Mittwoch, 31. Dezember 2014

Ich muß nochmal - es geht nicht anders ...

... meinem heiligen Zorn Ausdruck geben - über die "Gegendemonstrationen", die da von allen systemischen Stellen künstlich generiert werden - und meiner Freude über einen von Tausenden weiteren, klugen Kommentaren - den ich zu alledem memorierte und der da etwa sagte:

Da freuen sich die Gutmenschen - wenn sie jeweils Gratis-Konzerte geboten bekommen - auf den "Gegendemonstrationen".
So sieht´s aus.

In München neulich - sprach ein Herr Wecker über einen "kriminellen Pegida-Sprecher" ... der Herr Wecker - der einst mit knapp zwei Kilo Kokain für den "Eigengebrauch" sehr kurzfristig aus dem Gutmenschen-Rennen gezogen wurde.

Der Herr Max Uthoff und sein Kollege aus der Anstalt, der - huch! - auch gut bezahlt bei einer "heute-Show" agiert und propagiert - die waren auch bei den Gutmenschen in München dabei.

In Köln am kommenden 05.01. - hat sich wieder mal die lokale Narren-Prominenz anjekündigt - natürlisch als "Gegen-Demo" - und viele ihrer "Fäääntzzzzz" werden sicher gerne zu solch einem Gratis-Konzert kommen. Zumal ja da schon ja schon die neue "Karnevals-Session" eingeläutet ist. Tätä-tätä-tätä ....

Herr - wirf Hirn vom Himmel in 2015 - also in wenigen Stunden schon!

Wat? Isch kann Disch nisch hören, Sati - wir haben hier gerade so eine rischtisch tolle Party - mit den janzen coolen Leuten ......

Naja - verjiß es halt. Bist ja auch nur Gott.. 
So ich es lese - ist ja schon reichlich Hirn aus sich selbst aktiviert worden - von den Menschen im Lande. 
Janz - selllber. Und janz - ohne Gratis-Konzert-Vogelfängerei.

Zur Ansprache der gechippten Kanzleuse ....

... fand ich diesen schönen Kommentar:
"Wo der Teufel nicht selbst hingehen will,
da schickt er ein altes Weib
oder einen Pastor.
Russisches Sprichwort."

Nach Germanien schickt er gleich beides.
Teufel Teufel ......

Ganz ohne Orakel ...

... dieses Jahr - der Wechsel rüber zu 2015.
Keine Karten ziehen und auch sonst nichts dergleichen.
In 2014 hab´ ich mir das wieder abgewöhnt.

Ich wünsche mir - und Allen:
Nerven wie Drahtseile für 2015.
Bei bester Gesundheit.
Zuversicht, Ausdauer, Mut.
Humor.
Heiligen Zorn.
Eigene Lieder.
Beste Gesellschaft.
Auch Stunden in wohltuender Einsamkeit und Stille.
Und noch viel mehr.

Vor allem aber:
Ein starkes, friedvolles  Herz.
Egal, was kommt.

Aloha Nui - Viel Liebe.

Dienstag, 30. Dezember 2014

"Ja - Taxifahrer sind super!" ....

... also erstmal kann ich dieses sehr lebhafte und auch kluge Gespräch in entspannter, ehrlicher und lockerer Atmosphäre wirlich gerne weiterempfehlen.
Viel Wahres steckt drin.

Und - ich mag es sehr, daß diese Menschen sich um Perspektiven und Lösungen bemühen.
Das ist nämlich ein überhaupt nicht zu unterschätzender Aspekt -
sollte es tatsächlich zu einem Wandel kommen, braucht es auch mögliche gehbare Wege.
Dafür also - erstmal herzlichen und warmen Dank. 

Aber jetzt - zieh ich âuch mal kurz vom Leder - denn so muß es sein!
Gegen Ende dieser sehr interessanten Unterhaltung -
offenbart sich der Herr Popp -
daß er tatsächlich manchmal -
mit Menschen in einer Fußgängerzone spricht.
Ja - solche Gespräche gar sucht - also mit den einfachen Menschen.
Es ergänzt der Herr Vogt -
"Ja - Taxifahrer sind super!"

So geschätzt alle Tätigkeiten dieser Menschen von mir sind -
aber das Beispiel mit den Taximenschen - war wieder mal - bezeichnend armselig!
Armselig für die eigene Bilanz - an ganz normalen Gesprächen -
mit unterschiedlichsten Menschen.

Jeder - der die Zunft der Taxifahrer bemüht - für einen "Bezug zu den ganz normalen Menschen" - oder gar "zum Volke" - und damit meine ich lange nicht nur die Herren in oben genanntem Gespräche - stellt sich selbst ein Armutszeugnis an Boden-Kontakten aus.

Jeder "komplett Außerirdische" vermag sich ein Taxi zu rufen - sofern er es sich leisten kann - um abschließend mal wieder zu behaupten - er sei in Kontakt mit dem Fußvolk gewesen.
Oft wird dabei übrigens gerne übersehen - wer tatsächlich am Steuer sitzt.

Ich meine deshalb:
Besser ist die Variante vom Herrn Popp - mit der Fußgängerzone.
Oder - geht doch mal in ein Asylanten(container)heim - enfach so - ganz freiwillig.
In ein "Altenheim" oder in die "Geschlossene" des nächstgelegenen LKH.
In die unterirdischen Chemotherapie-Bunker der "Krankenhäuser".
Oder - in den nächsten Schlachthof.
Vielleicht einfach nur mal auf den Wochenmarkt? - für Zögerliche.
Für Mutigere:
In die Rotlicht- und Drogenviertel - womöglich mal bei Tageslicht und nicht als Kundschaft - da sieht man das Elend mit allen Falten.
Oder in die vielen Ghettos - hier empfehle ich einen Spaziergang und ein aufmerksames Verweilen - ausdrücklich zunächst bei Tageslicht. Übermut tut selten gut.

Aber bitte: Nicht immer wieder - die Taxileute.
Die Nummer - ist wahrlich zu blöde und zu einfach.

"Man sollte aber nicht emotional werden" ...

... gibt der junge Mann neulich von sich im Fahrkasten - wir hatten uns ein wenig über "Aktuelles" ausgetauscht - recht ruhig und besonnen.

Über diesen Satz bin ich schon ein paar Mal "gestolpert" im Leben - ausgesprochen von Anderen.
Und immer wieder habe ich gedacht:
Das ist wieder so eine von den vielen Floskeln - die viele von uns - sinnfrei - gelernt haben.

Tatsächlich frage ich mich - wie man aktuell nicht emotional werden kann.
Und wozu es genau gut sein soll, Emotionen zurückhalten zu wollen?
Wird m.E. kaum so klappen - irgendwann hyperventiliert oder explodiert jeder, der seine Emotionen allzu lange unters Deckelchen preßt. Manche implodieren auch - fallen viel zu früh tot um.
Also - besser ab und an mal rauslassen, Druck rauslassen - für Momente wenigstens - aber nicht ansammeln und -stauen. Oder so tun - als wären die Emotionen nicht "zweckdienlich" in einem offenen Gespräch miteinander.

Je länger Emotionen unterdrückt werden - desto gewaltiger werden sie sich irgendwann Bahn brechen.
Und mit gewissen Wahrheiten verhält es sich ebenso.

"Pono - Wirksamkeit ist das Maß der Wahrheit." Soll aus dem Hawaiianischen Huna stammen - und ist ein kluger Satz.
Umgedreht könnte man auch sagen: Wenn etwas nicht wahr ist - wird es auch die Wirksamkeit verlieren.
Und an dem Punkt sind wir jetzt - ist mein subjektives Empfinden.

Zeigt sich trefflichst daran, daß die einstigen sogenannten "Qualitätsmedien" jede Glaubwürdigkeit verlieren, verloren haben. Es wird nicht recheriert und sachlich berichtet - sondern es wird manipuliert und propagiert, daß sich alle Balken brechen.
Das ist jetzt nicht neu für Viele - aber für Viele ist es neu.
Der Satz gehört so!

Es gibt keine "Deutungshoheit" mehr - hallelujah!
So ein Begriff ist in sich schon komplett absurd und geisteskrank.
Politisch - religiös - sozial - völliger Blödsinn. 

Irgendwelche "Journalisten" schreiben zwar quer durch alle einstigen "Deutungshoheitsgazetten" weiter befleißigt über das Phänomen eines angeblich "rechtslastigen verachtenswerten Pöbels" - bekommen aber jeweils eine ganz überwiegend diametral-entgegengesetzte Analyse mittels gesundem Menschenverstand in den Kommentaren unter der einst gut funktionierenden Nazikeulen-Propaganda-Schreibe.

Sämtliche "systemtragenden Organisations-Bestandteile" trommeln - aus dem Takt geraten -  mit linkischem, rot-grün angestrichenem Gesichte und zum Bersten aufgeblasen - schon aus Wut über die Anmaßung der Vasallen, nun endlich wieder selbst denken zu wollen - zurück zur üblichen hirngewaschenen "political-correctness", dreschen ebenfalls weiter und wilder als je zuvor befleißigt mit der ollen Nazikeule, rufen sogar zu einem "Aufstand der Anständigen" im Lande - gegen den demnach "unanständigen Pöbel" auf den Straßen.

Diejenigen, die als Trittbrettfahrer die in Bewegung geratenen empörten und wütenden Menschen benutzen wollen - sind nicht besser.

Ich lese bzw. lausche quer durch alle Bänke - wie Zwillingssonnen es zu tun pflegen.
Ich könnte sogar - für jedwede "Partei" deren Argumentation nachvollziehen - so ich dies wollte.
Gemäß dem alten Indianer-Spruch mit den Mokassins ....

Gesucht habe ich - nach einem Forum von integrierten muslimischen Menschen im Lande, die gerne hier leben und etwas zu sagen haben zur aktuellen Situation. Bisher habe ich noch keines gefunden.

Ich meine hier ausdrücklich nicht - die Imame, irgendwelche "Zentralrats-Sprecher" oder paßdeutsche Polit-Kasperle - von denen ich auch ausdrücklich nicht belehrt werden möchte - auch nicht von einem Özdemir, der nicht mal weiß, was Mischpoke ist - sondern die "einfachen Menschen", die hier weiter in Frieden leben wollen.  

Etwas - was ich oft schon in Gesprächen auch muslimische Fahrgäste gefragt habe: Wo bleiben Eure Stimmen in der Weltöffentlichkeit? Warum - tut Ihr Euch nicht zusammen - und sprecht offen? Darüber zum Beispiel und zuvorderst - wie  Ihr seit 9/11 instrumentalisiert werdet - als Feindbild?
Wie kommet es - obwohl viele so gut informiert sind - daß Ihr es zulaßt - derart "instrumentalisiert" zu werden?
Und wo bitte - bleibt die gegenseitige humanitäre Hilfe unter den vielen moslemischen Staaten - und Brüdervölkern - vor Ort?


Eine von vielen möglichen Antworten gab mir neulich ein junger, sehr gut informierter Araber - der kommentierte: "Wir sind als Menschen unseren "herrschenden Klassen" ebenso scheißegal - wie Ihr den Euren." Das klang logisch.


Nachdem wir ein sehr interessanten Gespräch miteinander geführt hatten - und uns in allem einig waren - schlugen mir doch noch seine persönlichen Vorurteile gegenüber "Deutschen" entgegen.
Er meinte - aufrichtig erstaunt - das würde ihn jetzt verwundern, daß ich so gut Bescheid wüßte.
Also über alles - über das er selbst ja auch gut Bescheid weiß. 
Damit verriet er mir etwas - ohne es zu wollen - was ich aber auch schon in vorhergehenden Gesprächen oft schon für mich notiert hatte:

Viele "muslimisch-sozialisierte Menschen" sind sehr gut informiert - gehen aber fälschlicherweise oft davon aus, daß "die Deutschen" es nicht seien.  Und das - wird wohl schlicht am mangelnden gegenseitigen Austausch auf Augenhöhe liegen - sag ich dazu.
Der Fahrkasten - ehemals Limousine - bietet aber zu solchem oft Möglichkeiten. Vermutlich habe ich es auch deswegen so lange ausgehalten in sinnfreier und anstrengender Tätigkeit. Wegen echter Glanzlichter ab und an.
Verschiedenster Art.

Auch bei den Kollegen habe ich es schon ab und an gespürt - daß sie zunächst davon ausgehen - es mit jemandem zu tun zu haben - der nichts von der Welt, von Politik und auch manchmal nichts von "Ethik" versteht. Ich beziehe mich hier auf die zahlreichen muslimischen Kollegen - und dabei auch nur auf solche, mit denen ich ins Gespräch komme. Und - ich nenne es hier bewußt "Ethik" - und nicht Religion.

Für mich - ist keine der drei monotheistischen Religionen von irgendeiner "Wahrheit" getränkt.
Und jeder religiöse Eiferer ist mir suspekt.
Aus Erfahrung - ich war kurz mal ähnlich dogmatisch drauf. In einer kurzen Phase - als ich wohl geglaubt haben muß - ich hätte jetzt eine Wahrheit gefunden - und begierig drauf war - diese mit großen Löffeln zu fressen. Allerdings bei Buddhistens einst. Und die haben keinen solchen Gott.

Einigen kann ich mich aber durchaus und zügig mit den meisten Mitmenschen - auf ein paar ganz menschliche Umgangsformen miteinander. Diese können sich weitgehend auch gerne an den sogenannten "Zehn Geboten" orientieren.

Besser aber finde ich die kürzeste Form überhaupt:
"Was Du nicht willst - daß man Dir tu - das füg auch keinem Andren zu."
Mensch stelle sich nur mal vor - das würde sich so durchsetzen!
Nur - dieser eine Satz.

Aber mal zurück zu den Emotionen - die gerade hoch- und überkochen allerorten:
Das ist überhaupt nicht verwunderlich für mich - denn diese wurden ja jahrelang überlagert und unterdrückt - mithilfe einer "politischen Umerziehung" aus verschiedenen Gründen. Das Thema ist gewaltig - und ich werd´s nicht auf den Punkt kriegen hier. 

Diese von Wenigen gewünschte (Um-) Erziehung der Massen - bezieht sich nicht nur auf die Menschheit insgesamt - die zu Gunsten einiger Weniger versklavt und entsprechend weiter dumm gehalten werden soll - sondern zeigt ihre eigenen Facetten auch jeweils auf den verschiedenen Kontinenten und in ebensolchen Regionen dieses Planeten. 

Und in Deutschland - hat es nochmal einen ganz eigenen Charakter.
Wie in jedem anderen Land auch - unbenommen.
Dennoch würde ich einfach mal behaupten -  Deutschland ist ein "historischer Extra-Spezialfall."
Wie Russland übrigens.

Scheint ja auch vordergründig erst mal immer eine Weile zu klappen - siehe die absurde und zügige Verknechtung und systematische Verarmung der Menschen in Griechenland - binnen weniger Jahre - und die Verhöhnung dazu, daß die Griechen eine "Troika" geschickt bekommen.

Nur - ein Pilotprojekt - für Resteuropa. Welches systematisch durchgezogen werden soll.  Ich muß mich hier auf Europa beschränken - weil das Thema eh schon ausufert. Es ist aber für jeden sehenden Menschen auch leicht global erkennbar. Und auch - von wo es jeweils ausgeht.

Und jetzt schaun wir mal nach Deutschland ....
wo sich gerade etwas bewegt.
Und zwar - bevor eine "Troika" einfallen will.
Aber das muß - ein anderer Post werden.
Ist alles - recht vielschichtig - und doch so simpel  

Montag, 29. Dezember 2014

Das hat jetzt gut getan ....

... draußen Geräusche. Ich ahne Unbequemes - die Nachbarin ist mit dem Schneeschieber am Werke. Da - darf ich jetzt wohl mal aufstehen und helfen. Sagt mir jedenfalls auch der nächtliche Perchtentraum -  in dem es schon darum ging, sich gegenseitig zu unterstützen. Weil´s Gold wert ist und alles viel leichter von der Hand geht.

Etwas dösig noch setze ich also Kaffee auf, öffne das Dachfenster und klettere mittels eines Hockers hoch - um ein paar Schneebälle runterwerfen. Es trifft - die andere Nachbarin. Auweia - beide schon am Schippen .... fürchterlich, diese perfekten Hausfrauen.

Laß den Rest liegen - rufe ich - mach ich, wenn ich Kaffee getrunken habe ....
Waaaa-aaas?
Die soll runterkommen - ruft die Andere.

Na gut. Also schnell runter - und mitgeschippt.
Ist noch genug Arbeit da.
Und die Zufahrt ist lang.
Der Schnee ist noch sehr leicht und pulvrig, läßt sich prima schieben.
Kalt ist es auch nicht - und schippen macht warm.
Sogar der Rücken macht gerne mit.
Herrliche frische Luft.
Alles bestens also.
Besonders bestens ist hier im vergangenen Jahr - der Hausfrieden.
Echtes Balsam nach der harten Zeit davor.

Im Nachbarhaus, in dem viel mehr Parteien wohnen - schippt wieder der gleiche Mann alles alleine.
Und der hat eine sehr große Fläche freizuräumen. Wir grinsen uns kurz schippend an.
Niemand läßt sich blicken .... niemand?
Doch - eine Frau mit Kopftuch und Stoffpantoffeln kommt aus dem Haus und geht zur Mülltone.
Sie öffnet den Deckel mit zwei spitzen Fingern, grüßt uns nicht, obwohl wir gleich nebendran am Wirken sind - und huscht wieder  ins Haus. Ich bin kurz konsterniert - weil die nicht mal "Guten Morgen" sagte (muß ich wohl beim nächsten Mal probieren) .... und sehe dann die Nachbarin, wie sie ihr geradezu nachstarrt. Die hätte Stoffschlappen angehabt, sagt sie. Im Schnee. Ich muß lachen ....

Sie müssen das doch hier nicht alleine machen! - sagt sie noch laut zu dem Chefschneeschieber von nebenan.
Er erwidert sowas wie - sonst macht es ja hier keiner. Und - wenn er was sagen würde, würde er womöglich noch aufpassen müssen, daß er nicht ein paar auf´s Maul kriegt.
Alles in Allem - ein Fall der zahlreich auftretenden "Kulturdifferenzen" - die es ja gar nicht gibt in diesem Land.

Ich bin heilfroh - es gerade so gut erwischt zu haben.
Und die kleine Sportübung am Morgen tut mir sogar rchtig gut und wärmt fein durch. Schön auch, recht bezaubernd, so eine verschneite Welt - wenn mensch nicht Auto fährt.
Wir schwatzen noch ein klein wenig nach getaner Arbeit ... und dann gibt´s endlich Kaffee.
Wieder oben im Himmelsgeschoß - freue ich mich sogar - das hat richtig Spaß gemacht  - zu dritt.
Ratzfatz erledigt, gewürzt von ein paar Scherzen. Hat sich gelohnt - aus dem Bett zu springen.
Und - manchmal schon komisch - Träume .....

Samstag, 27. Dezember 2014

"Hobbits gegen die Isengardisierung des Auenlandes" .....

... isch kann ni´mi ...... vür Laache ....
Hallelujah - danke "Ho-gida" - wird auch Zeit - daß da mal ein bischen Humor reinkommt.

Oder wie ist das?
Gucke - und lausche eben meiner erklärten "Lieblingsmahnwache" in Rostock vergangenen Montag - und da setzen die sich tatsächlich ernstlich damit auseinander - wie sie mit einer angekündigten "Ho-gida-Veranstaltung" für den 12.01.2015 umgehen wollen.

Nachdem ich mich reichlich vertieft habe in die vielen -gidas und die Schlammwerferei, in die Prognosen, in die Aburteilungen etc. drumherum - frage ich mich kurz: Äh - wat is denn jetzt "Ho-gida"? Hab ich ja noch gar nicht vernommen ...  und guhugele.

"Hobbits gegen die Isengardisierung des Auenlandes"  also ..... stehen dahinter. Köstlich!

Ich weiß gerade nicht mehr recht - wer überall - genau - wen verarschen will.
Zuvorderst mit allerübelsten Sprüchen - wie beispielswiese: Man hätte eine "Deutungshoheit" inne und einen Anspruch auf diese.
Ich weiß nur - daß offenbar nur noch jeder jeden verarschen will.

Und ich weiß - das viele es sehr sehr ernst nehmen damit - und keinen Spaß verstehen.
Haben diese aber höchstvermutlich noch nie so recht verstanden ....also echten Spaß (nicht etwa kölschen Karneval) und Humor.

Hut ab an "Ho-gida" - det is mal richtich jut gelungen.
Det wird mir noch - viel Spaß bereiten über die Tage ......

"Kögida" steht auch an - für den 05.01.2015 in der Kolonie. Las ich gestern.
Und dies: Das "Bündnis (der hiesigen lokalen Pseudo-Prominenz) namens Arsch huh - Zäng usenander" hat die - (Achtung: jetzt wieder andere -gida ....) "Bogida" verklagt, weil diese ihre Parole benutzt hätte mit dem seit 2014 überraschend verwerflichen und zutiefst schmählichem Zusatz "Wir sind das Volk".
Also - nochmal zusammenhängend der verklagenswerte Satz im Zitat:
"Arsch huh, Zäng usendander - mir sin dat Volk." So einen Satz - darf man also nicht sagen, sonst wird man verklagt.

Das war auch schon fast amüsant - ob der inhärenten Absurdität - aber dann doch nicht so richtig - denn die meinen das wirklich ernst - also so ganz richtig und wirklich ernst. Die - von "Arsch huh - Zäng usendander."

Wußte gar nicht - daß manche Narren schon ein "Patent" auf einen an sich freien und einfach nur oft geäußerten alten und bekannten Spruch der Kolonie - für sich beanspruchen wollen. Manche Narren - halten sich hier ganz offenbar für besser - als andere Narren - besonders in der Kolonie.

Hatte angedacht - am 05.01.2015 auf jeden Fall bei der Kögida zu stehen - aus zuvorderst "atmosphärischen Ersthand-Beobachtungs-Beweg-Gründen".  
So ich das schaffe - nach einem langen Arbeitstag. Es wird sich zeigen - und organisieren lassen.

Könnte durchaus - gerade in der Kolonie der Gutmenschen - sehr interessant werden - was so alles an Haßpraolen von außen kommt - und sicher werden es in der Kolonie ein paar Tausend Gutmenschen werden.
Und sicher ist es auch interessant - wer so alles von einer "Antifa" wie weichgespült durchgelassen werden wird .... um ein paar aggressive Attacken zu zündeln.

Also - ein langjähriges Bild von der Kolonie habe ich ja schon - aus einem halben Jahrhundert Erfahrung - aber mittendrin zu stehen an der "scheinbar falschen Stelle" - ist sicher nochmal ganz anders.

Danke nochmal an  die "Hobbits gegen die Isengardisierung des Auenlandes" -
welche mich eben zur mehr als berechtigten Frage an mich selbst führte:

Wozu um Himmels willen - tue ich mir sowas überhaupt noch an?
Habe ich doch schon vor vielen Jahren mit jedem -ismus und jeder - isierung - gründlich abgeschlossen !!!

Donnerstag, 25. Dezember 2014

Muß ich nochmal wiederholen - ist meine glasklar präferierte Weihnachtsgeschichte in diesem Jahr ....

"Ich war in Dresden habs mir angesehen.
Als Bild :
3 Leute an einem Tisch :
Ein Bankster, ein Asylbewerber und ein Harz4er.
Auf dem Tisch liegen 15 Kekse -
der Bankster nimmt sich 14 und sagt zu
dem Hartz4 ( Pegida Gänger )
"Pass auf der Asylant will dir deinen
Keks wegnehmen."
Die Pegida Leute fallen auf den Trick rein.
Das macht sie jetzt nicht zu politischen Gegnern -
sondern mehr zu Leuten die aktiv werden
aber erstmal in die falsche Richtung laufen."    

Und hier nochmal leicht ergänzt von mir:
 
"Ich war in Dresden habs mir angesehen.
Als Bild :
3 Leute an einem Tisch :
Ein Bankster, ein Asylbewerber und ein Harz4er.
Auf dem Tisch liegen 15 Kekse -
der Bankster nimmt sich 14 -

3 bis 4 davon wird er an die "Gutmenschen" (gut-situierte, die gerne ihre eigene Weltsicht als eigene, akzeptable Ethik für alle propagieren) im Land verteilen, damit diese satt und willfährig = politisch korrekt in seinem Sinne bleiben

und sagt zu
dem Hartz4 ( Pegida Gänger )
"Pass auf der Asylant will dir deinen
Keks wegnehmen."
Die Pegida Leute fallen auf den Trick rein.
Das macht sie jetzt nicht zu politischen Gegnern -
sondern mehr zu Leuten die aktiv werden
aber erstmal in die falsche Richtung laufen."   

Mit einer mehr als dümmlichen Ausrede wird diese Frau in ihrem Redefluß ausgebremst ...

 die von einem von "Panorama" abgesandten Manipulations-Papagei befragt wurde unter den  Teilnehmern bei der vergangenen "Pegida-Demo" in Dresden am 22.12.2014.
Die angeblich so offen eingestellten Befragungen der Menschen vor Ort - zielten doch sehr offensichtlich darauf ab - nur irgendwelche "Dummbrot-Aussagen" einfangen zu wollen. 

Bei Minute 32:30 etwa - trifft also dieser "Reporter" auf eine Dame mit Wollkappe, die er so wohl  nicht erwartet hatte - und die nicht in seinen klaren "Sendeauftrag" paßt - die Befragten als dumme, bildungsferne Menschen darzustellen.

Eine - die sicher alles andere als "dumm" ist - und als sie gerade begonnen hat, warm zu werden und - wie es mir scheint - zur Höchstform aufzulaufen, sagt dieser Praktikant tatsächlich "Äh, wir müssen hier leider abbrechen - es wird zu laut."
Er hätte auch sagen können - ach ne, bitte nicht - zuviel Reflektiertes hier jetzt.

Ist jedenfalls mein Eindruck.

Übrigens - bei "Bogida" wird´s schon schwieriger für die Propaganda-Anstalten, gezielt nach scheinbaren "Dummmbratzen" zu suchen. Da trifft sich halt viel sogenanntes "Bildungsbürgertum".

Hier eine Rede von einem erzürnten  - parteilosem - Bonner Bürger - bei der "Bogida" vom 22.12.2014 - der "die Schnauze gestrichen voll hat".
Die Einwohner des "kleinen Königreiches der Alt-68er" nennt er "Rotwein-Talibans" - die in ihren "Bionade-Ghettos" leben - und sämtliche Asylanten-Heime und Wohnstätten recht weit von sich weg plaziert haben. 

"Sie verlieren die Deutungshoheit über Themen"
also alle Staatspropandisten, die befleißigt zu "Gegendemonstrationen" aufrufen, als da wären u.a.:
"Politiker" und "Parteien"
Gekaufte Journalisten
BDI
Gewerkschaften
Kirchensprecher -
der Katholiken
der Evangelen
der Juden und
der Muslime
Sozialverbände -
aller Couleur
und übrigens auch -
sämtliche namhafte Kabarettisten im Lande -
im erstaunlichen Schulterschluß -
und bei mir persönlich allemale -
janz weit unten durch ...
etc. pp.

Der ganze Systemapparat also .... sag ich jetzt dazu.
Und selten zuvor -
war dieser Apparat deutlicher erkennbar.

Ja - sogar die scheinbaren "Alternativmediensprecher" aus dem Netze -
schließen sich dem o.g. Apparat gerne an.

"1989 - das war keine Wende - das war eine Übernahme.
Die Wende - kommt jetzt."
sagt der Mann noch.

Ob ich seinen Optimismus teile - weiß ich noch gar nicht.
Das ist nämlich - noch etwas zu früh.

Und genau deswegen - weil die Dinge sich erst entwickeln -
wundere ich mich umso mehr über alle - besonders die im Netze. die sich so gerne zu den "Truthern" und "Aufklärern" zählen - wie schnell sie damit sind - befremdliche Urteile und Rückschlüsse zu ziehen.
Ja - gar zu warnen - vor den "Rattenfängern" einer Pegida u.v.m.

Viele Jahre lang haben die gleichen ihre Mitmenschen als "Schlafschafe" beschimpft - auf oft sehr üble Weise.
Und jetzt - wo diese aufwachen - in mannigfaltiger Weise übrigens - und tatsächlich auf die Straßen drängen - ist es ihnen auch nicht recht.

Nochmal mein Hinweis - sich zuallererst wirklich mal alle Redebeiträge selbst anzuhören - was m.E. die allerwenigsten der -zigtausenden Schnellschuß-Kommentatoren getan haben.

Wer diese Hausaufgaben wirklich gemacht hat - wird feststellen - daß schon fast alle "systemrelevanten Themen und -fragen" längst angesprochen werden von den Menschen auf den Straßen.

Und dies - erklärt - mir jedenfalls - auch das immense Aufgebot aller systemrelevanten Institutionen - und sogar die Bezahlung - der Gegendemonstranten.

Den gut gesettelten Bionade- und Rotwein-Talibans .... und ihren Freunden von einer Antifa, mit denen sie so hübsch gemeinsam "Deutschland verrecke" und "Dresden nochmal" - bezogen auf eine bestialische Bombardierung -  singen - wünsche ich für 2015 u.a. dies:

Mehr Realitätsbezug - also im richtigen Leben! Bodenhaftung. Und viele Asylantenheime in ihren Villenvierteln - rausgehen werden sie ja nicht freiwillig aus ihren Bionade-Ghettos - zwecks Kennenlernen.

Kennenlernen auf dem Boden der "politischen Realitäten" - mit einer freundlichen Bionaden-Begrüßung seitens der Syrer z.B. - ganz "dankbar und ergeben" für die Bionaden-Schein-Rettung -  aus zuvor mit deutschem Rüstungs-Export-Gut zerschossenem Heimatland.

Besser noch - Ihr realitätsfernen Bionade-Arschgeigen: Fahrt mal Taxi für zehn Jahre oder länger .... mit entsprechendem Real-Salär.
Da trefft Ihr alles - sogar  das "fette Überleben" in einem der reichsten Länder überhaupt auf dem Planeten.
Aus erster Hand.
Und dann - können wir nochmal reden.
 
Nein - ich bin immer noch kein "Rassist" - warum auch?
Ich mag manche Menschen - und andere nicht.
Das ist menschlich.
Ich entscheide selbst - wen ich sympathisch finde - und wen eher nicht. 
Mein subjektives Kriterium ist -  die direkte Begegnung mit Menschen.
Und - ob wir uns etwas mitzuteilen = zu teilen haben - oder eher nicht - wenn wir uns begegnen und einen Moment Leben miteinander teilen.

Was ich aber sicher nicht mag - sind solche - die im Leben noch nie viel Zeit auf den Straßen verbracht haben - mit Menschen aller Couleur -  und die lediglich ihre hohlen Phrasen dreschen. 
Und auch nicht solche - die sich zeitlebens nur in ihren eigenen Kreisen bewegen - nie drüber hinausschauen - und sich Urteile anmaßen, die niemandem zustehen, der in seinem Bionade-Ghetto lebt - oder in einem anderen.

Dies noch - weil ja angeblich soviele Menschen lediglich mit "diffusen Ängsten" einer Pegida "hinterherlaufen" sollen - aus meiner rein subjektiven Perspektive - also zum Thema "diffuse Ängste":

Ich bin einst geborenes Stadtkind. Und von klein auf immer durch alle möglichen Straßen gelaufen - bzw.ich habe meine Tage eben einfach draußen verbracht - freilaufend.
Bin in einst sogenannten "Bandenvierteln" aufgewachsen - die auch solche waren - was nicht immer lustig war. Viele Erwachsene haben sich dort nach Sonnenuntergang nicht mehr auf die Straße getraut.
Heute ist dort, wo ich einst aufwuchs - schon seit ein paar Jahrzehnten - einer der größten Drogenumschlagsplätze in Europa. Also quasi - eine Art "No-Go-Zone" - und schon lange fest in der Hand der Mafia.

Hab mich aber einst ganz gut - gehalten - ohne Prügeleien. Die ein oder andere Demütigung habe ich wegstecken dürfen einst - wenn ich derart schon in Kinderjahren attackiert wurde. Also auf der Straße, Leute. So etwa im Verhältnis von "Rudel" - gegen Eine. Seinerzeit übrigens erfolgten solche Begegnungen - noch vorzugsweise mit deutschstämmigen Asis.

Dennoch - blieb ich immer auch mit diesen Arschgeigen im Gespräch.

Und ich habe manches Mal sowas bemerkt: Das kannten die gar nicht - daß man sie nicht einfach verachtet - und schon gar nicht - daß man sie nicht wirklich fürchtet.
Natürlich war es mir manchmal mulmig - wenn ich wieder mal auf eine derartige Armee traf - und sie mich wieder mal demütigen wollten - um sich vielleicht für einen Moment "stark" zu fühlen - im Rudel wohlgemerkt.
Ging aber meist -  gut für mich aus - weil ich - wie geschruben - wirklich mit ihnen sprach.
Und mich nicht sinnfrei erhoben habe - ob meiner Schein-Bildung.
Mich aber auch nicht klein gemacht habe - damit ich nicht ein paar auf die Fresse kriege.

Manchmal aber in späteren Jahren - war ich auch durchaus sehr offen für diese Form der direkten Austragung. Das wer´n se wohl gemerkt ham - die Arschgeigen - in den Momenten. Da stehst Du irgendwann nur noch da und sagst Dir sowas wie - So!  Wenn diese Asis es immer noch drauf anlegen - dann kann es jetzt mal richtig losgehen! Und dann - werd ich mich mal rchtig ausleben- und ihnen sowas von die Fresse polieren -  wie sie es zuvor noch nie erlebt haben - und wie ich es - viel zu lange zurückgehalten habe.

Und das seh ich jetzt - als Bedürfnis vieler Menschen - die sich allzulange zurückgenommen haben.
Und ich sehe viele "Debile" - siehe oben in der Systemliste - die sich über eine gesunde "Rudelbewegung" erheben wollen  - und sich für klüger und aufgeklärter erklären - und das - das ist das Widerlichste für mich - obwohl sie nie im Leben auch nur ansatzweise mal auf den Straßen unterwegs waren - und die Straße steht hier für Vielfalt - aber auch für Instinkt und guten Riecher..

Bis heute habe ich persönlich keine Ängste auf den Straßen - sonst könnte ich ja auch den Job nicht machen.
Aber - ich bin ein bischen müde geworden mit den Jahren. Und liebe es - hier zu sein in diesen Tagen - an der Peripherie der großen Stadt mit all ihren Spannungsfeldern - die es nun mal gibt.

Und - ich bin auch deswegen einst rausgezogen aus der Stadt - weil diese Kriege untereinander und die Feindseligkeiten de facto bestehen. Einfach  - da sind. Da spielt es keine Rolle - ob ich mit diesen nun eher locker umgehe. Für viele ist das - einfach ein Horror.
Und das alles ist auf Dauer auch für mich anstrengend - zumal ich ja von Berufs wegen - immer noch auf der Straße unterwegs bin - wie eh und je. 

Hier ein trefflicher Kommentar - aus vielen Tausenden übrigens - zu dem, was gerade in Bewegung gerät - und der es ganz  intelligent zusammenfasst - außer, daß "Pegida" zum großen Teil auch aus hart arbeitenden und steuerzahlenden Menschen besteht - bzw. aus vielen verschiedenen Menschen:

"Ich war in Dresden habs mir angesehen.
Als Bild :
3 Leute an einem Tisch :
Ein Bankster, ein Asylbewerber und ein Harz4er.
Auf dem Tisch liegen 15 Kekse -
der Bankster nimmt sich 14 und sagt zu
dem Hartz4 ( Pegida Gänger )
"Pass auf der Asylant will dir deinen
Keks wegnehmen."
Die Pegida Leute fallen auf den Trick rein.
Das macht sie jetzt nicht zu politischen Gegnern -
sondern mehr zu Leuten die aktiv werden
aber erstmal in die falsche Richtung laufen."

Dienstag, 23. Dezember 2014

Der Erste ist schon komplett durchgedreht heute in der kleinen Siedlung .....

... er sägte bis eben mit der Motorsäge - an irgendwelchen Bäumen. Seit vielen Stunden heute.

Jaja - ist schon nicht so einfach - mit dem Runterkommen auf Datumsvorgabe.

Ich freue mich ja schon seit Wochen - auf diese Zeit - und darauf, daß endlich mal wieder etwas Ruhe im Karton ist. Und - obwohl ich mich da schon sehr lange drauf freue und mich auch schon lange drauf eingestimmt habe - merkte ich doch beim Einkaufen heute wieder - wieviel seltsamer Druck und Stress da in der Luft liegt.

Nicht beim Gemüsehändler im Dorf - der war nur - außergewöhnlich aufgedreht heute.
Der hat zwar auch sonst viel Energie - aber heute nochmal besonders.
Vielleicht - weil seine Geliebte heute auch da war.
Die warfen sich jedenfalls befleißigt die Bälle zu - gut gestimmt..
Gute Stimmung - verströmend.

Danach nochmal schnell in den großen Supermarkt - mit gemischten Gefühlen.
Und mit dem Wunsch - möglichst schnell wieder raus zu sein.
Dort - kriegst Du soviele seltsame Schwingungen mit, wenn Du nicht gut aufpaßt und "einkapselst" gerade in dieser Zeit - eine Menge Anspannung.
Es klappte aber - besser, als erwartet. Schnell war ich wieder draußen.
Und erleichtert - das durch zu haben. 

Gestern noch ein vorweihnachtlicher Aufprall im Hause - mit dem Nachbarn.
Als ich hundemüde recht früh nach Hause  komme - steht ein Auto auf meinem Parkplatz.
Ich klingel mal - und frage pro forma - etwas genervt gerade und "kaputt":
Habt Ihr gerade Besuch, der mit einem  Daimler auf meinem Platz steht?
Jaja - die wollte eh gerade fahren ....
Jut - sage ich - dann paßt es ja.

Als die Autos sortiert sind - knallt der Nachbar mindestens zweimal  sehr laut die Türe. Das letzte Mal hörte ich sowas von ihm - als die Irren noch hier wohnten. Da ich nicht ganz blöd bin - habe ich die Botschaft wohl vernommen.
Heute - erfolgt kein Gruß von ihm auf meinen.
Da schau her - ist schwer eingeschnappt.
Warum eigentlich?
Weil ich angefragt bzw. -gesagt habe - was mir zusteht?
Egal .... laß mal gut sein.
Ich versuche noch kurz - es mittels direkter Ansprache zu klären - und lasse ihn - der alles leugnet - weiter grummeln.

Scheint für viele - eine  sehr angespannte Zeit zu sein - aus verschiedensten Gründen.
Oft aus sehr persönlichen.

Für mich - war´s heute zur ersten Tageshälfte auch noch ein sehr spannungsgeladener Tag - aus ganz anderen Gründen.
Erstens - weil ich nochmal kurz darein bzw. durch mußte - durchs Spannungsfeld der Einholenden.
Und zweitens - weil im Lande gerade jede Menge Bewegung stattfindet .... und ich dem nachging.

Jetzt - ist alles sehr still.
Jedenfalls - bei mir hier.
Und ich freue mich auch - auf morgen - womöglich der ruhigste Tag überhaupt - im stets rappelnden Karton - der Menschengeister. 
Jedenfalls überall dort - wo kein offener Krieg herrscht.
Werde morgen beten - jenseits absurder Religionen - für alle die, die nicht so gesegnet sind.
Oder besser - gleich jetzt.                         

"Europäische Ethnologie" - wiederhole ich - oh, das finde ich aber interessant! ...

... die junge Frau steigt tatsächlich an einem der gefährlichsten und "exotischsten" Halteplätze janz weit draußen an der Peripherie nach nur 20 Minuten Wartezeit ein - und wir beide freuen uns sehr, daß es losgehen kann. Sie - weil sie zu einem Termin muß. Ich - weil ich nicht versackt bin dort.

Sie ist relativ neu in der Kolonie - und ich höre gerne ihren Eindrücken zu - im Wissen darum, daß die sich mit mienen in keiner Weise decken werden. Gebe ihr ein paar sachdienliche Hinweise.
Irgendwann frage ich sie - was sie denn am Wochenende an der Uni zu arbeiten hat - da will sie hin.  Und was sie denn studiert hätte?
Europäische Ethnologie - lautet ihre Antwort.

Ich bin begeistert - und neugierig. Denke sofort an die kommenden Rauhnächte, an den Perchtenflug, an Odin und Wotan, an Hugin und Munin, an Freya natürlich, an die Kelten und ihre Götter und an alte Sonnenwendfeiern .... an uralte Höhlenmalerein und -bewohner in Frankreich und Spanien, an die Guanchen, an die Schönheit Italiens und seiner alten Gemäuer, auch an die Mauren einst in Spanien und an die Griechen etc. pp. .... bis die Ernüchterung erfolgt:

Nun - da lernt man quasi - wie es mit dem politisch-verordneten Mulitkulti-Brei so alles weitergeht - Integration und so .....

Eiskaltes Wasser auf meine uralten Götter- und Mythenwelten! Die lächerliche, triste, kulturarme und -karge "Jetztzeit" also - erdreistet sich, sich als "Europäische Ethnologie" zu betiteln?

Als ich ihr erzähle - an was ich so dachte eben - ist sie plötzlich konsterniert. Als sie mich etwas von den "alten Germanen und Kelten" sagen hört - merkt sie quasi was an  von wegen "Instrumentalisierung" und "Drittes Reich" ... schon wieder mal - sind wir hier bei den "Nazis" rausgekommen.

Ein Klotz in den Hirnen der Menschheit - der - und ich wage hier eine fröhliche und glasklare Prophezeihung für 2015 -  weil´s gar nicht mehr anders geht, sobald die Wahrheit doch wieder ans Licht will und sich nicht länger in den Hades drücken lassen möchte - in aller kramphaftigen Künstlichkeit und was die Lügen um den Kern der Wahrheit betrifft - zerbrechen wird und sich etwas anders herausschälen wird - als lange gedacht (werden sollte - mußte - gesollt werden mußte).

Nein - die "Nazis" von einst werden sicher nicht zu Gutmenschen mutieren - die sie ja auch nicht waren - aber wir werden  dennoch ein paar ganz andere Wahrheiten erfahren - und zuvorderst auch - ganz andere "Zahlen" - für die lange gezahlt wurde - von den hiesigen Zahlmeistern und -meisterinnen, die bis heute für alles Übel auf diesem Planeten herhalten sollen - als Sündenböcke und Schafe.
Anders gesagt: Es wird aufhören in 2015 - daß sich sämtliche "Völkermörder" auf diesem an sich schönen Planeten - immer wieder hinter "den Deutschen" verstecken-  und diese als einziges Übel auf dem Planeten herzeigen können.

Ich erlaubte mir im Fahrkasten - zu ergänzen - daß  uralte germanische und keltische Kultur rein gar nichts mit den "Nazis" zu tun habe - obwohl diese einst wohl eher auf lächerliche Weise ein paar germanische Riuale für sich zu instrumentalisieren versucht = "nachgezaubert" haben.

Diese junge Frau - kennt aber  gar nichts Anderes = Altes und ordnet auch nichts Anderes einem "Germanschen Erbe" zu - als die 12 Jahre von 1933 bis 1945.
Und dafür - hat sie tatsächlich etwas studiert - was sich "europäische Ethnologie" schimpft.

Klang erst mal - vielversprechend und bewandert - siehe oben. Nun sehe ich - das sind "neue Studiengänge" - die sicherlich von den Brüsseler Schergen so als Kompendium herausgegeben wurden - und nichts weiter vermitteln - als das, was ihnen zweckdienlich und linientreu ist.

Kann mir nicht verkneifen - ihr noch ein paar Worte dazu mitzugeben - zu "echter Ethnologie" - und auch dazu, daß die Götterwelten von einst sich auf diesem Planeten kaum unterscheiden in ihren jeweiligen Qualitäten. Ganz besonders aber - darf ich ihr noch mitteilen - daß es sicher etwas zu engstirnig betrachtet ist - eine uralte und jahrtausendelange germanische Geschichte nur auf einen Zeitabschnitt von 12 Jahren im lezten Jahrhundert begrenzen zu wollen.

Ich lerne etwas darüber - was die jungen Leute heute so lernen - bzw.. wie sie indoktriniert werden.
Und vielleicht - nur ganz vielleicht - fällt ihr ja mal ein gutes Buch über echte "Ethnologie" in die Hände demnächst - egal, aus welchen Kulturkreisen .... und sie geht mal über diese sehr sehr seltsamen Begrenzungen hinaus? Würde mich jedenfalls sehr freuen.

Nochmal was zu "Ersthandinformation" - und eine entscheidende Frage .....

... die ich ab sofort meinen potentiellen Gesprächspartnern als allererste stellen werde - diese wird lauten:
Aus welchen Quellen beziehst Du Deine Informationen?

Die Antwort darauf - wird mir nämlich schon eine Menge Aufschluß geben darüber - ob mein Gegenüber sich wirklich selbst informiert - oder nur über´s Hörensagen redet.
Ich werde so wissen - auf welcher Grundlage der Mensch denkt - ob er selbst denkt oder sich denken läßt.
Und ich ich werde wissen - ob es überhaupt Sinn macht bzw. auf welchem "Boden" - weiter zu sprechen. 

Komisch - daß mir das erst jetzt einfällt. Es hätte mir manche verbalen Kapriolen ersparen können in der Vergangenheit.
Aber besser jetzt - als gar nicht mehr.

Was meine Reisen an potentielle "Ränder" betrifft - der geschätzte Sternenbruder nannte es neulich gar freundschaftlich "vergaloppieren" - das sind schlicht die notwendigen Reisen zu den Originalquellen - über die alle so gerne sprechen - die sich aber nur die wenigsten auch tatsächlich wirklich anhören oder nachlesen.

Es ist ja soviel einfacher - sich einfach irgendwo in die Meinung der Anderen einzureihen - meistens der Menschen, die einem "irgendwie sympathisch" sind - statt selbst nachzusehen - und über den eigenen Tellerrand zu schauen.

Das kann manchmal etwas erschrecken, wenn man noch nicht geübt ist. Oder gar schmerzhaft sein - weil man etwas Unerhörtes vernimmt, was einem noch nie so zu Ohren gekommen ist.  Aber - es läßt sich üben. Und irgendwann - geht´s ganz gut geölt und leicht.

Oder so: Wer alt genug geworden ist auf diesem Planeten der allgegenwärtigen Manipulation - der hat vermutlich, wie ich, keine Lust mehr darauf - sich das Selberdenken zu versagen und auf jeweils eingefärbte Zweit- oder Drittquellen zurückzugreifen.

Wer wirklich selber denken und sich ent-scheiden will, der kommt gar nicht umhin - erstmal zu den Originalquellen zu gehen - um sich ein eigenes Bild zu machen.

Manchmal mag das an scheinbare Ränder führen - oder auch vorübergehend wie ein Abgrund aussehen. Aber - es sind ja nur Reisen - und niemand ist genötigt, in den Abgrund hinunterzuspringen, wenn es denn einer ist.
Im Gegenteil - es erweitert einfach den Horizont.
Und - nach so einer Reise findet mensch umso besser zurück - zur eigenen Mitte.
Nicht zu der - die Andere vertreten oder die gar "politisch-korrekt-vorgegeben" werden soll.

In jüngster Zeit habe ich meinen Gesprächspartnern daher auch gerne aus aktuellen Anlässen diese Kurzbotschaft mitgegeben: Wenn Sie wirklich von "Demokratie" sprechen - dann sollten Sie allen Mitmenschen erst einmal wirklich zuhören - also auch denen, die so gerne und schnell mal eben als "Nazis" und mit anderen abenteuerlichen neuen Wortschöpfungen stigmatisiert werden sollen - bevor Sie sich Ihr eigenes Bild machen - können und dürfen. Die Meisten - waren quasi einverstanden - wenn auch ein wenig widerwillig ....

Was für ein Vergnügen - dieser ältere Herr!

... der Einiges hinter sich hat - oder noch weiterhin Unangenehmes vor sich. 
Wie es in der Kolonie unter "Mental-hier-Gebürtigen-und-Aufgewachsenen" manchmal üblich ist - beginnen wir unsere kleine Konversation auf die übliche "läpsch-kölsche Art" - mit ein paar oberflächlichen, aber dennoch amüsanten Witzchen.

Zügig merke ich - der Mann ist zwar alt und hat seine körperlichen Malesten sowie einen Rollator, an den er sich hält - aber im Kopf ist der hellwach und messerscharf-schließend.

Wir unterhalten uns ein wenig über die Kolonie ... und darüber, wie marode diese inzwischen ist. Es bröselt und bröckelt überall und langsam fällt sie immer mehr in sich zusammen.
Daraufhin kommt er auf diverse lokale Politfiguren zu sprechen - und bei einer dieser hake ich ein, als er erzählt, der arme Mann habe ja Krebs. Ich frage nach: "Ist das so? oder geht´s dem inzwischen wohl wieder besser?".  Der - über den wir sprechen - ist nämlich ungebrochen quietschfidel und energiegeladen, und ich merke noch an: Krebs sei ja schließlich nicht unheilbar und kein Todesurteil.

Daraufhin erfahre ich, daß der Mann neben mir ebenfalls mit Krebs diagnostiziert ist - und in der Chemo-Mühle steckt. Ich erfahre weiterhin, daß alle seine Geschwister ebenfalls mit Krebs der unterschiedlichen "Definition" diagnostiziert wurden.

Ob ich wüßte - woher das komme - daß soviele Menschen überhaupt Krebs hätten heutzutage?
Nun - meine ich - das wird wohl auch an den vielen Giften liegen, denen wir inzwischen  ausgesetzt sind.
Ich bin immer recht behutsam mit solchen Menschen, die die schlimme Diagnose bekommen haben - und halte mich so gut es geht zurück - sofern diese nicht selbst offen sprechen. Daher sage ich ihm jetzt auch nicht: Es könnte auch gut daran liegen - daß solche Diagnosen eine Menge Kohle bringen.

Dieser hier neben mir - weiß Bescheid. Über Vergiftung, z.B. via Lebensmittelindustrie u.v.m. Und da er selbst davon angefangen hat - von den Vergiftungsmechanismen - frage ich ihn: Und wissen Sie denn auch, was in ihrer "Chemo" enthalten ist?

Ja - er weiß es.  Pures Gift - welches auch bei ihm zu schwerwiegenden anderen Gesundheitsschäden geführt hat. Dennoch - hat er sich dieser Tortur ausgesetzt. Ich frage ihn gar nicht mehr - warum.
Er berichtet noch kurz - was alles in Folge der Chemo bei ihm durcheinandergeraten ist und ausgesetzt hat.
Ganz offen sagt er - selbst das Pinkeln hat er wieder neu lernen müssen nach dieser Folter.

Es ist wirklich schwer zu begreifen manchmal - was in diesem Industriesektor so abgeht - und den Menschen wohlwissentlich  angetan wird - für viel Geld und von sogenannten "Ärzten".

Ich kommentiere sowas nicht "persönlich-subjektiv" - denn die Entscheidung hat jeder für sich selbst zu treffen und zu tragen, ob er/sie in möglicher Verzweiflung - so eine hochgiftige Chemo wagt. Im besten Glauben.
Ich sage ihm auch nicht - daß ich in den vergangenen Jahren zunehmend Zweifel habe - an den zahlreichen von den meisten einfach so geglaubten "Diagnose-Riten". Höre ihm lieber erst mal zu. 

Sage ihm nur dies noch: Ich habe dennoch ganz gute Nachrichten bzw. eine gute Botschaft für Sie - von den vielen Menschen, die ich in den vergangenen Jahren gefahren habe - und die wieder ganz prima gesund geworden sind nach der Prozedur mit der Chemo - und: Trotzdem!

Wir verabschieden uns mit einem: Bis zum nächsten Mal!
Die Kolonie ist klein - und manche Menschen triffst Du garantiert wieder.

Warum war das jetzt ein Vergnügen? Das ist sehr einfach - er hat sich trotz allem seinen Humor bewahrt - und sprudelt vor Lebendigkeit.

Janz wichtig: Ersthand-Quellen zuerst! - und: "Ja - wo haben die denn eigentlich das Geld her? ....

... lautet eine der vielen seltsamen Scheinfragen zur Pegida - von solchen, die verbreiten, diese sei installiert worden, um instrumentalisiert zu werden. Was natürlich sein kann.
Ironischerweise wird die Frage der Demo-Finanzierung aber gerade von solchen gestellt - die selbst um Spenden bitten für ihre "Sendungstätigkeit".

Ich empfehle dringend jedem denkenden Mitmenschen in der "Causa Pegida" - von manipulativen Zweit- und Drittquellen jeglicher Couleur zunächst einmal einen gesunden Abstand zu halten - und sich einfach mal aus erster Hand alle Reden der gestrigen Veranstaltungen in Dresden und Bonn anzuhören - um sich anhand dieser Primärquellen selbstdenkend ein wirklich eigenes, von Zweiten und Dritten unbeeinflußtes Bild zu machen.

Im Nachgang dazu - kann es dann wieder sehr interessant und erhellend sein, das eigene Bild mit den von den  "Meinungsmachern" gefertigten abzugleichen. Aber - nur in dieser Reihenfolge ist es möglich -  sich nicht unnötig manipulieren zu lassen. Vom wem auch immer.

Zum seltsamen Thema "Wo haben die eigentlich das Geld her, um ihre Veranstaltungen zu bestücken?" möchte ich an dieser Stelle folgendes fragend anmerken:
Ist es wohl möglich - daß auch bei Pegida viele edle Spender dabei sind?

Und:
Wo hatte eigentlich neulich in Köln das Gutmenschen-Bündnis "Arsch Huh - Zäng usenander" - das viele Geld her - um eine riesige, professionelle Bühne mit allem Schnickschnack aufzubauen? Und dazu Live-Übertragungswagen vom "WDR"?
Genau: Aus Euren Zwangsgebühren.
Ich frage mich nur - warum das nicht ebenso thematisiert und hinterfragt wird.

Ich frage mich ohnehin vieles gerade - aber hier nur dieser scheinbar "kleine Nebenaspekt" bezüglich der Finanzierungsfrage, die ja manches Mal schon  fast "okkult" daherkommt - und von vornherein - warum auch immer - ein obskures Licht aufwerfen soll auf bestimmte Gegebenheiten.

Praktisches Beispiel aus dem realen Leben: Immer noch fast keine Sau fragt sich oder zweifelt an - wieviel Milliarden Umsatz in einer Pharma-Industrie generiert werden -  und womit genau. Die wichtigste Frage folgt aus den beiden vorgenannten: Warum - um Himmels willen - wird es für ganz normal befunden - daß dies so ist?!
Es wird für ganz normal befunden und hingenommen, daß Menschen mit "Chemo" - "therapiert" (Hohn!) werden sollen - und kaum jemand fragt nach, um was es sich dabei genau handelt.
Wenn aber einer z.B. als Heilpraktiker oder gar als Heiler gutes Geld verdient - so wird er liebend gerne angegangen dafür in der scheinbaren "Normalität". Und ebenso liebend gerne wird von denen, die jenseits der Giftindustrie heilend tätig sind, erwartet - daß sie es von Haus aus für lau tun. 

Die vielen anderen Fragen zu dem, was gerade im Lande geschieht - muß ich noch sortieren - denn die sind so zahlreich, daß es schon wieder ein mehrhundert-seitiges Buch ist in meinen Gedanken.

Sonntag, 21. Dezember 2014

Freundlicher Druck im Kessel heute ....

... also im Fahrkasten. Sechs junge Menschen, die entschieden und konsequent Party machen - ob seit gestern oder schon Freitag, weiß ich nicht. Gegen Mittag fallen die mir zu - "Der mit der kurzen Schnauze" kann ja zum Sechs-Sitzer umfunktioniert werden.

Zu dem anderen netten jungen Mann neben mir, der meint, da wären ja schon die nächsten Fahrgäste, sage ich noch, als ich die auf mich zukommen sehe - das! werde ich mir jetzt mal kurz sehr gut überlegen, ob ich die wirklich mitnehmen will - oder lieber wegfahre.

Ich nehme sie mit - die Ansprache war korrrrrekt und höflich. Nicht mal gelallt - obwohl die schon die ganze Nacht Vodka getrunken haben, wie ich noch hören werde. Eine bunte Mischung - aus jungen türkischen Männern, fidelen hiesigen Mädels und einem langen, dünnen Blonden vom anderen Ufer dazu.
Sitze umbauen klappt nicht recht - irgendwas klemmt - aber die sind ja jung, beweglich und flexibel, steigen also einfach geschmeidig über die scheinbaren Hindernisse. (Das war - auch philosophisch ... hahaha)

Eine ganz gute Fahrt für mich, monetär. Hatte vorher gefragt, wo sie hinwollen - weil ich ehrlich gesagt auch gerade zu faul war, den Kasten für eine 5-Euro-Fahrt mit derart Ungestümen umzurüsten.

Die sind sehr nett und angenehm - allemale. Allemale freundlich. Allemale recht entspannt und einfach in Feierlaune. Sowas - merkst Du nach ein paar Jahren sehr schnell. Manchmal läßt es sich einfach schon riechen, an kleinsten Kleinigkeiten - wie der ersten Ansprache. Bei der mißglückten Aktion mit dem Sitzeumbauen und der Sortierung beim Einsteigen - alle kooperativ.

Wo ist denn der zweite Kindersitz hin - frage ich die junge Frau neben mir, die fleißig ungefragt mitangepackt und mein Zeug umsortiert hat?  Ja - das weiß sie jetzt auch gerade nicht .... ich gucke im Auto, da ist nichts. Ach, sagt sie, den habe ich ja noch im Arm. Und ich frage mich - wer eigentlich Vodka gesoffen hat über Nacht - weil ich´s auch nicht gesehen habe.

Laut sind die - hinten. Der vorne ist eher angenehm ruhig. Möchte sich gerne mal eben in die "Bluetooth-Funktion" für´s Handy einklinken, sagt dies und beginnt, an meinen Armaturen herumzufummeln. Ich meine - och nö - det jetzt aber lieber nicht .... jut.

Hinten häßliche "Musike" aus dem Smartphone mit gräßlichem Sound. Ob ich ein Verbindungskabel hätte - zur Anlage? Ein USB-Kabel .... gelallt. Wat für´n Kabel? Lall .... Ne - hab ich nicht.

Zuvor die Frage "Wie heißt Du?" Ich sag´s ihnen: Sati.
"Fati"? Ne - Sati.
Wovon das abgekürzt sei?
Gar nicht. Ist einfach so - wie es ist. Eine Art "Spitzname".
Wie mein richtiger Name sei?
Der sei jetzt genauso. 
Und wie nennen Dich denn Deine Eltern und Deine Lehrer?
Mit Sati sind sie noch nicht zufrieden.

"Ich bin schon alt" - höre ich mich sagen "und ich habe keine Eltern und keine Lehrer mehr".
Während hinten Eine zur Anderen sagt, sie wäre jetzt aber mal wieder echt in den Fettnapf getreten - denke ich nur bei mir und für mich: Segensreicher Zustand! Keine Eltern, keine Lehrer und  auch sonst niemand mehr - schon länger übrigens - der mir noch irgendeinen Unsinn erzählen will/kann.
Wie Weihnachten eigentlich.

Am Ziel eine sehr nette Verabschiedung mit vielen freundlichen Wünschen. Habe schon wieder den nächsten Auftrag bekommen und baue die Sitze eben zurück - als eine der jungen Frauen nochmal aus der Hautür zurückkommt und meint: Sati - hast Du vielleicht eine Handy-Nummer, wo wir Dich erreichen können später, wenn wir nach Hause wollen?

Ich bedanke mich für´s Angebot - die waren wirklich alle korrekt und bezaubernd - und sage es, wie es ist:
"Ich weiß gar nicht - wo ich nachher bin ..."

Neulich habe ich´s nochmal versucht mit so einer "Vorbestellung" - eine angenommen - und die Arschgeige hat mich dermaßen draufgesetzt und vermutlich sogar absichtlich auflaufen lassen - zuvor eine gute Stunde aus dem eigentlichen Morgengeschäft geworfen, um mir kurz vor seiner Haustür via App abzusagen - eine vorgebliche Fahrt nach Düsseldorf - daß ich´s einfach wieder lasse mit solchen "Verabredungen".

Et kütt - wie et kütt - und et hätt noch immer jotjejange - sagen die Menschen in der Kolonie, in der ich geboren wurde einst.

Treffe heute, gestern und vorgestern .... viele nette, freundliche und auch kluge Menschen - immer noch staune ich manchmal, wer da so mit mir im Fahrkasten sitzt - und was von sich gibt. In jüngster Zeit auch wieder öfter - denn viele Menschen haben wieder begonnen - miteinander zu sprechen. Auch über "Eingemachtes".  Und ich treffe weiterhin - jegliche Couleur, Denkart und Altersklasse.

Heute ein sehr ergiebiges Gespräch zu "Pegida" bzw. den 15.000 bewegten Menschen vom vergangenen Montag mit einem viel- bzw. weltgereisten und reflektierten Menschen um die Anfang dreißig - und nicht das erste in jüngster Zeit im Fahrkasten. Wir sind vordergründig nicht immer einig - aber wir reden unaufgeregt miteinander - und tauschen uns tatsächlich aus. Das geht nun schon - seit ein paar Wochen so im Fahrkasten mit den Menschen.
Es wird sehr offen geredet - jenseits aller scheinbaren Tabus - die ja hierzulande seit vielen Äonen vorgegeben werden konnten. Ich finde - das allein ist schon eine "Pegida" mehr als wert!

Selbst - wenn ich davon ausgehen würde - daß diese vom Verfassungsschutz ins Leben gerufen worden sei - so würde ich mich in diesem Falle durchaus bei den Lügennasen bedanken - für die Anregung, endlich mal Tacheles miteinander zu reden - jenseits aller sinnfreien "Talg-Shows" - auch, wenn´s erstmal ein wenig wehzutun scheint.
Mir übrigens meistens nicht - im Gegenteil.
Nur in selteneren Fällen, wenn ich noch auf solche treffe, die den "Leid-Medien" ihren Propaganda-Schund abnehmen. Das aber - sind nur noch sehr sehr wenige. Und immer öfter - wundere ich mich auch über bereits fundierte Informationen weit jenseits der "Leid-Medien" von solchen Menschen - von denen Du es überhaupt nicht erwarten würdest.

Alles in Allem - danke an alle Fahrgäste im fast vergangenen Jahr 2014 und auch in allen Jahren zuvor - dafür, was sie mir so alles beigebracht haben. Dito an viele Kollegen. Und natürlich auch vielen Dank für die vielen freiwiligen Zugaben - menschlich und monetär. 

Meine einstige, scheinbare "Limousinen-Neurose" habe ich auch schon gut überwunden.  Mir sind der größzügige Innenraum und zuvorderst eine rückenfreundliche Position sowie ein herrlich großer Kofferraum inzwischen schon lieber - als das bessere Fahrgestell und -verhalten der Limousine.
Meine langjährigen Kollegen haben tatsächlich gekündigt - sie haben sich nicht dran gewöhnen können oder wollen an "den mit der kurzen Schnauze" und sich eine andere Limousine gesucht.
Aus durchaus verständlichen Gründen - wie ich dachte, als ich mir diese anhörte im kurzen Gespräch.
Und wieder mal durfte ich mich wundern über uns Menschen - denn bei mir war es so: Ich hätte erst gar nicht wirklich über diese Argumente nachgedacht - sie wären mir nicht einmal so eingefallen -  bevor ich sie nicht vernahm. Ich hatte mich einfach drauf konzentriert - mich auf "Den mit der kurzen Schnauze" umzustellen - um ihn schließlich ebenso leicht in der Hand zu halten - wie die andere Blechkiste.

Was mir noch auffiel war - die Kollegen hatten den Sitz jeweils fast ganz nach oben geliftet - während ich mir diesen eher gemütlich wie in der Limousine einstelle. Also erst mal - ein Stück weit runter und die Lehne nach hinten.
Ehrlich gesagt - mir ist es gleich - also Limousine oder Fahrkasten.
Ich habe wohl ein paar andere "Schwerpunkte".
Und das Taxifahren selbst - gehört weniger dazu.

Samstag, 20. Dezember 2014

Hier die beiden Oberspalter der Mahnwachen-Bewegung in 2014 ....

... janz aktuell zu "Pegida" - besser: Zu einer Bewegung vieler Menschen im Lande - die schon längst durchgeblickt haben - was so alles abgeht - auf sehr vielen und auch tiefen Ebenen.  Die diesen beiden vorgeblichen "Durchblickern" und vorgeblichen "Friedensmahnwachlern" in nichts nachstehen - was die eigenen Recherchen betrifft.
Vorerst - fast - unkommentiert von mir - außer dies: Sie versuchen, die Hirne auf gleiche Art und Weise zu waschen, wie der Mainstream -  nur ein paar Worte werden hier und da scheinbar etwas anders gesetzt - um mindestens ebenso so übel zu manipulieren.

1.: Herr Pedram Shahyar

2. Herr Ken Jebsen - hier im seltsamen Duett mit einem G. Wizniewsky

Beides - heute online gestellt - ein gutes Team also.
Mensch lese mal die Hunderte von Kommentaren darunter .....
von Menschen - die sich von niemanden mehr für blöde verkaufen lassen wollen.

Andersum: Die Menschen beginnen wieder - viele jedenfalls - zügig - selbst zu denken - und zu entscheiden - jeder für sich selbst.
Soweit die gute Botschaft zur Weihnachtszeit - jenseits der absurden Hysterie allerorten.

Der Perchtenflug ist angeblasen ...

.. seit gut zwei Tagen und Nächten - kommt viel Wind auf.
Die Besen sind gewartet und am Start - sofern sie überhaupt benötigt werden.
Meistens geht´s im freien Flug - nur die Praktikanten brauchen noch den einen oder anderen Besen..
Des Nachts bekomme ich schon Traumbesuch - der erstaunlichen Art.
Und "Tips" - die mehr als Gold wert sind.
Ab morgen schon - steigt die Sonne wieder auf.
Soweit - die Nachrichten - aus aller Welt.
Und hier noch der Wetterbericht:
Ja. Es wird ein Wetter geben morgen.
Gesegnet also - Alles - wie immer.

Genial gesundgedreht - vom Kopf auf die Füße!

"Es geht ja gar nicht um ´Wirtschaftsflüchtinge´ -
sondern um die ´Flüchtlingswirtschaft.´"´

Gehört von einem Menschen auf der Mahnwache Rostock  - die übrigens ohnehin mein Favorit ist, weil garantiert nicht unterwandert.

Mittwoch, 17. Dezember 2014

Hoppla - hier sagt es einer - was mit der "Umerziehung" der Deutschen gemeint ist - recht offen im TV ....

... das man das noch erleben darf!
Der Mann redet übrigens als einer der ganz wenigen - immer recht sachlch - zur Sache.

Und jetzt noch eine offene Frage an jeden gesunden Menschenverstand:
In der ganzen Sendung kommt auch eine kleine Film-Sequenz vor, in der ein 130-Einwohner-Dorf gezeigt wird - welchem mal eben 50 Asylanten "zugewiesen" werden sollen.

Diese 130 Menschen der sehr kleinen Dorfgemeinschaft - wollen dies aber so gar nicht - und wehren sich dagegen. Sie sagen dies: 10 Menschen nehmen sie gerne auf - oder drei Familien. Das kriegen sie hin.
Aber sie wollen nicht einfach massiv überschwemmt werden.

Die Frage stellt sich also (eigentlich nicht wirklich):
Ist das jetzt "Rassismus, Fremdenfeindlichkeit" und sind das wieder einmal "alles Nazis"?
Wie geschruben - das war eine offene Frage - die sich jeder selbst beantworten kann.

Übrigens - ich meine ja dies zur "Pegida" und der rasanten Zunahme an friedlichen Spaziergängern:
Da geht´s zwar auch um die Frage der nun offen ausgesprochenen "kulturellen Zwangs-Überfremdung" im Lande - wie sie von vielen erlebt wird - und wie sie auch in vielen anderen Ländern unter der nicht-gewählten "EU" = den Abgesandten der weltweiten Finanz-Oligarchie stattfindet.
Aber - das ist eigentlich gar nicht der Kern dafür, daß sich viele in Bewegung setzen.

Ich meine ja - daß viele Menschen inzwischen sehr gut auch über viele andere Zusammenhänge informiert sind - besser, als sich die schein-regierende Kaste überhaupt vorzustellen vermag.
Und daher denke ich - da wird sich noch viel Anderes bewegen im kommenden Jahr.

U.a. wird ja im ersten "Forderungskatalog" auch eine aktive Demokratie eingefordert - also tatsächliche und direkte  Mitbestimmung des Volkes, also der Menschen im Lande - bei wichtigen Fragen. Wie zum Beispiel "TTIP, TISA, CETA" und bei vielem mehr.
Der schlimmste Albtraum aller abgesandten Polit-Figuren und deren Strippenziehern - deshalb wird es wohl auch nicht erwähnt in den Quasselsendungen.

Zu diesem Albtraum gehört natürlich auch - daß sich der von ihnen so bezeichnete und überhaupt nicht wertgeschätzte "Mob" in Bewegung setzt - also die breite, unterste Schicht jeder Pyramide - die unbedingt ruhig gehalten werden muß - damit "weiter oben" nichts wackelt oder gar stürzt. Zwar verachtet man diesen "Pöbel" zutiefst - doch steht man schließlich parasitär auf dessen Schultern - statt auf den eigenen Beinen und auf der Erde.

Bilderberger´s Özdemir´s Cem nannte diese Menschen, auf deren Schultern er es sich bequem eingerichtet hat,  "Mischpoke" letzte Woche im TV - und ich dachte mir nur: Der ist aber sehr ungebildet, der Typ. Mischpoke ist jiddisch für "Familie" - und ich nannte meinen Clan einst auch gerne so - sehr liebevoll übrigens.  Aber Bilderbeger´s Özdemir´s  Cem hat´s - ungebildet eben - in eine beleidigende Hassparole umwandeln wollen.  

Die absurde "Genderisierung" und damit durchaus traumatische Zwangs-Frühsexualisierung von kleinsten Wesen schon im Kindergarten - steht ebenfalls im 19-Punkte-Katalog - der wohl erst mal eine Art "Gerüst" darstellt. Auch davon - nichts in den Quasselsendungen. Aber bei vielen Menschen  im Lande - in den Herzen.

Schaumermal .... wie´s weitergeht.
Friedlich. Und mit gesundem Menschenverstand.
Hoffe ich jedenfalls .....

Dienstag, 16. Dezember 2014

Nur so kann´s gehen .... "Ich sag nix" (Zitat Kohl)

Erstens: Die "Pegida-Organisatoren" haben beschlossen, nicht mehr mit der "Presse" im Lande zu reden.
Bravo !!!
Eine weise Entscheidung - bleibt dabei.

Sie haben es nämlich nicht verdient - daß man mit ihnen überhaupt noch spricht.
Sie sind bekanntlich - durch die Bank eingekauft.

Und sie werden - immer wieder alles so zurechtbiegen und -lügen, wie es den privaten Medienbesitzern zum Gefallen reicht. Bzw. sie werden weiterhin - deren vorgelegte Texte abtippen.

Wobei man sie ja nun in diversen Bereichen auch schon "outsourct" - z.B. bei der "Spocht-Berichterstattung" - das machen bereits - tatsächliche Maschinen. Also die "Arbeit" der "Qualitäts"-Journaille - die ja nur noch darin besteht - einen vorgegebenen Zwangs-Meinungs-Einheitsbrei in scheinbar verschieden-klingende Textbausteine umzusortieren.

Applaus Applaus also - für ein kluges und hoffentlich konsequentes Schweigegelübde -  gegenüber den Massen-Manipulatoren!

Zweitens: Melanie Dittmer - einst gelernte und in den MSM beschäftigte  Journalistin und wegen Nicht-Konformität zügig geschasst - verweigert jedwede sinnfreie "Distanzierungs-Floskel".

So - muß es sein!
Alles andere ist nämlich wieder - dieser "politisch-korrekten-Gehirnwäsche" gezollt - und um diese - geht´s nicht mehr. Es geht - um den kleinsten gemeinsamen Nenner - als Anfang.
Um nichts sonst.
Alles Andere - sortiert sich mit der Zeit.

Frau Dittmer - sie sollten sich aber ab jetzt auch dran halten - keine Interviews mehr zu geben an die üblichen Propagandisten. Gelernt oder nicht - und noch so sprachbegabt, rhetorisch bewandert bzw. geschult oder freischnäuzig-geschickt-ausbalanciert - es wird jede(r) von diesen zerrissen und zu demontieren versucht.
Auch Sie - und Du - völlig unabhängig von jedweden potentiellen und berechtigten Fähigkeiten.

Irgendwas völlig Absurdes findet sich immer - neulich mußte ich noch schallend lachen, als ich hörte: Sie haben jetzt die Wehrmachts-Akte von Helmut Schmidt ausgegraben - weil der sich gegen die Kriegshetze gegenüber Russland aussprach.
Und ich bin wahrlich keine Freundin des selbst-beweihräucherten Ex-Kanzlers.
Aber - das ist ja alles nur noch albern und lächerlich.

Also - bitte unbedingt konsequent bleiben - in der Rede-Verweigerung mit den Lügennasen!
Führt eh zu nix.
Applaus und feiner Trommelwirbel - für diese Entscheidung!

Und nochmal was zu den "Ossies" ....

... die ich ja persönlich für eine Art Segen und echten, intellektuellen Zugewinn halte - weil die sich nicht einfach stumpf erneut verblöden und USamerikanisieren lassen:

Die kennen die Spiele. Von früher noch. Als "Gegendemonstranten" schon einmal zuhauf mit Bussen angekarrt und mit Emblemen ausgestattet. Im Unterschied aber zu den hiesigen Hirngewaschenen - damals noch oft unfreiwillig.

Bzw. die kennen auch noch solche Zeiten - in denen ihre eigenen Firmenbelegschaften alljährlich derart nach Ostberlin gekarrt wurden - um den "Genossen" dort vor Ort zwangs-zu-huldigen und Honnecker-Fähnchen zu schwenken.

Sowas - kennen die Kubaner auch bestens - die immer wieder nach Havanna zwangsgekarrt werden - um dort irgendeinem Castro zuzuwinken. Im "Partei-T-Shirt" - welches man später wieder auszuziehen und abzugeben hat.

Nun - im turbo-kapitalistischen System bekommen die Winke-Winke-Männeken aktuell 10 Euro die Stunde für ihre stumpfe und blöde Anwesenheit ... wie wir in der vergangenen Woche erfuhren.
Die Fähnchen und Luftballons werden, wie überall - von der "Staatsgewalt" gestellt.
Betonung hier auf: Gewalt.
Sämtliche Lügen-Propaganda-Accessoires bezahlt - von den Steuerzahlern.
Alle die - die solche Lügen verbreiten - von den Steuerzahlern.
Ebenso - wie die vielen üppig honorierten Kriegshetzer und Hass-Propagandisten auf den TV-Bildschirmen - zwangsabgabenweise.

Ich für meinen Teil - bin wirklich froh - daß die "Ossies" uns allen beistehen - in diesen Zeiten - mit ihrer reichlichen Erfahrung.

Es bröseln .....

.... nicht nur die längst morsch gewordene "Nazikeule", die "Antisemitenkeule" und die "Rassistenkeule" langsam aber sicher im Lande - sondern zuvorderst bröselt:

Das jahrzehntelange "Umerziehungsprogramm", welches hierzulande befleißigt beworben wurde und wird.

Jemand sagte mal - um seine eigenen Pfründe zu sichern - man müsse Lügen nur lange genug wiederholen, bis sie schließlich für wahr genommen werden.
Das klappt wohl eine ganze Weile auch - aber nicht auf Dauer.

Nun bemerken also immer mehr Menschen - wie sie belogen wurden - auf vielen Ebenen, die allesamt über kurz oder lang jedes einzelne Leben tangieren. Oder so: Die eigene Hirnwäsche - fällt immer mehr Menschen auf. Ich gehöre auch dazu. Und das ist manchmal ein recht schmerzlicher Prozess. Wer sieht schon gerne - wie blöde = naiv-gläubig er/sie selbst lange war? Und das Lustigste: Sich auch noch für kritisch dabei hielt. Hahaha ....

Nun - 2014 brachte mir dazu - zur eigenen Hirnwäsche - vertiefte Erkenntnisse.
Ich hatte mich in Vielem blenden lassen und nicht wirklich selbst hinterfragt einst.
Irgendwann aber - änderte sich das. Schlüsselereignis dafür bleibt - da kann man´s einigermaßen dran datieren - die größte "False-Flag-Operation", seit ich denken kann. Die bisher größte Geschichtslüge - die ich selbst miterlebte auf diesem Planeten. Mittels derer - seit 9/11 - ein weltweites "Umerziehungsprogramm" der Menschen stattgefunden hat.

In 2014 wird das nochmal getoppt - in Form von zutiefst verlogener Kriegstreiberei und unsäglicher Hetze, die einen nur noch kotzen lassen kann (ich danke meiner Galle für ihre Widerstandsfähigkeit!):
Hollywood - der Zauberstab der blutgierigen Vampire - liefert die Lügen und die falschen Bilder, die in einen weiteren großen Krieg führen sollen. 
Die Systeme sind mal wieder am Ende - weil es systemimmanent ist dank des wahnsinnigen "Zinseszinses".
Da braucht es mal wieder gründliche Zerstörung - weil das krebsartige Wachstum nicht mehr weiterwuchern kann.

Wohin wollen wir denn noch wachsen - fragte ich neulich im Fahrkasten?
Was sollen wir denn noch "brauchen-sollen-müssen" = konsumieren, was wir gar nicht brauchen? Was soll denn noch alles zum Wegwerfen produziert werden auf dem Planeten?
Noch mehr T-Shirts für zwei Euro - an deren Fasern das Blut der Menschen in Asien klebt? Überlegt mensch mal sehr kurz - ob das überhaupt möglich ist - ein T-Shirt für zwei Euro Verkaufspreis herzustellen - aus Basismaterial, dazu Färbung, dann ein völlig absurder Transportweg bzw. sogar mehrere über den Planeten hinweg - einmal zum Färben - dann zum Einnähen der Schildchen - und irgendwann in den Billigladen, wo diese feilgeboten werden .... kann es nur eine klare Antwort geben.  Dieser "Beispiele" gibt es unzählige - und zuvorderst bei "Lebensmitteln".

Gerade große "Delikatessen-Aktion" in den Supermärkten: Da gibt es - fertige Weihnachtsbraten mit allen Finessen zu kaufen - für sehr wenig Geld. "Convenience-Food" nennt sich das. Für mich ist das eher "Unkultur" - wenn einer nicht mehr ein Festmahl selbst zubereiten möchte.
Übrigens - demnächst müssen all diese "Nahrungsmittel" erheblich umfangreicher gekennzeichnet werden - und es soll auch eine Kennzeichnungspflicht für "Nanopartikel" geben - in Form von einem "N" hinter der jeweiligen, omniösen Zutat. Darauf bin ich mal wirklich gespannt!

Aber - das wollte ich alles gar nicht schreiben .... bin wie immer - zu schnell.

Was ich sagen wollte ist:
Die Menschen beginnen wieder - selbst zu denken und selbst zu merken. Zu fühlen.
Und - es wird gefühlt, was alles schon lange nicht mehr gesund ist.
Wie Hirnwäscheverschmutzung funktioniert.
Wie gegen - und ich sage hier: Gegen alle Menschen auf dem Planeten gearbeitet und gewirtschaftet wird. Wie geteilt gespalten werden soll - um weiter zu herrschen. In einem völligen Irrsinn.

Nun gibt es - seit einigen Wochen - im Lande eine Bewegung. Es bewegt sich was. Eine Welle ist aufgetaucht aus dem Ozean der Passivität. Oder - viele wackere kleine Wellen.
Eine schwappt gerade über, wird größer. Gestern in Dresden über 15.000 Menschen auf der Straße - trotz Kälte - wen kümmert diese auch schon, wenn Herz und Hirn gut durchwärmt sind.

Chapeau, Dresden. Chapeau - an die "Ossies". Die den Anfang machen - und etwas bewegen - was noch nicht absehbar ist.
Und von denen viele bereits zum zweiten Mal - gründlich von den immergleichen Profiteuren verarscht werden.Verramscht werden sollen. Wer sollte das besser blicken - als die Menschen, die das schon mal durchlebt haben?

Bei den "Wessies" gibt´s noch viele - die schmerzunempfindlich sind und in angenehmen Verhältnissen leben, diese auch mit allen Mitteln für sich und ihre eigene Kleinfamilie erhalten wollen. Aber auch hier - darf mensch sich nicht täuschen - bei den "Wessies" also.

Auch hier gibt es "Heerscharen" solcher Menschen - die sich schon seit vielen Jahren mehr schlecht als recht von Monat zu Monat  hangeln. Und spürbar erleben - wie sie systematisch abgehängt werden von einer "Gesellschaft", die im Grunde keine ist - und denen sie scheißegal sind. Schlechte Gesellschaft also - soviel ist klar.

Ich selbst - "klage" (wenn überhaupt) immer noch auf einer reichhaltigen Basis. Darf mich zwar ebenfalls schon seit Jahren von Monat zu Monat hangeln, was den Lebensunterhalt betrifft - anders gesagt: In der Jetztzeit leben und mich in Gelassenheit und größtmöglichem Vertrauen ins Leben üben, auf einem Planeten, der sich angeblich binnen 24 Stunden einmal um sich selbst dreht im unendlichen Universum - aber ich bin immer noch sehr reich.

Vermutlich liegt das aber auch zu einem großen Teil daran - das ich auf Vieles verzichten kann - was Anderen doch noch wichtig ist, wäre, wenn sie es denn könnten.
Vielleicht mal - essen gehen in einem Restaurant? Oder ins Theater. Ins Kino. In den Zoo. Auf ein Konzert. Ins Museum. Vielleicht sogar mal verreisen? Usw. ... Geht nicht - für viele.

Ich bin so reich - weil ich´s nicht mehr brauche. Hab´s alles "gehabt" und gelebt - in Hülle und Fülle.
Und habe Menschen getroffen, die noch nie was "hatten" im Sinne von Geld und Besitz - die aber dennoch reich sind. Und denen niemand etwas wegnehmen kann. 
Von je her - war ich immer irgendwie in Kontakt mit ganz "freiwilligen Minimalisten" - die nicht viel Unnötiges brauchten, um zufrieden zu sein. Und von denen ich sicher viel gelernt habe. 


Heutzutage - sitze ich also im Fahrkasten oder turne draußen um diesen herum - und registriere u.a. täglich die zunehmenden Heerscharen der Müllsammler im Lande - die es erst gibt, seit ein "Grüner" eine seltsame Dosenpfandregelung einführte.
 
In diesem Winter - bis jetzt jedenfalls - und das fällt mir gerade erst jetzt auf, wo ich es schreibe - vermisse ich die "üblichen Obdachlosen" und die zahlreichen BettlerInnen. Hab ich was verpaßt? Wo sind die eigentlich alle hin? Hoppla - ich werde mal Ausschau halten bei den nächsten "Straßen-Schichten".

Hier im Lande - wird ja denen, denen es deutlich schwieriger als vielen Anderen ergeht, immer gerne vorgeworfen - sie würden doch auch immer noch auf einem "sehr hohen Niveau" jammern. Und es wäre doch alles bestens hier.
Man solle doch mal schauen - wie es woanders zugeht. Und lauter solcher Unsinn.

Für mich geht´s nach wie vor darum - daß es allen besser gehen soll. Und deshalb nützen auch keine "Milchmädchen-Rechnungs-Vergleiche" mit denen - denen es tatsächlich erheblich schlechter geht. 
Was ich will - und das ist schon immer so gewesen - ist: Das Beste für alle.  Und alles, was ein Menschwirklich  braucht - für jede(n).
Das hat wohl rein gar nichts - mit Rasismus gemein - oder mit anderen o.g. "Keulen".

Daher - stehe ich gewissen Parolen einer frischen, bewegten Bewegung, die in Dresden ihren Ursprung nahm und sich nun weiter ausbreitet - aufmerksam kritisch gegenüber. Was an der Namensgebung liegt - die ich für völlig daneben halte. Für so daneben - und sogar für recht absurd - daß womöglich viele lieber fern bleiben,
Andererseits sehe ich - bzw.lausche ich - daß es auch um viele wichtige Themen und um Grundsätzliches geht.
Und damit - bin ich wieder gerne dabei - lasse mich also teilweise gerne bewegen.

Ich bin auch dabei - daß es hierzulande eine "gewollte Überfremdungsstrategie" gibt seit vielen Jahrzehnten.
Das gehört zum o.g. "Umerziehungsprogramm" - welches "den Deutschen" von den "Siegermächten" befleißigt angedacht wurde - und auch in Umsetzung gebracht wurde. Dazu gibt´s interessante Originalquellen, die mensch guhugeln kann - und anhand derer mühelos gesehen werden kann, was hier abging über viele Jahrzehnte.   

Was ich selbst empfinde, nach einem halben Jahrhundert Reise auf diesem an sich wunderbaren Planeten - zuvorderst als Mensch und im Grunde eher "heimatlos" = dort zuhause, wo ich gerade bin:

Kein eigenblutarmer Vampir kann die Mehrheit der Menschen auf Dauer aussaugen und belügen. Irgendwann - brechen alle falschen und unwahren Konstrukte - in sich zusammen - und es wird zwangsläufig wieder zu einer natürlicheren Ordnung kommen. Man kann nicht Milliarden von Menschen "zwangsumerziehen" und versklaven zur eigenen Pfründesicherung. Die Menschen werden irgendwann - aufwachen, aufbegehren und rebellieren.
Jetzt - ist es soweit.

Und: Es ist nicht falsch - wenn jeder "bei sich zuhause" damit beginnt.
Im Gegenteil. Wo sollte mensch auch sonst damit beginnen?
Anders gesagt: Es ist gut und richtig - jeweils dort zu beginnen, wo man ist - für Wohlergehen in der Umgebung und für alle zu sorgen.

Was ich eigentlich nur sagen wollte - wenn ich nicht so schnell wäre mit dem Tippen von vielen anderen Gedanken:

Ich habe fast geheult eben - darüber - daß die Menschen hier wieder ihre alten und durchaus weisen Lieder wiederentdecken!
Und ich singe gerne mit! 
Das ist etwas - was mich wirklich bewegt - wenn die Menschen damit aufhören - sich mundtot machen zu lassen - und wieder ihre alten, weisen Weisen singen. 

Hätte mir das früher jemand erzählt - das ich mich heute darüber freue, wenn alte Weisen wieder gesungen werden -  ich hätte ihn ausgelacht. Das hier gesungene Lied - mußte ich einst als Kind nach dem Training im Sportverein "mitsingen", also die Lippen bewegen im Höchstfalle - mit anderen Volksliedern - und ich fand es nur blöde, langweilig und überflüssig einst.

Inzwischen aber - durfte ich eine längere "Musikreise" machen - durch rhythmische Gefilde, die mir näher liegen - um dort jeweils von den Menschen zu lernen, wie wichtig die eigenen Lieder und Weisen sind - und welche Kraft darin steckt.. 

Der Frau Melanie Dittmer kann ich auch nur zustimmen in dem, was sie sagt: Jetzt ist der Augenblick, der zählt.
Und ehrlicher, erfreuter, sehr breit grinsender Applaus von mir dafür - daß sie sich nicht vom schon psychopathischen "Distanzierungswahn" infizieren läßt!

Sonntag, 14. Dezember 2014

Besser kann man´s nicht sagen - über "Rechte in Nadelstreifenanzügen"

"Man hat also Angst, dass es "dem organisierten Rechtsextremismus gelingt, Menschen aus der Mitte unserer Gesellschaft, die Angst vor einer Islamisierung haben, dort abzuholen und an den Rand der Gesellschaft zu ziehen".
Hierzu kann ich nur sagen: Der sogenannte "organisierte Rechtsextremismus" wird, siehe NPD, ja mehr oder weniger geführt von einer Organisation namens "Verfassungsschutz", und genau hier sollte man darauf achten, dass dieser die Menschen mit wohlmeinenden Absichten nicht an den Rand der Gesellschaft zieht! Wenn demokratisch denkende und handelnde Bürger nun von dieser dubiosen Geheimorganisation bedroht werden, die vorgibt, etwas zu beschützen, was es gar nicht gibt, ist das ein Skandal. Und Politiker, die einer solchen Organisation vorstehen und den mündigen Bürgern damit drohen, sie mit geheimdienstlichen Mitteln überwachen zu lassen, sollte man anzeigen, denn es gibt zwar keine deutsche Verfassung, aber ein Grundgesetz, und ich glaube nicht, dass ein solches Handeln dort vorgesehen ist. Oder ist die Politik schon so weit, dass sie öffentlich bekennt, dass auch das Grundgesetz für sie Null und Nichtig ist? Dann ließe sich die Staatssimulation ja überhaupt nicht mehr aufrechterhalten..."

Ein trefflicher Leserkommentar unter vielen von zu recht empörten Menschen.
Besser kann man es nicht auf den Punkt bringen.
Und auch dies hier ist nur zu wahr:

"Lerne: Jahrzehntelang wurde uns Mitleid mit den eigenen Armen aberzogen, Solidarität zu den Armen in dieser Gesellschaft, die nicht zugewandert sind, wurde medial untergraben in dem man alle Sozialgeld-Empfänger als Sozialschmarotzer diskreditieren durfte, keiner hatte Mitleid mit den hiesigen Obdachlosen oder armen alleinerziehenden Müttern, die an Weihnachten noch nicht einmal mehr Geld haben um ihren Kindern anständige Geschenke zu kaufen -> alles scheiss-egal, aber sobald es um Einwanderung geht, kommen auf einmal von überall her die lieben scheinheiligen Politiker,. die sich einzig und allein um die Einwanderer scharren, wohlwissend, dass diese zukünftigen Sklaven noch billiger und williger sein werden. Den Mindestlohn kann man ja jetzt schon umgehen! Der hiesige Arbeitslose ist ab 40 schon Ladenhüter weil ja für diese Ausbeuter in Nadelstreifen NOCH viel zu teuer!!!
 Es geht den "Herrschaften" hierbei nicht um Humanität sondern um MODERNEN IMPORT VON SKLAVEN!"

An anderer Stelle sagt es jemand kurz und knapp so:
"Die Politik macht zwar Angst vor dem bösen Islam, überall da wo es Öl gibt. Aber sie ist durchaus positiv gegenüber allen billigen Arbeitskräften in Deutschland, weil man sie für Profite braucht."

So ist es - die Menschen werden je nach Bedarf benutzt, instrumentalisiert oder gleich als ganze Völker vor Ort vom rohstoffhaltigen Boden"gesäubert".

Wäre mal ganz hilfreich - wenn das ein paar mehr deutlich erkennen würden ....

Auch die vielen "Gutmenschen" heute in der Kolonie mit ihrem "Politisch-korrekten-Säuerungsmarsch" der bekannten Art. Das ist ja schon äußerst rituell - was die da veranstaltet haben:
Ein friedlicher Umzug von den "rechten Menschen" - auf halber gleicher Strecke wie neulich die "pösen pösen Nazis, Antisemiten, Rechtsesotheriker, Transformations-Verlierer usw. etc. pp. - um die "schlechte Energie" zu vertreiben aus der immer korrekten Kolonie - der immergleichen Narren.

Gute Heimfahrt mit der Nachtschicht an alle üblichen RednerInnen - in Eure Stadthäuser und Villen. 
Ist doch ein gutes Leben, wenn man nicht in Müllem, Kalk, Vingst, Ostheim, Kölnberg, Chorweiler und so weiter -  hausieren und flanieren muß - wie das gemeine Fußvolk - und Schlachtvieh.
Das war - polemisch und doch auch ernst gemeint.
Und ich beziehe hier - janz "multikulti", Ihr Sackgesichter der verlogenen, oberflächlichen  Pseudo-Korrektheit - alle Menschen ein - die nicht wirklich in Ghettos wohnen möchten.

Wie wär´s mal mit einer typisch karnevalistischen Kolonie-Demo - gegen Kriegstreiber und Rüstungsmagnaten?
Gegen die Bankenmafia? Gegen eine menschenverachtende Pharma-Mafia?
Das - kriegt ihr nicht hin, Ihr oberflächlichen Karnevals-Arschkrampen.
Aber labern - könnt ihr - immer den gleichen, scheinheiligen Müll. Ohne jemals auch nur auf den Kern und auf die Wurzeln des Übels zu kommen! Karneval ist eben - lustiger. Und in Kölle - soll ja jelacht werden - sagt eine der bekannten lustigen "Galle-onsfiguren" heute mal wieder lustig - dabei ist der gar nicht lustig.

Isch sage nur: Wäre dat nich schön - wenn in Syrien, im Irak, in Afghanistan und in der Ukraine un överall  - die Menschen in ihrer Heimat auch mal wieder wat zu lachen hätten? Tätä - Tätä - Tätäääää ......

So!
Dat war jetzt vonnöten.
Und übrigens - die teils sehr intensiven Gespräche mit den Menschen heute im Fahrkasten - liefen gegenüber diesem ewigen, oberflächlichen Schmuh - quasi diametral entgegengesetzt. Und unter den Menschen - waren "Arbeitsleute", gut gestellte Ruheständler und eine Gruppe Weihnachtsmarktfreunde aus England  .... die mir unaufgefordert zum Abschied versicherten: "Wir werden die Botschaft weitergeben". Was wir besprachen - steht bei denen nämlich auch nicht in Propagandamedien.

Ganz besonders freute ich mich über die älteren Herrschaften - die werden einiges überprüfen, was ich Ihnen zugemutet habe - und auch diese bedankten sich für ein paar "Inspirationen" der noch unerhörten Art. Im Grunde gab´s nur einen Punkt in unserem sehr angeregten Gespräch, den die "Sie" des angenehmen Paares überprüfen will:
Die Herkunft der sogenannten "ISIS", "IS" - oder was man uns noch um die Ohren gehauen hat als Bezeichnung für die immergleichen und fleißig instrumentalisierten Söldnertruppen. Das es beispielsweise gerade in der "westukrainischen Armee" jede Menge Söldner gibt, zweifelte sie erstaunlicherweise in keiner Weise an.
Sie werden es also überprüfen. Fein! Und sie hatten auch schon eine Idee - wen sie dazu in ihrem Bekanntenkreis befragen könnten. Janz fein!

Im Grunde - freute ich mich über alle - weil alle ehrlich waren. Und keiner ein Blatt vor den Mund genommen hat - es auch nicht brauchte.
Und das geschieht in jüngster Zeit erstaunlich häufig in der Blechkasten-Burg.
Ohne - daß ich jeweils anfange .....   

Samstag, 13. Dezember 2014

10 Euro die Stunde - für´s "Gegendemonstrieren"?

... das gibt es doch nicht in diesem Lande. Oder doch?
Hartz-IV-ler Maidan sozusagen ....

Apropos Maidan -
hier las ich was aus der "West-Ukraine" -
und davon, daß die Menschen im Lande wohl recht zügig geblickt haben, 
an wen sie verramscht werden sollen.
Das der "Westen" eben kein Heils- und Wohlstandsbringer ist - 
ganz im Gegenteil.

Sollte es wahr sein - so ist es ein weiteres "Zeitzeichen" dafür -
daß die große Verarsche lange nicht mehr so einfach funktioniert.

"Transformations-Verlierer" also .....
Was für eine zynische Wortschöpfung - für
Abermillionen Menschen in Europa und auf dem Planeten,
denen ihre Existenzgrundlagen geraubt werden sollen -
von macht- und geldgierigen Parasiten und Sozialschmarotzern,
die solche zutiefst verächtliche Wörter erfinden in krankem Geiste
und die rein gar nichts von Wert einbringen
in den Lebensalltag der Menschen-Gemeinschaften.

"Transformations-Verlierer" ....

... gestern abend hab ich´s nochmal getan: Habe im Überflug die Will und die Illner studiert und das Gelaber der immergleichen ihnen wohlgesonnenen Gäste - die ÜBER etwas und jemanden reden. Derjenige, ÜBER den geredet wird - wird natürlich nicht eingeladen und befragt. Er/Sie/Es könnte sich ja erwehren gegen die vielen Anschuldigungen - und wonmöglich noch gute Argumente bringen.

Ich halte fest - wie zu erwarten: 10.800 Teilnehmer der Dresdner "Pegida-Veranstaltung" werden von fast allen Anwesenden in den üblichen "Nazi-Kochtopf" geworfen und diffamiert, daß die Studiowände wackeln. Bis auf eine Ausnahme - der Mann hat recht objektiv gesprochen.

Warum ich mir das nochmal antat, war die unsägliche Schmutzkampagne gestern im Radio - wo den ganzen Tag über drei  noch ungeklärte Brand-Anschläge  auf Rohbauten von Asylbewerber-Heimen in einem Atemzug mit der "Pegida" genannt wurden - um den üblichen Hypnotisierten gleich mal den angeblichen "Täter" zu präsentieren. Wieso ich sofort auf die seltsame Idee kam - da könnte doch auch der "Verfassungsschutz" gezündelt haben - keine Ahnung, ehrlich ....

Der Oberklops aber war dieses gestern von mir erstmals gehörte neue Wort aus dem Neusprech-Ministerium:
"Das sind nur "Transformations-Verlierer" - die da ihren Frust verkünden auf der Straße" - wurde enige Male gebetsmühlenartig wiederholt.

Jetzt stellte ich mir sofort vor - alle so verunglimpften und verhöhnten "Transformations-Verlierer" würden sich tatsächlich mal zusammen einfinden auf den Straßen - da kämen aber ein paar - zig Millionen zusammen - also im Lande und auf diesem Planeten.
Die sich die "Zwangs-Transformation"durch einige wenige - gar nicht gewünscht haben,
Und die nun immer mehr erkennen - daß man auch selbst etwas transformieren kann - und muß.

War bis gestern völlig an mir vorbeigelaufen - daß in den zwangsgebührenfnanzierten Propaganda-Anstalten in der vergangenen Woche jede Menge Diffamierungs-Sendungen produziert und ausgestrahlt worden waren. Auf übliche Manier, versteht sich - also per morscher Nazikeule und vieler anderer unverfrorener Bezichtigung wie "Kriminelle, Gewaltbereite, Transformations-Verlierer ..." etc. pp.

Ein paar zarte Stimmchen lassen sich vernehmen, die empfehlen - die Menschen doch in ihren - natürlich diffusen und unberechtigten - Sorgen und Ängsten ernst zu nehmen.
Und ihnen die Welt einfach noch ein paar Mal - besser zu "erklären".
Denn - das sei ja alles so komplex und schwierig zu verstehen - da bräuchte es nur mehr Information der politisch-korrekten Art.

Für strunzblöde erklären sie die Menschen im Lande also auch mal wieder - aber ich glaube, da vertun sie sich schwerstens. Das Gegenteil ist oft der Fall. Besonders - seit in 2014 die absurde Kriegstreiberei unübersehbar aktiv und mit Kalkül eskaliert wurde - daß sich viele nur noch angewidert abwenden - von den üblichen Propagandisten.

Apropos Propagandisten: Anschließend sah ich mir noch eine Folge von RT-deutsch im Netze an namens "Der fehlende Part"  - und stellte fest: Das ist ebenfalls Propaganda - nur von anderer Seite.

Wenn es sich überhaupt lohnt, auf eine "Informationsquelle" zurückzugreifen - so kann diese höchstens das Original sein - also die direkten Aufzeichnungen von einer Veranstaltung daselbst - im Wortlaut der Wortbeiträge. Hier - von der letzten Pediga-Veranstaltung. Nur aus solchem Material - kann mensch sich noch - kritisch - sein eigenes Bild machen.

Gestern abend stellte ich also fest - ich habe ohnehin ganz andere Bilder - als die, die ich als angebliche "Informationen" so finde meistens. Und ich möchte auch die absurden Begrifflichkeiten in meiner Welt nicht haben - die dort geschaffen werden (sollen).

Sowas Lächerliches wie "Alpha-Tiere" oder "Alpha-Journalismus oder Alpha-sonstwas - die mir meine Welt erklären wollen - brauche ich nicht. Und schon gar nicht die "Betas" - die ihnen unterwürfig den Speichel vom Munde  ablecken.
Die meisten der selbsternannten "Alphas" - und besonders auch die vielen speichelleckenden "Betas" - sind bei mir eh ganz unten durch - es fehlen ihnen einfach jedwede schlicht menschlichen Qualitäten. 

Die Prognose jedenfalls für die kommende Pegida-Veranstaltung in Dresden - auch der "Alpha-Affen" war nicht schlecht: Man rechnete dann doch mit steigender Tendenz - und schätzte gut und gerne schon mal auf 15.000 Teilnehmer. Schaumermal ....

Für mich sieht das schlicht so aus: "Pegida" ist lediglich ein bewegtes Moment - welches zunächst einmal tatsächlich den angesammelten und berechtigten Unmut vieler Menschen im Lande - zusammenbringen kann. Die Gründe dafür - sind allerdings sehr komplex und vielschichtig - und werden sich noch viel besser herauskristallisieren mit der Zeit. Sie sind dazu auch - schwerwiegend - und betreffen ganz Grundsätzliches, Grundlegendes - sogar sowas wie ein "Grundgesetz" und fehlende Verfassungs-Grundlagen im Lande hier. 

Aber - wie geschruben - das alles ist sehr komplex - und das muß den "Alpha-Abzockern" und ihren untertänigen, willfährigen, handgefütterten Beta-Speichelleckern alles noch viele Male gut erklärt werden. 

Dienstag, 9. Dezember 2014

"Das geht ja gar nicht" - oder eben doch?

... scheint doch zu gehen.

Tja - liebe engagierte Friedensmahnwachler - auch Euch allen Respekt für Euer Engagement und Euer Durchhaltevermögen in vielen Monden des vegangenen Jahres - aber:
Bitte erkennt auch die Realitäten an!

Dazu gehören - am gestrigen Tage - knapp 11.000 Menschen auf der Kundgebung der Pegida in Dresden.

Die übrigens vergangene Woche auf sehr seltsame Weise durch etwa 2.000 "Gegendemonstranten" der sogenannten "Antifa" aufgehalten wurde auf ihrem friedlichen Gang durch die Stadt - und klug reagierte auf diese sehr gewaltbereite Provokation - indem sie alle einfach umdrehten und ihren Weg zurück gingen - friedlich übrigens! Letzte Woche etwa 8.000 Menschen.
Und - aufgemerkt !!! - das hätte so gar nicht erst passieren dürfen - wenn die Polizei sauber gearbeitet hätte - und für den notwendigen Abstand zwischen derartigen Aufmärschen gesorgt hätte - wie sie es tun sollte.

Diesmal haben die knapp 11.000 Menschen in Dresden im Vorfeld - auf ihren "Montag-Abend- Spaziergang" verzichtet - da sie u.a. angeblich den "Einzelhandel" schädigen würden in der Stadt.
Schon ganz lustig - was so alles auffällt, wenn selbsterklärte Patrioten unterwegs sind.

In einem vorigen Post hatte ich ja beschruben - daß sowas in der Kolonie anscheinend überhaupt nicht von Belang ist - wenn Kurden demonstrieren, komplett auflagenfrei übrigens -  an einem der umsatzstärksten Samstage des Jahres überhaupt und mitten in der City.  Und nicht nur der "Einzelhandel" damit massiv tangiert wird.

Also - nochmal - zu dem "Das geht ja gar nicht!"-Standard-Spruch vieler wackerer und aufrechter Friedensmahnwachler - die gerne behaupten - knapp 11.000 nun in Dresden seien ja "rechts", "fremdenfeindlich" - und uninformiert (also blöde bis doof dazu):

Wat is denn mit Euch los?
Seid Ihr vielleicht frustriert -  weil alle wackeren und durchaus wertvollen Mahnwachen in D, CH und A - nicht mal ansatzweise insgesamt auf eine solche Anzahl Teilnehmer kommen?
Und - wollt ihr wirklich allen Ernstes weiter behaupten - die seien ja alle doof und hätten keinen Schimmer von den Zusammenhängen?

Ach bitte - seid doch so gut und wenigstens ansatzweise  so klug - den "Ossies" einen weit besseren, weil lebenserfahrenen, praxiserprobten und guten. sicheren Instinkt für Diktaturen zuzutrauen - als die überwiegend tumben Wessies ihn in der Regel haben.

Hier - eine kurze Rede aus Düsseldorf gestern - von einer Dame, die gemäß ihrer Aussage seinerzeit beim "ZDF" beschäftigt war - und die vorträgt, wie ihr ein "Frontal 21"-Mann riet - doch einfach ein paar Nazikeulen über Demonstrations-Teilnehmer zu ziehen - wenn sie denn gerne weiter ihren Job machen möchte. Finde ich auch sehr aufschlußreich - und paßt doch prima als Ergänzung zu Udo Ulfkotte´s "Gekaufte Journalisten" - welches ich auch im Fahrkasten gerne weiterempfehle - und welches sicher unerwartet oft in diesem Jahr unterm Tannenbaum landen wird. In Düsseldorf gestern zur ersten Demo - etwa 800 bis 1.000 Menschen. Da können die Montagsmahnwachen noch lange von träumen.

Oder so: Ihr redet - und die fordern.
Ich meine - Letzteres ist höchste Eisenbahn (kleine Hommage an den Streik neulich - und an den wackeren Streikführer - der ja auf widerliche Weise und massivst  mit Schlamm beworfen wurde von der MSM-Gewalt !!!)

Ich würde die Forderungen etwas modifizieren:
Keine Kriege mehr - weltweit - gegen Menschen.
Jeder soll in Frieden in seiner Region leben können.
Und wer dann noch woanders leben will - der soll auch das tun.
Das werden allerdings - weit weniger sein - als jetzt.
Wenn es nämlich allen so gut geht - wie es sein soll, wie es sein kann und wie ich es mir wünsche - zusammen mit allen noch nicht indoktrinierten Kindern auf diesem Planeten.
Sämtliche profitgeilen Kriegstreiber - gehören entlarvt und zur persönlichen Rechenschaft gezogen - mit ihrem scheinbaren "Privatvermögen"  - versteht sich von selbst - damit sie kein weiteres Unheil mehr anrichten können!

Und ich unterstütze absolut und völlig ernsthaft - und in keiner Weise ironisch, wie diese Dame aus der lange schon seltsam linksunterwanderten Berliner Friedenmahnwache es tut (die übrigens auch bei  RT "moderiert") - diese Forderung:

Die Rüstungsindustrie - soll ab sofort sämtliche Kosten übernehmen - für einen lebenswürdigen und denkbar besten Unterhalt eines jeden Menschens auf diesem Planeten - der/die  aufgrund ihrer Vernichtungs- und Profitgier dazu genötigt wurde - ein Zuhause zu verlassen! Und zwar - richtig teuer!

Das ist die Wurzel - an der wir alle ansetzen müssen:
Wir müssen jeden einzelnen Kriegstreiber und sämtliche Profiteure zur direkten und persönlichen Verantwortung ziehen.
Egal - wo - auf diesem schönen blauen Planeten!
Dann können wir uns nämlich nicht nur viel Gerede und sinnfreie Feindschaft untereinander - gründlich und im Vorfeld ersparen - sondern auch jegliches "Mangeldenken".

Dann können wir endlich mal damit beginnen - hier was wirklich Sinnvolles = Lebenswürdigendes zu gestalten. Jede(r) - so gut er kann.