Freitag, 28. November 2014

Wahre Worte ....

... ich kenne diesen Herrn gar nicht - und habe auch keine Ahnung, was "BIA" ist - aber was er hier zur Klimawahnreligion sagt, ist trefflich auf den Punkt gebracht.
Nichtsdestotrotz  - warte ich ja persönlich schon sehnsüchtig seit Jahren auf die versprochene Erwärmung ..... seitens der Psychos.

Det gloob ick jetzt nich ....

.... was ich in den Tagesenergien vernahm.
Zwei Urteile werden hier erwähnt - nach denen Kindesmißhandlung und -vergewaltigung für nicht strafbar erklärt worden sein sollen. In beiden Fällen - einmal in D und einmal in A - soll es in der "Urteilsbegründung" geheißen haben  - Kindesmißhandlung und -vergewaltigung hätte in den türkischen Familen "Tradition" .... und könne daher nicht geahndet werden.

Ich will jetzt sofort "meine  Kinderwelt" zurück!
Kleiner Scherz ...

Es gibt ja schon Vieles - was ich früher nie für möglich gehalten hätte.
Und noch mehr - was Kindern angetan wird, ohne, daß es schtbar wird für die meisten.
Aber - das sogenannte "Richter" hier ganz offiziell solche Entscheidungen treffen dürfen sollen - das haut mich dann doch nochmal kurz um. Und bleibt zu prüfen.

Kurz umgehauen - hat mich am Morgen auch eine laute, innerliche Alarmglocke, die da sagte: Fahr heute nicht! Fang erst gar nicht an. Es ist ein schlechter Tag zum Fahren! Zu gefährlich.
Ich hörte drauf. Und meldete mich ab für heute - aber anders.
Das kannste ja (fast) keinem so erzählen ....

Donnerstag, 27. November 2014

Seit vielen Monden schon "gruselts" mich kurz am Morgen ....

... wenn ich mit meiner weltbesten Privatlimousine in die Kolonie fahre zu einem bestimmten Übernahmeplatz des Fahrkastens mit der kurzen Schnauze - vormals Limousine.

Jedes Mal, wenn ich von der Autobahn komme, fahre ich auf die große Leuchtreklame zu, die da sagt "Babies R´Us".
Das mittige "R" ist spiegelverkehrt - das krieg ich aber hier nicht so in die Tastatur. Ausgeschrieben heißt es also: "Babies are Us" bzw. "US".

Jeden Morgen frage ich mich bei diesem Anblick wieder - ob da sonst niemandem was dran auffällt - an solchem "Firmennamen" - mit zutiefst sarkastischer Botschaft?

Gleich daneben heißt es: "Toys R´ Us" - siehe oben, was die Letterstellung betrifft. Hier könnte mensch ja noch vermuten - das beziehe sich auf die Kinder und das Spielzeug gehöre diesen. Aber - das bleibt nicht so, wenn mensch sich das "Babies R´ Us" gleich daneben zu Gemüte führt. Da wandelt sich die Aussage - recht augenscheinlich - in ihrer Bedeutung.

Ich will gar nicht weiter ausholen hier - es könnte Bücher füllen und ich bin zu schreibfaul am Ende des diesjährigen Totenmonats. Will nur sagen: Solche "Bezeichnungen" sind ganz sicher nicht zufällig gewählt. Und bringen gewisse "Botschaften" mit sich.

Andersherum wäre es eine gesunde Botschaft - also etwa "Wir sind für die Babies da."
Diese hier aber "Die Babies gehören uns" - ist nur ein weiteres Puzzlestück für die immer offenbarer werdende Absicht - alles auf den Kopf zu stellen, was lange schon wieder auf die Füße gestellt gehört.

Wundersamen .....

.... heute morgen fiel mir auf -
ich hatte schon lange nicht mehr an Wunder geglaubt.
Das ist eigentlich sehr dumm - sowas zu tun.
Macht das Leben recht trocken und fad auf Dauer.

Kaum war´s erkannt - geschah eines.
Nu - darf ich mich sehr freuen und staunen.

Und lachen.

Menschenskind  .... wann willst Du das endlich begreifen,
wie das Leben wirklich spielt?!
Jetzt - sofort .... hahaha.

Mittwoch, 26. November 2014

Passierscheinfragen im Totenmonat ...

.... dieser November erweist den Toten - als Totenmonat - alle Ehre.
Selten zuvor habe ich um diese Zeit die Vorhänge so weit offen erlebt.
Sogar über Tage - und tagsüber.

Ich sondiere nochmal - was ich an Zeugs noch mit mir trage - von den Toten. Viel ist das nicht. Vielmehr ist das nur eine Mappe im Original - des einstigen Erzeugers - die alle noch bei mir verbliebenen Überreste faßt. Etwa DIN-A-4 Größe, ein wenig geräumiger - und sehr alt.

Darin enthalten - alles, was mir noch irgendwie tragbar erschien - nach Jahren des Aussortierens von altem Zeugs.
Zuvorderst - ein Ahnenbuch - welches ich nicht abzugeben bereit gewesen wäre an eine ungeliebte Schwester einst. Sie erhielt - alle Familien-Fotoalben im Original seinerzeit - und war´s zufrieden. Ich hab mir die Fotos einst eingescannt - und eh so oft schon betrachtet zu Lebzeiten - daß ich sie auch vorm geistigen Auge präsent habe.
Nach dem Ahnenbuch - hatte sie gar nicht gefragt. Alles jut also.

In der Mappe - Wanderdokumente des Vaters - durch seine Wege aus dem Kriege heraus einst - in den er quasi noch als Kind ging - mit achtzehn damals.  "Passierscheine" und "Führerscheine für Fahrzeuge" ... Not- und Übergangsdokumente. Ausgestellt - von irgendwelchen Arschgeigen - die seinerzeit wie heute glaub(t)en - sie wären dazu befugt, einem Menschen etwas zu bescheinigen.

Ein kleines Notizbuch mit wenigen Eintragungen der persönlichen Art - auf einer seltsamen Lebensreise.  Ein paar Adressen und noch weniger Telefonnummern.

Vor ein paar Sonnenläufen hatte ich daran gedacht - auch das letzte Kleinod einfach in die Altpapiertonne zu werfen.
Wat vorbei is - is vorbei. Meine "Geburtssurkunde" wäre gleich mit in die Tonne gegangen. Und somit alle Schein-Bescheinigungen - die irgendwelche anmaßende Arschgeigen je auch nur einem meines Clans - angemaßt haben in ihrer Überheblichkeit. Eine gute Freundin bremste mich nochmal rechtzeitig aus in meinem Elan.

Jetzt - habe ich mir über viele Monde diese Debatten angehört - um Nicht-Souveränität Deutschlands - an der es ja auch kaum Zweifel gibt - und über solche Vorschläge - sich einen neuen-alten Paß ausstellen zu lassen. Einen mit Nachweis - über eine rechtlich-korrekte Staatsangehörigkeit. Demzufolge - könnte ich mir sowas ausstellen lassen - und wäre dann wohl "Preussin". Alle Unterlagen habe ich ja - wie oben geschruben - hier. Und Nachweise bis weit  und in lange lange Zeit vor der unseren.

Nun - ich hatte kurz drüber sinniert - ergebnislos. Bis zum hiesigen November, Totenmonat seines Zeichens.
Und dieses Jahr - mehr denn je ein solcher.

Nun - stelle ich wieder mal fest - ich bin die Tochter meines Vaters. Und der - hätte keinen Fliegenschiß auf ein Dokument gegeben - welches irgendwelche anmaßenden Arschgeigen einem Mitmenschen ausstellen glauben zu können.

Diese eine Mappe - nehm ich gerne noch eine Weile weiter mit - auf meinen verbleibenden Reisen.
Und freu mich - immer noch - an diesem einstigen Vater - der mir von klein auf etwas sehr sehr Wichtiges beigebracht hat:
Respektlosigkeit - gegenüber sinnfreien Arschgeigen - und damit "Schein-Obrigkeiten".       

Aber auch Achtung vor solchen - die solche verdienen.

Kurz - ein Stück weites und wildes, wunderschönes und freies "Poenichen".

"Gegen Lebensraum" ....

... hörte eben die Abschlußrede der Pegida-Veranstaltung in Dresden vergangenen Montag - 7.000 Teilnehmer waren wohl dort - und in anderen Städten haben die Menschen damit begonnen, ebenfalls derart auf die Straßen zu gehen.
Der Sprecher erwähnt das "Motto" einer Gegendemonstration, dieses lautet "Keine Heimat, kein Volk, kein Vaterland". Ich übersetze das mal mit - "Gegen Lebensraum - für Einheimische."

Langsam aber sicher - kommt auch das raus und ans Licht. Ich hab´s auch erst in den vergangenen Monden geblickt - daß tatsächlich einiges gegen deutschgeborene Menschen auf der Agenda der destruktiven Psychopathen steht - und zwar schon seit langem. Das ist erst mal sehr absonderlich und befremdlich - aber es gab da wohl schon spätestens seit dem Zweiten Weltkrieg ein paar lustige Ideen -  wie man die Deutschen langfristig vom Planeten fegen kann.
Naja - wenn man sich so umsieht - gilt das ja nicht nur uns hier.
Und überall gilt wohl: Wenn die Menschen merken, daß man ihnen ihren Lebensraum nehmen will - muß man schon mal mit Widerstand rechnen. Immerhin ist Lebensraum die Voraussetzung überhaupt - für´s Existieren.

Nu - kommt das also auch ans Licht.
Man durfte sich ja schon lange sehr wundern - wie "poltisch gehandelt" wird - nämlich allzu oft konsequent gegen die eigenen Leute im Land. Und gegen die Menschen in Europa - seitens dieses schwarzmagischen Apparates  Krebsgeschwürs  in Brüssel. Und woanders - ist es auch nicht anders.

Neulich vernahm ich noch - daß Frauen in Afrika scheinbar gegen Tetanus geimpft wurden - übrigens nur Frauen, da schau her - und dabei verpaßte man ihnen gleich noch ein wenig anderes Gift - welches unfruchtbar macht und zu Fehlgeburten führt. Sowas - läuft wohl schon sehr  lange und befleißigt - und nicht nur in Afrika.
Also: Äußerste Obacht - wenn einem einer eine Spritze oder andere Scheinwohltaten der Pharmakartelle verpassen will. Am besten - gar keine "Wohltaten" von dubiosen Gestalten entgegennehmen. Und vor allem: Paßt und Eure Kinder auf! An die wollen sie nämlich besonders ran.
Was da heute so alles möglich ist - ist schon beachtlich. Und noch viel beachtlicher ist - daß es tatsächlich Menschen gibt, die sowas tun. Aber dies war ein Abschweif .....

Ich habe gerade keine überschüssige Energie mehr -  um mich noch ernstlich aufzuregen. Und auch keine Lust mehr dazu - denn gesünder und liebevoller macht das nicht auf Dauer.
Ich denke mir einfach - es ist bereits so viel in Bewegung und die Menschen wachen in Scharen auf - so daß alles an den richtigen Platz fällt. Dauert nicht mehr lang. Könnte aber dennoch - noch ein wenig anstrengend werden.
Klar ist, daß alle die, und das sind viele, die bislang bestens vom Status Quo und dem Vorgehen gegen ihre Mitmenschen profitieren - nicht etwa freiwillig ihre gut bezahlten und oft allzu überflüssigen Pöstchen verlassen möchten. Schaumermal.

Sehr froh stimmt mich die Tatsache - wie schon öfter geschruben - daß die olle Nazikeule nicht mehr trifft. Da können diese seltsamen Antifas noch so laut lauter unglaublichen Unsinn herausschreien. Und auch eine Claudia Fatima Roth mitsamt ihren Genossen "Heimat-, Volks-, Vater- und/oder Mutterland-Hassern".
Wer nicht gerne zuhause ist - kann ja reisen - am besten auf den Mond.
Und nehmt gleich alle anderen mit - die glauben, sie könnten die grundlegenden Bedürfnisse der Menschen weiter ignorieren und auf den Kopf stellen.

Auch über den zunehmenden Widerstand der vielen Eltern freue ich mich - die nicht hinnehmen, daß ihren Kindern die Kindheit und die wichtige Wonnezeit der Unschuld gestohlen werden soll - mit einer völlig abstrusen "Frühsexualisierung" schon im Kindergarten. Über diese Menschen - die sich nicht "Elter 1" und "Elter 2" nennen lassen wollen. Und über alle - die noch sehr gut wissen - ob sie diesmal männlich oder weiblich hier gelandet sind auf ihrer Lebensreise.

Ich freue mich über alle, an allen und mit allen - die nun die einst naturgemäßen Dinge, die völlig auf den Kopf gestellt wurden, wieder auf die Füße und die Erde bringen wollen.  
In jedem Land - und auf jedem Kontinent.
Besonders aber auch hier - wo ich nun mal lebe. 
Und gar nicht mal ungern.

Dienstag, 25. November 2014

Die Illusion von Geborgenheit - aller Anderen ....

... aus deren Fenstern es schon festlich leuchtet - weihnachtlich geschmückt - alles hübsch und akurat, alles am rechten Platze. aufgeräumt, sortiert, ordentlich .... ließ mich neulich noch denken:
Das schaffst Du nie!  So eine wohlgeordnete Wohligkeit zu erzeugen ..... Du bleibst ein Chaot - und Narr.

Kurz überlegte ich noch oben im Himmelsgeschoß - ob die Anschaffung einer Lichterkette wenigstens an der Oberläche und für´s Auge - Abhilfe schaffen könnte - an den derzeitigen Gegebenheiten? Sah mich um - und verwarf es - als zusätzlichen Tand, Ballast und Blendwerk - also für mich selbst.

Bin mit den Winterlichtern in meinen vier Wänden ganz zufrieden. Seit Langem schon.
Warmes Licht aus vielen Quellen - besonders warm ein paar "Salzlampen" - aber zuvorderst Kerzenlicht. Nur diese ordentliche Idylle wie bei den Anderen - die will sich nicht einstellen ... da kann auch keine Lichterkette was dran ändern. Also - brauche ich erst gar keine solche erwerben und installieren.

Heute erfahre ich - daß hinter dieser Scheinidylle gerade eine Kündigung schwebt - und Ungewißheit, was das Zukünftige betrifft.  Also auch hinter den scheinidyllischen Lichtern - gibt´s immer wieder Geschichten.
Hinter allen hübschen Lichtern, Dekos und Platzdeckchen ...... lauert wie immer - das Ungewisse.
Bin ich froh - daß ich mir keine Lichterkette (mehr ver-) kaufe (n lasse)....

Und manchmal denke ich auch - je üppiger und überzogener die "Deko" - desto  größer die offenbar unerfülte  Sehnsucht - nach einer Geborgenheit und Beständigkeit - die es so wohl gar nicht gibt - nie geben wird.

Dennoch - manchmal freue ich mich - über die Bemühungen ... wenn sie so hübsch anzusehen sind.
Hier jedenfalls gerade - jeden Morgen und Abend freue ich mich, wenn ich das Haus verlasse oder wieder ankomme - über die Lichter davor.
Im Bumenkübel draußen an der Tür.
Hat was .....    
hat so ein klitzekleines Stück "Poenichen".
Glückliches, wildes, weites und freies Poenichen ......    

Mein "Weihnachtsfilm" ....

... neulich herübergereicht von den Toten: "Jauche und Levkojen" - oder "Nirgendwo ist Poenichen" - viele Stunden des Nochmal-Eintauchens in längst vergangene Zeiten und des gerade not-wendigen Abtauchens aus dem Gelärme der Jetztzeit.

Ein Lehrstück für mich - was meine einstige "Erziehung" betrifft. Die "Grundhaltung" der Ahnen. Nicht etwa - daß die meinen zur sogenannten "Herrschaft" gehört hätten - die vielen ersten Teile des Filmes, der Geschichte drehen sich ja vorwiegend um deren Familensaga - aber was sehr Grundsätzliches ist da zu finden, eine Art "Lebenshaltung".
Manches Mal staune ich - wie sehr so eine Geschichte das längst Vergangene spiegelt - und "meine einstigen Leute".
Von einem meiner Großväter weiß ich - unbekannterweise - daß er Dorfschullehrer war ... so findet er sich wohl in einer Art "Zwischenstellung" wieder - weder Herrschaft noch Knecht.
Im besten Falle - Vermittler.

Ein Schlüsselsatz im Film ist - das Leben so zu nehmen, wie es kommt.
Trotz möglicher Grundsätze und Wünsche - offen zu bleiben für´s Notwendige und gerade Erforderliche.

Paradebeispiel seinerzeit war für mich die Reaktion meiner Eltern - auf die Schwangerschaft meiner Schwester mit gerade mal sechzehn Lenzen und Anfang der 70er Jahre des vergangenen Jahrhunderts: Sie waren absolut nicht begeistert - veranlaßten jedoch sofort alles Notwendige -  um das (kommende) Kind zu schaukeln. Und das eigene - dennoch gut durch´s Abitur und ins Studium zu bringen. Im Wohnzimmer traf ich als Zehnjährige auf eine illustre Versammlung von sehr ernst drein blickenden "Erwachsenen" - u.a. die Klassenlehrerin der Schwester.  Alles wurde zum Besten geregelt. So gut es ging. Niemand wurde "verstoßen" oder so ein Unsinn. Und letztlich wurde auch niemand verurteilt.

Nur eines bekam ich später mit - die tatsächliche Befindlichkeit meines Erzeugers über diese Gegebenheit.
Es muß ihn innerlich hart getroffen haben - trotz aller offenkundiger Liebe zu seinem scheinbar verfrühten Enkelsohn.
Er bot mir als Dreizehnjährige - nein, er drängte mir als Dreizehnjährige die Pille auf - ich solle sofort zu ihm kommen, wenn es soweit wäre. Ich könne dann sofort zum Arzt gehen - mit seinem Einverständnis. Nochmal - würde er das nämlich nicht verkraften - "nur über meine Leiche" war der Wortlaut.
So waren sie - mehr sagten sie nicht.  Aber das reicht ja auch - war ja deutlich genug.

Ich sagte ihm meinerseits auch nicht - daß er de facto schon zu spät dran war mit seiner Offerte - ich hatte mir  selbst schon so ein anderes Zeugs in der Apotheke besorgt damals .... und es ging ihn nicht nur überhaupt nichts an - sondern hätte ihn auch nur unnnötig besorgt. Ich sagte nur: Jut - ich sage Dir dann Bescheid.

So - hatte jeder im Clan wohl seine Geheimnisse. Viele nahmen sie mit ins Grab. Damals hatte ich mir oft mehr Offenheit gewünscht - mehr Erzählen. Heute - kann ich das ganz gut nehmen, wie sie waren.
Nicht unbedingt das Herz auf der Zunge tragend - bis auf wenige Ausnahmen, die mir gut taten - aber immer "korrekt" und hilfsbereit, wo es notwendig war.

Manchmal kamen seltsame Sprüche - vermutlich eher aus Selbstschutz vor weiterer potentieller Verletzung des eigenen Weltbildes - wie zum Beispiel: "Komm mir bloß nicht mit einem Schwarzen nach Hause". Ich lachte daraufhin nur oder kommentierte scharf - und wußte - sie würden auch das nehmen, wie es ist, wenn es so wäre.
Und nicht nur hin - sondern auch herzlich.

Das waren andere Zeiten damals - sowas wie "Zwischenzeiten" zwischen einst und heute - zwischen falscher Prüderie und Biederkeit einst -  und geradezu krankhafter, fehlgeleiteter und falscher, zwanghafter "Offenheit" heute - Stichwort "Gender-Schwachsinn".
 
Und jetzt - schaue ich also einen Film-Marathon in Etappen - namens "Jauche und Levkojen" - und sehe meine einstige Mischpoke darin seltsam oft trefflich gespiegelt. Auch mich selbst - solange ich ein Teil war.

Ganz nett - irgendwie - nochmal diesen Dialekt ansatzweise zu vernehmen - das "Ostpreussische" ... aber ehrlich gesagt - ist es nicht echt. Wie so oft auch das Kölsche nicht im Film.
Das Echte klingt ein "wenich andäers" - und ich hab´s noch vernehmen können von den Alten.
Hab so jar kejine Schweierichkejiten - es nachzuspräechen - nie jehabt.
Hat mir immer Spaß gemacht.
Obwohl es ejientlich - unmöchlich klingt. Holprich ... und ejin wenich hart.

"O tempora - o mores" - die Zeiten ändern sich im Leben - eines einzigen Menschen - erstaunlich.
Möchte die alte, einstige aber auch nicht missen. Gehört dazu - unabdinglich.
So - wie dieser "Menschenschlag" - in seiner Mischung aus Aufrichtigkeit, Korrektheit, Schlichtheit, Anspruchslosigkeit, Pragmatik. Oft - persönlich verschwiegen.
"Protestantisch karg" und arbeitsam - aber dennoch lebenslustig und gesellig.
Besonders nach den Kriegen - in Form von unzähligen Clan-Treffen mit üppigen Gelagen.

Hat auch eine Weile gedauert, bis ich begriffen hatte .... eine lange Weile - das war akuter Nachholbedarf aus vergangenen Hungerszeiten. Jemand wie ich - der diese zum Glück nicht miterlebt hatte, tendierte eher zum Kopfschütteln und Kotzen über soviel Völlerei an einem Tage  - soviele Sahnetorten und andere Schmausereien ..... aber sie haben´s genossen!
Und immerhin verstanden sie es trefflich - alles gut miteinander zu verbinden - fruchtbarste Gartenarbeit mit derartiger nachholender Völlerei.

"Erst die Arbeit - dann das Vergmügen." war ein oft gehörter Spruch  in der Kindheit - und sie hielten sich dran in dieser Reihenfolge. Eine aussterbende Spezies.

Vor etwa zehn Jahren - wurde ich selbst noch ausgelacht, als ich mich quasi an die mir einst mitgegebenen  Werte anlehnte. Der einstige, erste Taxi-Unternehmer fragte mich - warum ich überhaupt Taxi fahren wolle? "Ich möchte gerne eine ehrliche Arbeit verrichten." war meine Antwort.
Der guckte mich kurz an - lächelte dann vielsagend und machte eine zweifelhafte Geste.
Heute würde ich das so übersetzen - was er damals verwerfend andeutete: "Das ist kaum noch möglich - und einbringen tut´s nichts."
Was ich meinte war aber dies: "Ich habe keine Lust - mir selbst und Anderen etwas vorzumachen."

Jetzt also - nach vielen Jahren - schaue ich mir endlich diesen Film an - und wundere mich darüber - wie lange es schon in mir sagte "Nirgendwo ist Poenichen" ..... obwohl ich nie das Buch las oder den Film sah.
Es klingt von klein auf in mir - symbolisch: "Nirgendwo ist Poenichen." Vielleicht - haben die Ahnen ja doch was erzählt einst - aber ich hab´s nicht begriffen - nur unterschwellig.

 "Mein Weihnachtsfilm" für 2014 .... einen Monat früher - wie der gefühlte Jahreslauf.
Der erste "fiktive Film" überhaupt in 2014, den ich mir antue .... und aus dieser Fiktion will manches noch berichtigt werden - im eigenen Anschauen.

Und doch - nu weiß ich auch wieder - warum ich nichts in Wände verdüble und mir "Einbauteile" von je her suspekt sind ....      

Wer nirgendwo zuhause ist, kann überall hingehen ....

.... diese Tage vernommen in "Jauche und Levkojen" - und mich gewundert. Hatte ich das Gleiche vor etwa zweieinhalb Sonnenjahresläufen gedacht und gesagt, als ich hier angelandet war.

In der Nacht zum Totensonntag führte mich eine Traumreise in die weite Landschaft des einstigen Ostpreussens- und ich fand mich dort glücklich wieder, frei und unbeschwert. Umgeben von allem, was ein Mensch wirklich braucht. Und nichts von dem war dort - was ein Mensch nicht braucht.

Am Morgen stand ich neben dem Fahrkasten - und fing plötzlich an zu heulen vor lauter Sehnsucht. Ich habe Jahre nicht mehr geheult ..... und es war ein einsamer Warteplatz - zum Glück. Ich heulte - wegen dieser Schönheit und Weite - die ich nachts zuvor so lebendig erlebte.
Und noch wegen einer ganz anderen Kraft - die plötzlich wieder auftauchte. Ich heulte über - eine "Pferdestärke". Die mir einst mehr als gereicht hatte - im weiten, freien Land. Mit der ich frei flog .... über alle Hürden.
Und fand mich - völlig absurd und pervertiert - hier an der Tür mit angeblich vielen "Pferdestärken" wieder - die niemals auch nur eine solche sein können.

Freier Ritt also - auf freiem Pferde - mich bei Bedarf jederzeit abschütteln könnend, doch freundschaftlich duldend und tragend, durch freies Land - mit frei fliegenden Haaren und Mähnen - im frei fliegenden Winde.  Wilder freilaufender Hund - mitgaloppierend.
Freilebende Gänse -  wild daherschnatternd.
Katzen links und rechts - unaufgeregt im Traume mitreisend. 


In der sogenannten "Jetztzeit" also  - eine recht erbärmliche Ersatzhandlung meinerseits - für den einstigen eigentlichen Ritt zu Pferde .... und vielleicht auch eine dünne Erklärung dafür - wieso ich immer noch oft unerbittlich fahren kann ....  manchmal - nicht mehr immer.
Manchmal - möchte ich wahrlich gerne aussteigen - aus der Kiste ... in der es immer wahnwitziger wird.
Und nur noch - für mich alleine - ab und an - in Ruhe mal "ausreiten". 

Über Tag erreichte mich dann ein ganzes  "Geschenkpaket" der ostpreussischen Ahnen - und ich bestellte mir drei Bücher. Einen Bildband aus der einstigen Zeit, "So zärtlich war Suleyken" mit Dorfgeschichten von Siegfried Lenz (hatte bis dahin immer gedacht, Suleyken sei eine Frau ...) und zuletzt noch das Buch über die Vertreibung von vielen Millionen Deutschen aus den Ostgebieten vom Herrn Nawratil - zu einem Teil der gar nicht alten Geschichte, für den ich bislang gar keine Sensoren hatte. Erst in jüngster Zeit "schwant" mir, daß es nicht unbedingt die "gerechte Strafe" nach einem grauslichen Krieg gewesen sein könnte, wie ich früher schlicht annahm, sondern womöglich und höchstvermutlich auch ganz anders gelaufen sein könnte.

Und in jüngster Zeit vernehme ich lauter als zuvor - etwas von einer Geschichte der Ahnen, die mit Heimatlosigkeit und Wanderung, mit Flucht zu tun hatte. Niemand sprach einst mit mir darüber, niemand erzählte mir etwas dazu zu Lebzeiten. Sie haben stoisch geschwiegen und ihren Schmerz alle mit in die Gräber genommen. Aber das heißt nicht viel - heißt nicht, daß sich das "Feld" aufgelöst hat. Im Unsichtbaren geht sowas nicht einfach verloren und bricht sich irgendwann wieder Bahn - egal, wie lange geschwiegen oder etwas Anderes erzählt wurde oder wie die vermeintlichen "Sieger" sich die Geschichte zurecht geschrieben haben mögen.

Dies gilt natürlich für alle Geschichten - nicht nur für die deutsche.
Ich denke da zuvorderst an die "Ausrottung" von Millionen Ureinwohnern auf dem amerikanischen Kontinent - der überlebende Rest lebt bis heute in "Reservaten" - kann man auch "KZ" nennen - und auch an die Versklavung von Millionen Afrikanern - wieder von den selbigen Landnehmern - die bis heute nichts Anderes können, als Krieg, Mord, Totschlag, Vernichtung und Übel über die Menschen zu bringen. Und die sich immer noch als Heilsbringer feiern. Schon erstaunlich.

Aber mal zurück zu meinen Ahnen: Irgendwo in der Bibel steht sowas, daß Menschen bis in vierte Glied "verflucht" sein sollen. Nicht, daß ich das für bare Münze nähme, - im Gegenteil - weiß ich doch sehr genau, daß alle diese Religionsschriften von solchen zurechtgeschruben wurden, die heute befleißigt an TTIP u.a interessiert sind .... aber ich nehme es mal rein symbolisch daher:
Wenn ich mir das aktuell so ansehe - könnte man sagen, die jungen Leute auf den Mahnwachen - sind die fünfte Generation, von meiner Großmutter aus gesehen. Und diese sind gerade dabei - ganz andere Wahrheiten und Gegebenheiten herauszufinden und auszusprechen - als bislang verkündet wurden.

Sie wissen - daß es keinen Friedensvertrag gibt bis heute und daß Deutschland demnach immer noch besetztes Land ist. Sie wissen, daß es keine gültige Verfassung gibt. Sie wissen - daß "Zinseszins" immer nur zu Zerstörung und nie zur Gesundung führen kann. Sie wissen - daß der Planet komplett mittels völlig absurdem  "Firmenrecht" vereinnahmt werden soll. Sie wissen - daß Politiker gekauft und installiert sind und die Strippenzieher woanders zu finden sind. Sie wissen - daß was ganz Neues her muß.

Auf dem großen Kontinent überm Teich - oder auf denen über die Teiche - wissen sie inzwischen ebenfalls, daß sie sich neu strukturieren und zusammenfinden müssen. "Brics" - ist ein Stichwort.  

Sie wissen alle viel mehr - als ich einst - die ich ja ebenfalls hirngewaschen wurde wie soviele Andere - in einer ganz anderen Zeit geboren. Und sie bringen es ans Licht. Oder so: Sie leben in einer Zeit, in der es leichter geworden ist, sich aus der Hirnwäsche besser: Hirnverschmutzung zu lösen - und viele tun es gerade - jetzt!

Da können die Ahnen noch soviel geschwiegen haben einst - teils zutiefst gebrochen, deprimiert, beschämt und für Unmenschen und "ewige Nazis" erklärt - bis heute - bis in die fünfte Generation. Teils zu recht - großenteils wohl nicht.  In der fünften Gemeration jedenfalls - jetzt - zerbricht und zerbröselt die "olle Nazikeule". Ebenso wie über den großen Wassern - die einstige Mut- und Kraftlosigkeit.

Und ich staune nur - wie lange und wie sehr diese so gar nicht ehrenwerte "Gesellschaft" Einfluß zu nehmen gedacht hatte auf mich und das, was ich wirklich denke .... wie geschruben, selbst einst recht hirngewaschenverschmutzt - allerdings nicht allzu tiefenverschmutzt - eher meistens alleine in der Waschtrommel - von je her.

Heute denke ich - wie einst - es kann ja wohl wirklich nicht richtig sein - den deutsch-geborenen Menschen auf diesem Planeten ewiglich eine Art "Allein- und Kollektivschuld" zu verpassen für alles Übel - und derart von der eigenen Geschichte und unzähligen "Völkermorden" abzulenken.
Aber ich denke es - tiefer. 

12 Jahre "Drittes Reich" - bis heute als alleiniges Merkmal für eine weit ältere Geschichte herzunehmen und einen "Volksstamm" für alles Übel der Welt veantwortlich zu machen - um von sich selbst abzulenken. Was für eine "Installation"!  Ganz großes, schlechtes Theater - besonders, wenn mensch mal nachschaut, wer das (und den Hitler) einst finanziert hat.
Zwar dachte = wußte ich das schon immer, gefühlt quasi - aber im Laufe der Zeit vertiefen sich die Dinge.
Eigentlich ist es mit Vielem so: Ich komme immer wieder an ursprüngliche Themen - doch anders - und - siehe oben - "tiefer".

Mit meinen einstigen Leuten kann ich darüber nicht mehr direkt sprechen - ich hätte viele Fragen heute - aber ich staune immer wieder, daß es doch eine Ebene gibt, die nicht sichtbar aber spürbar ist, und auf der die Antworten herübergereicht werden.

Diese Ausflüge in einen Abschnitt der Vergangenheit - mache ich nicht freiwillig - sie werden mir ebenfalls "herübergereicht".  Und für einige Jahresläufe hatte ich mir explizit Ruhe davor erbeten. Hatte genug Beerdigungen von Kind an beigewohnt und die Schnauze voll davon ..... von den Toten. Dachte nach der letzten - die meiner Erzeugerin - jetzt ist es aber mal gut! Ich will jetzt auch endlich Ruhe - vor Eurer Vergangenheit! Das ist nun schon wieder viele Jahre her - und ich hatte damals noch keinen Schimmer - wie lebendig diese in die Jetztheit hineingreift. 

Jetzt - habe ich so ein komisches Gefühl - als wenn sowohl die Toten als auch die noch Ungeborenen in die Gegenwart hineinreichen - und diese mitgestalten. Oder so - es geschieht eben alles zur gleichen Zeit - im gleichen Augenblick - und in allen Dimensionen. Und es sortiert sich alles - wie es sein soll.

Der fünften Generation - obliegt die Sortierung in der Welt - und wie sie sie neu gestalten.

Ich habe nichts weiter zu tun - als nochmal den Schmerz zu spüren, der weit in die Gegenwart hineinreicht - und das reicht mir auch als Aufgabe. In meinem "Falle" wurde eine Generation ausgespart - und so habe ich manchmal das unbestimmte Gefühl, ich habe gleich ein "Doppelpack" aufgebuckelt bekommen.Vieleicht gar ein dreifaches Päcklein - denn da gibt es wohl noch jemanden - gefühlt - der nie das Licht der Welt erblickte. Ein einst ungeborener Bruder. Manches mal verrieten sie sich - indem sie seinen Namen sagten - von ihm, der nie ankam.  

Dieser Satz "Wer nirgendwo zuhause ist, kann überall hingehen" ist ein trefflicher. Und im Grunde gilt er für alle Menschen - seit ewigen Zeiten. "Heimat" ist so ein nostagischer Begriff - und eine solche, so es sie für manche geben mag in ihrem Empfinden, ist immer nur temporär zu finden. Bei den eigenen Leuten sehe ich ja über den Wimpernschlag von wenigen Hundert Jahren - daß sie auch keine Heimat in Ostpreussen hatten - kurz zuvor waren ihre Leute ja aus Frankreich gekommen. Und hatten wohl temporär geglaubt, daß sie dort sowas wie eine Heimat hätten - bevor sie weiterwandern mußten.

Jemand sagte vor Jahren zu mir: "Du wirst schon noch merken, daß es kein Zuhause gibt." Und ein anderer schrieb es mir auf - wir schruben eine "Fortsetzung" auf Papier - einer fing an, der andere schrieb die Geschichte weiter ..... und dort las ich sowas wie "Und dann sah ich - daß es kein Zuhause gibt - und ging von nun fröhlich und frei meines Weges."
Irgendwann hörte ich mich selbst sagen auf die Frage, wo ich mich zuhause fühle: "Ich bin immer dort zuhause, wo ich gerade bin". 

Frage ich aber meine "Seele" - zieht es mich immer wieder in eine ganz bestimmte Landschaft und in eine ganz bestimmte Gegend - in der ich zeitlebens noch nie war - und diese ist mir ganz sicher herübergereicht, mitgegeben  worden von der einstigen Mischpoke.
Heute morgen schickten sie noch zwei Fenster mit wunderschönen Eisblumenfedern rüber als Gruß ....(guckst Du oben - sieht aus - wie surreal - war aber da - und das ist ja immer die schönste Qualität am sehr sehr frühen Morgen - wo sich die Welten noch nicht "ent-schieden" haben und sanft übergleiten ....)

Mittwoch, 19. November 2014

Nobemberlicht - wie im Dezember - und 2014, das "Jahr der Lügen"

.... gegen kurz nach viere dunkelt es bereits. Wie schon in manchem Vorjahr geschruben - ist mein Eindruck - daß der "Kirchenkalender" schon lange überholt und ad absurdum geführt ist. Er stimmt in keiner Weise - mit dem Lauf von Sonne und Mond überein. Oder so: Wir sind mit Sicherheit schon viel weiter im Winter - als es dieser Kalender in gestirnfremder Erzähl- und Zählweise noch suggeriert. Demnach bin ich schon wieder recht sicher - daß vor der kalendarischen Wintersonnenwende die Sonne bereits wieder ansteigen wird - wie in den vergangenen Jahren ja auch schon.

Der Mond ist (immer noch) zuverlässig - alles Andere - ist menschengemachter Unsinn.
Als Frau kann ich das nochmal mit anderer, einstiger Gewißheit sagen - denn immer kam das Blut einst pünktlich mit dem Mondlauf.  Ganz ohne Uhr ....

Da es also demnach bereits Dezember ist - habe ich schon mal ein paar hübsche Glitzerkugeln ausgepackt und installiert - dezent, versteht sich. Habe nochmal 4 Euronen investiert - in diese Schein-Geborgenheit. Das soll aber nun reichen - ich will ja kein Zeugs mehr ansammeln. Nur die eine große goldene Kugel - die sollte noch her. Die - ist symbolisch für die bald wiederkehrende Sonne.

Das vergangene Jahr - "2014" - schließe ich also auch entsprechend früher ab.

Und heute - hat´s mich nochmal regelrecht geschüttelt vor den überbordenen Lügen auf diesem Planeten. So - mensch anderen Menschen lauscht. Muß mensch ja nicht - mensch kann auch den Pflanzen lauschen - und von diesen vernehmen - es gibt auch noch sowas wie einen natürlichen Kreislauf. Siehe oben - der geht zuverlässig mit dem Mondlauf - und schon die gerade gültige "Zeitrechnung" ist offenbar eine Farce - menschengemacht eben. Und - entfremdet von den Naturgegebenheiten.

Ansonsten - wachte ich heute äußerst mißgestimmt auf und stellte fest: Soviele Lügen wie im vergangenen Jahr - sind mir wohl noch nie um die Ohren geflogen. Soviel üble Propaganda.  Und ich stellte fest - daß mensch nichts glauben sollte - was ihm aus irgendeinem Bildschirm an Bildern und Eindrücken entgegenflackert. Weder aus einem TV-Hypnotisator noch aus einem "World-Wide-Web".

Nachdem ich jetzt nur zwei aktuelle Beispiele zur Kenntnis nahm, wie Lügenbilder gemacht werden, um anschließend in die Wohnstuben des Planeten ausgestrahlt zu werden: Neulich eine Farce von einem an "Ebola" sterbenden  Afrikaner - der kurz darauf lustig und um ein paar hübsche Geldscheine wundergeheilt aus dem Hinterhofstaub wieder aufstand. Und gestern oder vorgestern - sah ich noch diese Dreharbeiten - für eine "Live-Aufnahme", die wohl über sämtliche Propaganda-Äther flackerte und die Herzen der Mitmenschen anrühren sollte. 
Ich erinnerte mich an andere künstliche Bilder - die berühmte "Brutkasten-Lüge" - und einst solche von einem amerikanischen Präser auf einem Flugzeugträger, angeblich vor Ort bei "seinen Soldaten" - im Hollywood-Studio mit "Blue-Beam" entstanden.
Und natürlich an die Bilder, die einst die Welt erschütterten - der zwei hohen Türme in Nueva Yorka - am 11.09.2001. Und besonders - erinnere ich mich auch an das dritte einstürzende Gebäude - ganz ohne mittels Filmtrick-Technik  installierter Flugzeuge - ebenfalls gesprengt - wie die anderen auch - halt von innen.

Ein komplett unerwartetes Bild traf mich noch gestern morgen - heftig erstmal - und völlig unangebracht im Artikel - wie auch viele Kommentare teils empört anmerkten. Eines der lautstark propagierten Kopfabschneider. Es zeigte jemanden - der scheinbar mit einem scharfen Messer gerade einem Gefesselten den Kopf vom Hals absäbelte - und mir wurde kurz fast übel ... auch träumte ich kurz in der Nacht davon. So - ist es ja wohl auch angedacht - von denen, die derartige Bilder verbreiten.

Dann - fragte ich mich - wie es sein kann, daß da nicht das Blut in Strömen aus der Halsschlagader herausspritzt? Wieso ist der Halsabschneider nicht längst mit dem Blut des Gemetzelten besudelt? Was - stimmt nicht an dem Bild?

Was - stimmt nicht an den Bildern der Leichen - die als Opfer der MH 17 gefunden wurden?
Da - wurde ja schon viel drüber gemutmaßt.
Was stimmte nicht - an den Bildern des "Boston-Marathon"?
An den Bildern der unzähligen "Schul-Amokläufe" in der Vergangenheit?

Was also - stimmt so oft nicht - an den Bildern - die uns tagtäglich gezeigt werden?

Lasse ich mal als offene Frage im Raum stehen - muß sich jeder selbst beantworten.

Meine Antwort für "2014" ist:
Die Menschenwelt - ist nicht glaubhaft.
Es wird zuviel herumgetrickst.
Auf schäbigste Weise.
Soweit mein "Fazit" - zu 2014 - Quersumme = 7 - wie "Sieben!".

An was kann mensch sich noch "halten" im Leben?
Naja - siehe oben: An den Mondlauf - solange dieser dauert.
Und auch - an den Gemüsehändler des Vertrauens im eigenen Dorf - solange es ihn gibt.
An inzwischen wohlwollende und angenehme, friedliebende Nachbarschaft- solange es diese gibt.
Auch an gute Zusammenarbeit mit feinen Unternehmern - solange es diese Konstellationen gibt.
An überwiegend freundliche Begegnungen - mit Artgenossen.
Alles - solange es eben dauert.
Unausweichlich flüchtig.
Nicht mehr - und nicht weniger.

Oder nochmal anders:
Was für ein Witz eigentlich - sich im freien Flug durch´s Universum - an etwas halten zu wollen.

Auch das mein "Fazit" für 2014:
Es gibt im Grunde nichts - woran man sich (fest-) halten kann.
Für 2015 - ein Vorsatz: Füllwörter einfach weglassen.

"Wer losläßt - hat die Hände frei" - ist der spärliche Überrest meiner vielen einstigen Reisen und Suchen - bei denen ich nichts gefunden habe zum Dran-Festhalten - velleicht außer einer recht ungemütlich-anmutenden Erkenntnis - daß mensch eh nichts unter Kontrolle hat.

Viele einstige Lebensreisen - in die ich einst noch enthusiastisch eintauchte und sie genoß - solange sie eben dauerten - sind vorbei und gingen vorüber. Heute - mag ich manches von dem, nach dem ich einst gierig griff - nicht mal mehr mit der Pinzette anfassen wollen.  Und - sobald wieder neue Karrotten vor der Nase auftauchen - erfolgt zügig eine Desillusionierung - spiralförmg beschleunigt.

Dennoch gibt es immer noch - irgendwie - diesen Impuls - sich an der Welt festhalten zu wollen.
Auf Konzepte und Ideen hereinfallen zu wollen. So sie - etwas "Besseres" versprechen.
Also - für wenige Momente. Die immer kürzer werden. 

Zurück zu den Bildern - und den Bildschirmen - zurück in Platons Höhle:
Da gibt´s nichts - von Wert.
Da gibt es nur die Kaninchen - die wie hypnotisiert vor der Schlange sitzen.
Frische Luft - gibt´s nur draußen .... und im freien Flug.

Dienstag, 18. November 2014

Stoisch uneinsichtig ...

... bleibe ich - nach wie vor.
Nur - weil inzwischen das Dach meiner weltbesten Privatlimousine tatsächlich schon Löcher aufweist - bin ich überhaupt nicht gewillt - sie so einfach aufzugeben. Im Gegenteil - es gibt ja für alles Lösungen.

Oder so - ja, is ja jut - im Grunde - muß ich mich da wohl geschlagen geben - aber es schmerzt - denn sie läuft und läuft und läuft - weit besser als alle Anderen.

Eben habe ich doch nochmal kurz den Rundum-Fachmann antelefoniert (leider nur AB) - obwohl mir alle anderen sagen würden - ich sollte es einfach vergessen.
Ich scheine aber zu den Stoikern zu gehören - die das nicht glauben - bevor es zementiert ist.
Und die immer - an Lösungen glauben.
Umso einfacher - je weniger absurde Verordnungen es gibt.
Da hätte selbst ich schon - viele brauchbare und kreative Ideen - obwohl ich nicht "vom Fach" bin.

Was mich dazu anhält - noch Brauchbares und bestens Funktionierendes erhalten zu wollen - und nicht dem Konsumwahn und der Wegwerf-Mentalität zu frönen - was mich immer schon dazu angehalten hat - ist der Irrsinn des geschwürartigen "Wachstums" - des Krebsgeschwüres ...

... aber vielmehr die echte, aufrichtige Lust an solchen Menschen - die nochwas vom Reparieren, vom Erhalten und vom Heilen verstehen.
Die Lust - an der Kreativität - der wirklich Heilenden.
Und damit -  der echten Könner.

Irrweg

... in den vergangenen Wochen war ich oftmals "vom Zorn geschüttelt"- zuvorderst über die zunehmende Lügerei auf diesem Planeten - die uns Krieg als Frieden verkaufen will - und Sklaverei als Freiheit. Erstaunt war ich - daß mich das immer noch derart schütteln kann.
Dachte ich doch - ich wäre bereits "auf- und abgeklärt".
Quasi - unerschütterlich. Jaja .....

Aus Ohnmacht erwuchs Wut - und Ungeduld. Die "Wahrheiten" sollten nun endlich zügig ans Licht kommen - und die Menschen möglichst alle auf die Straßen gehen - dann würde schon alles besser werden.
Tatsächlich sind  ja schon allerorten auf dem Planeten -zigtausende auf den Straßen und protestieren "gegen" etwas:
Gegen ihre Unterdrückung, Ausbeutung und den Ausverkauf ihrer Kultur zum Beispiel.
Sogar hierzulande gibt es derartige "Flämmchen".

Nur - anders als in anderen Ländern - gibt´s noch mehr Spaltung in Gruppen und Grüppchen, die sich dann wieder untereinander spalten - und sich in noch kleinere Zellen auseinanderdividieren.
Woanders - in Italien, in Katalonien, kürzlich in Brüssel - gibt´s das so nicht. Da gehen die Menschen eher "geschlossen" los und tun sich zusammen - als Ganzes - für´s Ganze quasi. Soweit mein Eindruck jedenfalls.

Vermutlich hat das eine ganze Menge mit der "Hirnwäsche der deutsch-geborenen Menschen" zu tun - die ja sofort die olle Nazikeule über den Schädel gezogen bekommen - und schlimmer noch: Sich dies gefallen lassen! - wenn sie mal für ihr eigenes Land und ihren eigenen Lebensraum einstehen - und diesen erhalten wollen. Zack - bist Du (neu-) "rechts" (-esoterisch? hahaha ....), Nazi, braun, rückständig und vieles Übles mehr. Was natürlich völliger Unsinn ist.

Dennoch - scheint es allen ganz "normal" - sich erst mal zu erklären, zu rechtfertigen und "zu distanzieren" - bevor sie etwas sagen, was ihnen tatsächlich und wirklich am Herzen liegt.  Sie distanzieren sich alle in vorauseilendem Hirnwäsche-Gehorsam vom "Rechtsradikalismus" - weil dies die schllimmste und tiefgreifendste Hirnwäsche ist, die in diesem Lande alle verpaßt bekommen haben: Wer etwas sagt, was hierzulande seit Jahrzehnten als "politisch-unkorrekt" propopagiert wird - gilt sozusagen zügig als "aussätzig" - jedenfalls bei der immer noch wabernden Masse der Hypnotisierten.

Übrigens - soweit ich mich erinnere, habe ich noch nicht gehört "Ich distanziere mich von jeder Form des Linksradikalismus" - auf den vielen infiltrierten Mahnwachen. Aber das nur am Rande. "Links und rechts" - gibt´s eh nicht wirklich - das ist nur ein politisches Affentheater - welches jeweils aus jeder Richtung dem eigentlichen Gott = Mammon zuarbeitet - und hat nichts mit der echten Lebens-Wirk-lichkeit zu tun.
Ich meine ja ohnehin - der mittlere Weg ist anzustreben.

Ich kann mir wirklich nicht vorstellen, daß zum Beispiel völlig zu recht wütende und zornige französische  Bauern, die ihre Gülle vor die Paläste der Gierigen und Macht-Hungrigen kippen, sich vorher erklären, nicht links oder rechts zu sein, nichts gegen ausländische Mitbürger zu haben etc. pp. .... die ganze "Bulle", die hierzulande immer fleißig vorab verlesen wird, bevor einer sich traut, "Piep" zu sagen.

So geht das nicht, Ihr lieben Mitmenschen.
Mit dieser "hirngewaschenen politischen Korrektheit" - die nur eine Tiefendressur ist.  Da kommt  nichts Wahres, Echtes und Brauchbares bei heraus. Und es kommt auch kein echtes = offenes Gespräch zustande - keine fruchtbare Auseinandersetzung.

Bis vor nicht allzu langer Zeit zählte ich selbst noch zu diesen tiefen-Gehirngewaschenen - die in der Limousine solche Sprüche haßte wie "Ich habe ja nichts gegen Ausländer, aber ....".

Seit ich mich selbst von dieser Hirnwäsche völlig gelöst habe - was sehr einfach ist und zügig geht - ist nur eine Frage der Entscheidung - sind mir solche Menschen sogar inzwischen lieber und wertvoller, die ehrlich aussprechen, was sie denken und fühlen - als diese Hirn-gelähmten Papageien ihrer eigenen Erziehung - die es nicht mal sehen.

Gerade gestern sagte eine sehr lebhafte Dame noch beim Einsteigen: "Ach, wie schön, eine Frau!" Sowas fand ich einst auch befremdlich - die wissen ja nicht, wer ich bin und wie ich drauf bin - ich könnte ja auch einfach ein  Arschloch sein.  Inzwischen lächel ich nur noch, wenn mir wieder diese Vorab-Lorbeeren kredenzt werden - und freue mich, daß sie sich freuen.

Dann sagte sie noch , ein wenig vorsichtig: "Und - ehrlich gesagt - freue ich mich auch, endlich mal wieder auf ´etwas Deutsches´ zu treffen."  Vor wenigen Monden noch - wäre mir so ein Satz eher sauer aufgestoßen - und ich hätte mir gedacht - ganz "politisch-korrekt-hirngewaschen": Aha - da haben wir wieder diesen unterschwelligen Rassismus.

Heute denke ich das nicht mehr - und ich habe verstanden, was die mir derart sagen wollen. Im Grunde ist es nur ihr Schmerz darüber - daß die eigene Kultur inzwischen nicht nur "politsch-korrekt-verunglimpft" wird - sondern auch der einer gefühlten Überfremdung = Überlastung.

Daran ist nichts Verwerfliches. Und in anderen Ländern des einst wunderbaren Europas der vielfältigen Kulturen - darf dies wohl erheblich freier geäußert werden - ohne daß gleich die Nazikeule auf dem Schädel droht.

Ich sagte nichts weiter dazu - aber im Gegensatz zu früher nickte ich nur ansatzweise mit dem Kopf und äußerte ein nachdenkliches "Tja ......." - was soviel bedeutete wie "Ich verstehe (inzwischen), was Sie meinen".

Und ich "darf" das genauso denken - einfach, weil ich es mir von niemandem verbieten lasse - und weil ich mein Leben lang offen war - für fast alle Menschen. Weil ich wissen wollte - wie sie ticken. Manchmal auch besonders - wenn sie völlig anders ticken, als ich.

Ich "darf" das auch sagen - weil ich immer noch täglich als Minderheit inmitten einer Mehrzahl muslimischer Kollegen unterwegs bin in meinem Broterwerb - und auch diese studiert habe über die Jahre - in deren kultureller Verschiedenheit und natürlich jeweils in deren persönlicher Eigenart als einzelner Mensch.

Es gibt da einige, die mich jedes Mal aufs Neue erfreuen, wenn ich sie antreffe. Die wirklich eine Bereicherung sind, weil herzlich von Haus aus. Von denen ich auch was gelernt habe - oft auch Geduld.
Und dann gibt´s - wie im richtigen Leben - einige, auf die ich für mich wahrlich verzichten kann.

Nicht missen möchte ich die Begegnung mit einem - der aktuell wohl als "Salafist"  bezeichnet werden würde von Vielen. Die direkte Begegnung mit einem Menschen - ist aber was ganz Anderes, als das bloße Gequatsche darüber.

Der ist eine feine Seele - und er tut genau das, wovon er glaubt, daß es "das Richtige" sei. So - wie wir alle das tun.
Ich mag ihn, als Mensch. Und auch - weil er für sich ein paar "Tricks" gefunden hat - wie er doch mit mir in Kommunikation und kollegialem Kontakt  sein kann - obwohl sein Glaube es ihm verbietet. Neulich übertritt er wieder eine seiner eigenen Schwellen und Hürden - indem er sich zu mir ins Auto setzte. Ich sagte nichts dazu - aber ich dachte mir: "Mein lieber Scholli - das war ja schon ein Meisterstück der Selbstüberwindung! Das ist ganz sicher - strengstens verboten - nach diesem "Glauben" - nachdem er ja im Grunde nicht mal mit mir sprechen dürfen soll."

Oder so: Wir mögen uns ganz offenbar - obwohl wir scheinbar wenig gemeinsam haben, was unsere jeweilige Lebensführung betrifft. Aber es gibt ja noch - diese rein menschliche Ebene - jenseits aller kruden Ideen und Vorstellungen von Trennung.
Dennoch weiß ich auch - daß, wenn irgendwelche Irren manipulativ die Oberhand gewinnen würden - wir uns vermutlich als "vermeintliche Feinde" irgendwo wiedertreffen würden. Mal rein äußerlich .... wie schon so oft geschehen in der Menschheitsgeschichte - wenn man sich in den ganzen Irrsinn reinziehen läßt.

Auch andere Kollegen mit Wurzeln im muslimischen Raum sind mir eine echte Freude, wenn ich sie wieder mal antreffe am Platz.  Ganz feine Typen und Seelen. Dito manche Fahrgäste. Und nicht wenige sehr essentielle Gespräche habe ich gerade auch mit jungen Menschen geführt - die ebenfalls muslimischer Herkunft sind. Und die sehr gut wissen - was so läuft auf diesem Planeten. Und wie versucht wird - uns gegeneinander zu instrumentalisieren.

Mal abgesehen davon - fahre ich ja eh - alle. Also auch alle Natinalitäten und Kulturen- jeden Alters. Manches Mal ergeben sich echte Gespräche - in kurzer Zeit - dafür umso schneller auf den Punkt. Wie neulich noch - mit dem feinen älteren Herrn aus Israel. Geboren in Moskau einst - und nach Israel gewandert. Sein bester Freund ist und bleibt Palästinenser - und ich bestellte gerne sehr herzliche Grüße auch an diesen - unbekannterweise.

Um es auf den Punkt zu bringen: Ich begrüße es durchaus - nach wie vor und wie eh und je - wenn wir Menschen uns besser verstehen lernen. Auch jenseits von reinen "Geburts-Gegebenheiten" - und jenseits von Glaubensmustern.

Zur Zeit aber gibt es ein schmutziges Geschäft - das sich "Politik" nennt - und wie immer schon - für Unfrieden und Zwist unter den Menschen  sorgt.
Gerade möchte die Schein-Regierung dieses Landes wohl befleißigt ihr Volk austauschen - unter dem Deckmantel einer angeblich "statistisch-notwendigen Zuwanderung".

Von immer mehr Menschen aus anderen Kulturkreisen - und indem uns verkauft wird - daß wir hier geborenen Deutschen - allemale eh zu blöd sind, das Land am Laufen zu halten - und deshalb die Zuwanderung von "Fachkräften" brauchen.

Diese "Fachkräfte" aber - hat kaum jemand im realen Alltag angetroffen - sondern tatsächlich kommen sehr viele arme Menschen, die in ihren eigenen Ländern keine wirtschaftliche Zukunft mehr sehen. Und von diesen - ich fahre sie ja seit Jahren und rede mit ihnen - gibt es viele, die "die Deutschen" nicht wirklich mögen bis verachten und der Ansicht sind - ebenso hirngewaschen - daß sie "die deutschen Nazis" ruhig bis zum Anschlag ausnehmen können - weil diese nichts Besseres verdient haben.

Für mich ist das alles - geisteskrank.
Und neulich hörte ich mich pötzlich im Fahrkasten sehr laut reden - ohne, daß ich mir die Worte zusammengesucht hätte. Meine Gäste waren fünf nette, junge Frauen - verschiedener Herkunft. Und ich erinnere mich gar nicht mehr - wie wir plötzlich zum "Tacheles" kamen - ich weiß nur noch, daß ich sagte - und genau das muß die Lösung sein:

"Wir müssen die Dinge an der Wurzel angehen - und das bedeutet: Wir müssen alle gemeinsam dafür sorgen, daß diese Kriege aufhören - die immer nur den Gleichen dienen. Wir müssen derart dafür sorgen - daß es allen Menschen dort gut geht - wo sie geboren und zuhause sind, denn diese "Zwangs-Zuwanderung" allerorten (wir sprachen auch über die Schweiz zuvor ...) - entfremdet und ist keine Lösung.
Wenn wir dafür gesorgt haben - daß diese wahnsinnnigen Kriege aufhören - kann und soll jede(r) wirk-lich für sich  entscheiden, ob er weiter dort leben will, wo seine Wurzeln sind - oder ob er/sie lieber woanders leben möchte."

Ein magischer Moment - des völligen Übereinstimmens - im Fahrkasten.
Jenseits aller Nationalitäten und Kulturen.

Wut - ist gut. Mal als essentielle Mars-Kraft gesehen.
Macht aber auf Dauer eher krank und somit schwach - so sie sich nicht besonnen hat - auf sich selbst - und sich nicht auf das eigentliche Übel richtet. Wut gegen Mitmenschen - die ebenso hirngewaschen und dumm gehalten wurden - wie man einst selbst - bleibt nur Dummheit - und ein Irrweg.

Wut aber - die sich auf ein krankes, zutiefst marodes und liebloses System richtet - welches dem sinnfreien Krieg Götzendienst leistet - mag heilsam sein.
Und - im besten Falle - ein anderes erschaffen.

Freitag, 14. November 2014

Interessante Pressemitteilung zur morgigen Hogesa-Demo in Hannover ....-

Mensch achte besonders auch auf die Zuweisung des Platzes -  der viel zu eng sein soll für die erwarteten Teilnehmer. Erinnert mich irgendwie an Köln ... und ist wohl eher kein Zufall - und schon gar keine de-eskalierende Planung seitens der unten näher beschriebenen "Judikative - in enger Zusammenarbeit mit der Exekutive".

Übrigens - steht gar nicht drin - soll ein "Demonstrationsumzug" ebenfalls untersagt worden sein - die Menschen sollen also auf diesem "Plätzchen" bleiben müssen. Alles Weitere - durchaus Erhellende - steht im nachfolgenden Statement auf der Seite hogesa.info - welches ich hier mal reinstelle.

"Pressemitteilung der HoGeSa zur Kundgebung am 15.November 2014 in Hannover
13.11.2014
Die HoGeSa begrüßt, dass das ursprüngliche Demoverbot durch das Verwaltungsgericht Hannover aufgehoben wurde. Die entsprechenden Unterlagen liegen dem Anmelder vor. Damit findet die Kundgebung wie geplant unter dem Motto „Europa gegen den Terror des Islamismus” am 15.11.2014 um 12:00 Uhr in Hannover statt.
Das Verwaltungsgericht Hannover hat das ursprüngliche Verbot nur unter strengsten Auflagen aufgehoben, die durch die Polizei noch ergänzt wurden. Die durch viele Medien bewusst und vorsätzlich falsch dargestellten Vorfälle in Köln, haben offensichtlich auch die Richter beeindruckt – leider. Das ZDF zeigte zum Beispiel in seiner Sendung „Frontal21“ ein Video, in dem eindeutig zu erkennen ist, dass der Demozug in Köln mit Leuchtraketen von einem Dach aus angegriffen wurde. Das fiel zwar den Zuschauern, aber leider nicht den Redakteuren des Staatssenders auf. Auch der wie auf Bestellung mitten auf dem „Breslauer Platz“ stehende Polizeitransporter, der weder taktisch eingebunden war, noch von der Polizei gesichert wurde, lies die Vertreter der Systempresse nicht stutzig werden. Investigativer Qualitätsjournalismus sieht anders aus. Mit diesen Vorgängen befasst sich inzwischen ein Außerparlamentarischer Untersuchungsausschuss und wird das aufdecken, was die obrigkeitshörigenden Redakteure ihren Lesern verschweigen.
Ein weiterer, wichtiger Aspekt ist die Tatsache, dass in vergleichbaren Fällen Amtsgerichte i.d.R. ein Verbot bestätigen und der Anmelder bis vor das Bundesverfassungsgericht ziehen muss. Davon war auch in diesem Fall auszugehen. Die Aufhebung durch das Amtsgericht Hannover unter strengsten Auflagen legt den Verdacht nahe, dass Exekutive und Judikative enger zusammenarbeiten, als es die Verfassung erlaubt. Das Bundesverfassungsgericht hätte wahrscheinlich das Verbot ohne diese Auflagen aufgehoben.
Die Auflagen, gegen die in Teilen Widerspruch eingelegt wurde, umfassen einen Ortswechsel auf den „alten Zentralen Omnibusbahnhof“ (ZOB). Dieser ist nicht für die zu erwartende Teilnehmerzahl ausgelegt und viel zu klein. Sollte es hier zu einem Verkehrschaos kommen, trägt das Verwaltungsgericht Hannover die Verantwortung.
Gleichzeitig werden alle Bahnreisenden in Richtung Hannover bereits von ihrem Abreisebahnhof an mit einem Alkoholverbot belegt – pauschal. Es drohen 24 Stunden in Gewahrsamnahme und eine Geldbuße bis zu 250,- €. Natürlich auch für Bürger, die gar nicht zur HoGeSa-Veranstaltung anreisen, sondern aus anderen Gründen die Bahn nutzen. Willkommen in der neuen BRD-Diktatur.
Am Veranstaltungsort werden alle Teilnehmer körperlich durchsucht. Das hat die Polizei bereits angekündigt und setzt damit auch in diesem Fall die Bürger- und Menschenrechte außer Kraft. Alle Teilnehmer werden pauschal als gewalttätig eingestuft. Willkommen in der neuen BRD-Diktatur.
Darüberhinaus gelten Auflagen für Sprechchöre, die in jedem anderen Land der Welt der Meinungsäußerung unterliegen. Die Polizei Hannover will das Grundrecht auf Meinungsfreiheit außer Kraft setzen und im Vorfeld bestimmen, was gesagt werden darf und was nicht. Willkommen in der neuen BRD-Diktatur.
Auch bei der Frage, wer sich auf der Bühne mit Redebeiträgen und Meinungsäußerungen beteiligen darf, greift die Polizei Hannover ein. Willkommen in der neuen BRD-Diktatur.

Die endgültigen Auflagen werden veröffentlicht, sobald der Widerspruch gegen Teile dieser diktatorischen Verbotsverfügungen verhandelt wurde.
Die HoGeSa begrüßt, dass alles im Vorfeld und während der Kundgebung unternommen wird, um einen friedlichen Ablauf zu gewährleisten. Selbstverständlich wird ein eingeschränkter Alkoholkonsum für Demoteilnehmer, das Verbot von Pyrotechnik sowie eine taktisch deutlich qualifiziertere Polizeiführung als in Köln befürwortet. Aber die vermeintliche Kungelei zwischen Amtsgericht und Polizei in Hannover, mit dem Versuch Bürger- und Menschenrechte auszusetzen, ist auch ein deutliches Signal an die wehrhafte Demokratie und aufrechte Bürger: Wehret den Anfangen.
IN DEN FARBEN GETRENNT, IN DER SACHE VEREINT. Gemeinsam sind wir stark. Für Deutschland. HoGeSa."

Mittwoch, 12. November 2014

"Social Freezing" .... brauch mer net!

... mensch achte - auf Sprache. Da erschließt sich einiges - aus sich selbst.
In diesem Sinne - einen warmen, wohligen und sozial-gesunden, geselligen und runden  Winter. Aber auch - wohltuende Stille und Rückzug - ins Eingemachte..

Habe eben "beschlossen" - mich mit noch mehr Feuer im Winter zu befassen .... also neben den zahlreichen Kerzenlichtern - die eh immer bei mir brennen um diese Jahreszeit.

Spannungsabfall - jetzt weiß ich´s wenigstens schon mal ...

.... hatte gedacht - ich hätte umso bessere Chancen, je länger es dauert, bis der Anruf vom KFZ-Meister kommt - und hatte leider falsch gedacht.

Meine weltbeste Privatlimousine - die läuft und läuft und läuft - und wirklich ganz zuverlässig und formidabel ist - rostet auf dem Dach weg.

Der TÜV-Mensch  besteht nach heutiger Begutachtung darauf - das muß weg.
Und der versierte KFZ-Doktor - hat keine gute Idee - wie das machbar sein könnte, also mittels kostengünstigem Basteln.
In dreißig Jahren hat er sowas noch nie gesehen, sagt er.
Er will sich aber nochmal Gedanken machen - und auch nochmal mit Kollegen drüber sinnieren, die mit Karrosseriebau zu tun hat.

Das finde ich wieder sehr nett - und ist für mich ein Zeichen, daß es eine gute Werkstatt ist.
Denn - die formidable Limousine ist schon recht alt - und viele Andere hätten wohl einfach nur etwas abfällig sowas angemerkt wie: Kaufen Sie sich doch mal ein neues Auto.

Ein neues Dach einzuschweißen - macht etwa 4.000 Euronen - soviel hat er mir gestern schon dazu mitgeteilt - und das ist natürlich völliger Unsinn. Irgendwas mit "Feuerfestigkeit" und so sagt er noch ..... "deutsche Bestimmungen"  eben.

Ich merke - immerhin ist es gut, nun schon mal Bescheid zu wissen.
Auch - wenn´s schmerzt - denn die Limousine ist ansonsten einfach immer noch ganz fein.
Wegen so einem Pillepalle - mag ich sie gar nicht "entsorgen" wollen.
Wie geschruben - ansonsten ist ja alles bestens bei ihr.

Finde es sehr nett von dem Mann - daß er von sich aus sagte - er wird sich mal ein paar Gedanken dazu machen.
Das kannte er noch nicht. (Ich auch nicht ...)
Und dann - werde ich noch einen Menschen kontaktieren, der einst Karrosseriebau gelernt hat - und von Haus aus einer der wenigen noch existierenden Vollbluthandwerker und "Bastler" ist, der fast alles reparieren kann.
Der hat zwar ewig nicht in dem einstigen Beruf gearbeitet - ist aber in allen Lebenslagen äußerst kreativ. 
Wenn dieser mir sagt - da geht nix mehr - dann ist es Fakt.

Und dann - kommt eine andere Lösung daher.
Falls ich aber doch noch mal TÜV bekomme auf die weltbeste Limousine - wird sie poliert und aufgemotzt - so daß sie wie neu aussehen wird.

Mir tut das in der Seele weh - diese "Wegwerf-Mentalität".
Irgendwelche "Sicherheitsbestimmungen" - die sich mir nicht wirklich  erschließen.
Hatte echt noch gedacht - da ist doch noch was dran zu machen - mit bischen "Gewebe", Spachtelmasse und Lack zum Beispiel ....

Naja - schaumermal.
Jedenfalls ist es schon mal gut - daß nun der Anruf kam.
Wenn´s auch erst mal - nach einer schlechten Nachricht klingt.
Diese "Warterei" - ist manchmal grauslicher - als die mitgeteilten Fakten.

Dienstag, 11. November 2014

Nur mal vorab - die "Hausordnung" für die Hogesa-Demo am Samstag .....

... ich schaue ja immer mal vorbei auf deren Seite - die mich von der Gestaltung her nicht wirklich anspricht, eher das krasse Gegenteil.
Und in den vergangenen Tagen schaute ich auch nur dort vorbei - um nachzusehen, wieviele Menschen bereits ihr Kommen angekündigt hatten, auf einem Zähler ..... wer Übles denken möchte, darf gerne denken: Ob dieser Zähler wohl gleich - vom "Verfassungsschutz" daselbst eingerichtet wurde?

So übel - denke ich aber gar nicht über die "Hools".
Eher das Gegenteil - hier nochmal - aber anders.
Ebenso - wie ich über "Rockers" nicht unbedingt übel denke.
Die mögen zwar allemale  - für viele verrückt und seltsam erscheinen in ihren archaisch anmutenden Ritualen, sich gegenseitig das Fell vollzuhauen und Reviere zu markieren  - andererseits gibt es aber auch einen seltsamen und selten gewordenen "Ehrenkodex" - an den die sich in der Regel halten.

Und - ich darf nochmal anmerken hier - daß ich nicht zu den "Theoretikern" gehöre - und nicht im "Ghetto" lebe - gleichzusetzen mit einem "Elfenbeinturm" - nur anders eben -  sondern in meinem bisherigen Leben immer lebhafte Kontakte hatte - übrigens zu allen nur denkbaren Menschen - und das rein praktisch und ganz real. Ich fing schon als Kind damit an - uns Menschen sorgfältig zu studieren.

Jetzt - wo ich älter werde - denke ich manches mal daran - meine Interessen zu verlagern - weil´s oft keine Freude mehr macht.

Aber zurück - zum anstehenden Samstag in Hannover in Kürze, 15.11.2014 nach gängiger Zeitrechnung - und eben gelesen bei der "Hogesa" - auf hogesa.info - dort steht Folgendes - für jeden nachlesbar:


"Hausordnung für die Demonstrations-Teilnehmer in Hannover.

– Striktes Alkoholverbot, auch auf der Anreise bitte darauf verzichten.
– Kein Drogenkonsum
– Keine Waffen
– Vermummungsverbot
– Keine Gewalt
– Keine gegen das Grundgesetz gerichtete („verfassungsfeindliche“) Parolen, Lieder oder Zeichen; insbesondere auf Eurer Kleidung
– Glasflaschen-Verbot
– Keine Pyrotechnik
– Die einzig erlaubte Fahne ist die der BRD und andere ausschließlich in den selben Farben gehaltene Fahnen!

Wer sich nicht an unsere Regeln hält, wird zunächst freundlich, gebeten die Veranstaltung zu verlassen!
Lasst uns Alle am 15.11 in Hannover gemeinsam ein starkes, aber gewaltfreies, Zeichen
gegen die Verbreitung von Salafisten  und dem extremistischen Islam setzen!
Getrennt in den Farben, vereint in der Sache!"

Daß diese Veranstaltung instrumentalisiert werden soll - zur "Ausrufung" neuer Schein-Gesetze und womöglich auch für den Bundeswehr-Einsatz im Inneren - etc. pp. - ist hoffentlich jedem einigermaßen klar denkenden und sehenden Menschen bewußt.
Umso besser - diese Hausordnung - an die sich sicher der Großteil aus dem "eigentlichen inneren Kreis" halten wird,
Stichwort "Ehrenkodex" - siehe oben.
Der allergrößte Teil der Teilnehmer aber - wird sich eh nicht aus "Hooligans" rekrutieren - sondern wie schon in Köln neulich - aus ganz bürgerlichen Teilnehmern - aller Couleur. 

Aktuell auch gerne immer wieder "Mob" genannt - von denen, die zuallererst ihre Beine in die Hand nehmen - wenn sie denn mal wirklich auf einen solchen treffen.

Für den 15.11.2014 - bestes und friedlichstes Gelingen - allen falschen, häßlichen, haßerfüllten  und fehlleitenden Attacken zum Trotze .
Dem vorgeblichen "Mob" - also etwa 80 bis 90 Prozent der Menschen im Lande - das denkbar Beste!

Der Herr Kai aus Hannover - in Berlin zum EU-ropäischen-Rassismus ....

Und: Ja - genauso und klar - muß man es benennen. 
Anhand - der Faktenlage.

Ist ja unschwer zu erlesen - daß ich mich seit einiger Zeit ebenfalls damit befasse - mit dem allseitigen und scheinbar "politisch-korrekten Rassismus" gegen "deutschstämmige Menschen" - und mit dieser mehr als absurden "Kollektivschuld" - die uns als "Erbschuld" und "Erbsünde" mitgegeben werden soll hierzulande - bis in alle Ewigkeit .... damit alle Anderen sich gut bis "besser" fühlen. Und die ewigen Profiteure an dieser "Schuldnummer" - weiterhin satt dran verdienen. 

Nach oben buckeln - nach unten treten - eben.

Neulich noch gelesen - von einem Schweizer "Wahrheitsbewegtem":
"Deutschland ist schuld! An Allem!
Sogar an den Mißständen in der EU. Und nur "die Deutschen" können - und müssen - das ändern."

Ja - is klar, Herzchen - und so hübsch bequem für Dich - dann brauchst Du nämlich Deinen eigenen fetten und gesättigten Schweizer-Arsch erst gar nicht bewegen ...... gib´s einfach "den Deutschen" - immer kräftig weiter druff.

Auch nach "Reparationszahlungen" der bisher völlig unerhörten Art auf diesem Planeten - gierigst bis in die Jetztzeit hineingreifend. Sogar Patente auf Erfindungen - zuhauf und in unvorstellbarer Zahl von den "Besatzungsmächten" als Reparation einem Volke mal eben - konfisziert. Vermutlich - weils an eigenen Fachkräften arg gemangelt  hat ....
anderer Post - der sogenannte und sinnfrei herbeigeredete "Fachkräftemangel" heute bei den "Deutschen" - denen nach ´45 Millionen sehr brauchbare Patente auf Erfindungen - abhanden kamen. Und die Wissenschaftler wurden gleich mit deportiert.

Beim sternenkundigen Bruder las ich vergangene Woche "Mars bei den Ahnen" - und ja, genauso ist es ....
Mars ist bei den Ahnen - zur erneuten Besprechung.
Und im Sinne der Wahrheit - allzulange unterdrückt - die nun ans Licht der Welt gelangen möchte.
Den Ahnen hat der zeitreisende Mars maximal vorzuwerfen - daß sie einst geschwiegen haben - zutiefst verstört und ebenso traumatisiert.  Sie hätten nicht schweigen dürfen .......wieder und wieder und wieder.

Merkur an Mars - komm mal auf den Boden, Bruder.
Doch - sie durften schweigen - weil sie nicht mehr sprechen konnten. 
Nur  noch sehr wenige - waren dazu in der Lage.
Und diese - haben wir auch getroffen - Hut ab!

Uranus trocken dazu: Jungs - regt Euch nicht auf - kommt eh alles raus ..... ich werd´s hochwirbeln.

Die Süße mit den meterlangen Wimpern freut sich schon auf "Sankt Martin" .....

.... ein türkisches Mädchen. Sie hat schon ihre Laterne fertig gebastelt - und am Donnerstag geht´s los. Vorfreude ist zu spüren ... mit ihrer Mutter wird sie losgehen und das Fest feiern.

Mir fällt wieder ein - dieses absurde, lächerliche Theater vor kurzem - um eine "scheinpolitisch-korrekte Umbenennung" dieses Festes - irgendwer wollte angeblich den Muslimen gerne entgegenkommen und den Namen ändern .... ebenso wie der Struwwelpeter ja bereits umgeschrieben wurde und andere Kinderbücher - von den immergleichen Psychopathen.

Die Süße, die ich gerade fahre - ist mir eine Wonne in ihrer Vorfreude! Auf das "Sankt-Martin-Fest". Sie weiß genau - wie das heißt. Und sie hat noch keine Ahnung - von den komplett durchgeknallten, schein-erwachsenen Psychopathen - in ihrer kindlichen Unschuld. Möge es noch lange so bleiben. Beim Barte aller Propheten. Aber zuvorderst - für sie.

Sie hat irgendwelche Briefe von der Schule an ihre Eltern dabei. Die - muß sie ihrem Vater zeigen, sagt sie - denn ihre Mutter kann nicht lesen und nicht schreiben. Ich fahe das Mädchen zu der Adresse, an der ich sie neulich morgens auch mal aufnahm.

Und ich erinnere mich zügig an die Mutter neulich morgens - die mich ernstlich mit "Günaydin" begrüßte - statt mit dem gängigen "Guten Morgen" - und kombiniere: Das wird wohl ihre Mutter sein. Lasse meinen kurzen Zorn neulich am Morgen über die Begrüßung auf türkisch - verblassen - und begreife: Die kann tatsächlich kein Wort deutsch. Vermutlich kann ich mehr türkisch - als die deutsch - mit meinen lächerlichen paar Wörtern.
Willkommen - in den Parallelwelten.

Das Mädchen - ist hell, freundlich, wach und lebendig. Ein bezauberndes Menschenkind.

Ich meine - vieleicht kannst Du ja Deiner Mutter das Lesen und Schreiben beibringen?
Jetzt - wo Du es selbst gerade lernst?
Ja - vielleicht - antwortet sie.

Hoffe - sie hat verstanden - wie´s gemeint war.
Wäre ja im Grunde recht einfach für die Mutter - sich neben das Kind zu setzen und mitzulernen.

Für mich einfach nur ein sehr "erschröcklicher" und äußerst befremdlicher Gedanke - in einem fremden Land zu leben - und nicht mit den Menschen kommunizieren zu können. 
Das erste - was gelernt werden will - ist Sprache.
Von mir aus - auch als Analphabet.
Immerhin gibt´s ja auch ein Gehör.
Und ich bin ja selbst bis heute - fast "Noten-Analphabetin" - habe mich immer irgendwie dagegen gesträubt - anders, als über Gehör - Musik zu erfassen, einfach aus der Luft aufzufangen ....

Wer sprechen will - der wird es ebenso mit Worten können.
Also - wer sprechen will.   

Impuls verpaßt .... aber macht nix

Gestern am Halteplatz - erblickte ich so ein lustiges Auto - in grasgrün und irgendeine olle Ami-Limousine. Konnte mich nicht entscheiden - ob ich die richtig gut oder richtig häßlich finde ..... Wenig später - sah ich einen, der mir nach obdachlos aussah und recht verschmutzt - wie er diesen Wagen länger interessiert betrachtete - vermutlich ging es ihm ähnlich.
   
Als er sich löste - kam er vor meinen Kühler und wühlte im Mülleimer herum. Ich dachte - geh mal raus Sati und gib dem Mann einen Fünfer mit der Bemerkung "Hier, Bruder - ich habe heute Glück gehabt und einen ganz guten Umsatz gefahren. Vielleicht kannst Du Dir auch was Gutes gönnen."

Und - zu langsam .... schon isser weiter.
Macht aber nix -  denke, mein Gruß ist auch so bei ihm angekommen. Und womöglich hatte er ja auch Glück gestern. Beim nächsten Mal also - etwas schneller den Hintern aus dem Fahrkasten heben.          

Der "Mob" ....

... ist wieder da. Seit der von "Hogesa" initiierten Demo in Köln - erscheint das Wort befleißigt in allen zwangsabgaben-gesponserten Propagandamedien. Demnach - ist der Mob im normalen "Fußvolk" zu finden. Also bei den einfachen Menschen ohne höheren "Unbildungs-Abschluß (Dressur)" - die viel malochen und die Rädchen am Laufen halten - für alle. Vielleicht auf dem Bau, bei der Müllabfuhr, im Krankenhaus, in der Produktion, im Supermarkt .... das ist also der "Mob" - für die Presseschreiberlinge, für die Politiker - aber auch für viele Kabarettisten und deren "politisch-korrektem", pseudointellektuellem Publikum.

Ich finde das ja sehr interessant - was diese Leute von ihren Mitmenschen halten - also nichts.

Und wieder denke ich - an meinen schon sehr alten Traum von einem rotierenden Arbeits-System, in dem jeder mal für ein paar Monate - die Arbeit des derart beschimpften "Mob" machen würde. Zum Selber-Fühlen. Praktische Lebensschulung - gleich nach der Schule. Für vielleicht 3, 4 Jahre .... ein halbes Jahr Müllwerker, ein halbes Jahr in der Betreuung von Menschen, dito auf dem Bau, vielleicht im Verkehrswesen  usw. ....
Die Schulzeit selbst - könnte erheblich kürzer sein (und etwas später beginnen) und sich auf Wirk-liches und Wesentliches beziehen - etwa Lebenspraktisches wie Rechnen, Schreiben, Sprachen und Handwerkliches .... dazu ein paar Wahlfächer des echten, individuellen Inter-esses.

Als Sahnehäubchen noch ein halbes Jahr Praktikum auf Hartz-IV, damit man, falls man etwas über diese Menschen sagen möchte, auch eine Ahnung hat, worüber man überhaupt spricht. Und als Überlebenstraining.
Nur - wer eine Ahnung hat - was die vielen tatsächlichen Leistungsträger, von Euch "Mob" genannt, jeden Tag tun - wird ihnen mit dem nötigen Respekt begegnen. 

Obacht, Ihr Systemschreiber, Politiker und "Politisch-korrekt-Hirngewaschenen" - der von Euch so bezeichnete "Mob" wacht gerade auf. Und womöglich ist er weit klüger, als Ihr denkt. Ein kleines, alltägliches Zeichen ist der liegengebliebene Stapel mit Euren Schmierereien im Supermarkt am Abend - der mir jedes Mal eine wahre Freude ist.

Der von Euch so abfällig genannte "Mob" - ist zäh und kann viel einstecken. Aber irgendwann - reicht es. 

Das Wichtigste im Leben - gleich nach Gesundheit - ist ein gesunder Menschenverstand. Und für diesen braucht niemand ein sinnfreies "Abitur" oder eine "Hochschul-Dressur". Vielleicht nicht mal eine Aus-bildung - jemand sagte mal, das Wort impliziere ja schon ein Ende - von Bildung. Und ein "Aus".

Was früher mal Proletariat hieß - akademisch für "Mob" - wurde in den vergangenen Jahren umbenannt in "Prekariat".
Sprache ist machtvoll. "Am Anfang war das Wort" .... deswegen immer hübsch drauf achten - auf die benutzte Wortwahl! - und besonders auf systemimmanente Umkehrungen innerhalb des Neusprechs - welches alles auf den Kopf stellen will - was auf die Füße gehört.

Dachte man früher bei "Proletariat" vielleicht noch an eine kampfeskräftige Belegschaft, die für ihre Rechte eintritt und an eine (meist) hart arbeitende Mehrheit der Gesamtbevölkerung - so wird durch das Wort "Prekariat" nur noch Schwäche suggeriert - prekär ist jemand, der nah am vor ihm klaffenden Abgrund steht - und der froh sein darf, wenn der "elitäre Mob" in nicht gleich hineinstößt, sondern ihm noch ein wenig "Hartz" bewilligt.
 
Wie fühlt es sich wohl an, als "prekär" bezeichnet zu werden? Kurz: Als "schwierig", "heikel" und "mißlich"?
Im Duden steht unter "prekär" folgendes:
"In einer Weise geartet, die es äußerst schwer macht, die richtigen Maßnahmen, Entscheidungen zu treffen, aus einer schwierigen Lage herauszukommen; schwierig, heikel, misslich."

Taxileute zählen wohl auch "per definitionem" dazu - zu diesem Heer der als "schwierig, heikel und mißlich" Verunglimpften. Aber hier weiß der Fahrgast nie, wer gerade am Steuer sitzt - mit welchem "Bildungsabschluß" - weil es früher mal sehr gängig war, daß Studenten sich ihr Salär mit Taxifahren verdient haben. Der ein oder andere von denen - kam dann nach der Ernüchterung im akademischen Umfeld wieder zurück ans Steuer. Und auch viele Akademiker aus orientalischen Gefilden sitzen am Lenkrad, die in ihren Berufen hierzulande kein Bein auf den Boden bekamen.
Mein Unternehmer ist übrigens ein "Doktor" - der seine Doktorarbeit noch selbst geschrieben hat ... und die Gäste dürfen es auf den Schildchen auch lesen. Ganz lustig manchmal die Bemerkungen.

Da für viele Exemplare des weltfremden, pseudo-elitären Mobs der Taxifahrer quasi der einzige Berührungspunkt zum gewöhnlichen "Mob" ist - müssen Taxifahrer auch immer wieder für peinlich zur Schau gestellte "Volksnähe" herhalten. In fast jeder überflüssigen Lügen-Talkshow sagt wieder einer sowas wie: "Ich habe neulich noch mit einem Taxifahrer gesprochen, das war sehr interessant ...."
Ich könnte jedes Mal brechen - wenn ich es wieder höre .... zeigt es mir jedes Mal - daß die meisten offenbar in Ghettos befindlich sind - manche auf hohem, materiellen Niveau - aber dieses hat nichts mit dem geistigen Niveau zu tun.

Der wahre "Mob" - sitzt ganz woanders.
Nur ein wahrer Mob - vermag etwa 80 bis 90 % seiner Mitmenschen als "Mob" zu bezeichnen. Und zeigt so - wes Geistes Kind er tatsächlich ist.

Übrigens - meine ich ja schon lange, wir sollten nicht mehr "Eliten" sagen - zum eigentlichen Mob.
Höchstens "Elitenmob" - das macht es klarer. 

Feuerchen und Wässerchen ...

.... ein guter Tag: Erst ein wenig am kleinen aber wilden Flüßlein entlanggeschlendert und in die Wassergeisterwelt entschwunden für ein paar Augenblicke - und eben unter der alten, großen Hasel zu den Feuergeistern .... ganz allein - der Nachbar war in den Keller entschwunden, um den Nachschub vorzusortieren.

Jemand hat ihn gefragt - warum er nicht so einen Aktenschredder nimmt? Naja - hätte er auch schon dran gedacht - wäre aber nicht effizienter, denn da müsse man ja auch die Blätter jeweils einzeln reinlegen - bzw. maximal viere würden da hineinpassen - meint der Fragensteller noch dazu.

Ich meine nur - so ein Feuerchen ist ohnehin viel schöner!

Trotz leichtem Regen - herrlich draußen. 
Und wieder mal merke ich, wonach sich (m)eine Menschenseele im Grunde sehnt:
Nach einem einfachen Leben - mit viel "Ursprünglichkeit" - und wenig Schnickschnack.
Und was die Seele gar nicht braucht - ist eine Stadt.

Oft - wenn ich abends noch ein wenig wach liege im Bett - bedanke ich mich bei der Umgebung hier - also bei den Wäldern, der Erde, dem wilden Flüßlein und dem Wind - daß ich hier bin. Und jeden Morgen wieder.

Montag, 10. November 2014

Antwort an den Bruder ....

zu diesem hier neulich - es geht um den "ganz normalen-alltäglichen EU-Faschismus" (von "USA" und dem eigentlichen Überbegriff beider - also "Zionismus" - eine sehr menschen-befremdliche "Herrenmenschen-Religion" - nicht einmal ein Wort hier!).

Mit Verlaub - lieber Bruder:
Wo genau - beginnt denn Faschismus?

(im Folgenden mit F. abgekürzt .... wegen Schreibfaulheit)
Und - wann?
Aus welchen Samen und Wurzeln - erwächst er?
Wie lange schwillt er - von Vielen mal wieder "ganz unbemerkt" an -
und wann wird er wohl - wieder einmal - für alle gut sichtbar?
Ich könnte hier fast gähnen ..... so oft - allzu oft - hat sich die Mühle schon gedreht.

Ist es kein F. - wenn europaweit hochgiftige, quecksilberhaltige Glühbirnen faschistisch verordnet werden? Und dies ist ja nur ein "Kinderbeispiel" .... aber wahrlich übelst und giftig genug. Rauchverbot - auch nur so ein Kinderbeispiel - was lassen sich die Kinder noch alles bereitwillig verbieten - bevor demnächst TTIP, TISA, CETA etc. kommen?

Apropos Kinder - ist es nicht F. - wenn Kinder zwangseingeschult werden? Wenn sie heute schon im Grundschulalter mit etwas zwangs-konfontirert werden, was sie lange noch nicht wissen wollen und derart ihrer Kindheit "be-ent-leert" werden - und die Eltern in den Knast gehen - wenn sie nicht zulassen wollen, daß ihre Kinder diffuse "Rollenspiele" absolvieren und etwas über "Sp....schlucken" lernen sollen müssen? Zu meiner Seelenruhe habe ich keine Kinder bekommen einst und somit auch keine Enkel heute - denen ich sowas zumuten sollen sollte .... aber es schmerzt mich ebenso für die, die nicht "meine" sind.

Ist es kein F. - wenn  Zwangsabgaben auf übelste Propaganda-Sender erhoben werden - gegen die die einstige "Wochenschau" verblasst? Auch für Blinde übrigens ....

Ist es kein F. - wenn die drittgrößte Rüstungs-Exportindustrie ganze Völker und Kulturen brutalst vernichtet - und sie anschließend gegen den Willen der europäischen Völker und Bewohner - denen es schon dreckig genug geht aufgrund der faschistischen "Troikas" - allemale abgesandt von Goldman Sachs, Rothschild und Co. - Synonyme für die "City of London"- die widerum nur ein Synonym für ewige Psychopathen ist - hier in Container-Ghettos verfrachtet?

Das ist alles kein F.?
Bevor dieser dann - wie immer - für alle bislang Scheuklappentragenden "plötzlich" offen ausbricht?
Und in den Krieg mündet - wie in der Ukraine.

Ne .... det seh ick mal janz anders. Und - det is mir och noch en Post wert. Hier - bitteschön!

Wo beginnt die Hellfühligkeit für F.?

Ist F. etwa nur dann "real gegeben" - wenn er wieder einmal in einen weiteren Krieg eskaliert ist - und derart jeder Depp es merkt?

Ich sage - klar - nein!
Er beginnt immer - weit früher - und genau da - gilt es, hellfühlig zu sein.

Hannah Arendt - habe ich nie (vertieft) gelesen - und werde es auch nicht mehr tun - weil ich selbst bestens fühle, was los ist.

Frag mal alle - die schon mal abgeholt  wurden - wie schon früher von den meisten unbemerkt - nach ihrer Sicht der Dinge. Solche, die zwangseingeweisen wurden in eine Psychiatrie kann man befragen.
Es ist ja so - es dauert immer lange, sehr lange - bis "alle" was merken.
Man kann mal das Heer der Hartz-IV-ler im Lande befragen, die bereits ihre einstige Existenz eingebüßt haben und heute kein Bein mehr auf den Boden bekommen.  Und in der ganzen "EU" das Heer all derer, die in den letzten Jahren systematisch verarmt wurden. 

Auch interessant ist es - mal die Menschen aus der einstigen "DDR" nach ihrer Wahrnehmung zu befragen - 25 Jahre nach dem Abbau der Mauer in Berlin und der vorgeblichen Befreiung. Die kennen ja die Diktatur noch - und können aus erlebter Erfahrung den jeweiligen Status Quo bestens vergleichen.
Die Stasi - scheint heute eher ein vergleichsweise dilettantischer Apparat gewesen zu sein.

Den Text vom Herrn Knobloch - hast Du wohl ebensowenig gelesen - wie ich Hannah Arendt lesen werde .... doch erklärt sich aus diesem - jahrhundertelange Kartellgeschichte - in bester Übersicht.
Also - der eigentliche Faschismus - der nie aufgehört hat - und die "EU" ist nur ein weiterer Baustein auf diesem altbewährten, faschistischen Schachbrett.

Wie heißt es bei Orwell?
"Freiheit ist Sklaverei" - zum Beispiel. Sprache ist völlig auf den Kopf gestellt und damit auch das Denken.

Und - wann darf mensch es merken?
Erst - wenn der - so hübsch benannte - "konventionelle Krieg" auch wieder vor der eigenen Haustür tobt - oder auch mal einen Tacken früher?

Etwas moderater klingt es so: Sie versuchen es zumindest - ihre faschistischen Ideen in Europa und auf dem ganzen Planeten - wieder einmal durchzuziehen. Und - manchmal darf man ein ganz klein wenig hoffnungsvoll bemerken - daß es nicht mehr immer durchgeht wie geölt.

Ein echtes Feuer ....

... also einfach eine offene, lebendige Flamme - ist für Degenerierte wie uns - die meisten von uns - heutzutage kaum noch sichtbar, spürbar, nicht mehr zu feiern. Wärme kommt aus Leitungen .... und Feuer ist wild - "unkontrollierbar" im Hirn von Degenerierten - so sie noch eines haben, welches arbeitet ....

Eben treffe ich den Nachbarn unten, als ich nach Hause komme - und der hat ein echtes, feines Feuerchen gemacht - in einer uralten Mülltonne aus Stahl - wie es sie früher nur gab.
Er verbrennt - Akten und Papier ....

Ich gehe ganz automatisch angesogen hin .... und verbringe sehr gerne eine Weile dort. Ganz ohne Eile. Ich liebe offenes Feuer. Und bemerke wieder einmal - daß ich es gerne viel öfter bei mir hätte - als Ofen oder noch besser - wie einst - als "Kochofen". Und natürlich - am liebsten jeden Abend noch ein kleines, offenes Feuer - draußen vor der Tür.

Morgen wirft er es nochmal an - er ist noch nicht durch mit dem Papier.
Ich bin gerne dabei - und bringe was zum Befeuern mit.
Das breite Grinsen läßt gar nicht mehr nach heute bei mir - über diesen seelenfreundlichen und manchmal seelennahen Vogel:
Andere Leute kaufen sich "elektrische Aktenschredder" im Supermarkt - und der wirft die alte Stahl-Tonne an für eine feines Feuerchen ... göttlich!

Der Herr Sieber hier nochmal - Hut ab! für echte "Realsatire"!

Wollte den Hinweis zum "Störsender" neulich schon verächtlich löschen .... weil ich mir dachte - wieder einmal "stören" sie - auf ganz politsch-korrekte Weise - oder geben vor - zu stören. 
Dieser "Rede" hier vom Herrn Siebert aber - einen Chapeau gezogen - denn so scharf sagt´s heute keiner mehr - wie es IST. Nicht mal berühmt-berüchtigte Kollegen. 

Sehr erschreckend geradezu - die Kommentare unter diesem exzellenten Beitrag .... die nur verwirrt scheinen. Tja - Realsatire ist eben nicht immer lustig.
 
Apropos "Kollegen" - nach der "Hogesa-Hetzkampagne" neulich - also nach der Hetzkampagne gegen eine Demonstration von etwa 5.000 Menschen in diesem Lande, die weitestegehend und vorwiegend friedlich durch ein Viertel der Narrenhocbburg Köln zogen -
nach dieser widerlichen Hetzkampagne, die nur noch kotzen läßt - und in die viele bunte, gutverdienende Vögel medial miteinstimmten, die ich bisher noch wertgeschätzt hatte - sind sehr viele von denen bei mir ganz weit runtergekippt in die Schlangengrube. Auch eine Menge der sogenannten "politischen Kabarettisten".
Eine extra-ordinäre Erhellung .... auch dazu, wer sich in diesem Lande für "intellektuell berufen" hält - und vermutlich nicht einmal mehr merkt merken möchte, daß er nur noch ein hirngewaschener Muezzin des "Giga-Kapitals" ist. 

Der eigentliche "Mob" - wähnt sich intellektuell .... aber das muß ein anderer Beitrag werden ......

Donnerstag, 6. November 2014

Wer bei den Propagandaministeriums-Presse-Verlautbaren schon lange kotzen muß ...

... der kann jetzt Nachrichten von "den Russen" auf deutsch lesen - um mal seinen Horizont etwas zu erweitern.
RT-deutsch ist online (Russia Today).  Und wird die gleichgeschalteten Vermeldungen im Lande sicher um ein paar andere Betrachtungen bereichern. 
Mit ein paar zusätzlichen Quellen aus dem großen Netze - wird vielleicht ein ganzes Bild draus.

In Belgien - Brüssel - heute etwa 100.000 Menschen auf der Straße ....

... nach einem Gewerkschaftsaufruf.
Die Proteste werden weitergehen und im Dezember in einen Generalstreik münden - lese ich.

In Deutschland - streiken die Lokführer - und nun soll das Streikrecht eingeschränkt werden.
Millionen von Menschen - schimpfen auf die Lokführer, die europaweit das niedrigste Salär erhalten im hiesigen Billiglohnland, die insgesamt nur noch halb soviele sind wie vor der  fortschreitenden Privatisierung von einstigem "Volkseigentum" und unzählige Überstunden kloppen  - statt auf die, die eine völlig marode Infrastruktur zu verantworten haben - die gerade überall zusammenbricht.
Sensible Daten des Verhandlungsführers der Lokführer  werden von den Propaganda-Medien  rechtswidrig veröffentlicht - und es wird zur Jagd auf diesen aufgerufen unter dem Titel "Geigt ihm Eure Meinung".

100.000 Belgier - im Vergleich zur Gesamtbevölkerungszahl lese ich  - wären 1.500.000 Deutsche auf der Straße.

Unter welcher Voll-Narkose leiden wir hier eigentlich?

Die nicht-unterwanderte Montagsmahnwache Hannover zu Hogesa - und dazu, daß Eskalation gewollt ist .....

.... und deshalb mit Sicherheit provoziert werden wird am 15.11.2014. Das ist nichts Neues - aber der Mann bringt es nochmal gut rüber. Und dazu noch viel Anderes. 
(Inzwischen hat er sich auch schlau gemacht zu Köln - letzte Woche war das noch ein wenig anders ...)

Bei den Hannoveranern ist es übrigens erwünscht, daß offen geredet wird - ohne sinnfreie "Verlesung von Tabuthemen vorab". Auch bei den Braunschweigern und in Rostock. Bei manch anderen - dito.  Die haben alle meinen Respekt. Die Anderen - nicht.

Respekt auch dieser Dame - die einst einen Augenzeugen-Bericht zur Demo in Köln vom 26.10.2014 ins Netz stellte. Sie ist AfD-Mitglied - bzw. war es wohl in Kürze - über ihren Parteiausschluß wird schon verhandelt. Der Herr Lucke soll allen AfD-Parteimitgliedern "verboten" haben - an solchen Demos teilzunehmen - schreibt sie auch noch.

Hier was von den österreichischen Nachbarn - da geht´s ja recht lebendig zu im Parlament - jedenfalls, wenn ich mir den Herrn Kickl so anhöre.
Zu "EU-Hörigkeit" und
zu falscher  "Toleranz" .....

Hetze, Hass und Dummheit ... und wieder soll´s die Falschen treffen!

Wer noch für zwei Pfennig denken kann - dem ist vermutlich ebenso übel wie mir gerade - wenn ich dummerweise auf die aktuelle Hetzjagd gegen Menschen der "GDL" treffe. Hier der entsprechende Artikel aus den DWN dazu.

Das ist ja eine regelrechte Hexenjagd ....  

Nur zwei Auszüge aus den Kommentaren unter diesem Artikel - mit treffenden Zitaten.

Napoleon I. (Napoleon Bonaparte) (1769-1821), Kaiser der Franzosen: “Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche. Zwiespalt brauchte ich unter ihnen nie zu säen. Ich brauchte nur meine Netze auszuspannen, dann liefen sie wie ein scheues Wild hinein. Untereinander haben sie sich gewürgt, und sie meinten ihre Pflicht zu tun. Törichter ist kein anderes Volk auf Erden. Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden: die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgten sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde.”

“Die Matrix ist ein System, Neo. Dieses System ist unser Feind. Aber wenn du drinnen bist, dich umsiehst, was siehst du? Geschäftsleute, Lehrer, Anwälte, Tischler. Genau die Seelen von den Menschen die wir versuchen zu retten. Aber bis das geschieht, sind diese Menschen Teil des Systems und dadurch unser Feind. Du musst verstehen, die meisten dieser Menschen sind nicht bereit um abgekoppelt zu werden. Und viele von ihnen sind so hoffnungslos abhängig vom System, dass sie bereit sind zu kämpfen um es zu beschützen.” Morpheus aus Matrix

Bevor ich darauf traf - sprang mich heute morgen diese Frage an:
Wieso - läßt sich eigentlich der sogenannte "deutsche Mittelstand" die absurden Sanktionen gegen Russland auf die eigene Existenz drücken? Wo bleibt die "Sammelklage" aller Betroffenen gegen diese Sanktionen - verhängt von einer "Bundesregierung", die nicht legimiert ist - aufgrund seltsamer "Gesetzeslagen" hierzulande?

Man könnte derart gleich zwei Fliegen - und noch viel mehr - mit einer Klappe schlagen.
Wenn sich diejenigen zusammenfinden würden - die gerade mitsamt ihrer Belegschaften ihre Existenzen verlieren, weil sie sich von ein paar Hanseln "verbieten lassen" - Nicht-Kriegsgerät an die Russen zu liefern - zusammen mit ein paar klugen, anständigen Anwälten (so es solche gibt) - wäre das Faß aufgemacht. Ganz ohne Straßen-Aufstand.
Eine gemeinschaftliches Vorgehen würde niemanden ruinieren - und könnte zusätzlich durch Spenden unterstützt werden.

Gemeinschaftliches Vorgehen - eben.
Generalstreik zum Beispiel - wäre eine andere Option.
Jaja ... is ja schon gut ..... bleibt eben ein Traum. 

Dienstag, 4. November 2014

Ach ja - dies noch: Die flächendeckende Unterwanderung aller Organisationen ....

.. durch BND, "Nicht-Verfassungsschutz", NSA, Mossad und so weiter -
kann auch kein Argument sein -
um weiter "vor-sichtige Zurückhaltung" zu üben.
Im Gegenteil.
Immerhin wissen wir doch - daß eh längst alles unterwandert ist - infiziert mit übelsten Gehirnwäsche-Viren - "Ebola" und lauter solchem Zeugs  - die Friedensmahnwachen waren hierfür auch ein ganz feines Beispiel - also:

Was ist da jetzt zu tun?
Nichts - laut allen Vor-sichtigen?

Oder alles - gleich jetzt?
Bevor - gar nichts mehr geschieht.

Was - gibt es genau - zu verlieren?
Und was - genau (zurück?) zu gewinnen?

Parasiten gibt´s immer -
das weiß wohl jeder - schlicht und bestens - schon aus seinem rein persönlichen Umfeld.

Ich hoffe mal - daß die Lokführer und Bahnleute nicht ernstlich "zufällig" zum 15.11. streiken wollen  .... aber selbst wenn, wird´s schon alles gut laufen. Flex-Bus-Tickets sollten für schlappe 10 Euronen an jeder Lidl-Kasse zu bekommen sein - hörte ich mal.  Und dann gibt´s ja auch noch - Mitfahrgelegenheiten - nach Hannover übrigens - nicht Hamburg. Finde ich persönlich - eine gute Entscheidung ..... quasi kluge "De-Eskalation" im Vorfeld.

Nachschlag ....

... hier noch ein Sahnehäubchen - ein weiterer Augenzeuge - Teilnehmer neulich in der Kolonie - der genau das beschreibt, was ich ebenso bei vielen anderen fand - die dabei waren. 
Eben - gefunden im Blog vom Herrn Elsässer .... in den Kommentaren.

Und hier gleich noch Teil 2 dieser persönlichen Aufarbeitung - am 30.10.2014 ... nochmal etwas ausführlicher. 
(Am Ende weiterlaufen lassen - ist auch nochmal interessant ....)

Warum ich mich da so "hineinverbeiße"? Nun - das muß wohl eine Art "Restpatriotismus" gegenüber der Kolonie sein - zum Einen - und zum anderen eine massive Aversion gegen diese teils schon mehr als absurde "Tollleranz" in diesem Tollhaus - von den vielen scheinbar "Politisch-Korrekten" - gegenüber Pleti und Kreti - und oft gegen jedweden gesunden Rest-Menschenverstand.

Vergangenen Samstag gab´s dann auch die "politisch-korrekte" Gegen-Demo dieser Sabberer unter dem Motto - "Köln wehrt sich".
Wogegen eigentlich?
Gegen die Tatsachen?

Soweit ich es vernahm - war am 26.10.2014 kaum jemand auf der Straße zu sehen - sie hatten sich verpißt - aus vorauseilender Angst - vor den pösen pösen vorgeblichen "Nazis" .... statt mit diesen ins Gespräch zu gehen - wo sie doch sonst alle so "offen und tollerant" sind.

Naja - so ist das mit den oberflächlichen Narren - in dieser Kolonie der Tolleranten .
Und - es geht ja - gar nicht um die Kolonie an sich - und was da tatsächlich gut aus Videos für jeden ersehbar ist.
Es bleibt einfach - ein zufällig mal "heimisches" Meister-Lernstück in Sachen Lügenpresse! Und in Sachen - hirngewaschener Verblendung.

Hier noch eine gute Stunde - Videomaterial am Stück. Und - wie schon mal geschruben - das sollten die ganz normalen "Hausaufgaben" für jede(n) sein - der/die sich ein Bild jenseits der Hirnwäscher machen will. In Zeiten wie der unseren - in der das möglich ist.

Und hier noch eine Momentaufnahme von einer "Elterndemonstration" gegen die Zwangs-Frühsexualisierung ihrer Kinder in Stuttgart am 19.10.2014 ....

.... gefunden auf der gleichen Seite wie eben die beiden Videos aus Köln - im vorigen Post.

Wenn ich mir jetzt mal den heiligen Zorn der Menschen mit den Luftballons zu Gemüte führe - würde ich sagen: Der ist bereits beachtlich! Und besonders - für so "zivilisierte Exemplare". Es kocht also - überall - nicht nur im Ländle. 
Und Gründe dafür - gibt es mehr als reichlich. 

Also - liebe "Hools" und "Rockers" - weiter so mit der gesunden Selbstdisziplin.
Hut ab dafür und danke - für´s Anfangen - nicht einer Prügelei, sondern einer potentiellen Bürger-Bewegung.
Und - liebe Elternmenschen - weiter so mit dem heiligen Zorn.
Ich finde - es gibt keinen Grund - sich nicht untereinander zu verständigen.

Gilt ganz besonders auch - für die Friedensmahnwachler.
Wenn ihr nicht weiter - alleine im Regen stehen wollt - und Euch nicht lieber weiter um die wirkungslose Achse von selbstaufgestellten Regelwerken einer politischen Korrektheit drehen wollt -  jedenfalls in vielen der vielen Städte - nicht in allen. 
Aber - besonders übel in Kölle .....der Hochburg von sinnfreier Tollleranz.

Hier noch zwei kurze, aber wichtige Videos zur Hogesa-Veranstaltung neulich in der Kolonie ....

Erstens - eine kurze Ansprache eines sogenannten "Hooligans" - der nochmal ausdrücklich zu einer friedlichen Veranstaltung aufruft - und dazu, auch andere Menschen mit ins Boot zu nehmen - damit es eine echte Bürger-Bewegung wird, die womöglich ein paar Hunderttausend auf die Straße bringt. 
Das diese Vorstellung allen üblichen Strippenziehern im Lande ein rechter Horror ist - ist unschwer vorstellbar.

Zweitens - einer, der sich selbst eher als "links" einordnet - aber gerne mitgeht, weil es auch ihm reicht, was im Lande so geschieht. Auch dieser - ermahnt zu einer friedlichen Veranstaltung.

Daß da viel aufgestaute Energie im Raum ist - würde ich sicher nicht bestreiten wollen.
Dennoch - gibt es ja immerhin auch noch dieses Video vom kompletten Zug durchs Veedel - welches gut aufzeigt, daß dieser bis zum Ende am Breslauer Platz - insgesamt recht friedlich verlief. Bis zum inszenierten Schlußlicht - für die alles abschießende Presse .....mit dem immer gleichen, umgeworfenen Mannschaftswagen der "Pozelei". Und zwei, drei Straßenabsperrungen aus Kunststoff - die kurzerhand geschultert wurden.

Bilder von - inzwischen zwischen 14 und 50 - neulich noch 40 - Polizisten - habe ich bisher nicht gesehen. Aber - womöglich gibt es diese ja - und ich war nur nicht fündig?

Zur obigen "Ansprache" - die ist ja wohl zweifelsohne politisch gemeint. Während alle Verblödungsmedien davon lärmen - daß es sich hier um 5.000 Gewaltbereite handelte - die nur zum Kloppen gekommen wären.

Und dies noch: Wer von uns - hat schon mal eine "Ansprache" vor 5.000 oder mehr Menschen gehalten?
Wer weiß also aus persönlichem und direktem Erleben heraus - wie sich das anfühlt? Also - aus dem Stehgreif?
Eben - deshalb einfach mal vornehm zurückhalten mit unsachlichen Aussagen. Besonders alle Klugscheißer - die sich für "intelligenter" halten - aber nicht mehr an Essenz rüberbringen können: Einfach mal - die dumme Schnauze halten!
Ich finde - der macht es sehr gut - und hält sich wacker!

Wer von sich behauptet - er wäre gegen "Feindbilder" - der darf getrost auch die Hooligans miteinbeziehen - und die Rockers - und so weiter ..... in seine "ach-so-tolllerante Welllt" - ansonsten - ist das Gerede nichts wert!