Montag, 31. August 2015

Frohe Botschaft ....

... nachdem ich nun fast eine Woche viel mit mir selbst zu tun hatte - habe heute einen weiteren "OP-Besprechungs = Suggestionstermin" abgesagt und mir derart wieder Raum verschafft für´s echte Leben  - habe ich heute endlich mal wieder die einstige Kollegin angerufen, die voraussichtlich morgen entlassen werden wird aus dem Tollhaus.

Ich möchte nicht mit meinen Mitmenschen sprechen - wenn ich nicht frei bin - in ganzer Kraft - und mit meinem eigenen Zeugs beschäftigt. Ich will ihnen lauschen - wenn ich offen bin für sie.  Und dies war ein fein gewählter Zeitpunkt - mit einem erbaulichen Gespräch und gegenseitigem Austausch.

Lauschte erstaunt und teilweise auch wissend aus neulich gemachter Tollhaus-Erfahrung ihrem sehr intensivem und auch emotionalem Bericht der gemachten Erfahrungen. Wissend und laut lachend - wenn es zum Beispiel um das seltsame Essen vor Ort und die chaotische Verteilung geht.
Und jetzt stell Dir mal vor - wie das mit der Tabletten-Vergabe läuft - uahahaha ....

Da sie erwachsen ist - im Gegensatz zu vielen Anderen - hat sie gut auf sich geachtet.
Und da sie auch ein klein wenig Dominanzgebaren an den Tag legt - manchmal auch reichlich! - sowie Korinthenkackerei (eigene Aussage ... von mir nur geschmeidig etwas umformuliert) hat sie gleich auch die Anderen ermahnt, dies ebenfalls zu tun.

Und da sie schon immer renitent war - ist sie gerade damit beschäftigt - den Speiseplan des Krankenhauses zu erweitern. Bravo !!!
Aus mehr als gerechtfertigten und sinnhaltigen Günden - die übrigens keinerlei "Mehrkosten" verursachen würden - aber viel Erleichterung für die Darmtätigkeiten mancher Einliegenden.
Eine Löwin vorm Herrn .... und den Sternen.

Erinnerte mich widerum - an einige Nebenschauplätze einst während meines Tollhaus-Aufenthaltes, die ich als Zwillingssonne durchstand - in not-wendigem Widerstand. Immer noch verwundert drüber - wieviel die Menschen klagen können hinter den geschlossenen Türen - aber dann nicht einmal ihr Maul aufmachen und aufkriegen, wenn´s wichtig ist. Manchmal habe ich für die gekräht - die es eigentlich nicht verdienten, weil sie selbst nicht kämpfen - für sich selbst ... und mir die Packung dann eben abgeholt - weil ich halt einfach einen feinen Pferde- Magen habe - der viel verdauen kann.

Neben den von ihr gewohnten Löwinnen-Sternstunden gab´s auch sehr Bemerkenswertes zu erfahren - was ich wieder in meine eigene und die Tollhaus-Geschichte unzähliger Anderer transferieren konnte. So können wir uns gegenseitig ergänzen und ermutigen - statt uns etwa kleinzumachen und/oder zu jammern.

Die haben ihr also erzählt - nach einer OP, die an sich für mich schon brutal genug und erstmal deprimiernd  sinnfrei und mörderisch klang - was ich ihr aber ganz sicher nicht so sagte - sie bräuchte jetzt doch noch eine "Chemo" im Nachgang.

Bei der "großen OP" - haben diese Schneidermeister ihr gleich auch noch alle Lymphdrüsen mal eben herausgeschnitten - Himmel hilf! Aber - sie wird´s meistern. Verfügt über reichhaltge Willens- und Geisteskraft.

Zum Odin -  sie wollten sie also gleich noch zu einer "Chemo" im Nachgang überreden und saßen schon mit dem Zettelchen zur Unterschrift an ihrem Bette.
Und haben sie zudröhnen wollen mit ihren so gerne und leichterhand versprühten "Todes-Visionen".
Als das alles so nicht gegriffen hat - haben sie ihr andere seltsame Versionen präsentiert, um ihr den sofortigen Beginn der "dringend-notwendigen-Chemo" irgendwie einzuprägen ins bettlägerige Patientinnen-Gemüt. Unglaublich ... lukrativ. Da waren wir schon gut beisammen. 

Aber - sie hat sich nochmal besonnen - und diese "notsuggerierenden Unterschriften" nicht geleistet - trotz aller Ängste und Unsicherheiten,  die sie derart in ihr ausgelöst haben. Das tun sie gerne und täglich. Sie hat sich wehrhaft verteidigt - und viel erlebt dabei. Darüber sprachen wir heute - und es war gut.

Ich sagte ihr eben - "sei froh - und stolz auf Dich" - und geh erst mal nach Hause, um Dich in aller Ruhe zu sortieren und laaaangsam kundig zu machen. Und dann gab ich noch einen drauf - was ich sonst nicht leichtfertig zu tun pflege - was ich nie leichtfertig tue und allzu oft unterlassen habe  - aber diesmal war´s mir wichtig. Ich fragte sie also - schon beruhigt, daß sie sich klugerweise Zeit genommen hatte für alles Weitere - ob sie wisse, was denn in so einer "Chemo" eigentlich genau drin sei? Nein .... sagte die - und ich staunte.

Dann erzählte ich ihr kurz - was drin ist -  oder so - wollte es gerade tun - als wir uns gleich zweimal im scheinbaren Funkloch wiederfanden bzw. verloren. Haben aber den Kontakt wiederherstellen können - und das geklärt.

Ich erzählte ihr auch: "Ich habe das nie den Menschen erzählt, die ich mit dem Taxi zu so einer ´Chemo´ gefahren habe - weil´s sicher besser ist, wenn man´s gar nicht erst weiß - um trotzdem wieder gesund zu werden. Aber ich war immer ein wenig traurig ... was ihnen angetan wird.

Außer denen, die eh schon klug waren - mit denen habe ich mich oft sehr angeregt drüber unterhalten.

Aber Dir - will ich´s jetzt mal vorab sagen - weil ich Dich kenne."
Und weil ich weiß, daß sie sich schlau machen wird,
Und dazu noch von besten Menschen-Quellen umgeben ist.

Konnte den ganzen Tollhaus-Betrieb hinter der Telefon-Muschel gut vernehmen - und sie weiß das alles - das mensch dort über den ganzen Tag abgelenkt wird von sich selbst und davon - endlich mal gut zu sich selbst zu kommen.

Sie berichtete vom Wochenende - und der geradezu wohltuenden Ruhe - ja, kommt mir bekannt vor.
War dennoch einst für mich - vertane Zeit.
Oder auch nicht? Du kannst ja in jeder Situation viel lernen. Jedenfalls, wenn Du willst.
Ich war mental schon oft woanders und wundere mich heute noch über mich selbst - wieviel Kraft zum Aufstehen da war in dem ganzen Elend. Hab halt immer trainiert .... wat willste auch sonst da machen.
Bin gleich nach der OP wieder an meine Krücken gegangen - um zu weiter zu üben und schnell wieder ins Lot zu kommen.
 
Meine "Neben-Freude" - neben meinen eigenen Anstrengungen, die ich meisterte -  war an jedem Tag, den ich nur ungern dort weilte - daß ich die Anderen hier und da ein wenig anstecken konnte mit Hartnäckigkeit und Ausdauer.  Und Humor. Die größte "Neben-Freude" neben meinen guten Fortschritten ob Hartnäckigkeit war es wirklich - diese Ansteckungskraft zu spüren - und deshalb auch mit solchen lachen zu können - von Herzen - denen es noch weit schlechter ging. Oder so: Nie nie nie aufgeben - und immer über sich selbst lachen. Der Lahme stützt den Blinden. Genauso haben wir´s dort gehalten - jenseits der hoffnungslosen Jammerlappen, die einfach nicht wollen - und derart viel zu Lachen bekommen.

Heute habe ich auch mal ein bischen was erzählt von meiner Geschichte - und wie ich besprochen worden war - und sie fand es gut, meine Körper-Entscheidung zu vernehmen.

Ich sagte ihr auch noch: "Paß weiter gut auf Dich auf - Du bist gerade ziemlich durch den Wind - das ist das, was ich gerade höre - meine Wahrnehmung - so geschieht es dort mit allzu Vielen."
Sie weiß das - und hat nun doch noch gut auf sich aufgepaßt.
Hallelujah!

Aus eigener Erfahrung - mit meinem lebendigem Leib - weiß ich - wie schwer es sogar noch im Nachgang sein kann - sich von den sehr eingehenden, lukrativen morbiden Besprechungen wieder ganz frei zu machen!

Geholfen hat mir Vieles -  viele Menschen - aber vor allem mein eigener, geschätzter Körper und seine glasklaren Ansagen. Immer zusammen mit der Seele, und dem Geist - in vollem Bewußtsein.

Einem der vielen vielen hilfreichen Menschen möchte ich gerade noch besonders danken - für seine sehr klaren An- und Aussagen - solche Ärzte = Helfer braucht es!  

Übrigens: Isch abe gar keine Schmerzen!
Nur jeden Tag Freude - über alles, was mein wunderbarer Körper ganz aus sich selbst alles meistert!

Die seelischen Schmerzen der Besprechungen  - werden auf anderer Ebene verdaut.
Und diese werden auch gerächt werden in Kürze. Natürlich - in Form eines guten Lebens.
Und wenn das nicht reicht - auch anders.

Manchmal fällt mir eine kurze Limousinenbegegnung wieder ein ....

... wobei kurz oder lang keine Rolle spielt - wichtig ist die Intensität einer Begegnung. Und deshalb blieb sie mir ja auch im Gedächtnis haften - und ruft sich manchmal selbst wieder ab.

Ich fragte im ohnehin schon regen Austausch über die Zustände in unserer Welt meinen jungen männlichen Fahrgast - der kam irgendwo aus den Gebieten, aus denen jetzt sehr viele kommen, ich hab´s vergessen - wieso eigentlich genau die Muslim-Brüder nicht ihren Muslim-Brüdern helfen?

Und er antwortete klipp und klar und völlig eindeutig:
"Weil wir alle als Menschen unseren Machthabern ebenso scheißegal sind - wie Ihr hier den Euren."

In dem Moment - in dem das der sogenannten "kritischen  Masse" völlig klar ist - können wir doch als Menschen endlich mal gemeinsam was Feines draus machen.

Es geht nämlich nicht darum - wie ich es immer höre von Massen, die nicht begreifen - daß es einem besser geht als einem anderen oder vice versa - sondern es geht darum - daß es allen erheblich besser gehen kann !!! Und das auch noch - ohne sinnfrei den Planeten auszubeuten.

Gewidmet allen vollverblendeten und parasitären Gutmenschen - die glauben, es wäre auch nur eine Sekunde des Lebens wert, das Elend der Anderen zu beklagen und sich derart moralinsauer selbst zu erheben- weil sonst nichts da ist, womit mensch sich erheben und aufrichten kann.

Wenn Ihr wirklich was tun wollt - dann sorgt dafür - daß es ALLEN  SO  RICHTIG  GUT  geht - Ihr Heuchler und Pharisäer vorm Herrn! Und sabbert Euch nicht weiter voll mit Euren scheinguten Taten - wie Ihr jemandem Eure Altkleider gespendet habt. Das ist ja widerlich - und dümmer, als die Pozelei erlaubt! Pfui !!!

Armut ist keine Tugend - Ihr Arschgeigen.
Armut auf diesem blauen Planeten - ist pure Dummheit und Ignoranz.
Und bei diesen bösen Gutmenschen auch noch - schlimme Eitelkeit der Häßlichen und Selbstbeweihräucherung der perversen Art.
Pfui Deivel .... es schüttelt mich immer wieder.

AWEN. Das Wort zur neuen Woche - natürlich Odin gezollt.
Da mußte mal die Luft raus .....

Die "deutsche Seele" mal anders betrachtet ....

.... aus meinem Blickwinkel:
Diese sogenannte "deutsche Kultur" - ich nenne sie auch gerne die deutsche Seele - war über 70 Jahre scheintot.

Koma-Patient.

Sie wurde mittels zwei verhehrender, perfide inszenierter Weltkriege und  massivster Hirnwäschetechniken in über siebzig Jahren Nachkriegszeit - fast ausgerottet.

Keinem anderen Volk wurde soviel völlig wahnsinniger Schuldkult immer wieder vorgebetet wie den Deutschen - ums kurz zusammenzufassen: Schuldkult für Alles, was auf Erden passiert, je passiert ist und passieren wird. 

Obwohl die "deutsche Kultur" und damit die Seele der Menschen schon auf dem Boden lag - wurde immer noch kräftig nachgetreten.

Manchmal kamen ein paar Fremde dieser sehr alten deutschen Seele des Weges - aus ganz anderen Kulturen - und machten sich für diese stark, ja, sie litten sogar daran, daß diese so darbte - nur die Deutschen verstanden das gar nicht - und geißelten sich und alle Landsleute weiter fleißig selbst.

Das ist ein dunkler Fleck auf der deutschen Seele: Der sinnlose, vorauseilende Gehorsam - in den sie sich allzu leicht fügt, wenn man ihr nur genug Schuld am Elend der Welt aufbürdet.

Nun aber - beginnt der jahrzehntelange Koma-Patient wieder zu atmen.
Noch sehr junge Ärzte bemerken - da wurden jahrzehntelang vergiftete Medikamente gegeben.
Mit Absicht. Ein Wunder - daß die "deutsche Kultur" noch nicht ganz getötet wurde.
Diese stehen also nun der deutschen Seele bei - und achten so gut es geht darauf, daß sie wieder genesen wird.

Und eine sehr starke, neuartige Medizin kommt dazu: Das ist die planmäßige Invasion mit scheinbaren Fremdkörpern.
Wir kennen ja alle die heilsame Wirkung von heilsamen und regulierenden Bakterien im Körper - die das Immunsystem stärken können.

Ohne diese gezielte Invasion mit Menschen, die oft nicht einmal im Traume erahnen, wofür sie mißbraucht werden, und die von den häßlichen alten Doktoren als finaler letaler Exitus (das ist extra dreifach geschruben, denn damit sind wir bei den mindestens drei tödlichen Angriffen, die auf die deutsche Seele vorgenommen wurden) angedacht waren und sind - wäre die "deutsche Kultur" vermutlich in Kürze ganz unbemerkt von der Welt dem jahrzehntelangen Koma erlegen und schweigend entschlafen.

Plötzlich aber - wird sie wieder wach und ihre Körperzellen beleben sich erneut.
Sie entwickelt ein ganz neues Immunsystem - und die Besinnung auf ein langes, kulturelles Leben vor den Kriegen - und auf die Wahrheit während der Kriege - erfolgt. Als Tonikum.

Sie erinnert sich - diese deutsche Kultur - an alles, was sie einst ausgemacht hat. Sie erinnert sich auch - daß und wie man sie betäubt und vernebelt hat über Jahrzehnte im Krankenbett.
Man wollte ihr schon den Stecker ziehen - aber plötzlich - wird sie wieder wach.

Und das ist nicht zuletzt der immer noch sehr schwierigen Situation gerade zu verdanken - auf vielen Ebenen, auf der man ihr schon lange den Todesstoß geben wollte - aber gerade jetzt auch all den Menschen, die dazu rekrutiert und dafür bezahlt werden, der deutschen Kultur endgültig den Rest zu geben - ohne, daß diese wissen, wofür sie benutzt werden.

Was die wiedererwachende deutsche Kultur damit machen wird - und wieviel echte, originäre und gute Seelen-Kraft sie wieder aufbauen können wird - das weiß noch niemand.

Aber es stehen bereits viele gute Helfer an ihrem Bette - junge, ganzheitlich arbeitende Ärzte und auch viele einstige Mitpatienten - die ebenfalls wieder Leben verspüren und sich besinnen auf die Zeiten - vor der Fehlbehandlung.

Es sind in der Regel ganz aufrechte, vielleicht einfache Menschen, denen Kriege und Herrschende zuwider sind und die keinerlei Interesse daran haben - daß es irgendjemandem etwa nicht gut gehen sollte auf diesem schönen Planeten.
Es sind solche, die gerne in der Tiefe das Leben ergründen und solche, die gerne einen Garten hegen und pflegen. Es sind solche, die gerne den schönen Künsten nachgehen und es sind auch Erfinder und Tüftler.
Es sind Mütter, Väter, Kinder, Freunde, Bekannte, Verwandte, Alte, Nachbarn - die in Frieden miteinander leben wollen und sich gegenseitig gerne aushelfen.  Es sind Menschen - von denen ein jeder nach eigener Facon glücklich sein will - und es auch seinem Nächsten gönnt.
Es sind - keine Gutmenschen, die sich moralinsauer über Andere erheben.

Es sind Menschen, die Ordnung lieben und Verlässlichkeit. Die Lügen hassen - weil sie wissen - daß solche ein gutes Leben vergiften - und meist von einer "Obrigkeit" kommen.
Und und und .... es sind viele Menschen.
Die Liste wäre lang - so lang.

Es sind Menschen - die auch die Qualitäten ihrer Landesnachbarn schätzen - ob es nun um die russischen oder die französischen Brudervölker geht. Um Spanier, Italiener, Griechen oder Türken.
Es sind Menschen, die echte, gewachsene Vielfalt zu schätzen wissen. Und die über viele viele Jahrhunderte gerne eingewanderte Menschen aus anderen Kulturen aufgenommen haben in ihrer Mitte - und im Herzen.

Es sind von Haus aus starke Menschen. Die viel erdulden können. Doch das ist nicht der Sinn der Lebens - etwas sinnfrei und unnötig zu erdulden. Der Sinn des lebens kann nur sein - daß soviele Menschen als möglich ein gutes Leben führen auf dem Planeten - und dies weiß die deutsche Seele gut. Wer dies nicht weiß - soll zurück zum Teufel gehen.
Es ist das, was in der deutschen Kultur "Gemeinwohl geht vor Eigennutz" genannt wird - es ist genug für alle da. Auf dem Planeten. Nicht aber kann es sein - daß sich alle Menschen nur auf einem Stück Erde tummeln - und der restliche Planet nicht mehr bestellt wird.

Manche, die einst als Fremde hierherkamen - wissen die deutsche Seele sehr zu schätzen. Manche lieben sie sogar. Und auch diese haben sich am Bett des wieder atmenden Komapatienten eingefunden um ihm Mut zuzusprechen und ihn zurück ins Leben zu holen.

Bleibt nur zu wünschen - daß die Patientin in Kürze wieder aufsteht, den giftigen Dreck abschüttelt, mit dem sie ein Jahrhundert lang besudelt wurde - und auf einem guten Wege im Sinne der Menschheit weitergeht.    

Willkommenskultur mal ehrlich ....

Liebe Ankömmlinge, 
man hat euch belogen, manipuliert und euer Geld genommen.
Wenn ihr könnt, dreht gleich um.
Wenn nicht, sammelt auf der Straße für Flugtickets.
Hier gibt es weder Arbeit noch Freiheit. Willkür herrscht.
Bis ihr alles verstanden habt, werdet ihr zermürbt, voller Hass und ganz am Ende sein.

Es tut uns leid, wir wurden nicht gefragt.

Die Eingeborenen


Danke an M. für die Inspiration zum Mond-tag ...   
Ergänzung: Die Flugtickets bekommen die eh bezahlt, wenn sie es denn wollten.

Er wußte gar nicht, daß Europa so ein armes Land ist ....

... hoffentlich simst er das seinen Kollegen, Freunden und der Familie nach Hause!

... und er könnte auch in einem 5-Sterne-Hotel nächtigen.
Ich finde ja die Berichte der Menschen aus erster Hand immer am interessantesten.  

Seien es nun die "Besucher" selbst oder solche Menschen, die vor Ort bei der Polizei oder anderweitig als Helfer eingesetzt sind. Da kommt noch mehr ....

Apropos "da kommt noch mehr" - für´s kommende Jahr verspricht man ja seitens der Invasions-Organisatoren schon 5 Millionen "Gäste".

Ich weiß ja nicht, ob es noch jemandem auffällt - aber die sind in "Lagern" untergebracht.
Oft auch in Kasernen.
Klingt für mich kurz- bis mittelfristig alles nach Armee.
Eine Armee, die ganz bewußt und forciert aufgestellt wird -
durch die "deutschen Volksvertreter".
Alles junge, kräftige, testosterongeladene Männer.
Keine Hungerhaken.

Außer diesen beiden hier vielleicht ....

Gestern traf ich auf einsamem Wege am Fluß auf einen, der kratzte sich ausgiebig am Sack durch seine Joggimghose. Auf meinem Hinweg telefonierte er gerade - auf dem Rückweg quatschte er mich auf eine schräge Weise an - also nicht offen - mit irgendwas, was ich nicht verstand. Ich hätte ihn ja auch gerne freundlich zurückgegrüßt, wenn er sich nicht vorher so ausgiebig am Sack gekratzt hätte. Hahaha ....
Die ganz natürlich-attraktiven jungen Frauen tun mir gerade manchmal leid - die sich zunehmend zu erwehren haben werden. Die sich mit Pfefferspray o.ä. bewaffnen. Ich konnte immer prima mit mir selbst und ohne sowas durch de Welt gehen einst (und heute).

Donnerstag, 27. August 2015

Auch über den einstigen Unfall ....

.... durfte ich viel sinnieren.
Heraus kam u.a. dies:
Fremde Wege verlassen !!!

Gestern ergaben sich folgende Lösungen:
Unfall = Sich versehentlich wiederfinden in den einem selbst ganz fremden Vorstellungen Anderer.
Aufgrund einer scheinbaren eigenen Hilflosigkeit und Ohnmacht.
Überraschende Akzeptanz einer Opferhaltung aufgrund eingeimpfter Glaubensmuster - so hat mensch es gelernt - daß er sich in solcher Situaton nicht selbst helfen können sollen darf..
Überlebensängste der gelernten Art.

Also heißt es - sich wieder und wieder zu lösen - aus fremden Wegen,  Vorstellungen und Ideen.
Die Mensch sich (nicht nur) durch so einen Unfall allzu leicht aufdrücken läßt.
Fremde Ideen - wieder zu verwerfen - und sich auf sich selbst zu verlassen.
Den Schock lösen - und weitergehen.
Gut auf sich selbst aufpassen.
Sich nie nie nie "besprechen" lassen.
Das tun sie gerne - und sie wissen oft, was sie tun.
Manchmal vielleicht auch nicht.

In vielen Fällen - sind sie entweder unbedacht -  oder gelenkt von niederen Motiven.
Oder aber - sie wollen sich schlicht selbst "absichern".
Manchmal sogar wirklich helfen - aber mit einer zweiten Klammer durch die Brust - würden sie das nicht können.

Wie auch immer -
wichtig ist die eigene Lösung - aus dem Unfallgeschehen - und die Zurücknahme der eigenen Entscheidung und Verantwortung - jenseits der schwarzmagischen Panikmacherei.

Vorgestern wurde ich ein drittes Mal "besprochen". 
Aus mir völlig fremden Lebenswegen heraus.
Ohne einen Unfall - wäre ich nie im Leben in solche hinengeraten.

Hat mich Mut und Kraft gekostet - mich von all dem wieder zu lösen - und einfach bei mir zu bleiben.
Die Entscheidung war eh längst schon getroffen:
Keine weitere OP - sondern weiterhin volles Vertrauen in meinen wunderbaren Körper - der das alles weit besser mit mir durchsteht - als jeder Fremde es jeh tun könnte - in seiner eigenen Vorstellungswelt.
Bevor die nun dritte  Besprechung erfolgte - ging es mir mit jedem Tag besser.
Und daran - hat sich auch nichts geändert.


Mut und Kraft braucht es -  sich freizumachen von diesen Besprechungen der "Fachkräfte".
Hilfreich ist dabei - sich beispielsweise auf Handwerker zu besinnen - der eine sagt so - der andere so.
Gerade kürzlich noch erlebt - im Hause. Zum Piepen.

Kraft hab ich - ist hier - und Mut auch.
Mußte diese guten Zutaten nur wieder zusammensammeln - nachdem ich nun ein drittes Mal für eine erneute OP besprochen werden sollte. Die mein Körper sonnenklar verneint. Daran gibt es keine Zweifel.

Sehr gute Hinweise kamen - wie immer - vom Leben selbst.
Und der beste davon war dieser:
"Fremde Wege verlassen!"

Ist nicht meiner.
Aleä iacta sunt - schon seit gut zwei Monden - mein Köper ist hier der Chef - und Dirigentin aus dem Hintergund die Seele.

Und im Zweifelsfall gilt immer dies:
An irgendwas muß mensch ja irgendwann mal sterben.
Uahaha ..... ne - mir geht´s gut.
Mir ging es nie besser - als immer jetzt - nur anders.

Im Rahmen des Irrsinns ....

... auf diesem Planeten - habe ich mich in den vergangenen Monden mal auf die Suche nach dem gemacht - was denn eigentlich mit "deutschen Werten" gemeint sein soll.
Und bin fündig geworden.

Es hat sehr viel mit Freiheit des Einzelnen aber auch gleichzeitig mit dem Wohle des Gesamten zu tun - und besonders mit Unbeugsamkeit und Verachtung gegenüber jedem, der sich über Seinesgleichen stellen will.
Es ist gleichzeitig wild und frei - aber auch behütend gegenüber allem Schwächeren und Hilfebedürftigem.

Ich habe viel für mich vorgefunden auf dieser Spurensuche - was mir als Mensch eh schon immer wichtig war.

Vielleicht kriege ich das ja auch nochmal diffiziler hingeschruben.
Im Moment aber - bin ich einfach auf einer sehr interessanten Spur.
Diese aber - und das ist entscheidend - beginnt ganz sicher lange vor einer "Christianisierung".

Ich habe da manchmal so ein paar ganz andere Visionen ....

... zu dem, was gerade geplant ist - mittels des gezielt herbeigeführten Aufpralls von Menschen gegen Menschen - in dem ohnehin schon am dichtesten besiedelten Land auf diesem Planeten - weltweit gesehen.

Man kann auch getrost von einem "brutalen Zusammenpferchen" sprechen inzwischen ... aber soweit will ich gerade gar nicht ausholen.
Und meine ganz anderen Visionen kann ich auch noch nicht recht beschreiben. Man würde mich ganz sicher für hoffnungslos naiv halten. Was aber völlig wurscht ist - wichtiger ist, daß sie wahr werden.

Also - die Hoffnung bleibt und stirbt zuletzt - daß sich etwas ganz Anderes ergeben kann aus dem zutiefst bösartigen Samen, der da gelegt wurde - und eben alles ganz anders kommen kann.

Was höchst wünschenswert wäre - ist.

Die Smartphones der jungen Männer spielen hier eine Rolle - denn über diese erschließt auch ihnen sich alles, was an brauchbarer und wichtiger Information schon durch die Gesamtheit der Menschen im Internet zusammengetragen ist.
Also - gönnen wir ihnen doch diesen Zugang von ganzem Herzen und freuen uns - daß sie über einen solchen verfügen.

Die wissen alle schon sehr sehr lange - über ein paar "historische Pseudo-Fakten" Bescheid - die es so nie gegeben hat - und die auch gegen sie instrumentalisiert werden.

Lesen und schreiben können viele, vermutlich alle. Und das genügt - kann sogar ein Vorteil sein - wenn mensch nicht unnötig durch andere Voll-Verblödungsinstanzen ver-bildet wurde.

Jaja - ich habe da manchmal ganz schön andere Visionen .... womöglich ganz schön naiv.
Aber - ich habe eben auch schon mit sehr vielen Menschen zu tun gehabt - die alles andere als dumm waren. Letzteres hat so gar nichts mit Schul-Verunbildung zu tun - sondern zuvorderst mit einem gesunden Menschenverstand und einem gesunden Herzen.

Und soweit für heute genug mit Orakeln und Visionen ... wir werden´s erleben.

Gefährliche "Gutmenschin" - mit knapp 13.500 Euro Monats-Alimentierung auf Steuerzahlerkosten (!!!) kann sich wohl keine ordentliche Brille kaufen?

Hier ein sehr erhellender Einblick aus Mazedonien. Wirft einen recht klaren Blick auf die Lage - für solche, die sehen können.

Was die Gutemenschen-Fregatte da sehen will - ob das an ihren Brillengläsern liegen mag? Bei fast 13.500 Euronen im Monat sollte die sich mal dringend eine neue kaufen - aber was sie dann sieht, wird sie wohl vor sich selbst erschrecken lassen.
Oder einfach auf einem Auge blind?
Vielleicht auch das Käppi zu tief runter gezogen?
Unfaßbar, was die so von sich gibt - und solche blinden Hühner verheizen gerade ganze Völker.
Dennoch -  Galgenhumor ? - mußte ich echt lachen über die nervöse Mütze .....

Ansonsten ein sehr interessantes Video zur Völkerwanderung nach Deutschland. 
"See you in Germany" ....

Yesyes - in Germany bald Anarchy.
Ihihihi.

Und hier der An-Werbefilm für die Reise nach Deutschland - in 9 Sprachen ....

So - da haben wir doch wieder ein Puzzleteilchen im Sch ....-Spiel:

Merkel-Regime wirbt mit Film in fremden Ländern für Einwanderung ins deutsche Sozialsystem

Ein Anwerbefilm vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge - kursierend  in neun Sprachen.

Ich schrub ja schon mal - daß die vor Ort rekrutiert werden und ihnen dort jemand das Blaue vom Himmel versprechen muß. Wieso sollten diese vielen jungen Männer sich sonst überhaupt auf den Weg machen wollen und auf die Idee kommen, sie würden hier gleich mit Wohnung, Arbeit etc. empfangen werden? Manchen haben sie ja offenbar auch gleich ein Haus versprochen. Und viele wollen ja auch gleich mit dem Studium beginnen. 
Kein einigermaßen normal-denkender Mensch kommt doch von sich aus auf solche Phantasien.

Randbemerkung: Neuerdings sind alle Syrer - für die wurden ja kürzlich nochmal besondere Sonderregelungen erschaffen.

Der Paragraph für Hochverrat wurde übrigens vor ein paar Jahren abgeschafft - wieso wohl? 

"Laßt uns die Welt nicht in den Händen von Idioten lassen“…..

... lautet das intelligente Motto des neugegründeten Kleinstaates in Norditalien. 
Mehr zum "Fürstentum von Dellavalle" hier .....

Klares Ergebnis und Merkel wieder mal beliebteste Politikerin der Universums .....

... hier ein Screenshot von einer der vielen Umfragen im Netz, die gerne anschließend wieder gelöscht werden. Recht eindeutig, würde ich mal denken .... Teilgenommen haben über 68.000 Menschen, das ist doch was. Diese "Forsas" und wie sie heißen, die angeblich "repräsentative Umfragen" raushauen, befragen übrigens nicht mal 5 oder 10 Tausend.

Und gestern hat Frau Merkel dann endlich "auch einmal eine Asylantenunterkunft besucht". Sie wurde von "ihrem Folg" am Straßenrand ordentlich ausgebuht und als Volksverräterin bezeichnet. 
Die waren so laut, daß es sicher nicht ganz einfach war, den "zunehmenden Lärm der Realität"  für die MSM-Beiträge rauszuschneiden - in denen "Mutti" natürlich immer alles richtig macht.

Was mich immer noch wieder verwundert - ist dieser Haß gegen die eigenen Leute im Land. Geradezu abgundtiefe Verachtung. Achja - weil das ja inzwischen fast alle begriffen haben, haben die Protestierer gegen Merkel auch gleich gerufen "Wir sind das Pack."

Mittwoch, 26. August 2015

Extrem rassistisch: Eine aktuelle Audi-Werbung ...

Gestern als Spot gesehen vor dem Flop der Kanzleusen-Darstellerin in Heidenau:
Sie zeigte - einen neuen, schicken Audi, der von wildgewordenen Flüchtlingsscharen verfolgt wird - und wie sicher mensch in so einem Audi vor diesen ist.
Aber nicht nur das - die Flüchtlingsscharen, also jede Menge Menschen, die zuvor diesem Audi wild lärmend hinterherjagten (... welches Bild vermittelt uns denn da diese Firma?) - purzelten auch noch planlos und kopfüber vor sich hin ..... und der "Audi-Winner-Typ" fährt in aller Seelenruhe weg - den derart dargestellten Mob hinter sich lassend.
Wenn das mal nicht ..... sehr interessant ist. 

Dienstag, 25. August 2015

Hier - bittesehr - der knallharte Blog ....

.... für alle, die die Schnauze so richtig bis zum Anschlag gestrichen voll haben von jedweden  "Politischen Korrektheitsverordnungen".
Die haben sich noch nie an sowas gehalten - und gerade in spannungsgeladenen Zeiten kann es einfach wohltuend sein - wenn es noch Menschen gibt, die auf irrsinnige Sprachverhunzungen und ebensolche -vorgaben schlicht zu verzichten bereit sind.

Mal ganz abgesehen von der verwendeten, offenen Herzenssprache - finden sich auch immer alle wissenswerten Informationen über die irrsinnig gewordene Menschenwelt dort.

Achja ... und neulich in Baden-Württenberg, da gabs wieder eine Bücherverbrennung - 3.200 Bücher wurden zerstört - die nicht mehr der angeordneten Tschender-Gemeinstriehming-VO der Herrenmenschen 2.0 genügen. U.a. - Werke von Erich Kästner.

Viva Venezia - da läuft es gerade diametral-entgegengesetzt ....

Mit herzlichstem Gruße an Götz - nein, dieses erbärmliche "teutsche Folg" ... hat immer noch nichts dazugelernt, mein Bruder.

Da gibt es nicht viel dran zu rütteln ....

.... Tatjana Festerling mit einer weitgehend schlicht brillanten Rede gestern bei Pegida in Dresden. 
Die Eröffnung exzellent auf den Punkt getroffen:
"Die neuen Herrenmenschen 2.0 !!!"

Nur - sind die nicht nur oft sehr jung - sondern sie werden auch flankiert von vielen altgewordenen,  unsäglichen Alt-68-ern, die sich jedweder Weiterentwicklung ihrer selbst auf schon verstörend naive Weise verweigern. Wenn Letztere einfach schon mal nur die Schnauze halten würden .... achja.

Die Rede von Frau Festerling ist m.E. zu 80 % brillant.

Die restlichen 20 % - von wegen "PI-News"-verseucht und damit wieder und wieder und wieder von denen gesteuert, die immer von allen Seiten steuern - sagen mir so rein gar nicht zu.

Aber - mensch kann nicht alles auf einmal haben - und in diesen Zeiten gilt es - sich auf wesentliche Inhalte zu konzentrieren.

Montag, 24. August 2015

NÜTZLICHKEITSRASSISMUS

Wow - sehr schön auf den Punkt gebracht - als neue Wortschöpfung. Hier alles Weitere von dem Mann ....

Den mag ich auch sehr ...

... lange nichts mehr von ihm vernommen. 
Doch auch er wird - trotz echtem Herzblut und unschlagbarer Logik - nicht durchkommen - gegen die Dummheit.
S´geht eben schon lange lange lange nicht mehr um Recht, Rechtes oder Ratio.
Damit - kommt niemand durch - in der Welt - die nur einem verrosteten Kessel gleichkommt..
Der Durchbruch - wird ein ganz anderer sein.
Muß von Menschenherzen her kommen ...oder eben auch nicht - dann aber heißt es:
Endlich abtreten - vom wunderbaren Planeten.

Was mich betrifft - freue ich mch langsam, daß die Jungs ihre "Smartphones" dabei haben ....


... denn so kann ich mich schon mal rein mental darauf einstellen, was da abgeht.

Seit ich nicht mehr täglich in und auf  den Straßen der großen Kolonie unterwegs bin - habe ich ja keinen direkten Einblick mehr.
Der mich nicht fehlt - in keiner Weise - um alle Mißverständnisse gründlich aus dem Weg zu räumen.
Ganz im Gegenteil bin ich sehr glücklich und froh - über eine Art Auszeit fernab des alltäglichen Straßengeschehens.

Aber es gibt auch eine seltsame Kehrseite dieser Schein-Idylle: Ich will es mal so sagen - seit ich nicht mehr mittendrin unterwegs bin und die Geschehnisse quasi aus "sicherer Entfernung"  verfolge - habe ich wohl mehr Ängste, als ich einst mittendrin jemals hatte.

Das ist aber auch zu einem Großteil einem derzeit angebrochenen Rücken zuzuordnen - dem ich noch nicht wieder seine volle Kraft zumuten kann. Ansonsten würde ich mich auch jederzeit prügeln - wenn es denn sein müßte.

Dem obig verlinkten, sehr aufgeregten Bild-Dokument ist eigentlich nicht viel mehr zu entnehmen als dies: Einige Wenige randalieren - und ziehen die Anderen, an sich friedlich-gestimmten mit hinein ins Chaos. Ich gehe davon aus, daß auch unter den Asylingen einige echt Muffen haben - wegen der Aufheizer. Und schwere Zeiten dazu.
Da ich die Worte nicht verstehe - muß ich mich an das "Allahu Akhbar" halten - welches von wenigen Predigern immer wieder angeheizt wird. Und an die vorgebeteten Klangsequenzen.

Will sagen - ich denke - die meisten von denen haben in der Regel auch keinerlei Gelüste auf Randale. Und dennoch entflammen die Gemüter - in der Masse. Mehr als reichlich und immer wieder provoziert.

Dazu sagt Hermes, mein geschätzter Bruder und Pate: Wie innen - so außen - und vice versa.

Kann man sich darauf ernstlich vorbereiten?
Nein - denn es wird eine Welle sein.
Die längst ihren Anlauf genommen hat.

Wohin genau diese schwappt aber - ist noch ungewiß.
Im besten Falle - wird sich sogar nochwas Gutes und sehr Kraftvolles draus entwickeln können - aber dazu schreibe ich nichts - sondern "bete" auf meine Weise dafür.

Meine gerade körperlich sehr beschränkt mögliche Arbeit, was das "Mittendrin-Sein" betrifft - geht nun mental dahin, diese Welle auf die umzuleiten, die sie mehr als verdient haben. 
Und die so langsam und allmählich dran versaufen sollen. 

Menschen gegen Menschen zu hetzen - und dabei auf dem Berg sitzen zu wollen - wird Euch Aasgeier hoffentlich alle endlich vom Blitz erschlagen lassen.
Nachhaltig!

Gezeichnet hier auch von Odin, Thor/Donar/Changó - und vom Bruder Esau.
Awen.  

Heute hab ich sie mal sehen können ....

... die beiden neuen Hausbewohner mit den großen, bernsteinfarbenen Eulenaugen. Zwei hübsche, graue Perser-Katzen unten bei den Nachbarn. Für diese - optimale Mitbewohner. Von denen sie "was haben". So träge Schmusetiere, die ihren Hintern erst gar nicht in irgendeine unwägsame Wildnis bewegen wollen würden.

Mittwoch abend sind sie bei denen gelandet - nach vier Jahren woanders, wo plötzlich eine Katzenallergie das Weiterwohnen unmöglich machte. Diese beiden - Geschwistertiere - werden also gar nicht erst raus wollen - wie die von mir schmerzlich vermißte kleine, wilde, lebenslustige Rote - an die nichts heranreichen können wird für lange Zeit.
Und von der ich "sehr viel gehabt habe".
Ja - ich vermisse die - sehr.

Und ich pflege ihre Grabstätte im Garten - mit ein paar Grüßen.
Eine Bussard-Feder habe ich draufgesteckt - für freien Seelenflug.
Und noch eine kleine Eichhörnchen-Figur neben die Feder gesetzt - welche ihr Temperament wiederspiegelt.
Nur so kurz war sie hier - aber unvergeßlich wird sie mir bleiben!

Die viel zu voreilig betrübte Ungeduld meiner Menschen-Nachbarn hatte mich schon ein wenig verwundert. Mittwoch abend wurden die beiden "Eulenaugen" zu ihrem größten Schock und Unverständnis aus lang gewohnter Umgebung verfrachtet - und so ist es ja kein Wunder, daß die sich erst mal in die dunkelsten Ecken verkrochen haben. Katzen sind erstmal reviergebunden - und lange nicht immer Menschen verbunden.

Freitag nachmittag also waren sie immer noch  nicht aus ihren Verstecken herausgekommen und schon hörte ich von Sorgen. Die hätten auch noch gar nichts gegesssen ....
Ja - hallo? Laßt denen doch mal ein bischen Zeit - die würden wir doch auch brauchen nach solchem Schock. Und zum Vertrauenfassen in das Neue. Und: Wenn Du traurig und verwirrt bist - willst Du dann was essen? Eben ....

Heute vernahm ich - in ein freudiges Antlitz schauend: Alles prima!
Ging doch schnell ..... jedenfalls für meine Nachbarn.

DMSO und die Erbsenprinzessin auf ihrem Brettbett ...

... gestern hab ich´s gewagt - und mir eine etwa 70-prozentige DMSO-Lösung sehr großzügig auf die OP-Narben aufgetragen. Hat erst gebrannt und gezwickt, war alles Andere als angenehm .... hat sich aber gelohnt: Als diese Reaktion vorüber war - fühlte sich der Rücken ganz anders an, viel freier.

Die Narben zwickten nicht mehr - und selbst auf meinem Brettbett konnte ich endlich mal ohne Gezwicke liegen. Ganz kurz und simpel gesagt - entstört DMSO Narbengewebe - spürbar. Löst die Verhärtungen - auch nach vielen Jahren noch und sorgt wieder für besseren Energiefluß. Soweit mit meinen nicht-fachlichen Worten auf die Schnelle beschruben.

Zum ersten Mal nach dreieinhalb Monaten fühlte ich mich nicht wie die "Prinzessin auf der Erbse" im wahrlich knallharten Brettbett. Zuvor habe ich jede klitzekleine Falte vom Laken als Störfaktor im Rücken empfunden .....

DMSO war früher mal Bestandteil in jeder Schmerzsalbe - bis zu 90 % !!! Das ist zuviel - heute wird eine maximal 70-prozentige Lösung für die Anwendung empfohlen, denn es kann erstmal brennen beim Auftragen auf die Haut.

Praktisch bedeutet das: Ich nehme mir ein Schnapsglas und mische 30 Teile Wasser mit 70 Teilen DMSO und trage diese Flüssigkeit, die durch Mischen heiß wird, auf die schmerzenden Stellen und/oder Narbengewebe auf. Kinderleicht also. Riecht bissel - nach Algen. Aber das sollte niemanden weiter stören, dem es helfen kann, ist meine Meinung.

Die restliche Flüssigkeit habe ich einfach präventiv auf sämtliche Gelenke gerieben. Wenn schon, denn schon. Und es war nur ein halbes Gläschen voll - das ist reichlich.
Denn mit dieser Lösung - so heißt es - kann mensch auch arthritische und andere Schmerzen durchaus erfolgreich und effektiv behandeln.
Sportmediziner wissen das. Ich hörte - es wird regelmäßig z.B. bei Profi-Fußballern angewandt von ihren Medizinern, weil´s halt so schnell und effektiv wirkt. Die zerhauen sich ja manchmal die Knochen beim Spiel - und treten drei Tage später schon wieder für´s nächste an. Das Mittelchen also ist bekannt im Sport: DMSO.

Heutzutage wird den gängigen, in der Apotheke zu erstehenden Schmerzsalben lediglich noch ein Anteil von 10 % dieser Lösung hinzugefügt. Man fragt sich, warum - wenn man davon hört.
 
Die Wirkung entfaltet sich auf biostatische Weise, vernahm ich auch. Und es ist komplett ungefährlich bei richtiger Anwendung. Nur bissel brennen und zwicken kann es halt für eine Weile - wenn´s arbeitet.
 
Es gibt zu DMSO dieses formidable und ausführliche Buch, welches ich erstanden habe - im Set. Aber wie es so meine Vorgehensweise ist, erfolgt ein Selbstversuch natürlich, bevor ich das alles durchgelesen habe. Und dieser war wieder einmal erstaunlich.Jedenfalls der gestrige mit 70 %. Ein zaghafterer zuvor war nicht so effektiv.

Für einen Ersteinstieg ins Thema gibt es hier einen Vortrag vom Autor, Dr. Hartmut Fischer - der ist übrigens gelernter Schulmediziner.

Auch in Krankenhäusern wenden die DMSO für diverse Zwecke an - die Wirkung ist also hinlänglich bekannt - wird aber i.d.R. nicht für ganz normale Menschen propagiert.
Denn es kostet nicht viel = es läßt sich nicht viel dran verdienen. Achja - und in östlicheren Gegenden steht es meistens auch noch in der ganz normalen "Hausapotheke", weil die Menschen dort noch um seine Wirkung wissen.
Habe erstmal eine 250 ml - Flasche zusammen mit dem feinen Buch erstanden. Wenn die leer ist, hole ich mir einen Liter - denn schlecht wird das nicht. Und hat noch viel mehr Anwendungsmöglichkeiten. Gelagert werden soll es bei Raumtemperatur - im Winter an der Heizung, denn unter 18 und ein paar Grad ist es nicht mehr flüssig. 

Ich werde das jetzt weiterhin regelmäßig auf die Narben auftragen, nach dieser spürbar wohltuenden Wirkung (nach der Brennphase ...). Die Rücken-OP-Narben an sich sind rein optisch nicht so schlimm, wenn auch deutlich sichtbar und noch recht tief. Aber gefühlt - machen sie sich über den ganzen Rücken breit und stören den Energiefluß. Staune immer, wenn ich sie im Spiegel mal betrachte - da sehen sie ganz harmlos aus.

Es heißt - DMSO kann (nicht: muß) bis zur vollständigen Regenerierung des Gewebes helfen. Auch nach vielen Jahren noch.

Da mir alle diese Dinge zufallen - sich quasi bei mir melden - und das fast immer zur rechten Zeit - frage ich mich immer öfter, was eigentlich los ist auf diesem Planeten mit den Menschen, in diesem Sinne: Wieso wissen sowenige Bescheid - über alles, was gut und hilfreich ist - leicht zu verstehen und so einfach anzuwenden? Oft sogar noch völlig kostenlos, wie Kräuter aus der verbliebenen Natur. Oder zumindest kostengünstig - wie ein Literchen DMSO. U.v.m. .....

PS: Werd mich mal mit guter Creme einreiben - im Nachgang. Kann nämlich auch ein bissel die Haut austrocknen. Olivenöl geht auch.   

Sonntag, 23. August 2015

Die Ahnen waren es .....

... vor Jahren hatte ich einen sehr intensiven, lebendigen Albtraum:
Ich ging durch die Mittelgänge eines fahrenden Zuges und links und rechts waren Käfige voller abgemagerter Menschen, welche mir ihre Arme hilfesuchend entgegenstreckten. Teilweise waren diese Arme schwer verbrannt, verätzt, allemale knöchern.

Ich konnte nichts für sie tun, war ohnmächtig. Diese Menschen waren in einer anderen Zeit befindlich als ich - im zweiten Weltkrieg - und seinerzeit im Traum dachte ich, es seien die Juden, die vergast würden.

Heute, einige Jahre später, weiß ich - es waren "meine Ahnen", die da nach mir greifen wollten - die aber nicht sprechen konnten. Die vielen Millionen Menschen, die nicht nur ermordet und/oder verbrannt wurden, die man hat grundlos elend verrecken lassen - sondern die auch noch bis heute zusätzlich verhöhnt und/oder verschwiegen werden.

Es waren alle diese Toten, die  bis heute verspottet und zusätzlich bespuckt werden und die nie ihre verdiente Erlösung gefunden haben. In diesem Land, welches heute mit Lügen überzogen ist, die größer sind, als viele sich überhaupt vorstellen können.

Vor wenigen Tage saß ich morgens beim Kaffee, wo ich wie immer "in den Tag sinnierte". Lausche einfach morgens, was mir das Leben mitzuteilen hat.
Und da war plötzlich wieder dieser Traum von einst und all die Toten ohne Sprache in dem Eisenbahnwaggon. Aber diesmal - waren es ganz andere Menschen als einst.

Vor etwa zwei Jahren bin ich per Zu-Fall drauf gestoßen - auf das große Wespennest der lügen- und blutdurchtränkten "Befreier-Geschichtsschreibung", mit der man einen noch nie dagewesenen, ewigen Schuldkult auf alles Deutsche geladen hat, der bei sovielen Hirngewaschenen bis heute anhält.

Als ich das erste Mal mit einer ganz anderen Geschichte in Berührung kam - hat es mich regelrecht körperlich erzittern lassen. Ich war zutiefst schockiert. Und ging erstmal in eine ängstliche Abwehrhaltung.

Zügig aber begriff ich - daß dieser Schock lediglich von meiner eigenen dumpfen Dummheit und Blindheit kam, auf die plötzlich Licht geworfen wurde. Ein halbes Jahrhundert lang war ich, die ich mich doch für so "reflektiert" hielt manchmal, einer der größten Lügen aufgesessen und hatte mich von dieser komplett hirnwaschen und irreführen lassen.

Habe meine eigenen Leute einst aus dieser "Schul-Schuld-Hirnwäsche" heraus angesprochen - wollte verstehen - und stieß oft nur auf eisenhartes Schweigen - oder ein ärgerliches "Ach, laß mch in Ruhe damit - ich will davon nichts mehr hören in meinem Leben." Verständlicher- und bedauerlicherweise.
Bis auf die gute "Tante Käthe" - die hat sich immer was getraut - und sich nie brechen lassen. Hat mir alles erzählt, was sie erlebt hat, ohne sich selbst zu schonen dabei. Hut ab, bis heute, jeden Tag - unvergessen, die Frau!
Die Andern aber auch .... und heute begreife ich auch manche zornige Aussage der Erwachsenen einst, die ich als Kind zwar aufschnappte, aber nicht einordnen konnte.

Vielleicht - wenn sie offener und mutiger gewesen wären - hätte ich es längst vorher begriffen, was da gelaufen ist. Aber auch sie waren längst "zwangshirngewaschen" und irgendwie auch gebrochen. Gebrochen an den für wahr geschriebenen Lügen, mit denen man sie besudelt hatte - und die nun ihren Kindern in den Hirnwaschanstalten für wahr erklärt wurden. An all den Lügen, die von sovielen immer noch für wahr befunden werden. Allerdings gibt es auch bereits sehr sehr viele Menschen, die es besser wissen.

Um eine der größten Weltenlügen zu erfassen - was in aller Gänze unmöglich bleiben wird, aber es geht zumindest um die  "groben Wahrheiten" - muß sich jeder für sich selbst nochmal ganz neu mit "historischen Wahrheiten" befassen - das Internetzeitalter (für mich lediglich eine Vorstufe zurück zur Telepathie) macht dies in der Sache leicht.

Mut braucht es dafür dennoch, denn es kann einem das Herz temporär sehr schwer werden, wenn man sich selbst in seiner Verblendung erkennt - und erkennt, wieviele Tote bis heute ob dieser eigenen Blindheit verhöhnt wurden und werden.

Daß dieses Land dringend Heilung braucht - war mir auch vor vielen vielen Jahren schon klar. Aber mit der Zeit hat sich mir einfach eine ganz andere Geschichte erschlossen - und daran erinnern mich seit Jahren immer wieder die vielen Toten, die keine Ruhe geben und mir immer wieder Botschaften senden. Sie können nicht eher gehen, ehe nicht wenigstens die grobe Wahrheit in der Welt ist. Sie sorgen sich um die Nachfolgenden, weil sie die Sinnlosigkeit und die Lügen kennen, am eigenen Leib erfahren haben bis zum erbärmlichen Sterben - und in jüngster Zeit werden sie lauter und lauter. Aus lauter Sorge, daß auch die nächsten Generationen zunächst unschuldiger - und im Verlauf sträflich-dummer  Menschen wieder und wieder verheizt werden. - sich verheizen lassen!

Vielleicht liegt es nicht jedem, mit den Toten zu kommunizieren. Das ist ja auch erst mal eher unheimlich. Ich habe mich manchmal über mich selbst gewundert, wenn ich das tat - oder vielleicht besser: Die mit mir.
Die beste Voraussetzung dafür ist: Eine an sich gute Grundstimmung - und ein lebendiges Herz. Wer von Haus aus betrübt ist - dem sei eher davon abgeraten.

Für mich ist es inzwischen fast alltäglich - jeden Tag die einst ungeweinten Tränen der Toten zulassen zu können - und dennoch die o.g. "gute Grundstimmung" für´s Leben beizubehalten. Und genau dafür - bin ich sehr dankbar.Ich kann beides gleichzeitig: Lachen und Weinen. Das Weinen - mußte ich allerdings erst noch lernen über die Jahre.

Außer diesem Traum, der mir nun wieder in den Sinn kam - erinnere ich mich u.a. an meine letzte Behausung in der häßlichen Kolonie und wie ich mir einen großen, feuchten Kellerraum zur Unterbringung  meiner Instrumente im alten Hause erobern mußte. Ich hatte keinen eigenen Keller - und es gab als Unterbringungsmöglichkeit nur diesen einen, großen Raum, den auch der Hausmeister manchmal nutzte - zum Lagern von ein paar Kacheln. Aber nur sehr sehr selten.
Ich durfte also diesen Raum nutzen - und als ich den erstmals betrat, spürte ich gleich die Geister der vielen Toten - die immer noch dort hockten.

Bevor ich meine Instrumente dorthinein schaffte - zündete ich zuallererst eine Kerze an und sprach mit diesen. Ich ließ die Tür weit offen - sagte ihnen, sie können jetzt gehen - und spürte, wie sie sich langsam bewegten.  Es war ein ehemaliger Luftschutzkeller und das Haus war einst bis auf die Mauern zerbombt worden, was mir der Hausmeister zu berichten wußte.
Wenig später - nachdem dieser Keller quasi wieder von mir in Betrieb genommen worden war und ich mit den Toten konferiert hatte, daß sie jetzt endlich gehen können, wurde das Haus verkauft - und ich lebte für die nächsten drei Jahre in/auf einer Art "Höllen-Baustelle". 

Jetzt ist dieses Haus komplett saniert - und wunderschön geworden - wem´s gefällt.
Und ich bin froh - dann doch noch gut dort weggekommen zu sein.
 
Werde es mir zukünftig gut überlegen - welche Türen ich öffne, denn es hat viele Nerven gekostet einst. Übrigens - kurz nach der Keller-Wiederinbetriebnahme - saß der Geist eines weißen Pudels auf meiner Fensterbank in der dunklen Hütte, in der ich einst hauste - und ich dachte nur sowas wie "Jetzt siehst Du schon wieder Geister". Aber ich hab ihn wahrlich genau gesehen.

Bei Buddhistens einst - im großen Haus im Walde, wo ich auch oft mal ganz alleine war - habe ich auch viele Geister getroffen. Auch, wenn gerade reger Seminarbetrieb war, aber die haben sich immer schnell wieder verhuscht.
Habe mich einst sogar deswegen mit einem alten Herrn im nächsten Dorf in Verbindung gesetzt, der die Geschichte der Gegend erforscht und aufgeschrieben hatte.

Gleich ums Eck vom Seminarhaus stand eine halbfertige Ruine - in der es von Geistern nur so wimmelte. Manchmal, wenn ich den langen, engen Gang von meinem winzigen Domizil zur Toilette am anderen Ende des Flurs nehmen mußte und niemand sonst im großen, mehrflügeligen Haus war, war es ein wenig gruselig. In der Regel habe ich mich aber nur gewundert - wie wenig Angst ich hatte, ganz allein in dem Riesengebäude zu sein. Und das, obwohl ich dort schon oft auf Geister getroffen war.

Einmal ergab es sich auch - daß eine private Besucherin, also außerhalb der Kurse, zu mir kam und mir sehr plastisch schilderte, wie sie ebenfalls auf einen getroffen war. Ja - sagte ich - die kenne ich - die wohnen hier.

Eigentlich sind sie überall noch unterwegs - ruhelos.
Kein Wunder - bei der "Geschichte" hier im Land. Und bei all den Lügen.

Wer mutig genug ist, sich endlich und aus notwendigem Anlass mit der anderen Wahrheit zu konfrontieren - dem kann ich als Einstieg in die Thematik allerwärmstens die Rede von Benjamin  Freedman aus 1961 im "Willard-Hotel" empfehlen. Da kann mensch schon viel lernen - in einer kurzen Stunde.

Und noch diese hochinteressante, erhellende Information über die schwarzmagisch-wiederkehrende Zahl von "6 Millionen" - die erstaunlicherweise schon lange lange vor dem zweiten Weltkrieg auftauchte. "Six Million Jews - 1915 - 1938". Eine höchstinteressante Recherche und Zusammenstellung von einstigen Zeitungs-Artikeln - weit vor 1938.
Simply Mindblowing!

Übrigens - wenn ich von Ahnen und von den Toten schreibe - meine ich nicht nur meine temporär deutschen Vorfahren. Die übrigens vor ein paar hundert Jahren zum Einen aus Frankreich flüchteten - und zum Anderen aus dem wilden Osten kamen.

Ich meine ALLE - u.a. auch die -zig Millionen "Indianer" - die sich selbst nie so bezeichnet haben, sondern weit diffiziler, ihren eigenen Traditionen entsprechend - das Wort "Indianer" ist lediglich eine Verhöhnung, die die Schlachter und Eroberer - wie heute wieder einen vorgeblichen "Europäer" - erfanden - für die Ausrottung der Vielfalt, die den Menschen einst eigen war.. Diese vielfältigen Völkerstämme -  die inzwischen fast ausgerottet wurden - waren auch einst sehr gastfreundlich - gegenüber ihren Invasoren. Und und und ......

Und niemals vergessen - gerade wenn mensch sich mit den dunklen Kräften "unterhält" - immer mal zwischendurch ein lockeres Tänzchen einlegen!

Vom alltäglichen Rassismus ...

Soso - weil die vorwiegend jungen, testosteronlastigen Herren in den Flutungsunterkünften sich gegenseitig verprügeln, was das Zeug hält - und manches Mal auch die Pozelei und die Gutmenschen, die doch nur helfen wollen - schlägt jetzt ein Herr Rammel-oh vor, diese nach Ehtnien und Religionszugehörigkeit zu trennen, damit das nicht mehr stündlich vorkommt.
"Interessante Denkweise".

Wenn hier geborene, einheimische Deutsche aber verlauten lassen, daß sie genug haben von Flutung und Überfremdung - mit solchen Etnien und Religionszugehörigkeiten, die nur schwerlich kompatibel sind mit der hiesigen Kultur - nennt man sie "Nazis, Pöbel, Mob, Rassisten" u.v.m.  .....
Hallo hallo?

Kürzlich las ich auch noch dies hier: Die Großmutter eines Kommentierenden war von einer dringend benötigten Fachkraft auf offener Straße bestohlen worden. Kaum zu glauben, denn es heißt ja immer, die finden täglich irgendwo 1.500 Euronen und bringen sie zur Polizei. Als die Dame eine Anzeige aufgeben wollte, bat man sie, davon abzusehen und bot ihr an, ihr im Gegenzug den Schaden zu ersetzen. Der "öffentlichen Ruhe Irreführung" wegen. Fand ich auch sehr interessant.

Gleichlautend dazu gilt im Lande folgende Gepflogenheit, um die öffentliche Ruhe weiter vorzutäuschen: Wenn eine dringend benötigte Fachkraft im Supermarkt Ladendiebstahl begeht, wird dem Laden der hierdurch entstandene Schaden in Höhe bis zu 50 Euronen ohne Wimpernzucken erstattet - wenn auf eine Anzeige verzichtet wird. Sosososo .... womöglich sollte ich mich einfach mal kostümieren beim nächsten Liddlll-Besuch?

Gestern am Rande registriert: Beitrag im TV bei "Aktenzeichen XY" entfällt, weil der Verdächtige ein Farbiger ist ... wegen "Shitstorm"  entsprechender und durchaus berechtigter Empörung soll er nun doch noch ausgestrahlt werden.

Neulich gab ich mir die (r)echt harte Nummer - etwa eine halbe Stunde in die erste Maischberger-Schmierenkomödie nach der Sommerpause (????!!) reinzulauschen - nachdem ich zuvor vernommen hatte, daß Frauke Petry von der AfD wieder ausgeladen worden war im Vorfeld - die ist nämlich intelligent, bissig und nimmt wenig Blätter vor den Mund. Nachdem ich mir das nochmal angetan hatte, war mir endlich klar:

Wir haben es mit hochgradig Kokainabhängigen zu tun - in der sogenannten "Öffentlichkeit". Alle typischen Merkmale dieser Sucht werden bedient.
Emotionale Unberechenbarkeit und sprunghaftes Umschlagen von Stimmung - oft in scheinbare Aggression nach außen, aber vor allem ist diese Aggression bei solchen im eigenen Innersten wirksam - und man kann es fein an der Mimik beobachten. Natürlich auch daran, daß sich diese Menschen oft gar nicht mehr im Griff haben, was diese speziellen Agressionen betrifft. Nur mal so - als unvollständige Kurzbeschreibung. Das muß man einfach - erkennen. Wenn man schon mal mit Koksern zu tun hatte - ein klares Deja-Vu.

Übrigens - für einen jungen Mann, dessen altes Auto von aufgebrachten Fachkräften demoliert wurde und der fast Todesangst hatte, überhaupt wieder heil da raus zu kommen - sieht es nicht so rosig aus: Den Totalschaden in Höhe von 5.000 Euronen wird ihm wohl niemand ersetzen. Für ihn gab´s nur ein Schulterzucken - und seine Geschichte möchten die MSM-Medien, er hat zahlreiche antelefoniert, einfach nicht berichten.
Was fehlt ihm nur, diesem jungen Mann - daß er keine Empathie von denen erfährt, die sich doch sonst so ausgiebig-genüßlich in ihrer angeblichen Empathiefähigkeit suhlen? Nur nicht in Suhl.

Das wirklich Geisteskranke an dem, was hier gerade erst anfängt, abzugehen, ist:
Es sind Deutsche, die Deutschland kaputtgehen sehen wollen.

Und die keinem Deutschen die Butter auf dem Brot gönnen - dafür aber Millionen zuströmenden jungen Männern, die offenbar kein Interesse haben, in ihren Herkunftsländern mit ihrer Vitalität etwas Sinnhaltiges aufzubauen,  hier den Hintern hinterhertragen wollen. Moderat formuliert. Für diese fortgeschrittene Geisteskrankheit fehlen einem nämlich die Worte - und mit solchen wird´s auch nicht getan sein.

Ein Mensch ist ein Mensch - und dazu gehört selbstvertsändlich auch ein jeder Mensch, der als Deutscher hier in Deutschland geboren ist. Wer was Anderes behauptet - der ist ein Vollblut-Rassist mit fortgeschrittenem Hirnschaden.


Napoleon hat´s schon gesagt - sagt man:

"Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche. Zwiespalt brauchte ich unter ihnen nie zu säen.
Ich brauchte nur meine Netze auszuspannen, dann liefen sie wie ein scheues Wild hinein. Untereinander haben sie sich gewürgt, und sie meinten ihre Pflicht zu tun. Törichter ist kein anderes Volk auf Erden.
Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden: die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgten sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde."

Samstag, 22. August 2015

Gestern war ich sehr erfolgreich ....

... ich habe ein Entgiftungsbad mit Natron genossen und mittags mit der Nachbarin den Rasen gemäht. Also jede etwa eine Hälfte - eine schiebt, die andere hält das ellenlange, blöde Kabel.
Und gestern hab ich endlich wieder geschoben!

Ja, so ist das Leben - was für den einen ganz selbstverständlich ist, war für mich gestern ein Erstversuch, was die Rückenbelastung betrifft. Hat prima geklappt - und seeeehr gut getan. 

Das Blumengiessen habe ich auch wieder übernommen - denn eigentlich mache ich das ja gerne. Nur vor wenigen Wochen waren mir die Wasserkannen noch zu schwer für´s Kreuz und es war echt anstrengend und zu gefährlich für den Rücken. Jetzt geht es wieder, immer hübsch achtsam.

Erfolgreich war ich auch in jüngster Zeit - mich auf das zu konzentrieren, was mein Herz und meine Seele nährt. Und das sind nicht die täglichen Nachrichten aus dem scheinbar ganz normalen Irrsinn.
Mein Faß war voll - und ich konnte mir das gar nicht antun, jedenfalls nur in sehr homöopathischen Dosen.

Am Abend schaute ich mir dann noch einen Beitrag auf Bewußt-TV an .... und schon war mir der Appetit verdorben. Auf den Fisch, den ich erstanden hatte und eigentlich noch braten wollte.
Ich entschied also - das ich eh keinen großen Hunger habe und ging so zu Bette.

Die Dame im Video ist Gesundheitsberaterin und erzählte von der schlechten Energie, wenn mensch Tiere ist. Besonders solche aus der brutalen Massentierhaltung. Nun - das ist nicht neu und es ist auch viel Wahres dran.

Habe aber aktuell eine Phase, wo ich dachte - iß mal wieder Fleisch, Sati. Denn: Wenn der Körper ein Bedürfnis darauf anmeldet, dann hat das auch einen guten Grund. Eben lese ich noch ergänzend eine kurze Schlagzeile, daß vegetarische Ernährung zu Übergewicht führen kann - und denke: Da schau her. War genau mein Gedanke in den vergangenen Tagen: Ich war mir sicher, wenn ich mal wieder Fleisch essen würde - und ich esse dann nichts Anderes dazu - würden die Pfunde purzeln. Irgendwie bewegt sich da gerade was.
Daher - bleibe ich jetzt mal bei dem, was mein Körper mir mitteilt - und verzichte wie immer auf jegliche Dogmen mit Allgemeinaussagen, die nicht für jeden Menschen jederzeit passen. 

Es gab in meinem Leben Zeiten, da habe ich kiloweise Fleisch und Fisch gegessen. Besonders als Kind. Dann gab´s vorwiegend vegetarische Zeiten, bis heute. Eine Weile habe ich vegan gegessen und auch mal Monate nur Rohkost.  Letzteres hat einst sehr gut getan und spürbar viel lichte Energie gegeben. Heute - höre ich einfach auf meinen Körper - der sagt mir, was er haben will. Und wenn es mal eine Phase ist, wo er Fleisch verlangt - dann bekommt er auch das.

Ich bin eh kein "Genußesser". Für mich ist Essen eine Notwendigkeit und keine "Lebensart", wie manche es ja auf wunderliche Weise bis zum Anschlag zelebrieren. Oft habe ich nicht mal Lust, zu essen. Und entsprechend esse ich auch wenig - was mir niemand glauben würde, wegen der Fülle. Letztere hat sich tatsächlich mit der vegetarischen Ernährung eingestellt - vorher war ich gertenschlank.

Dann gilt es noch zu beachten - wie der eigene Körper die Nahrung verwertet. Gerade die superschlanken Menschen fressen manchmal wie Scheunendrescher - und verbrennen in Windeseile. Mein Körper verbrennt offenbar im sehr gemächlichen Schneckentempo und ich kann derart lange von einer Mahlzeit zehren. Nicht selten esse ich nur einmal und sehr spät was am Tage. Andere wären längst zum Nervenbündel mutiert dabei.

Es gibt also keine allgemeingültigen Rezepte, die für jeden Menschen passen. Nur einen eigenen Körper - mit eigenen Bedürfnissen. Gibt ja auch Menschen, die ein Leben lang "Mist fressen" und trotzdem kerngesund alt werden. In diesem Sinne werde ich meinem temporären Fleischgelüste nachgehen - hält eh nie lange an.

Wie auf allen Lebensgebieten also auch bei der Ernährung: Sieben Leute - acht Meinungen. Was die Dame im Video über "Smoothies" sagt - man könne grünes Gemüse und Früchte einfach zusammenwerfen - wird von Anderen vehement abempfohlen. Die sagen: Niemals Gemüse und Obst mischen. Oxidiert. Stimmt auch - deshalb mußt Du so einen Trunk ja auch sofort runterkippen, bevor er an der Luft die Farbe ins Unappetitliche verändert und chemisch reagiert.

Und dann ist noch die Rede von exotischen Zutaten, die ja sooo gesund sein sollen. Veganer besorgen sich "Superfrüchte", die mit dem Flugzeug  eingeflogen werden. Das ist wieder nicht so mein Ding - ich halte mich lieber an das, was gerade in der Umgebung wächst. Das sind unsere "Superfrüchte" und Superkräuter.

Je älter ich werde, desto mehr fällt mir auf: Keiner weiß was - aber Konzepte gibt es reichlich. Deshalb hilft nur: Auf den eigenen Körper hören - und experimentieren. Ist jedenfalls mein Konzept.

Viel wichtiger als die "ewige Esserei" (hahaha ....) - sind mir gerade die hilfreichen Nahrungsergänzungen, mit denen ich experimentiere und die mir spürbar gut tun. Und die der Körper eh nicht mehr über Nahrung zuführen kann, weil die schlicht weggezüchtet wurden, kaum noch vorhanden oder mittels wunderlicher Bestrahlung der Lebensmittel vor ihrer Ankunft in den Supermärkten vernichtet werden. Und weil die Böden ausgelaugt sind von falschem Anbau und Chemie.

Also finde ich mich hier mit Pulver und Kapseln wieder, um meine Depots schön aufzufüllen - und den Körper freut es. Er ist schon fast satt von diesen. 
Neulich war ich schon ganz froh, daß meine Knochen-Kur mit dem "Mumijo" erst mal zuende ging. Weils mir doch ein bischen viel auf einmal vorkam mit den Kapseln ..... 

Jetzt gibt es täglich: Morgens und abends einen Teelöffel MSM (körpereigener Schwefel) in lauwarmem Wasser. Ich schrub ja schon - der Körper lechzte tatsächlich danach! Jetzt, nach etwa zwei Wochen, genießt er es nur noch, was für mich heißt: Die Depots füllen sich.
Einmal am Tag gibt es einen Teelöffel "Sand" = Mineralien. Seit gestern auf selbstgemachter Marmelade, das geht besser runter als mit Wasser, wo der Sand immer unten im Glas hängenbleibt. Honig wäre noch besser, aber soviel Honig paßt bei mir nicht rein.
Ein, zwei leckere Lutschbonbons mit Vitamin B12 pro Tag.
Vtamin D3 habe ich mal abgesetzt für eine Weile - weil mein Depot vermutlich längst übervoll ist.
Dafür gibt´s noch zwei Kapseln mit OPC. Klingt doch schon alles nach pappensatt, gell!
Und vermutlich nach einem Albtraum für Gourmet-Freaks. 
Aber das Beste ist noch morgens und abends ein kleines Löffelchen mit Acerola = natürlichem Vitamin C, welches nochmal die Wirkung von dem ganzen anderen Zeugs unterstützt und vervielfacht. Köstlich!
Dazu viel Flüssigkeit - wer will da noch viel essen?

Den Großteil der vielen wertvollen  Hinweise auf die für den Körper wichtigen "Treibstoffe" habe ich von Robert Franz erhalten. Der ("wilde") Mann ist Autodidakt - Hut ab! - und die sind mir erheblich lieber, als solche, die über irgendwelche kruden Systeme indoktriniert wurden. Außerdem ist er bodenständig und hat Mut wie ein Löwe. Als gelernter KFZ-Mechaniker hat er zudem auch ein gutes, praktisches Verständnis von Treibstoffen, Schmiermitteln und Mechanik .....
Derzeit hat er über zehn Klagen am Hals - weil er sein Wissen über Gesundheit an Menschen weitergibt - oftmals kostenfrei und unermüdlich. Eine von den vielen Klagen will ihn auf eine "Strafzahlung" von 250.000 Euro verdonnern. Die Klagen kommen sowohl von der Pharma-Industrie als auch von solchen, die Nahrungsergänzungsmittel vertreiben und ihn als vermeintlichen Konkurrenten kaputtmachen wollen.
Wer gerne spendet und was übrig hat - bitte gerne an den Herrn Franz - der für uns alle und für alles Lebendige kämpft. Und der zahlreiche, informative Videos auf eigene Kosten ins Netz gestellt hat.

Freitag, 21. August 2015

Über Erfolg .....

Sinniere derzeit über die Bedeutung des Wortes "Erfolg".
Was ist Erfolg?

Einer sagte mal sinngemäß: "Erfolg ist, wenn ich am Ende des Tages sagen kann, ich habe getan, was ich tun wollte."

Und wie immer, wenn mensch sich mit etwas beschäftigt, fällt mir eben spontan ein feines Fundstück zum Thema zu - vom Herrn Robert Franz:
"Der Planet braucht keine erfolgreichen Menschen mehr, der Planet braucht dringend Friedensstifter, Heiler, Erneuerer, Geschichtenerzähler und Liebende aller Arten. Er braucht Menschen, die gut an in ihren Plätzen leben; Menschen mit Zivilcourage, bereit, sich dafür einzusetzen, die Welt lebenswert und menschlich zu gestalten. Diese Qualitäten haben wenig mit der Art Erfolg zu tun, die in unseren Kulturen verbreitet ist.”

Um herauszufinden, was "Erfolg" für einen selbst bedeutet, muß man sich eigentlich nur vorstellen, was einem wohl eines Tages durch den Kopf und das Herz gehen wird, wenn´s letzte Stündlein ansteht.
Kann mir kaum vorstellen, daß da jemand denkt "Ach - hätte ich doch nur mehr gearbeitet und noch mehr Geld verdient."

Der Nachbar meinte kürzlich dies dazu: Er würde wohl denken "Ach, könnte ich doch noch eine Wohnung tapezieren." Und schon - würde er wieder aufstehen und loslegen.

Ich wünsche - einen erfolgreichen Tag.

Mittwoch, 19. August 2015

Schockieren Sie Ihren Arzt ....

.... und werden Sie gesund!
Hier der Hinweis - zu dem ich gerne noch was geschruben hätte - und auch noch werde.
Aber jetzt - verhinweise ich das einfach mal so - auf die Schnelle -
und werde es morgen der Kollegin ins Krankenhaus bringen.
Lebendig - und als lebendiges Zeugnis - versteht sich wohl von selbst.
Übrigens - war´s auch schon im Mai so - die durch Knochenbrüche ungetrübte Lebensfreude, die ich mit den Menschen dort erleben und teilen konnte - verstand sich ebenso - aus Gelebtem.
Und dem Mut zum Lieben - was ist.
Woher - solls denn bitte sonst kommen?
Eben!
Unvergessen bleiben mir die - die es, wie ich - irgendwie - mit Liebe gemeistert haben.
Diese Löwen-Naturen - die Du nicht gleich erkennen kannst. Wenn sie beispielweise in der Maske einer hilflosen, alten Frau daherkommen.
Aber solange die da sind - läuft der Laden schon ... rrrrrooooaaaaahhhrrrrrrr .......war dann etwa unsere herzliche Verabschiedung.
Das versteht natürlich niemand - der nicht dort war.
Hahahaha ....

Schon wieder solche seltsame Ironie des Schicksals ....

....fand eine Nachricht auf dem fast nie benutzten "Smartphone" - die einstige Kollegin hatte angerufen - und keine Nachricht hinterlassen. Denke nur mit Grauen - an eine seltsame Disziplin einst, diesen Horror-Job gnadenlos durchzuziehen. Und denke - vermutlich will sie mir einfach nur gewohnt kollegial - ein Job-Angebot übermitteln ....
Lasse ihren Anruf erst mal für Tage außen vor - bis ich heute einen ehrlichen Impuls habe, mich bei ihr zu melden. So - von Mensch zu Mensch.

Und - da schau her: Sie liegt seit heute im Krankenhaus - OP ist am Freitag. "Gebärmutter-Ausräumung". Sowas - was ich im Leben nie hätte mit mir machen lassen - hätte man mich nicht von der Straße gekratzt, wie im Mai. Was von "Krebs" haben sie ihr erzählt. Die üblichen Märchen. (diese Variante hatte ich schon mit 24 Lenzen hinter mich gebracht - aber ohne "Ausräumen" ...)
Eben - haben wir mal wieder kurz zusammen gelacht - die ist stark.

Um die - muß man sich keine Sorgen machen - die kriegt das hin.
Ich merke im Gespräch -  boah, wat ich alles schon vergessen habe .... zum Glück!

Habe sie gefragt - ob sie besucht werden möchte. Ja. Will sie. Lieber vor oder nach der OP? Besser nachher.  Wenn sie dann nicht auf der Intensivstation liegt .... sagt sie. Oh - die Löwin hat Angst.

Ich fahre sie also mal am Montag besuchen - garantiert ruhiger Tag - und dann können wir uns mal wieder ein paar Geschichten erzählen. Aus dem Irrenhaus ..... Komisch - das Leben.

Solche überflüssigen "OP´s" sind mir das pure Grauen - und ebenso ist es mir ein Grauen, wieviele meiner Schwestern sich haben schon völlig unnötig ausräumen lassen ..... unglaublich! Bei sogenanntem Gebärmutterkrebs sollen übrigens u.a. Scheiden-Spülungen mit Natron bestens helfen - die Krebszellen zum natürlichen Rückzug zu bewegen. 

Dienstag, 18. August 2015

Verstrahlungsapparat wieder mal überlebt ....

... heute morgen hatte ich einen Termin im Krankenhaus für eine CT-Aufnahme von meinem wunderbaren Rückgrat. Und eine Menge inneren Widerstand, überhaupt nochmal dahin zu fahren. Ich habe mich also sozusagen selbst besänftigt und mich damit getröstet, daß das schnell geht.

Konnte durch einen Seiteneingang rein - und war wirklich noch schneller wieder draußen, als ich dachte. Besprechung und Bildchen gucken ist nächste Woche.

Tröstlich auch bei solchem Gang mit Widerwillen - eine außergewöhnlich bezaubernde junge Frau, die den ganzen Tag die Verstrahlungsmaschine bedient, und die allerbeste gute Laune versprühte. Ich war ihr beim Versprühen behilflich - und so ging´s. Ratzfatz.

Als ich in der Maien-Monade noch dort fest hing für zwei Semanen - habe ich noch gescherzt mit den Leuten - so vollgepumpt, wie wir waren mit den vielen Schmerz-Betäubungs-Drogen - da würde wohl so ein bischen Verstrahlung auch nichts mehr schaden.
  
Habe mir eine CD mit meinen gesammelten Bildchen bestellt für kommende Woche - die wollte ich eh haben. Falls ich doch noch weglaufen sollte vor der an sich auch freundlichen, noch sehr jungen Ärztin und ihren ehrgeizigen Ambitionen auf eine "große OP".

Die mit mir nicht gemacht werden wird.

Kommende Woche wird der Chefchirurg, der mich einst zusammenzimmerte = mir die Rückenklammer setzte, ebenfalls anwesend sein bei der Bildchen-Besprechung - und den werde ich ggf. an sein eigenes, mir sehr sympathisches Credo erinnern: Mnimalinvasives Vorgehen. Da bin ich nämlich mit dem ganz auf derselben Wellenlinie. Und im Nachgang auch ganz froh - auf einen  Menschen mit solcher gesunder Einstellung getroffen zu sein.

Neulich - Ironie des Schicksals - fuhr ich mit meiner weltbesten Privatlimousine eine Nachbarin zum Orthopäden - die war auf´s Steißbein gekracht, aber alles ok.  Habe also im Zweifelsfall eine Adresse von einem guten, jungen Ortophäden, der auch mit vielen alternativen Behandlungsmethoden vertraut ist, falls mich nächste Woche jemand mit unliebsamen Aussichten beglücken möchte.

Solange ich nicht nochmal unfähig, aufzustehen, auf dem Asphalt zu liegen komme - kommt mir jedenfalls niemand mehr mit einer Schere an meinen Rücken. Höchstens zum Entfernen der Klammer.

Ansonsten: Toi toi toi !!!
Jeden Tag ein bischen besser.
Hier gilt es - die Feinheiten zu beachten. Ganz am Anfang waren die "Fortschritte" in der Heilung natürlich einfacher zu bemerken - sie waren sozusagen "grobmotorischer". Aber mit ein bischen Aufmerksamkeit bemerke ich auch jetzt jeden Tag, wie der Körper sich verändert und von sich aus an einer vollständigen Heilung interessiert ist - und diese meistert.

Phantastisch, wie mein hochgeschätztes Körper-Konglomerat das für sich selbst regelt - fast ohne mich. Nur ein paar gute "Treibstoffe" führe ich ihm zu. Vitamine - C, D3, B12, selbstverständlich hochdosiert, sowie Mineralien. Und das neulich beschrubene MSM, welches wirklich eine sehr wohltuende, spürbare Wirkung mit sich bringt.  Der Schmerz hat nachgelassen. Und ich kann wieder ganze Tage durchstehen - ohne mich zwischendurch mal hinzulegen.
Ich kann nur bestätigen, was Robert Franz dazu sagt: Der Körper lechzt danach! (MSM: körpereigener Schwefel - bei den meisten Menschen kaum noch vorhanden ....)

Kann nur sagen: Nach wenig mehr als drei Mondläufen - bin ich schon gut wieder zusammen. Und jeden Tag dankbar, so etwa 24 Stunden - für diese wundersame Reise!

Guck mal - wir waren ja praktisch nur die Futtergeber ....

.... sagt meine Nachbarin, die ich eben erstmals wieder treffe, nachdem wir die formidable, kleine, wilde Rote am Samstag begraben haben.
"... wir haben ja so gesehen praktisch nicht viel von der Katze gehabt." Haben? ... denkt´s bei mir.

Ich frage sie, wie´s ihr geht. Gut. Der Plan ist - zwei Perserkatzen, die faul und träge sind und gar keine Ambitionen haben, rauszugehen. Aber solche mit Nase, keine "Pekinesen".
Dachte mir schon, daß sie nicht aufgeben. Vor der vitalen, lustigen, wilden Roten hatten sie eine Katze mit zerschmetterter Hüfte und fast blind. Wer solch ein Tier aufnimmt - der wird´s immer wieder tun.

Was mich betrifft - ich scheine wohl weit trauriger zu sein über den plötzlichen Übergang dieser sogar für eine Katze außergewöhnlich eigensinnigen und sehr wilden, bezaubernden, lustigen und wesenfreundlichen wunderschönen Roten, als die Futtergeber.
Ich habe aber auch nicht einmal im Traum gedacht, daß die kluge Rote sich von so einem Scheiß-Auto erwischen läßt. Hatte immer nur eine latente Sorge, daß die Irren ums Eck ihr Übles wollen könnten.
Die Futtergeberin hatte jeden Tag  Angst, daß sie überfahren würde, sagt sie eben. Und am Samstag sagte sie schon: Damit mußten wir rechnen, Sati.

Ich habe von dieser Katze jedesmal was "gehabt", wenn ich sie traf. Jedesmal eine Menge Spaß und Freude - an ihrer Freude über ihre hart erkämpfte Freiheit. Nur eine Schmusekatze war sie halt nicht - oder besser: Nur begrenzt. Mir hat´s gereicht, daß ich sie liebe. Und wenn sie gerade Lust hatte - kam auch mal Resonanz. Aber der Mann war schon recht frustriert - wel sie ihn nicht so recht beachtet hat, jedenfalls nicht so, wie er es gerne gehabt hätte. Mein subjektiver Eindruck war zwar anders - er hat eben soviel Aufmerksamkeit von der kleinen, wilden Roten bekommen - wie Andere auch: Nicht übermäßig viel. Hahaha ..... Aber so sind se, die Menschen. Wollen immer mehr.

Wir stellen nochmal übereinstimmend fest: Die hat jeden Tag ihrer Freiheit draußen ausgekostet und genossen, wie man´s nicht besser tun kann.
Mir wird sie noch lange fehlen .....

Schon geschehen ....

.... Schlagzeile am Morgen: Grüne wollen Steuern erhöhen wegen der Bereicherung.

Schon geschehen. Geschieht "scheinbar-subtil" - die Grundsteuer wurde hier verdoppelt.
Wir haben hier ganz feine Menschen als Vermieter - denen war das schon fast unangenehm, uns das vergangene Woche zu eröffnen. 

Ein in Deutschland lebendener Mensch zahlt derzeit etwa 70 Prozent Steuern von seinem Arbeitseinkommen - alles in Allem, Mehrwertsteuer miteingerechnet. Anders betrachtet heißt es - hier geht jeder erst mal die ersten sieben Monate des Jahres nur zum Blechen von Steuern malochen.
Solchen Raubzug gab´s noch nie auf dem Planeten. Man kann das ruhig kriminell nennen.

Selbstständig arbeitenden Menschen wird es besonders gerne schwer gemacht. Kein Wunder - daß immer mehr keine Lust mehr haben. Unerwünschten wird mal eben eine utopische "Versicherung" auferlegt, die sie nicht mehr bezahlen können, wie den Hebammen. So wird kurzerhand ein ganzer Berufsstand ausgehebelt - zugunsten einer Krankenhausindustrie.

Das ist nun auch wieder nichts Neues für die Meisten.
Aber ich bin oft nicht sicher - ob sich das mal jeder für sich selbst so richtig klar gemacht hat.

Komme mir immer öfter vor, wie im Kindergarten, wo ungeliebte Gouvernanten mit erhobenem Zeigefinger drohen und völlig ungestraft Prügel verteilen. Solche - die noch nie im Leben irgendwas Produktives erarbeitet haben - und die auch keine brauchbaren Dienste leisten.
Schaut mensch mal in die Reihen vom "EU-Parlament" - sieht er wenige schlafende Säcke in den Bänken, der Großteil der Sitze ist leer und etwa 50.000 Menschen dort erhalten für diese "Leistung" horrende Bezüge auf Steuerzahlerkosten.

Es wird für Verwaltungsapparate gezahlt - die nur dafür da zu sein scheinen, friedliebenden Menschen das Leben zu vergällen. Usw. und so fort ... ein Faß ohne Boden. Solange das alles einigermaßen läuft - fällt´s ja nicht so auf.  Aber das ändert sich wohl gerade.

Diese "Grünen" sind besonders gierig und geisteskrank: Die wolten kürzlich noch die Geringverdiener besteuern - ab einem Betrag von 100 Euronen. Wie krank muß ein Mensch sein, um auf solche Idee zu kommen!

Nun - die Ignoranz war auch vor der Flutung schon immens. Es hat kaum jemanden interessiert, daß hierzulande viele Menschen für vielleicht 5 oder 6 Euro in der Stunde buckeln.
Jetzt heißt es immer - und was ist mit unseren eigenen Leuten? Mit den vielen Armen, Obdachlosen, Rentnern? Aber wenn man ehrlich ist - das hat wohl niemanden wirklich interessiert, sonst hätte man´s ja vorher schon ändern können. Die Müllsammler gibt es nicht erst seit gestern.

Die Liste des Elends ist lang.
Und sie war es bereits vor der zwangsweisen Flutung.
Aber nun - kommt´s für jeden näher.  Daher wohl das lauter werdende Geschrei.

In meinem "eigenen" Leben - habe ich wohl Glück. Ich treffe wirklich überwiegend auf freundliche Menschen, selbst auf Ämtern. Gestern im Supermarkt gab´s wieder spontan was zu lachen. Es ist so einfach - wenn man will.  Und versüßt den Tag.

Oft bringe ich diese Realität nicht zusammen mit dem ganzen Irrsinn. Wie geschruben - zum Glück.

Aber ich weiß - es ist jetzt mal Zeit, erwachsen zu werden.
Nicht nur für mich - sondern für die Menschheit.
Diese läßt sich gängeln von ein paar im Herzen häßlichen Hanseln, die niemand braucht - und ich begreife immer weniger, warum.

Montag, 17. August 2015

Asylwahn und Bewußtseinswandel ....

.... hier schreibt einer was zur Flutung unter dem Aspekt "Bewußtseinswandel".
Was die Menschen so alles denken .... und in den Kommentaren schreiben. Die Licht-und-Liebe-ich-bin-ein-Gutmensch-TräumerInnen erfreulicherweise rar.

Übrigens - ich bin ja nicht "stolz, Deutsche zu sein". Sowas ist ja lediglich dem Zufall der Geburt zu verdanken - und nur eine von vielen Bezeichnungen, die ich erhalten habe auf der Weltenbühne. Aber vielleicht, ganz vielleicht, können wir hier alle im schönen Land ein bischen "stolz" sein, daß die überwiegende Mehrheit friedlich ist und auch bleiben will.

Und dies: Heute morgen in den "DWN" gelesen - Frau Kanzleuse Merkel soll im "Sommer-Interview"  dies gesagt haben:

"Ich werde sicher auch ein Flüchtlingsheim einmal besuchen."

Da bin ich vor Lachen fast vom Stuhl gefallen beim Lesen. Das ist ja gar nicht mehr zu beschreiben mit Worten - alles landunter, und "Mutti" war noch nie in einem Flüchtlingsheim. Chuzpe - Ignoranz - abgrundtiefe Verachtung der Menschen fielen mir spontan ein.
Die "Sommerpause" neigt sich wohl dem Ende zu. Dann geht´s ja bald richtig rund hier ... mit der Hirnwäsche.

Abschließend noch ein lustiges Video für meine Schwestern - aus Finnland.

Also: Immer schön im Fluß bleiben - wenn´s Boot sinkt.

Sonntag, 16. August 2015

Eine heterogene, mit nichts in Verbindung stehende Masse auf der Menschenfarm .....

.... ach, wie schön: Dieser Mensch hier hat´s fein für sich durchreflektiert.  Diese Sache mit dem Deutschsein. 
Hörenswert!.

Und auf diesem vorhergehenden Beitrag hat er aufgebaut - den hörte ich eben ebenfalls - und ich kann ihm nur zustimmen, was die Lebensfreude und das Herz betrifft! Mit dem "Stolz" hab ich´s nicht so, was den Zufall der Geburt betrifft. Aber eine Gemeinschaft, die was gemeinsam aufbaut, könnte schon stolz sein darauf - und sich von Herzen freuen. Nur haben wir hier keine mehr (und können solche eh nicht aus "Staaten" bestehen .... nur aus Menschen). 

Ich denke - wenn´s noch wenige Monate so weitergeht, dann - ich zitiere - "können wir den Laden hier auch ganz dicht machen."

Dann wird hier auch niemand mehr zur Arbeit gehen wollen - kein Deutscher, kein Russe, kein Italiener, kein Türke .... - zu recht.
Und dann sehen wir mal weiter - was sich so entwickelt.

Direkt aus Österreich ...

.... eine Informations-Seite, die lesenswert ist - ohne Maulkorb und jenseits der dumpfen "Links/Rechts"-Spalterei.

Gefährliche Rassistinnen - Barbara Lerner-Spectre und Annette Kahane ....

Wer B. Lerner-Spectre noch nicht kennt: Hier erzählt sie uns allen, wie der Plan für Europa und seine Menschen aussieht - und vom wem dieser angeblich kommen soll. Mensch achte auf Augen, Mimik und Gestik dieser Dame und grusele sich.

Aber laßt Euch nicht täuschen - es sind auch nicht "die Juden", wie diese Geisteskranke es weismachen will. Eher könnte man Zionisten sagen. Aber auch das greift zu kurz. Es ist einfach ein Club - der global operiert und die Menschen u.a. mittels Religion dumm hält.

Es soll ja tatsächlich noch Menschen geben, die glauben, die angeblich "Heiligen Schriften" kämen von Gott. Uahaha ....

Hier verhetzt Lerner-Spectre mit ihren Aussagen einfach ein paar andere Juden, das "jüdische Fußvolk" quasi, weil die ihr eh egal sind. Und um mal wieder das Opfer raushängen zu lassen. Altbewährte Irreführung.

Gleich hinterher noch die häßliche Kahane, die neulich in den MSM laut verkündete, daß der Osten Deutschlands noch "viel zu weiß" wäre. Eine Rassistin vorm Herrn! 
Wie kann ein einzelner Mensch (?) soviel Schlamm absondern? Nun - es wird uns ja von diesen Schergen und Handlagern des Clubs immer ganz offen gesagt, was auf der Agenda steht.

Und immer wieder ruft der Dieb höchstselbst "Haltet den Dieb".

Samstag, 15. August 2015

Gevatter Tod

... hat die kleine, wilde, freie Rote abgeholt.

Gestern abend haben wir noch gespielt und sie hat mich zum Lachen gebracht draußen im Garten.
Eben haben wir sie im Garten begraben.

Genießt Euer Leben.
Alles Lebendige.
Das ist die ganze Weisheit, die es zu erlangen gibt.

Für meine kleine, wilde Rote - gute Reise.
Und danke für die bezaubernden Momente und die Freude mit Dir..

Das Verrückte ist, ich hab sie verschwinden sehen in den vergangenen Tagen. Sie war gesund und gestern abend sehr lustig - aber oft irgendwie nicht ganz anwesend. Hab sie öfter mal angeschaut und sowas Verrücktes "gedacht", mich gefragt, wo sie ist ....

Freitag, 14. August 2015

Sehr interessante Hintergrundinformationen zu Schweiger´s Vorzeige-Asülheim ......

... ich staune - wie gut die Welten-Mafia mal wieder organisiert ist - und wie sie es immer wieder schaffen, neue Geschäftszweige zu installieren. Das muß man ihnen lassen: Vom Geschäftemachen verstehen sie was. Und ja - auf ihre ganz eigene Weise sind sie äußerst kreativ. Artikel von mmnews - absolut lesenswert.

Ein Kommentar bringt die jahrtausende alte bewährte Verwirrungs-Psychologie der Psychopathen  knackig auf den Punkt.
"Erst das Elend verursachen, dann am Leid der Menschen verdienen und anschließend sich noch als uneigennützige, altruistische Philanthropen gerieren."
Nur eines hat er noch vergessen zu erwähnen:
Während man sich als altruistischer Philanthrop darstellt, gleich noch unflätigst alle als Rassisten, Nazis und Unmenschen beschimpfen, die einem die Nummer nicht abkaufen wollen. 

Donnerstag, 13. August 2015

Die "interaktive Barbie" für die Großen: "Cortana" und Windows 10 ....

.... guckst Du hier. 

Eichenblätter ...

... Eichenblätter hol ich mir gleich. Ich werde sie aber einfach so essen, wie sie sind. Warmer Tee im August ist nicht so meines. Sollen gut sein für die Knochendichte. Schmecken auch ganz gut - jedenfalls kräftig, habe die schon mal gekostet.

Leck mich inne Täsch - wie weit ist die Degeneriertheit gediehen! Wem das auch nicht zusagt, der kann hier einem Unbeugsamen lauschen und was lernen.
 
Viele glotzen ja schon blöde, wenn ich mir nur Giersch oder Löwenzahn hole.
Heute nahm ich Spitzwegerich auf dem Weg mit - gegen die Juckerei vom Wespenstich. Und was passierte, als ich die Stelle einrieb mit dem feinen Blättersaft? Genau - der Jück ist weg.

In den vergangenen Jahren wurden Hunderte von besten, jahrhundertelang bewährten Heilkräutern für "gefährlich" deklariert und der Verkauf verboten, vom Markt genommen zum alleinigen Wohle einer gantomanischen Pharmaindustrie. Huflattich, den die Pferde auf der Weide fressen, wurde als gefährlich deklariert und ist in keiner Apotheke mehr zu erhalten - das ist ja nur noch lächerlich. Mit ein bischen Glück findest Du Huflattichtee noch bei einem russischen Anbieter.

In Frankreich kriegt mensch eine völlig irrsinnige Geldstrafe aufgebuckelt, wenn er Brennnesseln kultiviert oder Jauche von dieser. In Amiland gibt es zwar einerseits hochdosierte Narungsergänzungsmittel zu kaufen - aber es ist unter Strafe verboten, jemandem auch nur einen Kräutertee zu empfehlen. Und genau das - soll hier auch bald kommen.

Ich komme mir immer mehr vor wie im Kindergarten auf diesem Planeten - obwohl ich in solchem ja glücklicherweise nie kaserniert war und frei laufen durfte.

Hier der Kanal von Robert Franz. Von ihm kann mensch viel lernen in Sachen natürlicher Gesundheit, und das alles gibt er mit offenen Händen weiter.
Ich verdanke ihm unter Anderem den goldwerten Tip mit dem Vitamin D3 einst. Und noch viel mehr. Jetzt macht er auch kurze Videos zu Heilkräutern, die wir noch mühelos am Wegesrand finden können.

Und hier noch ein Hinweis zur Gärtnerei Rühlemann´s, bei der mensch Saatgut und/oder Pflanzen in Hülle und Fülle günstig bestellen kann. Die haben auch einen Videokanal, der sehr erquickt.

Von Katzen, Mäusen und 10.000 Euronen ....

.... immer wieder wird dieser unsägliche  Unsinn wiederholt - die Afrikaner hätten ihren ganzen Hausstand verkauft, die Familie hätte zusammengelegt, um dem hoffnungsvollsten jungen Mann im Clan den Aufbruch nach Europa zu finanzieren. Und immer wieder lese ich in Kommentaren, daß viele das auch noch glauben.

Gestern habe ich mal kurz überschlagen, wieviel ich rausbekäme, wenn ich alles verkaufen würde, was ich habe. Und ich denke, ich bleibe geschmeidig unter 10.000 Euronen. Als "reiche Deutsche".
Die Menschen in Afrika besitzen aber i.d.R. weit weniger als ich. Na?

Hallo! Sind meine Mitmenschen wirklich so dumm?
Das ist für mich immer noch das, was mir ggf. die größte Angst bereitet:
Die Dummheit der Menschen. Diese geistlose Bereitschaft, allen Schund zu glauben, den man ihnen zum Frass hinwirft. Und sich dabei auch noch "GUT" fühlen - weil sie ja so empathisch sind. (Das Wort kannte übrigens vor wenigen Jahren kaum jemand, wurde wie viele andere installiert vom Miniprop und hieß früher mal Einfühlungsvermögen.)

Empathisch zu sein ist aber so gar nichts Besonderes für einen gesunden Menschen. Wer es nicht ist - der sollte sich ernste Sorgen um sich selbst machen. Wenn ich irgendwo auf der Straße oder sonstwo jemand sehe, dem ich helfen kann - dann tue ich das, weil es meine Natur ist. Und? Empathie ist eher ein Instinkt. Was die Blinden aber tun, ist sich in ihrer eigenen, irrationalen Emotionalität suhlen.

Empathisch wäre - mal den nüchternen Verstand zu benutzen, um zu begreifen, daß hier gerade ALLE verheizt werden.  Und mal ein paar Husaufgaben zu machen, indem man sich schlau macht, wer welches Interesse daran hat, die Menschen ins Chaos zu treiben.

Wie es funktioniert und wer den Glückssuchenden und den Schleppern die Kohle gibt, hatte ich ja bereits verlinkt mit dem Hinweis, daß es eine treffliche Zusammenfassung von dem ist, was gerade geschieht und von langer Hand vorbereitet wurde. 

Hier ein kurzer Film über Mäuse, die Katzen das Regieren überlassen. Jedes Kind versteht diesen Film, weil die Wahrheit  immer einfach zu verstehen ist. Nur "Erwachsene" scheinen sich schwer mit der einfachen Wahrheit zu tun. Warum? Sind sie blöde - oder wollen sie vielleicht nicht, des Geldes (Anerkennung, Macht, Reputation etc. ....) wegen?

Kluge Mäuse würden das ganze Geld, welches in eine Entwurzelungs-Industrie geblasen wird, in einen konstruktiven Aufbau aller Länder - also ins Wohlleben und -sein der Menschen vor Ort auf dem Planeten, überall - investieren. Niemals in Zerstörung.

Mein Wunsch war es mein Leben lang schon, daß sich Menschen des ganzen Planeten friedlich annähern. Aber ganz sicher nicht auf die Art, wie es immer noch und immer wieder geschieht - mit Chaos, Elend, und Gewalt.

Mittwoch, 12. August 2015

Feuerbohnen

Heute erste Ernte.
Im echten Leben sind die noch viel pinker ....
Faszinierend.
Gewachsen aus getrockneten Bohnenvorfahren.
Mühelos und völlig pflegeleicht - machen alles selbst, lediglich viel Wasser brauchen sie.
Hochgeschossen wie eine Rakete sind sie und wunderschöne, rot-feurige Blüten sind gewachsen am prächtigen Blattwerk.

Die Frau aus dem Nachbarhaus hatte schon gefragt, was wir denn da für "schöne Blumen" im Beet hätten?

Leider konnte ich die üppig-wuchernden und zielstrebig gen Himmel rankenden Bohnengewächse nicht mehr an ordentliche Stöcke binden, aber sie sind sehr robuste Wesen und wachsen auch am Behelfsgerüst weiter "wie jeck".
Eine etwa 20 cm lange Schote habe ich heute mal abgezupft - um reinzuschauen.
Und das hat sich gelohnt:
Was für eine Farbe!
Schmecken tun sie auch köstlich, wie eine Rohprobe ergab.

Gestern habe ich mir ein paar Bücher geschenkt, die sind unterwegs.
Es geht ums Einmachen, um traditionelles Haltbarmachen von Obst und Gemüse, inklusive der dazugehörigen Kulturgeschichte - und ein anderes lehrt, wie man früher natürlich gelagert hat - mit Hilfe von "Naturkellern" und ohne Kühlschrank.

Der Plan ist - weiterzuwandern - so die Götter helfen.
Wann und wohin steht noch in den Sternen.
Aber so langsam kommt das Bild - bekommt Energie
(energie = von innen wirken)
und Vorfreude aufs noch Unbekannte.
Diese Bohnen hebe ich auf - als Glücksbohnen.

Das perfekte, alte Haus mit Riesengrundstück, freier Sicht auf Feld und Wald und alten Obstbäumen sowie alten Gewölbekellern war mir vor etwa zwei Jahrzehnten bereits begegnet, als ich nach ihm suchte, aber scheinbar noch zu früh. Damals hätte ich es sogar sofort bar bezahlen können. Ich habe es nie vergessen, denke noch oft dran und freue mich immer, wenn ich es vor mir sehe.
Es war das letzte Haus in einem kleinen Dorf in der abgelegenen Schneeeifel .... nur noch ein Gemüse-Garten nebendran, der prächtigst und sorgfältigst von einem alten Mann bestellt wurde.
Ironie des Schicksals eben .....oder besser: Es wollte noch einiges Anderes gelebt und gelernt werden,  damit später auch nichts mehr fehlt. Mit der Zeit ist es wie mit den Früchten der Pflanzen: Sie muß reifen.

PS: Der heutige Bauernspruch hat´s aber echt in sich:
"Wenn´s im August stark tauen tut
 bleibt das Wetter meistens gut."

Die Flutungs-Strategie exzellent ....

.... zusammengefasst und von allen Seiten beleuchtet - hier. 

Hier einer derjenigen, die gezielt daran mitwirken, dieses schöne Land und ganz Europa ins totale Chaos und ins Elend zu treiben. Und sie wollen, daß es schnell geht:

"Vor fünf Jahren hatten wir rund 40.000 Asylbewerber im Jahr. Die Schätzung für dieses Jahr (2015) ist 400.000, also zehn Mal soviel - UND WIR WERDEN SIE ERHEBLICH ERHÖHEN !". 
DieMisere.

PS: In Calais werden LKW-Fahrer, die noch durchhalten und noch nicht ihren Job geschmissen haben, mit hohen "Buß-geldern"/"Geld-Bußen" bestraft (allein diese Sprachwahl sollte einen Menschen erwachen lassen, woher der stinkende Weltenwind immer noch weht ...), wenn es einer der -zigtausenden Afrikaner dort vor Ort schafft, sich vom LKW-Fahrer unbemerkt gen Enge-land schmuggeln zu lassen.
Nachdem sie zuvor wegen der aus dem gefährlichen Kriegsgebiet Frankreich flüchtenden Menschenmassen viele, viele Stunden im sinnfreien Stau gestanden haben.
Ist das nun geisteskrank - oder ist es vielleicht geisteskrank?

Keine leichte Übung in diesen Zeiten, weise mit dem heiligen Zorn zu umzugehen. War es aber in früheren Zeiten auch nicht.