladen - und diese dabei zu beobachten, wie sie sich näherkommen.
In noch jüngeren Jahren - noch bei den Eltern wohnend - war das täglich gang und gäbe -daß die sehr kleine Bude voll war mit sehr unterschiedlichen Menschen. Und hier nochmal danke - an meine Erzeuger - die das wahrlich mitgetragen haben - und uns dazu noch sehr gastfreundlich bewirteten. 


Die Menschen sind oft viel besser, als ihr Ruf.
Wenn es denn Menschen sind - also im richtigen Leben.
Bei solchen, die die Welt regieren wollen - habe ich immer öfter Zweifel daran.

Eine neue Katze auf dem Dachrevier ....

... das war ja mal ein schöner Anblick heute morgen.
Eine noch nicht hier gesichtete, also "neue" Katze, die gerade frisch das Dachrevier erkundet.
Noch jung - und neugierig.
Natürlich - trotzdem sie klug sind, sind sie ja leider auch manchmal dumm - will sie auch das Minifenster bei der ehemaligen Gastwirtschaft erkunden - und ich denke nur - zum Glück ist das geschlossen.
Später sehe ich sie nochmal - wie sie gerade überlegt, den Abstieg über das Autodach des Nachbarn zu nehmen ... wie der Heisige einst ... und muß grinsen. 
Vielleicht kommt die ja jetzt öfter mal vorbei.
Ich nehme es als Botschaft des Himmels - die sagte: S´geht immer weiter, Sati.

Vermisse den Hiesigen immer noch - mehr als sehr.
Liege unzählige Stunden im Bette - ohne zu schlafen - und denke: Vielleicht kommt er ja gleich/bald wieder.

Heute nacht - dachte ich auch wieder an die kleine wilde Rote - und an die Freude im Sommer mit ihr draußen. Auch diese - vermisse ich manches Mal. Nur - bei ihr weiß ich ja - sie wird nicht wiederkommen.
Umso schöner immer die Erinnerung an den Abend, bevor sie überfahren wurde - und nochmal mit mir durch den Garten sprang, als ich die Blumen gegossen habe. Und als ich Wasser aus der Tonne schöpfte - sprang sie mit hoch -  und ich bekam nochmal einen "Katzenkuß" von ihr.  Was eine Ehre war - das bekam nicht jeder.

Vielleicht hilft mir die "Neue" ja - endlich mal loszulassen.
Das - ist mir immer noch nicht gegeben - denn ich weiß ja nicht, was geschehen ist.
Und - wo der Hiesige ist.

Da hilft es auch nicht, zu wissen, daß es vielen Tausenden so geht - die nicht wissen, wohin ein geliebtes Wesen verschwunden ist. Manchmal denke ich - wie hart das ist, wenn Kinder plötzlich verschwinden und die Eltern nicht wissen, was geschehen ist.
Oder der Mann sich mal eben verabschiedet mit "Ich geh mal Zigaretten holen" - und nie wiederkommt. Hahaha .... sowas stand früher mal alle naslang in den Zeitungen.

Doch - ich hab schon losgelassen - schon ein gutes Stück.
Aber es gibt ja noch diese "Hoffnung" - die niemals aufgibt.
Und manchmal soll es sogar noch Wunder geben auf unserem Planeten.
Schaumermal .....

Er wird hier noch gebraucht !!!

... mein anderer Nachbar - 73 Lenzen, quicklebendig, voller Tatendrang und teperamentvoller als manch 20-jähriger - erzählt eben auf meine Nachfrage, was sie ihm heute gesagt haben in der Klinik:
Nochmal eine große Untersuchung - vor der OP. Und dann OP.
Sie haben ihm auch mitgeteilt, daß er bei dieser womöglich verenden kann.
Aber, sagen sie, wenn sein Anorisma platze, würde er auch verenden.

Nun - werde ich beim Himmel bitten, daß er gesund und munter wiederkommt - er wird hier noch gebraucht! Das werde ich ihm auch so mitgeben, bevor er sich solcher OP unterziehen läßt - daß er hier noch dringend gebraucht wird. 

Habe schon oft gedacht und auch gesagt - wenn ich mit über 70 noch so fit wäre - wäre ich aber mehr als zufrieden. Seine Frau wird in Kürze 70 - und ist ebenfalls topfit.
Lebensfrohe Menschen.

Es ist der, dessen Auto mein geliebter und plötzlich verschwundener Kater immer als Rampe nutzte.
Und einmal war ich ihm sehr sehr böse - weil er den Kater als "Scheißkerl" beschimpfte auf dem Dach - und dieser sich sehr erschrak über den Brüll. Kurz drauf - kam er mit einem Affenzahn die lange Zufahrt im Auto angerauscht - und hat mich und den Kater fast angefahren.  Ich war ihm lange gram darüber - aber so isser - manchmal zu temperamentvoll - kann auch schon mal eine Tür knallen, wenn er aufgebracht ist .... regt sich dann aber auch schnell wieder ab.
Und - ganz wichtig - läßt sich ansprechen, wenn mal was ist - um den Ärger wieder aus der Welt zu schaffen.
Meistens haben wir ja auch keinen Ärger - und oft Freude - Freundlichkeit.

Seltsame Zeit gerade - auch im Haus - mit den vielen Malesten und den beiden Männern in der "Mühle"..
Wie gestern schon geschruben - es wird echt Zeit - für bessere Zeiten!

Dienstag, 8. März 2016

Genießt Euch und Euer Leben ...

... jeden Tag, so gut es geht.
In Dankbarkeit am besten.
Die Erinnerung - gilt für mich ebenso.
Und es ist eine - an die Liebe - zum Leben.
Und besonders an die scheinbar kleinen und feinen Momente der freundlichen Begegnungen - mit Mensch, Tier, Natur .....

Ich höre eben - und staune - der Nachbar von unten - etwa in meinem Alter - habe "Knochenkrebs" an der HWS. Wird schon seit zwei Wochen bestrahlt und darf sich nicht bewegen - also den Kopf schon gar nicht - es bestünde Gefahr, daß sein Genick brechen könnte - und er dann querschnittsgelähmt im Rollstuhl landen täten täte. (Konjunktiv hier absichtlich übertrieben! Wie nett immer wieder - wie die einem Hoffnung machen, die Damen und Herren Ärzte.)
.
Neulich haben die den ins Krankenhaus (Nomen est Omen) geschickt wegen einer ganz anderen
Geschichte und im Nachgang habe man an den Blutwerten diesen "Knochenkrebs" festgestellt ... also mittels CT-Bildchen und so.

Nun - glauben die beiden den Ärzten. Und sie ist schon seit Jahrzehnten in "Dauer-Tortur" bei denen wegen zahlreicher Malesten. Wie sie das alles übersteht - da habe ich mich schon oft gewundert.

Schei .... - kann ich da nur sagen.
Und habe auch gesagt - am besten geht man gar nicht zu denen hin (solange es geht) - sonst
kommt man garantiert krank nach Hause.

Beschwerden hatte er keine. Im Gegenteil - hat auch hart körperlich gearbeitet - und das gerne.
Vor vielleicht drei Wochen - traf ich ihn noch unten an und fragte scherzhalber - ob er sich ein neues Motorrad gekauft hätte? Eine "neue alte Maschine" stand da - und ich dachte, er würde die für einen Kumpel reparieren bzw. dran rumbasteln. Tatsächlich - war es seine - eine zweite zur Anderen, mit der er "andere Touren" fahren könne. Aha? Nu - jeder hat so seine ganz eigenen Pläsierchen.

Und jetzt - hängt er in der Mühle.

Dachte, der hätte Urlaub,
Hat mich dann ziemlich "schockiert" eben, als ich´s hörte.
Sieht topfit aus, der Mann. Und machte auch solchen Eindruck.

Tja - wird echt Zeit für gute Nachrichten - überall!
Und - hamma eben noch gesagt - wir müssen es uns so schön als möglich machen.
Jeden Tag!

Noch steinreicher - das hab ich jetzt davon ....

... der Nachbar sortiert seine Steinesammlung - zum großen Teil aus.
Klingelt - und zeigt mir eine große, schöne weiße Koralle.
Und - ich soll mal mitkommen, im Keller hat er ja noch viel mehr lang gehütete Schätze.
Ne, hab gerade keine Lust - und selbst viel zuviele Steine.

Kurz drauf denke ich - geh doch mal gucken, wie oft hat er Dir nun schon davon erzählt?
Also runter ... gucken.
Und dann - Scheibenkleister - passiert wieder was, was mir nicht mehr passieren soll:
Dieser Erhaltungstrieb meldet sich, als der tatsächlich einen Großteil seiner Sammlung nun in die Mülltonne werfen will.

Ich protestiere - und sage: Sowas kann man doch nicht einfach in die Mülltonne werden - gib die doch wenigstens der Natur zurück - und leg sie irgendwo raus.

Viele würden ja gar nicht von hier kommen - sagt der. ???
Sag ich - wenn die Welt ganze Völkerwanderungen verarbeiten soll, wird es wohl auch mit ein paar Steinen gehen.

Am Ende hab ich einen Karton voll mit schweren Brocken - und nun die Arbeit damit.
Und - wie sollte es anders sein - ein paar Stücke auch noch mit nach oben genommen.
Und das alles - wo ich doch meine eigene Steinsammlung aufösen will.

Der Witzbold - hat mir dann auch noch eine große,  schwere Schieferplatte auf den Treppenabsatz gestellt ... später aber doch wieder mit runter genommen - und an die Mülltonnen gestellt. Ich habe sie eben auf einen Baumstumpf gelegt ....

Nu - ich werde die Schätze einfach draußen "drapieren" - und denke, die Kinder werden sie zügig entdecken und sich dran erfreuen.
So habe ich die wenigste Arbeit damit.

Nein - ich möchte auch nichts mehr sammeln.

Später fiel mir noch ein - der Nachbar hat einen Sohn und auch Enkelkinder - aber mit diesem keinen Kontakt mehr. Zwei Kilometer weiter im nächsten Ort wohnt dieser mit seiner Familie - und irgendwas ist schief gelaufen. Sowas ist in der Regel schmerzhaft- und oft nicht mal zu verstehen. 
Und damit - hat er also auch niemanden, dem er seine Schätze weitergeben kann.

Ich habe mich also gestern mal - als Steine-Freundin - mitgefreut über die gesammelten Schätze. Und über noch anderes Altes, Werkzeug z.B., welches er da noch gesammelt hat über die Jahre bzw. von seinen Altvorderen.

Zum Schätze weitergeben - gehört auch, Wissen und Geschichten weiterzugeben von früher. Und das würde er wohl lieber viel öfter machen.
Ich lausche da manchmal gerne - und staune.
War wie eine kleine Zeitreise.

Gewundert habe ich mich auch noch kurz - weil ich was sofort zuordnen konnte von seinem Werkzeug, was ich gar nicht wirklich kannte.

Ja - das waren echt ganz andere Zeiten einst. Mit viel Handarbeit - und wenig Maschinen. Und wenn Maschinen, dann mechanisch.
Eine ganz andere Welt .....
dagegen scheint mir die heutige manchmal sehr blutleer.
Leicht war es wohl kaum - aber einfach.

Samstag, 5. März 2016

Ab und an nochmal "Karrottenprüfung" ...

... wenn auch immer seltener.
"Karrottenprüfung" geht so:
Der suchende Mensch - ein Leben lang auf der Suche nach dem verlorenen Paradies, welches er oft mit Gott verwechselt - hört oder sieht wieder was "Neues", womöglich erst mal kurz Faszinierendes und auch teils Einleuchtendes, Erhellendes ... und das ist die neue Karrotte vor seiner Nase - die er früher immer unbedingt erhaschen wollte.

Nun lernt ein Mensch aber auch manchmal etwas dazu.
Oder - erinnert sich wenigstens an die vielen Tausenden Karrotten im Laufe einer Ewigkeit - die ihm schon früher immer wieder vor der Nase hingen und von einer scheinbaren Glückseligkeit kündeten.
Und früher mal dachte der Mensch - das muß es sein - das ist Es!

Wenn aber heute so eine Karrotte vor der Nase erscheint - was selten geworden ist - denkt Es:
Obacht mit neuen Karrotten! Die anderen haben auch nichts getaugt - außer zu lernen, daß sie nichts taugen. Bestenfalls - kurz mal gut zu schmecken scheinen.

Meine einstige Sucherei - bestand aus vielen Karrotten.
Heute - finde ich mich sehr erstaunt wieder - daß ich kaum noch anbeißen will.
Früher nannte sich das Anbeißen etwa - Faszination, Begeisterung, Hoffnung, Inspiration ....
und war auch nicht verkehrt.
Heute - bemerke ich eine Art Appetitlosigkeit.
Zuviele Karrotten angebissen?

Eine Art Vor-Sicht bezüglich neuer Karrotten hat sich eingestellt.
Die Botschaft lautet: Du willst das doch nicht wirklich wieder tun - in eine Karrotte beißen?

Man muß sich auf seinen Magen verlassen.
Und auf alle anderen Innereien.
Die wissen gut - was gut ist oder nicht.
Der Magen sagt klar: Laß sie hängen, die Karrotte.

Nur der Verstand - der will immer was Anderes.
Könnte ja endlich mal - die ultimative Karrotte sein - sagt er.

Und ich kann ihm nur noch antworten:
Du - hast mich nun wirklich schon oft genug verarscht.

Neulich hörte ich nochmal diese Geschichte, die wohl auf Rumi zurückgeht:
Ein Leben lang hat er nach Gott gesucht - und irgendwann findet er sich auf einer langen, hohen Treppe wieder - geht hoch und steht endlich vor der Tür des so lange Ersehnten.
Plötzlich aber - ergreift ihn eine ungeheure Angst Ehrfurcht - und er zieht sich die Schuhe aus und stiehlt sich auf leisen Sohlen schnell wieder davon.

Was würden wir wohl machen?

Hier kann mensch was lernen ...

... zwei beherzte Männer haben sich getroffen und in 29 (!!!) Videos über Gott und die Welt gesprochen - hochinteressant.  Hier Teil 1 - über den Kanal von "Till Eulenspiegel" - unterm Video der entsprechende Hinweis - finden sich dann alle anderen Teile. 

Und noch ein Hinweis: Da darf mensch einfach mal offen drangehen und gut lauschen. Besonders, wenn jemand nichts mit Religion zu tun hat, haben will. Aber wie geschruben - hier geht es um Gott und die Welt - und nicht nur um die Welt, wie sonst so oft.

Wer vorbehaltlos drangeht - was auch für mich nicht immer leicht war beim ersten Lauschen (ich höre es nun ein zweites Mal und nochmal ganz anders) - dem kann es ein großes Geschenk sein.
Besonders in unseren meist oberflächlichen Zeiten.

Na endlich wird´s mal ausgesprochen - "New Cage Zeugs" ....

... auf meinen eigenen zahlreichen Irrwegen einst - auf der Suche nach "Erleuchtung" - darf ich mir bis heute etwas zugute halten und mir dafür auch nochmal auf die Schulter klopfen:
Sogenannte "Einweihungen" und diese seltamen Geschichten von sogeannten "aufgestiegenen Meistern" - waren mir immer sehr suspekt und ich habe mich darauf nicht eingelassen.

Hier ein Gespräch auf "querdenken tv" zum Thema - sehr gut beleuchtet - von einer "Geläuterten". 
Hut ab dafür - die Dinge mal so auszusprechen - und auch die eigenen Irrwege in der "spirituellen Szene"  zu beleuchten. 

Jetzt - noch meine ganz subjektive Empfehlung an Frau Solana: Die Kutte auch noch ablegen - und ebenso diese "Ankh"-Kette. Weg mit dem Zeug! Kette - kommt von anketten ....

Ich habe früher mal jede Menge Schmuck und Zeugs am Körper getragen. Auch völlig "unspirituell" - in jungen Jahren - sehr schweren Silberschmuck an Ohren, Hals, Handgelenken und Fingern.  Als ich mit der Trommelei begann - flog erst mal alles dauerhaft von den Handgelenken und Fingern - das kann man dazu nicht brauchen. Und im Laufe der Jahre - flogen auch mindesten sechs Ohrringe dauerhaft ins Nirwana - und zuletzt die Ketten am Halse. Heute staune ich nur - wozu ich mich seinst mit soviel Ballast behangen habe. Schminke ist was Ähliches - und sowas benutze ich schon seit Ewigkeiten nicht mehr. Fühlt sich erheblich besser an - ohne oben genanntes Zeugs.

Während meiner "spirituellen Laufbahn" bin ich natürlich auch auf viel Zeugs reingefallen. Aber - auf sehr vieles auch nicht - zuvorderst nicht darauf, daß mir "ein Meister" irgendeinen Segen bringen könnte.

Ich habe alle diese scheinbaren Meister und Meisterinnen - eine ganze Weile mit sehr scharfem Blick beobachtet - und als ich dann bei Buddhistens Dienstleisterin war und diese bediente - noch viel mehr. Bis sie alle wieder Menschen waren - und teils mit schweren "Psycho-Problemen" - besonders die sogenannten Mönche und Kuttenträger.  

Zwei "Meister" unter ein paar Dutzenden hatte/habe ich bslang für mich akzeptiert - womöglich drei - aus eigenem Entschluß, weil sie mir sehr ans Herz gewachsen waren - allerdings zuvorderst als Brüder und weniger als "Meister". Einer von diesen Brüdern - ist mein Batá-Meister auf Kuba - da habe ich nu wirklich kein Problem, ihn als meinen Meister zu bezeichnen - der er ja war, ist und bleibt es ja.
Und ausgerechnet dieser -  der mir soweit voraus ist - hat mir seinerzeit von Herzen mitgeteilt - ich sei nun auch eine Meisterin (was ja gar nicht recht ging - weil ich halt als Frau nicht "befugt" wäre, die geweihten Trommeln zu spielen) - ich habe ihn nie um sowas gebeten.

Alle - haben alles mit weit offener Hand und ohne jeden sinnfreien überheblichen Dünkel weitergegeben, was sie nur geben konnten. Und "Meister" pflege ich lediglich als eine Art "Kosewort" auszusprechen - um solchen feinen Brüdern meinen Respekt derart zu zollen (ich kann auch manchmal eher respektlos und mehr als stur sein - deswegen muß ich´s dann auf diese charmantere Weise wieder ins rechte Lot bringen, was ich zuvor womöglich verbockt habe .... ). 

Mich von irgendjemand "einweihen lassen zu sollen", weil, wie soviele Menschen erzählen, das nötig sei und ein Mensch es ohne eine fremde Einweihung nicht selbst könne - habe ich denen nie geglaubt.
Daher war mir beispielsweise "Reiki" immer völlig suspekt - und habe ich das nie angefaßt.
Ich traf dann auf Jin Shin Jyutsu - was ebenso wirksam ist, aber für welches man keinerlei "Einwihung" braucht - und welches jeder Mensch sofort selbstverantwortlich bei sich anwenden kann. Und auch bei Anderen - sofern diese es wünschen. Das wirkt sowohl körperlich als auch seelisch - aber eben erdig - und ganz ohne potentielle "Dämonen" anzurufen und/oder seltsame Zeichen zu benutzen.

Auch irgendwelche "Ausbildungen in mehreren Stufen", oft mit gleich mehreren angeblich notwendigen "Einweihungen" oder sogenannten "Leveln" - habe ich mir von niemandem verkaufen lassen. Ich habe das nie geglaubt - und immer schon für recht offensichtliche Geschäftsmodelle gehalten.

Und wie die gute Frau hier teils  im Video berichtet - führen diese ganzen spirituellen Spielchen mit den angeblichen "aufgestiegenen Meistern" und diversen "Engelwesen" - geradewegs in die Hölle .... der u.a. einst eine Madame Blavatsky den Boden bereitete - und viele Andere, die eine starke Affinität zu schwarzmagischen Praktiken hatten / haben.

Für die, die sich damit beschäftigt haben - woher denn das Zeugs so kommt - ist inzwischen auch bekannt, daß das ganze "Meisterzeugs" installiert und auf den Esoterik-Markt gebracht wurde - von einem einst so genannten "Lucifer´s Trust", der sich später in "Lucy´s Trust" umbenannte, weil bei dem ersteren Namen doch viele etwas erstaunt sein könnten. Und dessen Ursprünge sind auch wieder sehr erhellend - führt aber jetzt zu weit hier (UN - mal als Stichwort .... recherchierbar - oder mal in aller Seelenruhe die 29 Videos von den beiden beherzten Männern durchhören ... nächster Hinweis-Post).

Ich habe einst auch hier und da ein wenig herumexperimentiert - mit alten Symbolen zum Beispiel. Und ich darf sagen: Das ist nicht zu empfehlen. Kann auch echt Schwierigkeiten bringen.
Falls jemand meint, ein Symbol könnte ihm weiterhelfen - so sollte er sich dringend ein eigenes kreiieren, welches frei ist vom mentalen und geistigen Ballast, der an dem alten Zeugs schon seit Jahrtausenden hängt - und oft mit argem Mißbrauch gekoppelt ist.

Ein Experiment mit einer "Sigille" (sehr kurz: selbst erschaffenes magisches Symbol mit Buchstaben ...) meinerseits -  brachte auch nichts Gutes. Im Gegenteil. Aber - nu weiß ich´s, daß mensch besser die Finger von sowas läßt.

Noch kürzer: Im Grunde  ist es das Beste - die Finger von all dem Zeugs zu lassen - also auch von der Magie, die sich "weiß" nennt. Oder sogar in guter Absicht praktiziert wird.
Da tritt ein Mensch in dunkle Räume ein - die die wenigsten von uns kennen und schon gar nicht beherrschen -  und auch nicht wirklich kennenlernen wollen.

Nochmal anders: Wenn man sich damit beschäftigt - wird man auch eine Resonanz erhalten. Und leider tummeln sich da unzählige Dämonen, die sehr hungrig nach Menschenenergie sind - und sicher keine "Lichtwesen" sind.

Seinerzeit habe ich auch Symbole benutzt - die zum Beispiel Schutz bieten sollten. Und heute weß ich - der beste Schutz ist - wenn man sowas nicht braucht. Siehe auch zu Schmuck oben ...

Habe also einst - "Buddhistens" und später "Satsang" kennengelernt, mich auch sonst mit viel esoterischem Zeug beschäftigt und später mehr mein Augenmerk auf Selbstheilungsmethoden in Sachen Gesundheitserhaltung bzw. -heilung gelegt. Letzteres - eher bodenständig. Wenn mir da einer mit zuviel "Esoterik" und zuwenig Praktischem, sofort Anwendbarem kam - also mit Esokram und "Einweihungsschmarrn" - war derjenige bei mir schon wieder außen vor.

Geholfen, die Finger doch noch von Vielem zu lassen, was eine Zwillingssonne ansonsten kurzerhand mal gerne selbst ausprobiert - hat mir auch eine Art "Ritual-Allergie". Bei einem Seminar für recht bodenständige "Fußreflexzonenmassage" in einem Etablissement von Yoga-Anhängern - habe ich mich regelmäßig dünne gemacht, wenn die morgens und/oder abends völlig verklärt ihre Mantren gegeigt haben - ich hab´s nicht ausgehalten da und bin in den Wald gegangen. Obwohl es hieß - die Teilnahme sei "streng erwünscht". Dachte - sie können mich ja ggf. rauswerfen ... haha.

Alles in allem aber - bereue ich es gar nicht, meine diversen Erfarhungen gemacht zu haben. Nur so - wird Mensch klüger - durch Ausprobieren. Und eben die Einsicht aus Erfahrung  - daß es nichts taugt.

Was auch nichts taugt - aber es muß eben jeder ggf. selbst erleben, erfahren - ist diese schlimme Mär vom "schlimmen Ego" und der vielfach angestrebten Ego-Losigkeit - die nur ein weiteres = spirituelles Ego erzeugt. Also solche abgehobenen Ideen wie: "Ich bin ja schon soweit - weil ich kein Ego mehr habe". Hahaha ....

Für eine längere Zeit habe auch ich einst  gedacht - ich würde gerne in dieser "Branche" arbeiten. Also - quasi "heilerisch". Dem war aber nicht wirklich so - es war nur ein Traum. Ich finde es anmaßend, wenn jemand behauptet - er könne irgendetwas heilen - bei Anderen. Es stellte sich also heraus - wenn ich überhaupt was in dieser Richtung tun wollen würde - dann wären es praktische, bodenständige Selbsthilfe-Kurse, also sofortige Anwendung für und von jedermann.

Solche - habe ich dann immer mal wieder in der Limousine kostenlos in "Einzelsitzungen"  gegeben, wenn ich gemerkt habe, daß ein Mensch offen ist für etwas Anderes als "Pharmadreck".  Habe ihnen ein paar "Handgriffe" mitgegeben für ihre aktuellen Projekte - und einen formidablen Buchtip für die "Jin Shin Jyutsu Hausapotheke. Viele haben sich gefreut - und waren wirklich interessiert, ihre Neugier geweckt - sich selbst und vielleicht auch mal Mann und Kind zu helfen auf solche ganz "unspirituelle" und praktische Weise. Das konnte und kann ich mit bestem Gewissen verantworten - denn es findet ganz jenseits von Schmarrn statt - und niemand wird sich dadurch auch nur den winzigsten Dämonen einladen. Im Gegenteil.

Im oben verhinweisten Gespräch finde ich es auch ganz interessant - daß Frau Solana berichtet, sie habe nun seit fünf Jahren ihre Erkenntnisse zu "New-Age" zurückgehalten und in der Szene immer mal so getan, als sei sie noch überzeugt von dem Zeugs.
Man habe ihr seitens der Kollegenschaft damit gedroht, sie zu verklagen, wenn sie ihre Sicht der Dinge verbreiten würde - und derart womöglich der ein oder andere gut honorierte Heiler- und Helfer-Job überflüssig würde. Hmmmhhh ... da wird sie jetzt wohl unter Umständen Ärger bekommen?
Aber wieso eigentlich genau?
Die ganze wilde Heiler- und Helferszene ist doch noch relativ "unreguliert".
Jeder kann sich mal eben als Geistheiler bezeichnen und sich so ein Schild an die Tür pappen.
Wer soll da also wen auf welcher Basis genau - verklagen können? Und vor allem - wie kann ein mensch das fünf Jahre durchstehen - so zu tun als ob? (Naja, Letzteres  gibt es ja oft im Leben - aber bei den Spiris?)

Wie auch immer - das Gespräch finde ich sehr interessant und auch aufschlußreich. Und kommt mir auch ehrlich rüber. Allerdings sehe ich da noch einiges - was in der Konsequenz auch noch losgelassen werden darf - siehe "Kutte und Symbole" oben ...

Ich selbst bin gerade dabei - mich auch noch von etwas zu lösen - aus diesem Leben. Was sehr Konkretes.
Für mich ist es immer wieder interessant - daß soviele Menschen denken, daß alles sei nur Aberglaube und längst vorbei. Sowas gäbe es ja gar nicht mehr.
Schaut Euch mal die Welt scharf an, wie sie gesteuert wird - vom Weltengeist.
Da war das Mittelalter ja quasi noch ein Kindergarten gegen die heutigen magischen und üblen Praktiken.