Dienstag, 30. April 2013

Einmal am Tag weinen ....

.... ist für manche Kulturen so gesund - wie am selben Tag zu lachen.
Liegt ja auch nah beieinander - sagte einst der Volksmund.
Eines meiner "Lieblingslieder" hier ...

.

Der größte Irrtum auf dem Strafplaneten ....

... ist - davon auszugehen - daß andere Artgenossen reflektionsfähig - oder - besserenfalls -willig seien.
Dem ist nicht so.
Und auch das - ist ein Stück in diesem Theater.

Wissen ist demnach - alles andere als Macht -
sofern niemand auch nur etwas glauben respektive erkennen und sehen will.

Sonntag morgen fuhr ich drei Typen in ihre Stammkneipe - und sehr zügig kamen wir auf den "Boston-Marathon" zu sprechen. Von Hölzchen auf Stöckchen. Ratzfatz ...
Zweie von drei - waren absolut immun gegen jedewede Art des Selbst-Denkens - und lieferten fast unerträgliche Parolen in der Limousine ab - die darauf zielten - daß diese zwei muslimischen Jungs sofort erschossen gehören.

Ich klappte also zügig meinen Laptop zu - als diese Tresen-Akrobaten unverhofft einstiegen -  und hatte mich zuvor wieder mal gewundert beim Lesen der Details zum "Boston-Ritual" - wie gut diese rituellen Inszenierungen immer noch funktionieren, wenn auch schon weniger - .... ich war also gerade in ganz offensichtlichen (dachte ich jedenfalls) Ungereimtheiten unterwegs.

Die Stammtisch-Halter - sahen das ganz anders.
Sofort abknallen.
Rübe ab.
Nicht fackeln.
Scheiß Muslime.
Scheiß Terroristen.
Dreckspack.
Aufhängen.
Lynchen.
.....
Wie gesagt - dreie waren´s. Ich weiß nicht, was mich dazu bewogen hatte - eine andere Sicht der Geschehnisse zu artikulieren - aber ich hörte mir selbst dabei zu - und bemerkte - wie sinnlos es sein kann - mit Doofbratzen reden zu wollen.
Obwohl - die beiden hinter mir - ums Verrecken zu blöde waren - auch nur irgendetwas zu vernehmen - hatte der, der  neben mir saß - offenbar eine Menge begriffen.
Vermutlich - weil er schon vorher mal über das eine und andere nachgedacht hat.
Ich stellte - Fragen.
Und der neben mir - stellte sich auch solche.
Hörte zu - und antwortete.
Die hinter mir saßen -  waren hoffnungslos zugemüllt mit Dreck - und wollten es auch bleiben.
Sie wollten einfach weiter - "dreckige Muslime" hängen sehen. Hätten gute Nazi-Schergen abgegeben.

Ich war - nach dieser Fahrt - mal wieder zwiegespalten.
Einerseits - habe ich so oft die Schnauze voll - überhaupt noch mit irgendwelchen Kretins zu reden.
Andererseits - finden sich immer solche - die bereit sind - selbst etwas anzudenken.
Hier war es immerhin -  ein Drittel kritisch denkender Menschenverstand.
Und das - ist doch schon eine ganze Menge.

Las was - zum Versiegen der Mensis ...

 ... und schüttelte den Kopf .- über soviel Schwachsinn

Gleichzeitig registrierend - daß es etwa dem den älteren bzw. alternden und alten Frauen "zugemessenen Wert" in unserer verrückten Welt entspricht. Also - in unserem Unkultur-Kreis jedenfalls. In anderen Kulturen - stellt es sich ganz anders dar - immer noch. Dort - wo es keine "Hexenverfolgungen" und -verbrenungen  gab.

Und früher mal hier - auch.

Früher mal - so hörte ich jedenfalls - soll es ja sowas wie Altersweisheit gegeben haben - und diese soll soagr einstmals geschätzt worden sein.

Diese Zeiten - sind bei uns schon lange vorbei.
Eher gibt es Despektierlichkeiten.
Nicht immer grundlos.
Weil die Alten - sich auch nicht wirklich erheben - in ihrer potentiellen Weisheit oder schlicht - Lebenserfahrung.
Und - nicht zuletzt - weil in Deutschland der Respekt vor den Alten per se durch die Geschichte ihrer Jugend zu Nazizeiten flöten gegangen ist. Diese Generation hat sich quasi durch die Bank "stigmatisieren" lassen - zu VerbrecherInnen. Sie haben nicht mehr aufbegehrt - nach 1945 - und haben ihr Maul gehalten - statt laut zu berichten, wie sie jeweils die "Realität" erfahren haben.
Schade.

So - treffe ich meistens alte, gebückte Menschen oder welche mit wenig Geist.
Brauchen würden wir - aufrechte, erfahrene Menschen - die etwas zu berichten wissen.
Übrigens - in allen Altersklasen inzwischen.
Schon die ganz Jungen - sind bucklig und duckmäuserisch.

Neben den vielen gelernt- Gebückten - gibt es noch solche mit Buckel - die haßerfüllt sind wie eh und je.

Und manchmal, selten, doch schimmernd wie erlesene Perlen, gibt es welche, die snd frisch im Geiste wie eh und je.
Und die lassen sich - nichts vormachen. Männer wie Frauen. Echte Inspirationen.

Zurück zur Mensis - las da einiges - von Männern geschrieben.
Schon vor Jahrhunderten und auch Jahrtausenden.
Zur Wertigkeit - einer Frau - an sich.
Diese ist demnach - nur solange "gegeben" (also für den Blick der Männer) - solange sie menstruiert und Nachkommen ausbrüten kann. Wenn die Fruchtbarkeit versiegt ist - verliert sie jegliche Anziehungskraft für den Mann - sagen diese Männer - und wird geradezu abscheulich.
Während der Mann natürlich - sich weiter mit jüngeren Frauen in der Reproduktion üben kann.
Aha.
Ich nahm das alles zur Kenntnis - was ich da wieder mal - komprimiert und auf schlichte Geister bezogen - also von Männern zitiert - las.
Und schaute mal nach - bei mir jetzt - wo meine Mensis versiegt. Versogen ist - heißt das so?

Ich vermisse diese nicht.
Im Gegenteil - die Bluterei ist ja kein Kinderspiel - je nachdem, wie der Hormonstand gerade ist.
Gerade während der letzten Blutungen - war es nicht mehr lustig - weil das Faß quasi nur noch überlief mit diesem Lebenssaft - und dann arbeite mal auf der Straße damit.
Naja -
komme schon gut mit sowas klar - bis auf einmal - da ist mir der ganze Blutsaft in die Jeans gelaufen, als ich gerade verzweifelt auf dem Weg zum nächsten Sanitärbereich war.
Erstaunlich eigentlich - diese Körper - wie sie das regeln. 

Jetzt also - gehöre ich gemäß des gelesenem Unsinnes - zu den ganz Renitenten.
Diese "alten Weiber" - die von der Welt gar nicht mehr wahrgenommen werden.
Also - nochmal Betonung auf: Die Männerwelt.
Das - mag ja auch so sein.
Aber - das ist doch beileibe (Leib und Seele!) nicht die einzige Welt - die es gibt.

Kinder zum Beispiel - lieben selten etwas mehr - als ihre Großmütter - so diese Geduld und Nachsicht mit ihnen haben - und eine gewisse Gelassenheit, gepaart mit Humor über kindliches Ungestüm vermitteln können.
Alte Frauen - die Erfahrung mit der Natur haben - können uns Wissen über diese vermitteln und uns den Umgang mit all den spießenden Frühlingskräutern vermitteln.
Alte Frauen - können uns über ihre jugendlichen Dummheiten berichten - die sie einst begangen - um "den Schönsten zu bekommen" - die "Alpha-Männchen".
Und alte Frauen - können uns noch so viel mehr berichten.

Früher mal - bevor wir als "Hägsen" verbrannt wurden - hatten wir gar viel über Geschäftsgebaren zu berichten.
In der Kolonie wurde eine Katharina Henot verbrannt als Hexe - denunziert von Mißgünstigen - weil sie gar zu erfolgreich war in ihrer Geschäftsleitung. Allzu konkurrent - im einstigen Postwesen - für die Samenverstreuer.

Soviele Frauen gibt es in der Geschichte - die ihre Frau gestanden haben - und nicht etwa einen Mann.
Mit oder ohne Bluten.

Der ganze Scheiß - den ich da zu lesen bekomme - ist von Männern aufgeschrieben. Von "Wissenschaftlern". Von Theoretikern. Jenseits - von Pragmatik.  Und immer - zur eigenen Lust hin "argumentierend".

So dieser Unsinn - daß eine Frau rein biologisch nicht zur Promiskuität neigen würde - weil ja ihr natürliches Begehr - das Gebären und Aufziehen der Brut sei - die der Mann so großzügig mittels seines Samens verstreue.
Halloooo????

Ich bin - eine Frau in diesem Leben - und ich hatte nie auch nur ein solches "natürliches Bedürfnis".
Und war - immer schon promiskuitiv. Immer nur solange "treu" - wie ich auch "verliebt" - also blind - war.
Blind verliebt - eine Weile - von den anderen hübschen Hintern abgelenkt.
Es gibt soviele Männer - wie Frauen.
Es gibt soviele schöne Männerärsche - wie es wunderbar gerundete Frauen-Busen gibt.
Laßt es Euch schmecken.
Aber erzählt um Himmels willen - keinen Scheiß dazu.
Was - vorzugsweise - die ohnehin promiskuitiven Männer tun!
Warum?
Zu ihrer eigenen Recht-Fertigung natürlich.
Frauen - reden glaube ich nicht viel darüber - sie tun es halt einfach.
Und der Alte weiß nichts davon - bis zum Vaterschaftstest.

Anders gesagt - was mich persönlich betrifft -  der Reiz läßt zunehmend nach - je mehr die albernen Spielregeln durchschaut sind. Und dieser Reiz, was meist stumpf- und blödsinnige Geschlechterspiele und -rollen betrifft - hat bei mir schon lange nachgelassen - seit Jahrzehnten quasi. Mit oder ohne Mensis.

Wird einfach Zeit - für ein paar neue "Schriften" - in denen es um echte Lust geht - jenseits von "Reproduktionsnotwendigkeits-Gefasel" der Puff-Besucher und Samenverschleuderer.
Hinseits - zur Lust der Frauen - wohin auch immer.
Das Eine wie das Andere - ist kategorisiert - reiner Schwachsinn.

Als nun trockengelegte, versiegte Quelle jenseits von Reproduktions-Hysterie - freue ich mich an kolonie-bedeckender Samens-Streuung der Lindenblüten- und anderer Wilder.
Zuvorderst in diesem Frühling - der Löwenzahn - mit seinen unbeschreiblichen Sonnenrädern - allüberall Wurzeln habend.

Ich soll mir einen guten Mann suchen und Kinder bekommen .... sogar noch nach der "Mensis"

.... jaja. Is klar. Wieso habe ich schon gewußt - daß das wieder kommt? Weil wir alle konditioniert und dressiert worden sind - je nach Kulturkreisen.
Der alte türkische Herr, den ich fahre, ist freundlich und kommunikativ. Nachdem er gerade vorne einsteigen wollte, aber sieht, daß ich eine Frau bin - setzt er sich nach hinten, wie es sich für ihn gehört.
Wie üblich bei diesem Menschenschlag - kommt die obligatorische Frage nach meinem Mann. Habe keinen. Und Kinder? Nein, keine. Kein Mann, keine Kinder - ein gutes Leben - ergänze ich der Vollständigkeit halber.
Er hat eine Frau, drei Kinder und drei Enkelkinder.
Aber ich hätte doch wohl einen Freund - also wieder Mann?
Nein. Keinen Mann, keinen Freund, keine Kinder - und ein gutes Leben.
Nach ein wenig mehr Wortgeplänkel zu Anderem - kommt wieder, was kommen muß:
Ich soll mir mal besser einen guten Mann suchen und Kinder bekommen.
Ich protestiere lachend: Ich bin 50! Ich muß keine Kinder mehr bekommen.
Und - was ich nicht mehr sage - ich habe mein Leben bisher ganz gut selbst gemeistert - ohne "Ernährer", "Beschützer" oder solches Zeugs ....

Er - sei 53. Ich sag´ nix - der sieht erheblich älter aus. Hätte ihm locker 65 gegeben.
Soweit eine freundliche Begegnung an der Oberfläche - zwischen Menschen, die nicht viel gemeinsam haben. Und nicht weiter der Rede wert.
Außer - daß ich mich mal wieder wundere über die Phantasielosigkeit von uns Menschen und die starren Vorgaben im Geiste aufgrund von Erziehung, Kulturkreis und Dressur. All diese Vorstellungen von "Normalität".
Und darüber - was mich wohl mit Mann und Kindern - seiner Vorstellung nach offenbar "vollständiger, zufriedener, glücklicher" sein lassen sollte - als ich auch so bin.

Meine seligen Eltern fallen mir ein -  inzwischen weiß ich - wieder - vieles zu schätzen, was ich an ihnen hatte. Die haben mich nie ernstlich in irgendeine Form von Normalität gedrängt. Sie haben mich - weit laufen lassen. Und mich "wild" sein lassen. Haben mir meine eigenen Vorstellungen nie ausgeredet.
Sicher - haben sie es hier und da mal versucht - mich mehr "auf Spur" zu bringen - vermutlich aus eigener Verzweiflung bzw. möglichem Streß mit dem Kind. Aber letztlich - nie ernsthaft.

Niemand hat mir zuhause erzählt - was ich mit meinem Leben tun solle.  Da ich schon in frühen Jahren beschlossen hatte, nicht zu heiraten - redete mir auch niemand etwas anderes ein. Einmal sagte der Vater - nachdem die Schwester schon mit sechzehn schwanger war und heiratete - ich solle ihm bloß nicht auch noch mit einem Kind nach Hause kommen. Und einmal sagte er - komm mir bloß nicht mit einem Schwarzen nach Hause. Aber das - war nicht sonderlich kraftvoll ausgeprochen - und auch mit diesem hätte er sich ggf. angefreundet. Ich weiß das - weil ich ständig eine ganze Horde Verrückter mitbrachte und die kleine Hütte immer voll war mit meinen damaligen Leuten - gut versorgt von meinen Eltern.
Auch einen sehr guten, platonischen Freund brachte ich mit, der mit sechzehn bereits obdachlos war und auf Drogen. Ich "versorgte" ihn über Tag bzw. überließ ihm die mir ebenfalls, einst durch die Eltern, überlassenen Möglichkeiten - frische Klamotten, Essen, Körperhygiene ..... er wollte sich irgendwo wegen Arbeit vorstellen und mußte dafür "hübsch ordentlich" aussehen .... und am Abend fiel es den Eltern auf, weil er sich in der Küche die Fingernägel geschnitten hatte und meine Mutter diese auf dem Boden vorfand. Zum Piepen. Ich erzählte also auf Nachfrage (oft) - die Wahrheit. Und nichts weiter geschah - mein Kumpel war weiterhin willkommen.

Das, was einst zu Konflikten mit den Eltern geführt hatte - ist vergessen. Das Große, Ganze - ist wichtig. Und da - habe ich es wirklich gut erwischt mit diesen Menschen. Auch die Schwester damals - die reichlich Unterstützung fand, als sie mit sechzehn schwanger war zu einer Zeit - in der sich das gesellschaftlich schwierig gestaltete. Nach dem ersten Frust und dem ersten Zorn - was wohl die Nachbarn dazu sagen würden - fand sie nur helfende Hände.
Und das Kind - traf auf viel Liebe.
Auch bei meinem Vater - seinem Großvater, der nicht mehr lange leben sollte. Das es diesen Mann dennoch schwer getroffen hatte in seinem "Weltbild", merkte ich daran, daß er mir bereits als Dreizehnjährige eindringlich sagte - ich könne jederzeit zu ihm kommen, wenn  ich die Pille bräuchte - nur mit einem Kind solle ich ihm nicht kommen in so jungen Jahren, das würde er nicht nochmal verkraften ("Nur über meine Leiche" war der genaue Wortlaut). Ein Mann aus dem Jahrgang 1921 - offerierte also seiner 13-jährigen Tochter die "Pille". Ich nahm ihn dann ein, zwei Jahre später beim Wort - und er hielt es.
Das einzige, was dieser mir je zum "Thema  Männer" wiederholt mit auf den Weg gegeben hat, war übrigens dies: "Wer beim Essen singt - bekommt einen verrückten Mann." Ich sang wohl oft beim Essen .... und freute mich schon auf einen verrückten Mann. Einen "normalen" - hätte ich eh nicht gewollt.

Zwei weitere, sehr zarte Versuche gab´s noch seitens der Eltern - mir doch noch etwas "beizubringen", was nun an der Zeit sei:
Der Vater, der bereits kurz vor seinem Lebensende war, meinte plötzlich überraschend - ich solle doch nun endlich mal einen schönen Rock anziehen. Ich mußte mich sehr wundern, schließlich war er es gewesen, der sich einst vor meiner Geburt sehnlichst einen Jungen gewünscht hatte - und mich entsprechend mitgenommen hatte auf abenteuerliche Streifzüge. Zu spät also - für eine Umerziehungsmaßnahme. Und wieder - nur eine recht kraftlose Anmerkung. Eher persönliche Resignation und Einsicht - in die einstige Nicht-Erziehung - in "Mädchenmuster".
Die Mutter irgendwann: "Meinst Du nicht, es ist Zeit, daß Du nun Gold trägst, statt Silber?!" Ich war seinerzeit mit schwerem Silberschmuck behangen - und schaute sie unverstehend mit großen, fragenden Augen an - und sagte es auch so "Ja? Bitte? Was - möchtest Du denn jetzt?" - hatte (k)eine Ahnung, was sie meinte. Sie meinte wohl, es sei an der Zeit, mich zu "freien".
Hahaha ... in beiden Fällen mußte ich wirklich lachen. Nicht respektlos - aber es war eh schon zu spät, um nochwas "Normales" aus mir zu machen.

Nun - ist es eine Hommage an meine Erzeuger geworden - für größtmöglichste Nicht-Intervention ihrerseits - in meine Angelegenheiten. Als Kind und auch später noch habe ich das bereits zu schätzen gewußt. Dann gab´s eine zeitlang notwendige Differenzen. Und nun - weiß ich es erneut zu schätzen.
Ja - ich hab´s wirklich sehr gut angetroffen. Mit der kompletten seligen Mischpoke. Das ist - ganz sicher Gold wert.

Das "Zschäpe-Ritual" .... moderner Hexenprozeß

.... heute morgen beim Aufstehen fiel mir plötzlich zu meiner eigenen Verwunderung diese Frau Zschäpe ein, die seit vielen Monaten von den Medien und der Politik instrumentalisiert wird. Vermutlich - weil ich gestern wieder einmal äußerst befremdet etwas über dieses "Losverfahren" der Medienplätze im anvisierten Gerichtssaal hörte. FAZ und TAZ - müssen nun also draußen bleiben. Und wollen die Möglichkeit einer Klage prüfen .... endlose Geschichte.
Diese völlig abstrusen Überlegungen im Vorfeld - das ganze doch am besten in ein großes Bierzelt zu verlagern und live zu übertragen - hallo? - was soll denn das?

Und heute morgen fiel es mir ein: Es hat Ritualcharakter.
Die Frau Zschäpe - als angeblich einzige Überlebende aus einem angeblichen Täterkreis, soso (???!!!).
Alle anderen - waren Männer - und Staatsbedienstete - und angeklagt ist: Eine einzelne Frau.
Die schon seit Monaten in der medialen Öffentlichkeit vorverurteilt ist.

Dieser ganze "NSU-Schmarrn" - stinkt gewaltig zum Himmel - und scheint mir einfach eine schlechte Inszenierung zu sein. Brot und Spiele für´s Volk - hier: auf internationaler Ebene. Festgemacht an einer weiblichen Person - die über Monde schon - medial hin-gerichtet wird. Und dazu passend - werden noch ein paar "Privatvideos" von ihr "gefunden" - albern inszeniert und äußerst abstrus.Wieder mal - paßt doch alles gut zusammen - für alle, die nicht selber drüber  nachdenken.

Übrigens - reibe ich mich auch sehr an diesem Kürzel - "NSU".
Rein persönlich. Siehe auch hier - NSU war mal eine Firma im Lande - die gutes Fahrwerk herstellte.
Mein erstes Fahrrad - nein, mein zweites, mein erstes echtes, großes - war Marke "NSU". Einst von der Mutter erstanden mit viel Arbeit in Erdbeerfeldern .... und mir später überlassen - damit wir regelmäßig zu dritt oder viert drauf fahren konnten. Wert- und Qualitätsarbeit - nach etwa 50 Jahren Lebensdauer hatte ich es geschafft, es zu seinem verdienten Lebensende zu bringen. Audi-NSU - war mal bekannt im Lande - für gute Motoren und Motorräder. Aber zurück zu einem der gerade vielseits laufenden Rituale auf diesem Planeten:

Habe mich persönlich nicht allzu lange mit den unzähligen Einzelheiten beschäftigt - aber andere Leute tun das.
Es gibt zum Beispiel eine Extra-Ausgabe vom "Compact"-Magazin, welches sich mit den vielen Ungereimtheiten beschäftigt. Ein Interview dazu hier.
Und auch in der Mai-Ausgabe geht "Compact" der Sache weiter nach - Ausblick hier.

Welche Rolle diese Frau Zschäpe auch immer spielt und gespielt hat - m.E. ist sie "eingekauft" - was da medial als Ritual für mich rüberkommt - erinnert mich an Hexenverbrennung und öffentliche Hinrichtungen. So gar nicht zivilisiert. Und absurd - daß der ganze Schlamm ausgerechnet an einer Frau hängenbleibt - in einer eigentlichen Männer-Domäne.

Hat auch Ähnlichkeit mit dem Fall Merkel - habe mir schon seinerzeit sowas gedacht wie: Aha, jetzt, wo der Karren zwangsläufig nur noch in den Dreck gefahren werden kann - kommt eine Frau an Spitze.

Bin noch nicht "durch" mit meinem Erspüren dieser Rituale - aber es erinnert mich stark an diese Männerbünde, die das ewig Böse seit Urzeiten ins Weib hineininterpretieren.

Samstag, 27. April 2013

Nie dagewesen ....

... heute hatte ich u.a. die "Ehre" - zwei Hackendichte von einer Kneipe zur anderen zu fahren. Nach einer knappen Stunde Wartezeit - eine grandiose Fahrt zu 6,20 - so geht´s schon den ganzen Tag - und nicht nur diesen. Die beiden Männer sind stänjedrissevoll -ävver relativ friedlisch.  Ich nicht - jedenfalls nicht im Kern. Bleibe es aber an der Fassade. Das Fahrziel ist dort ums Eck - wo ich wohl mal acht Jahre gehaust habe - bis vor etwa einem Jahr. So sagt es jedenfalls meine Erinnerung - vom Kopf her.
Vom Bauch her - habe ich wohl keine mehr - es springt überhaupt nichts an. Der Verstand fragt nochmal nach - "Und - wie fühlt sich das hier jetzt an? Immerhin hast Du doch solange hier Deine Lebenszeit verbracht?" Nichts kommt - also - anders gesagt - es ist einfach nur eine dieser unzähligen Straßen und Ecken - in einer Kolonie, durch die ich immer noch fahre. Und meine Erinnerung - erzählt mir von sehr weit weg - daß ich da wohl mal gewohnt habe.
Hmmmhh ....
Am Abend - als ich durch die üppig blühenden Bäume links und rechts endlich wieder rausfahre aus diesem Betonbunker - erinnere ich mich sofort wieder an diesen Traum der vorhergegangen Nacht. Lebendiger - als alle Tagträume. Dort muß das sein - wo ich bin. Und ich bin - baff erstaunt - daß ich diesen über einen sinnlos verbrachten  Tag - während des Funktionierens - wieder vergessen hatte. Ebenso erstaunt - daß er nun sofort wieder voll da ist.
Der hat nichts mit einer Hütte in dieser überlebten Stadt - und auch nicht in einer hier - wo alberne Aggressoren ihre Spielchen treiben möchten - zu tun..
Erstaunlich - mit was für einem Scheiß ich mich so über Tag scheinbar aufhalten lasse - während ich nachts mal eben - zum Ende des eigentlich wilden und im Grunde wieder zum gemütlichen Teil übergehenden Traumes hin - locker mal neben der eigentlich anstehenden Arbeit gigantische Krokodile zähme.
Das angreifende und wild um sich beißende Krokodil - ist formverwandelt - in Quadratform bzw. in zwei Quadrate - Korso und Kopf, ein größeres und ein kleineres Quadrat. Wanderte nach Westen ab - in die Wildnis ... zurück nach Hause. Ein Wahn-Sinns-Traum .... das Krokodil spielte übrigens nur eine Art Nebenrolle. Viel wichtiger waren all die Menschen, die durch sein Auftauchen und aggressives Getue - wie hysterisch umhersprangen - und alles aus der Ordnung brachten. 
Habe lange nicht mehr von Krokodilen geträumt - einstmals noch ganz anders. Einstmals - erschien es mir als echte Bedrohung - diesmal - eher als aufgeblasener Witz.

Besser - ich gehe wieder schlafen.

Donnerstag, 25. April 2013

Ein wenig Italienisch auffrischen ....

.. mit Beppe Grillo - hier.
Fein. 
Und gleich noch - in ganz anderen Kontexten -
als einstmals -
als Italien für mich noch so romantisch war.

Bombenanschlag München 1980 .....

... der Boston-Marathon bringt nicht nur die sich rasant verbreitende Erkenntnis im Netze mit sich, daß es sich hier um etwas ganz Anderes gehandelt haben muß, als um die offiziell verkaufte Version.
Mit diesem kommt nun auch überraschend nochmal eine alte Geschichte hoch - ein Bombenanschlag auf dem Münchner Oktoberfest in 1980. Es gibt eine Zeugenaussage vor einem luxemburgischen Gericht - daß auch dies eine Inszenierung war - und die Drahtzieher aus dem "Staatsapparate" stammten. 
Eigentlich - doch eine Meldung auf sämtlichen Titelblättern der Zeitungen und in den Hauptnachrichten am Abend wert?

Weiter in Sachen "Saatgut-Verordnung" ...

.... ein weiterer Artikel zum Thema auf DWN.
Und - mensch achte auf die Feinheiten - von einem wirklichen "Zurückrudern" kann da keine Rede sein - nur von Beschwichtigung. Wer hat denen eigentlich eine "Erlaubnis" erteilt - den Menschen in Europa überhaupt etwas zu "verordnen"? Genau - niemand. Und wer zwingt denn all die Menschen in Europa - ein nicht-gewähltes "Europa-Parlament" mitsamt nicht-legitimierter Gesetzgebung und ausschwärmenden "Troikas" - zu akzeptieren? Mir fällt - niemand ein.
Jedenfalls - scheint sich nun was zu bewegen -
denn einige begreifen wohl inzwischen, was da auf sie zurollt - in Sachen Enteignung, Zwangshypotheken auf´s Häusle und anderen Entmündigungs-Maßnahmen  

Mittwoch, 24. April 2013

Pflanzenliebe .... und "Codex Alimentarius"

... stelle erstaunt eine Welle fest im Netze - die sich auf die kommenden Stufen des "Codex-Alimentarius" bezieht - mithilfe dessen schon seit Jahrzehnten dafür gesorgt wird, daß wir keine naturgegebene Nahrung mehr zu uns nehmen (sollen) - sondern immer mehr industriell gefertigten Dreck aus den "Supermärkten".

Immer gleiche chemische Grund-Zusammensetzungen - angereichtert mit Geschmacksverstärkern - um uns so in einer Rest-Illusion zu halten. Guckst Du mal das "Frucht- Joghurt" Regal im "REWE" - der übrigens seine Filialen in den vergangenen Jahren wie Pilze aus dem Boden schießen läßt - nicht grundlos.
Seit Jahren schon - gibt es eine "Bestrahlungs-Verordnung" für Frischgemüse und - früchte - und in manchem Supermarkt kann einem nur übel werden, wenn man sich mal ansieht - übrigens auch in "Bio-Supermärkten" - wie die "Frischetheke" von oben mit irgendwelchem Zeugs berieselt wird.
Haben wir das alle nicht gesehen? Trotz Fielmann?
Und  hat sich niemand von uns - mal eine Zutatenliste auf den Verpackungen durchgelesen?
Trotz der vielen prominenten und mittlerweile sogar durchaus engagierten "Fernsehköche" - die sogar in den "ÖR´s" über all den Dreck aufklären?
Warum wissen soviele Menschen nicht - die simpelsten Dinge?
Ich wiederhole mich - zum -zigsten Male: Einholen auf dem Markt bei solchen, die regionale Produkte anbieten - ist das Gesündeste, Unverfälschteste und Günstigste. 
Im Supermarkt - kann man bestenfalls recyceltes Klopapier kaufen.
Und ein paar Batterien. 
Aber bitte - keine "Lebensmittel".

Selbst in der sogenannten "Frischwaren-Abteilung" - ist fast alles bestrahlt und genmanipuliert. 

Warum wohl - gibt es seit Jahren schon diese "planetare Samenbank" - also eine für sämtliche auf dem Planeten vorhandenen Samen - von Pflanzen? Abgeriegelt - wie irgendwelche alten, dem Volke unzugänglichen Bibliotheken?

Warum - gibt es in Frankreich - ein Brennessel-Verbot? Mit drakonischen Geldstrafen belegt?!! Weil diese Urpflanze - die sich seit Urzeiten dem Menschen anbietet - angeblich nun gefährliche Inhaltsstoffe in sich birgt - so sagen es die - durch die Samenbänke gekauften -  "Experten".

Wer genau - Betonung hier auf genau - und warum genau (dito...) - läßt seit vielen Jahren zu, daß auf der Welt von den Menschen genmanipuliertes Einheitsgift gefressen wird - welches Insekten sterben läßt und die Nährstoffe im Boden auslaugt? Übrigens - himmelwärts - ebenso mit Dreck bestrahlt - wie das "Frischgemüse" im Supermarkt.

Und - die andere Seite der selben Medaille - wer genau - stellt sich diese ganzen Fragen nicht?

Wie hängt das alles mit dem parasitären Ausbreiten der Fast-Food-Ketten - seit einigen Jahrzehnten -  zusammen? Der  "Codex Alimentarius" ist nicht etwa neu - sondern ihm folgten solche Fast-Food-Modalitäten.

Viele Fragen - gibt es und gilt es - für jede(n) - sich selbst mal in Ruhe zu stellen.

Und - hier nochmal der Hinweis - auf den "Codex Alimentarius" - die Freßordnung für die Welt also - die kaum jemand überhaupt registriert hat bislang auf diesem Planeten.
Und die seit Jahrzehnten - größtenteils unbemerkt - umgesetzt wird.
Jetzt geht es also - offenkundig - ums Saatgut.
Aber da steht noch eine Menge mehr drin.
Und sehr viel - Unglaubliches.

Der "amerikanische Präsident" hat jüngst einen "Monsanto-Protection-Act" unterschrieben -
es werden also nicht die Menschen geschützt und ihre gesunde Nahrung - sondern explizit die "Rechte" eines Giga-Konzerns, der i.d.V. an der Produktion von "Age and Orange" unter anderem Namen beteiligt war - und der auch dann nicht rechtlich belangt werden darf, wenn sich herausstellt, daß sein Gendreck gefährlich, gesundheitsschädlich und naturzersetzend ist.

In USA müssen Naturheilkundige schon länger höllisch aufpassen, daß sie sich nicht "strafbar" machen, wenn sie ihren Mitmenschen ein paar heilkräftige Pflänzlein empfehlen. Usw. usw.

Die gute Nachricht:
Dieses Thema - scheint die Menschen allerorten weit mehr auf die Barrikaden zu bringen, als alles Andere zuvor. Vielleicht - weil es ja gerade offenkundig eine Serie des Wahnsinns gibt - neben der bevorstehenden Zwangsenteignung aller Bürger ohne Abschaffung des Zinseszinssystems. Hochgiftiges Quecksilberlampen-Sponsoring, Privatisierung des Wassers (inklusive Regenwasser!)  und nun das Saatgut, also Kampf gegen die natürliche Artenvielfalt. "Patente auf Tiere" - werden ja auch bereits - neben solchen auf Pflanzen - an Monsanto und Co. vergeben.

Wahnsinniger kann es doch nimmer werden - oder?
Irgendwann - muß das doch mal alles kippen.

Hier ein neuer Artikel auf "DWN" zum Thema.
mit vielen Kommentaren.

Fieberkur

Jeden Tag - stehe ich von neuem auf.
Seit bald 50 Jahren.
Und noch nicht einen Tag -
habe ich gewußt -
wieso eigentlich -
und wofür genau.
Jedenfalls sehe ich das jetzt so -
in der Vergangenheit war es mir nicht immer klar.
Aber im Rückblick - ist es einfach.
Manchmal gab es solche Phasen
von Enthusiasmus und Hoffnung.
Phasen,
in denen unbedingt etwas gelernt werden wollte.
Immer mit der Hoffnung -
daß es dann besser werden würde.
Heute würde ich mal vermuten:
Besser wird´s nicht -
nur anders.
Und eigentlich -
das ist das Verrückte -
nicht mal das.
Noch verrückter vielleicht -
dieses Gefühl, in der Welt nichts verloren zu haben.
Oder so: Es gibt scheinbar eine Art "Innenwelt" -
die beständiger ist, als die Äußere.
Und weit größer noch als diese.
Vielleicht aber - gibt es ja beide nicht.
Wer weiß?
Ich staune immer nur wieder -
daß in beiden was zu passieren scheint -
obwohl ich oft gar nicht da bin.
Neinnein - das tut nicht weh.
Im Gegenteil.
Nennt sich auch "Fieber".
Eigentlich - eine gute Erfahrung -
und eine kampflose, einverstandene - 
wenn da nicht immer wieder diese alte Idee einer Welt wäre -
in der ich träume, keine Zeit dafür zu haben -
weil noch dies und das und jenes dringend zu erledigen ist.
Eine Welt - in der das Funktionieren und Überleben
aufrechterhalten werden muß.
Habe seit längerem so meine Zweifel daran.

Zweites Pflanzen-Ersäufnis ...

... in den Kübeln unten vor der Haustür. Bei den ersten - von der urlaubenden Nachbarin eingesetzt - hatte ich ja noch Bedenken, daß ich die womöglich überwässert hatte? Die neuen, die ich daraufhin gesetzt hatte - sind nun auch am Absaufen. Halbtot gewässert. Jedenfalls weiß ich nun - daß ich es nicht war - auch nicht bei den ersten Pflänzchen. Ich habe nämlich extra kein unnötiges Wasser drübergegeben.
Da kannste nichts machen - das ist, wie es ist.
Auch andere Kleinigkeiten - sind, wie sie sind.
Sogar die größeren Zusammenhänge - sind einfach, wie sie sind.
Da kannste nichts machen - jedenfalls nicht so, wie ich´s gerne hätte.
Wie schon so oft im Läääben - geht´s ums Aufgeben.
Ums Vermasseln, Versagen, Scheitern, Ohnmacht ....
in Frieden.
Oder - einfach um gar nichts.
Ich weiß es ja auch nicht -
worum es eigentlich geht.

Tierlieb?

Träumte neulich - sehr lebendig - von Zecken, Wanzen, einem Skorpion auf der Nase und vielen anderen Parasiten und glitschigem Getier. War schwer beschäftigt - mit der Bändigung. Am Ende ging´s dann einfach - ich fing das ganze Gekrabbel einfach mühelos in einem großen Gurkenglas ein - und setzte es zurück in die Wildnis. Dennoch - gab mir dieser Traum schwer zu denken .... auf vielen Ebenen. Ein paar Marienkäfer - waren auch dabei. Immerhin.

Dienstag, 23. April 2013

Increibile - jetzt schon über 1.100 Kommentare auf DWN zum Thema Obst und Gemüse-Diktatur durch EU = Monsanto = Rothschild .....

... es gibt also noch Hoffnung auf den von mir gerne so genannten "gesunden Menschenverstand".  
Über 500  600  1.100  Kommentare - weit mehr, als zu jedem "Finanztopic".
Eigentlich sehr erfreulich - daß die Menschen doch noch begreifen - daß man Geld nicht fressen kann.

Endlich ist es mal - formidabel - gesagt - "Zionistischer Rassismus" .... Ken FM

Hier zu hören - mindestens dreimal - besser - 30 Mal! 
muß sein - der spricht sehr sehr schnell.
Und bringt in kurzer Zeit mehr Geschichte rüber -
als die armen Schweine in der Schule überhaupt je lernen könnten -
binnen sinnlos verbrachter Jahre.

Ein sehr heller, schneller Geist.

Superber Beitrag - der endlich mal den ganzen Dreck verteilt .....
Und derart - war der Dreck schon immer verteilt!

Wilder Vater - bedachter Sohn

Fahre einen Vater mit seinem kleinen Sohn. Der Vater - ist ein schöner, sehr großer, freundlicher und vitaler Mann, Amerikaner aus Florida. Der kleine Mann - sitzt hinten und scheint zufrieden, weil er sehr gerne Taxi fährt. So höre ich es aus der Frage des Vaters - ob er nun "happy" sei, Taxi zu fahren.
Im Radio läuft ein Beitrag über Sklavenarbeit und Niedriglöhne in unserem Lande. Der Mann neben mir - fragt nach - ob es da um "Hartz" gehe ... ja, auch, antworte ich.
Ist übrigens einer der eher raren "Amis" bzw. "Anglophilen", der sich bemüht, auf deutsch zu kommunizieren. Es holpert einiges - aber das ist ja nicht wichtig - sondern reden ist wichtig - in jeder Sprache. Ich erspare mir also - fast jedes weitere Wort auf englisch - es sei denn, es holpert nochmal kurz.
Daraufhin erzählt er mir eine Geschichte von sich - er ist selbstständig und hat zwei Söhne hier in Deutschland - für die er monatlich gut 1.000 Euro Unterhalt zu leisten hat. Als sein Geschäft mal etwas schlechter lief - ist er zum Amt gegangen und hat dort angefragt, ob es möglich sei, daß er mal für eine kurze Weile etwas weniger zahlt - und dann, wenn er das Geschäft wieder besser im Griff hat - wieder alles ins Lot bringt.
Ich muß lachen - so flexibel sind die Ämter hier wohl eher nicht.

Dann berichtet er weiter - wie er, selbst als Amerikaner, quasi von dem "Sachbearbeiter" im Amt dazu genötigt werden sollte, auf "Hartz IV" zu gehen. Dieser stattliche Typ - hatte aber sowas gar nicht erst im Sinn - sondern wollte einfach seine ganze Energie derart in sein Business hineingeben - um es wieder in Ordnung zu bringen. Er hatte ja auch überhaupt nicht im Sinn - jemandem etwas schuldig zu sein oder zu bleiben.

Er hat es wohl wieder hingekriegt - aber diese Irritation darüber ist ihm geblieben, daß man ihn schnellstens in ein  "System der Armut" bringen wollte. Mit vehementer Überredungskunst. Es war ihm zuwider.

Ich erzähle ihm - daß das eine gute Entscheidung war. Erzähle ihm nur kurz davon - daß ich mal in diesem System drin war, als "Aufstockerin", und das es schon auf den Gängen dieser Ämter übel zur Sache geht. Einmal war ich dort zu einem Termin - und traf auf einen Typen, der völlig außer sich war und fluchte "Ich stech die gleich ab". Ich redete ein paar Worte mit dem - und meinte etwas wie: "Das macht auch keinen Sinn. Machen Sie sich nicht selbst unglücklich." Ein paar Monate später - hörte ich dann diese Geschichte von dem, der tatsächlich seine Sachbearbeiterin um die Ecke gebracht hat im Affekt. Nein - ich war nicht verwundert.

Der Amerikaner aber - ist bis heute verwundert - warum man ihn unbedingt in ein - seine Worte - "Armensystem" hineinpressen wollte seinerzeit, wo er doch gar nicht um Almosen gebeten hatte, sondern nur um etwas Luft, die Dinge wieder in Ordnung zu bringen.

Wir unterhalten uns noch ein wenig - über hier und dort - dort = USA. Wobei - er sagte, das es dort viele Unterschiede gibt - kein Wunder auf so einem Kontinent mit verschiedenen Mentalitäten. Florida -ist halt nicht mal eben vergleichbar mit anderen Staaten - besonders nicht mit denen im Norden. Diese Mentalität - mag er auch nicht - und es erschließt sich in Kürze, daß es noch viele mentale Differenzen aufgund der einstigen "amerikanischen Geschichte", also des Bürgerkrieges - gibt.

Ob ich schon mal in den USA gewesen sei?
Nein. Und es zieht mich auch nichts dorthin - rein gar nichts. Schon gar nicht - nach 9/11. Ja - das begreift er wohl. 
Ich - würde lieber nach Südamerika reisen - gerne nochmal nach Cuba - aber nicht in die USA. Obwohl - gerade bei ihm in Florida ja viele Kubaner leben. Ja - er sei mit einigen gut befreundet.
Und - es leben ja wohl auch viele solche dort, die sich ein paar Häuser gekauft haben - viele Fremde mit Geld?
Ja - besonders auch viele Deutsche - meint er.

Ich spreche ihn auf die Armut in USA an und auf die "Food-Stamp"-Empfänger .... aber es ist nicht genügend Zeit, um hier in die Tiefe zu gehen. Wir sind am Ziel.

Der "Kleine" meldet sich wieder - beugt sich nach vorne und meint: "Ich bin schon in der Schule!" Ich lache - was soviel heißt wie "Ja - ich liebe Dich auch." und frage - in welcher Klasse er denn sei. Weiß er nicht. Fängt gerade erst an. Ob es ihm gefällt, frage ich ihn. Weiß er auch noch nicht - muß er noch beobachten. Eine sehr kluge, besonnene  Antwort!
Der Vater lacht und sagt - auf englisch: "You´ll learn to hate it, buddy."
Ich freue mich ja immer über solche Eltern = Älteren, die ihre Kinder nicht unnötig für dumm verkaufen oder verarschen.

Montag, 22. April 2013

Nochmal Knoblauch ...

... sei vorsichtig mit diesem - Feuer. Oder noch besser - sei lieber nicht mehr "vorsichtig".
Vorsicht - gibt es ja eigentlich gar nicht im Wortsinne - oder bist Du hell-sichtig?
Heute morgen - redete ich plötzlich viel, sehr viel - soviel, wie sonst nicht.
Und der ganze Zorn kam raus - über unser aller Blödheit und Stillhalten - alles wegen dieser "Vorsicht".
Ehrlich gesagt - habe nich davon schon lange die Nsse voll.
Auch - im Netz.
Ja - ich habe mich informiert, wie man sich "schützen" kann - über diverse Server-Umwege etc. Ist gar nicht schwer - zu kapieren und auch nicht - zu installieren.

Aber - ich habe da noch eine Geschichte in den Genen - eine Geschichte  der "Vorsichtigen" - die alle von Nichts gewußt haben - und die auch nie was gesagt haben.

Heute - sieht das alles ganz anders aus - und dennoch bleibt es meistens gleich.
Niemand - weiß etwas - trotz immer noch offenem Zugang zu allen Informationen - und niemand - bezieht eine Position.  

Wen sollte ich denn schützen?
Die Blindheit und den zugehaltenen Mund - der Ahnen?
Ne - laß mal.
Falls es nochmal Abholkommandos gibt - dann wissen die eben meine Adresse.
So einfach - kann das sein.

Also - Vorsicht mit Knoblauch - der bringt ins Feuer.
Lieber totes Katzenfleisch bei MacBurger fressen ... das geht leise.

Heute morgen - hatte ich so ein Gespräch in der Limousine - über ganz Offensichtliches.
Es ging u.a. darum - daß wir Menschen in diesem Lande immer noch "besetzt" sind - und überhaupt keine Verfassung haben. Daraus ergibt sich - eine ganze Lawine von völlig Illegitimem  .....
Und der Mensch neben mir - wollte es partout nicht glauben, daß es lediglich ein "vorläufiges Grundgesetz" gibt - welches solange Gültigkeit besitzt - bis eine Verfassung in Kraft tritt.

Niemand von uns gründlich Hirngewaschenen hat je etwas von einer "gültigen Verfassung" vernommen.
Und diese Person - wollte es mir zunächst nicht glauben.
Also fragte ich einfach mal - entgegen ihrer "festen Überzeugung", daß wir hier "ganz bestimmt eine Verfassung hätten (???)" - wieso dann immer davon zu vernehmen sei, daß mal wieder etwas im "Grundgesetz" verändert werden soll? Hätten wir - eine Verfassung - müßte es doch lauten - daß etwas in der Verfassung geändert werden soll - oder?

Das Fahrziel war übrigens - überraschend für mich - das "Bundesverwaltungsamt".
Ich mußte lachen und meinte noch: "Na - da sitzen Sie doch direkt an der Quelle - um meine "Behauptungen" mal kurzerhand zu überprüfen - bzw. um mal zu prüfen - für wen genau sie eigentlich - was - verwalten."
 
Formidabel dieser Beitrag - zu Historie und allgemeiner Hirnlähmung - mutig - auf Ken FM.
Titel = Zionistischer Rassismus
Damit - bin ich aufgewachsen.
Und die meisten in meiner Umgebung - egal in welcher Altersklasse - sind bis heute damit hirngewaschen.
Guckst Du Spiegel ....

Viel Knoblauch ....

.... oft schon habe ich mich gewundert - was der Körper manches Mal ganz plötzlich "anmeldet", was er unbedingt sofort haben will. Gestern abend - waren es drei saftige Knoblauchzehen - pur. Ich leistete also keinerlei Widerstand und warf ihm diese hinein - bis er fast Feuer spuckte als Antwort. Löschte das Feuer mit einem Stück Käse ab.
Und wunderte mich schon heute am sehr frühen Morgen über das Ergebnis: Bronchitis abhusten - gut möglich. Den ganzen Vormittag - kaum noch weiteres Husten nötig. Werde also von nun an - eine Knoblauchkur einleiten. Ich glaube fast - der brennt allen Dreck weg.
Suchte noch kurz ein Büchlein im Nachgang - nachdem der Körper so klar gesprochen hatte - in diesem geht es um "natürliche Antibiotika" - und fand es nicht. Trotzdem - war da einfach das Wissen vorhanden - also nicht etwa "meines" oder solches, welches ich mir memorabel angelesen hätte über die Jahre - sondern eines, was alleine dem Körper gehört. Oder - vielleicht - auch dem "kollektiven Unterbewußten" - ist ja eigentlich wurscht, welche Worte mensch nimmt, Hauptsache, die Sache läuft.
Heute fand ich das kleine Büchlein doch noch - und las genau das, was eigentlich schon klar war.
Feinstes Mittel - bei Bronchitis. Und auch für Vieles mehr. Heutzutage beispielsweise zur Ausleitung von Schwermetallen und anderen "Umweltgiften". Dachte bei mir - feine Eingebung vom Körper! Der weiß einfach von selbst - was gut ist - und so kann mensch sich gleich zweierlei sparen: Einmal teure "Elixiere" - und zum Anderen jegliche Sorge, sich in der Natur nicht mehr zurechtzufinden.

Am Morgen fuhr ich dann - nach laaaanger Wartezeit - meine liebste Klientel. Hatte gleich vier Schulkinder abzuholen - zuvorderst ein erstaunlich lautes und widerborstiges Mädchen, welches ich bereits kannte. Heute - am frühen Morgen - war sie noch sehr moderat. Dazu sammelte ich noch drei Jungs ein - und zweimal ließ ich einen Spruch ab - "Halllooooo? Geht das vielleicht auch ein wenig freundlicher?!" Antwort: Nein - und Ja.  Beim zweiten Mal fragte ich anders: "Halllooooo? Geht das vielleicht auch ein wenig gesitteter?" - Ratzfatz Gegenfrage "Was ist - ´gesittet´?" Ich erklärte es kurz - und dachte bei mir - wieviele Wörter doch so im Laufe der Zeit verloren gehen.
"Ich habe ADHS!" - meint die Widerborstige. "Ja - und?" frage ich - "kann man das vielleicht essen oder anfassen?"
"Neeeiiinnnn - aber mich kann man anfassen." meint sie. Die ist ziemlich aufgeweckt - und wild. 
Feine Kinder - kranke Diagnosen ....

Mittags - stelle ich die Limousine wieder ab. Fahre schon seit drei Tagen trotz Angeschlagenheit - und bissel Fieber. Gestern abend - neben der Kappe und mit ganz heißem Kopf. Heute mittag - ein grober Schnitzer auf einer großen Kreuzung .... laß mal lieber - gut sein.  Lieber - in mein Himmelsschloß - und lecker Knoblauchzehen kauen.   

Samstag, 20. April 2013

Nur ein Satz - zum Verdauen - und über Dein Geld auf der Bank ...

"Alle Menschen denken, daß sie ihr Geld auf der Bank haben, aber auf der Bank ist kein Geld!" 
Einfach mal wirken lassen ....

Ich hätte es so geschrieben: 
"Alle Menschen denken, daß sie ihr Geld auf der Bank haben, aber auf der Bank 
IST 
KEIN
GELD!"

Nützt aber auch nix - für die, die´s (noch) nicht begreifen.

Gefunden als Kommentar von "Zagrash Ushiha" zu diesem guten Beitrag - über "Geld weg" - auf timetodo.ch

Freitag, 19. April 2013

Die Herrscherin - Macht - Frieden - für sich selbst ....

... die toten Sukkulenten - habe ich eben zurückgestellt, dorthin, von wo sie mir "hingestellt" wurden.
War auf dem Weg zur Tonne damit - und entschied dann spontan anders. Gute Lektion - sollen die sich doch selbst um ihren alten und eigenen Scheiß kümmern. Ich hab mich schon viel zu lang - zeitlebens -
um solche Dinge und um Leichen "gekümmert" - mit denen ich gar nichts zu tun hatte.
Immer schön - wenn mir die simpelsten Dinge einfallen.

Am nächsten Morgen - stehen die wieder oben. Ich hab´s nun gründlich satt. Habe sie also diesmal kurzerhand aufgestapelt und erneut dorthin zurückgebracht, wo sie hergekommen sind. Und hab´durch´s Treppenhaus und noch vor der Tür am Morgen beim Losfahren meinen Zorn rausgebrüllt.
Über Tag - haben sie ihren eigenen Scheiß endlich selbst enstorgt - und mir nicht wieder ihren Müll hingestellt.
Allerdings - habe ich meinerseits nochmal Rücksprache gehalten - an angemessener Stelle. Und auch nochmal gesagt - daß mir ein offener Konflikt inzwischen weit mehr willkommen ist, als dieses hinterfotzige Geschisse - welches sich bereits allzu lang zieht und ja eh kein Ende nimmt.
Dann doch lieber - direkte Konfrontation - statt ständig den in Häppchen hingeworfenen Dreck von hirnleeren Aggressoren zu fressen. Übrigens - denke ich, daß sowas ein Kündigungsgrund ist - und zwar für mich, wenn das kein Ende hat.

Für heute - hat es ein Ende.
Und meine frisch gesetzen, kleinen Blümchen leben auch noch.
Aber es reicht nun - grundsätzlich.
Zwar schon lange - aber nu isses klar und geklärt.
Viel wert.        

Tageskarten heute - huch - meine Lieblingskarte schon wieder -
die "Herrscherin" in ihrem eigenen Garten - aus dem Waite-Tarot.
Und aus dem Crowley - der Waffenstillstand.
Wahrlich nicht übel.

Die Herrscherin - Macht - Frieden ....

... Überraschende Kartenziehung am Morgen.
Nicht nur meine Lieblingskarte gleich unerwartet am Anfang -
sondern so ein feiner Satz - aus drei Karten.
Passend zum Stier und zur Venus, die sich gerade ankündigen:

Die Herrscherin
Macht
Frieden.

Ein feiner Morgenspaß und schöner Einjahres-Gruß zum Hiersein.

Habe eben mal neue Blümchen eingesetzt in die "Begrüßungskübel"
vor der Tür - hoffe, die schaffen es.
Natürlich in meinen - kräftigen - Lieblingsfarben.
Und natürlich - auch Stiefmütterchen dabei - die kleinen - eigentlich ja alles Veilchen.
Die schauen immer so nett - aus sich heraus. 
Noch schöner - niemand kam und ich konnte das ganz für mich alleine bzw.
zusammen mit diesen kleinen Pflänzchen und in Frieden tun.
Heute nachmittag, als ich mal kurz einbremste beim Laden in der Kolonie -
war ich sehr irritiert über den Preis für die Pflanzen.
Scheint uns Menschen nicht mehr allzu viel wert zu sein -
ich erstand 2 x 10 Pflänzchen und eine einzelne Schönheit -
für schlappe 3,11 Euronen.
Weniger also - als ein BigMäc mit Pferde- und/oder Hundefleisch ....

Überall blüht und sprießt es wie wild.
Löwenzahn-Sonnenblüten schießen durch dicken Asphalt.
Morgen hole ich mir welche - zum Verzehr - bevor wieder gemäht wird.


@ Manuela - ich will eine Wiese mit Wildblumen ....
Und ein Paradies - für Brennesseln und Giersch.
Und noch viel mehr - was sich so unbändig und freudig dem "Kochhaus" schenkt.

Donnerstag, 18. April 2013

Ich muß ja nicht bleiben ....

... fiel mir heute ein bzw. zu.
Es ist zwar noch kein neuer Weg in Sicht - aber immerhin ist schon so eine Einsicht was für sich wert.
Nach einem knappen Jahr hier - habe ich feststellen dürfen, daß mir die Stadt überhaupt nicht (mehr) fehlt.
Im Gegenteil. Bin ja immer noch dort unterwegs, um meinen Lebensunterhalt zu bestreiten - aber auch das klappt immer weniger in den vergangenen Monden. Und - wie schon öfter geschruben, bin ich wirklich jedesmal am Abend froh, wenn ich wieder rausfahren kann. Und freue mich auf die Wälder rundum. Auf eine Art "Weite".
Allerdings - merke ich besonders in dieser Woche, wo die Nachbarn erstmals wieder ausgeflogen sind und ich alleine hier mit denen im Haus bin, mit denen kein normales Auskommen mehr möglich ist - daß ich einst wohl doch etwas Anderes gesucht hatte - als solchen permanenten "Kleinkrieg".
Dazu kam - eine andere Form solchen sinnlosen "Kleinkrieges" in der Limousine neulich. Und oben drauf eine Begegnung, die mir bis heute nachhängt: Eine junge Mutter mit ihrer 11-Monate alten Tochter, die Kleine hatte Augenkrebs. Ein quietschfideles, aufgewecktes, sehr angenehmes und kluges, kleines Wesen - noch ohne "Ich-Bewußtsein" und glücklich. Die junge Frau nannte mir ihr Fahrziel - und ich fragte explizit nochmal nach - weil  die Möglichkeit einer Straßennamens-Verwechslung bestand - ok .... wir fuhren also gen äußersten Norden, gute Fahrt für mich. Dann, schon fast am Ziel, fragte diese - ob sie "Soundo-Straße" gesagt hätte? Nein - war meine Antwort -ich hatte extra nochmal nachgefragt. Es stellte sich heraus, daß sie ganz woanders hin wollte - von hier aus quasi zum anderen Ende der Stadt. Sie hatte sich vertan - und meinte etwas wie - das sei typisch für sie in letzter Zeit. Daraufhin fragte ich sie, für mich selbst überraschens, wie alt denn ihr Kind sei? Sie schien mir einfach - gestreßt. Und darufhin erzählte sie mir die Geschichte von diesem kleinen Mädchen mit dem Augenkrebs - welches binnen ihrer 11 Monate auf diesem Planeten schon eine solche Odyssee hinter sich gebracht hat - wie sie die meisten Menschen wohl kaum erleben. Als ich von den heftigen "Chemos" hörte und davon, daß sie bereits ein Auge verloren hat - war´s schon zu spät. Ich habe mir was weggeholt - und bin krank geworden. Habe nicht aufgepaßt - und mich nicht "geschützt". Bs heute muß ich täglich an dieses kleine Wesen denken - und an die Tortur, der es ausgesetzt ist. Die jungen Eltern inklusive - die in ihrer Not auch nichts Anderes wissen - als diese heftige Behandlung mit übelstem Gift zuzulassen. Das hat mich - umgehauen. Ebenso wie der Charme dieser kleinen Dame - die noch zauberhaft lächelte zum Abschied.
Das blöde Arschloch zuvor - mit dem ich aneinanderaten war - weil er eh auf Krawall gebürstet war - hatte schon mal Tür und Tor geöffnet. Und der häusliche Unfrieden mitsamt aller sinnloser Feindlichkeit - tat ein Letztes.
Immer, wenn ich an die süße Kleine denke - muß ich fast heulen.
Und auch diese jungen Eltern - haben es wahrlich schwer.
Dabei hatte ich noch gedacht -- als ich Mutter und Tochter am Hotel einludt - schon wieder so eine verwöhnte junge Mutter mit reichem Ehemann - meine Vorurteile eben. Geld haben sie wohl glücklicherweise genügend - um inzwischen Spezialärzte in der Schweiz zu konsultieren. Dieses Kind - bekommt nun das giftige zeug - direkt hinter´s Auge gespritzt. Und ich könnte kotzen. Nicht nur - für die Kleine - sondern gleich für alle mit, die ich fahre und die auf den Dreck hoffen, an dem Andere sich goldene Nasen verdienen - obwohl ja wohl inzwischen bekannt sein dürfte - daß "Chemos" i.d.R. so gar nichts mit Heilung zu tun haben. Es sei denn - der Glaube versetzt hier die Berge.
Habe also nicht gut aufgepaßt - auf mich.
Sonst wäre ich nicht krank geworden.
Andererseits - ist es mal wieder eine recht klare Botschaft für mich - was alles nicht im Lot ist.
So gesehen - ein Segen.
Und heute fiel es mir dann ein: Ich muß ja hier nicht bleiben.
Und ich will auch gar nicht bleiben - in solcher Situation.
Das Experiment - endlich aus der Stadt wegzuziehen - ist jedenfalls gelungen, trotz aller unerwarteten Unbilden - und fühlt sich grundsätzlich sehr gut an. Sicher gibt es noch einen weit besseren Ort, der bereits auf mich wartet.
Einen - an dem die Seele endlich mal in Frieden sein kann.
Einen - an dem der dünne Krebspanzer nicht ständig auf der Hut sein muß.

Zwei Jahre waren seinerzeit veranschlagt für diesen Ort - rein intuitiv.
Kann aber auch gerne weniger sein - ich hasse es - in sinnloser Anfeindung zu weilen.
Die Blumen draußen - sind auch schon eingegangen - nachzwei Tagen.
Hatte sie gegossen, vielleicht übergossen?
Und abends - waren sie ersoffen - nach nochmaligem Überguß der seltsamen Nachbarn.
Die leere Gießkanne - ganz weit unter die Treppe geworfen.
Ne - das macht alles keinen Spaß.
Gut - es wenigstens schon mal klar zu haben.

Mittwoch, 17. April 2013

Manchmal frage ich mich ...

.. wo die ehemals Wilden sind?
Alle - gezähmt und lahmgelegt.
Einen traf ich nochmal wieder - kurz - den Wildesten und Freiesten - einst. Dieser schien mir - hoffnungsvoll, wie ich war - wild und ungezähmt geblieben - allerdings ist er Schauspieler von Profession. Und vermutlich - ebenso gebändigt inzwischen - trotz ungebrochener Charmes-Stimme.
Ehrlich gesagt - ich habe keine Ahnung - wohin sich all diese einstigen wilden Blender hin verschlagen haben. Von manchen weiß ich - daß sie den "Familiengründungsweg" beschlichen haben.
Wie alle Anderen - werden sie im Verhältnis entweder ihr Schicksal bestehen  - oder sie sind inzwischen gescheitert.
Was ich jedenfalls nicht mehr antreffe - seit Äonen - sind freie, wilde Männer. 
Inzwischen weiß ich nicht mal mehr - ob es solche wirklich jemals gegeben hat.
Würde heute sagen: Nein.
Die - gibt es gar nicht.
Hat es nie gegeben.
Schade ... ist alles, was ich dazu sagen kann.

Erstaunlich - wieder mal ...

... die neueste False-Flag - schon wieder völlig an mir vorbeigegangen. Erst im Nachgang vernehme ich was vom Boston-Marathon. Und nur das - was ich hierzu überfliege - reicht mir. Es reicht - Leute. Keine Sau glaubt Euch das Zeugs mehr. Immer schneller -werden die "Operationen" enttarnt - dauert ja fast nur noch eine schlappe halbe Stunde - bis die Inszenierungen aufgedeckt sind. 
Diesmal also - einer im Bilde, der schon vorher seine zwei Beine verloren hatte - als Opfer des Bombenanschlages engagiert bzw. inszeniert.
Was für ein Dreck.

Noch ein Wunsch ....

... noch naiver. Ich wünsche mir - daß ich alles nur geträumt habe und völlig unrecht habe mit meiner Wahrnehmung. Ganz besonders, was meine Himmelsbeobachtungen betrifft. Also die Beobachtung - wie mittels Sprühen der Himmel immer öfter bewölkt ist und kaum noch länger als einen Tag lang blau und frei, so daß die Sonne uns ungehindert ihr Lebens-Elixier spenden kann.
Ja - ich wünsche mir, daß ich falsch liege.
Auch, wenn es anders aussieht.
Übrigens gibt es ja diese vielen biblischen Prophezeiungen - und der immer öfter bedeckte Himmel, der zunehmend weniger Sonnenstrahlen durchläßt, ist ein Teil davon. Es gibt gar diese Mär von kommenden drei dunklen Tagen.
Will gar nicht weiter ausholen - außer, daß es vermutlich noch so weit kommen kann. Das ist dann aber nicht etwa die "Strafe Gottes" - der kann da nix für - sondern einfach die Krönung der Wettermanipulation.
Ironie des Schicksals ist - daß gerade ich in letzter Zeit vermehrt auf´s Wetter achte - wo es mir doch all die Jahre immer einfach so willkommen war, wie es gerade erschien. Aber hier - handelt es sich ja wohl nicht mehr um einen natürlichen Verlauf, den ich weiterhin gerne begrüßt hätte.
Dazu kommt - daß ich persönlich gar nicht scharf drauf bin, daß allzeit die Sonne scheint. Ich mag´s auch bedeckt  und mit moderaten Temperaturen. Hat auch was - vor allem nicht soviel "Outdoor-Hysterie" wie an Sonnentagen.
Dennoch - wie gesagt - ich hoffe, daß ich einfach nur spinne und mich gründlich täusche. Wäre mir sehr recht.

Ich habe einen Traum ....

... und der geht so: Frau Merkel - besinnt sich - und stellt sich aufrecht geläutert vor ihre Landsleute, um diesen mitzuteilen, daß sie sich geirrt hat all die Jahre. Das sie fehlgeleitet war und in ein Lügensystem verstrickt, welches einzig den Zweck hatte, die Menschen zu beuteln und auszubeuten. Nun aber - sei sie wach geworden und wolle die Gelegenheit nutzen, die Menschen im Lande und alle anderen in Europa und auf dem Planeten darüber zu informieren, wie Politik tatsächlich funktioniert. Und von wem sie vorgegeben wird. Wer alles maßgeblich beteiligt ist bzw. wer welchen  Anweisungen von wem folge, seit Äonen.
Vielleicht erzählt sie sogar noch ihre ganz persönliche Geschichte - das macht sie noch menschlicher und achtenswert.
Muß auch nicht unbedingt Frau Merkel sein - könnte auch ein anderer wirklich Geläuterter sein - aber es müßte schon jemand sein, der den Menschen sehr bekannt ist und geläufig als Teil im großen Spiel. Schäuble geht nicht - der kriegt es nicht fertig, sich zu läutern. Der amerikanische Präser vielleicht? Nein, der auch nicht - der ist sicher schon lange gechipt und komplett ferngesteuert.
Der Frau Merkel - traue ich das eher zu - einfach, weil sie diese erfrischende Fähigkeit hat, sich selbst wiederholt zu wiederlegen.
Der Traum ist also der - daß die maßgeblich Beteiligten an einem üblen Spiel doch noch einsehen, daß ihr Zug schon lange vor die Wand gefahren ist. Jetzt wäre noch Zeit dafür.
Nur eine(r) reicht - der sich laut und offen ausspricht - um die Welle zügig in Bewegung zu setzen.
Und somit eine Abkürzung des System-Unterganges einleitet, die für Klarheit sorgt und es ermöglicht, endlich aufzuräumen und neu anzufangen. Anders als in der langen Geschichte von Menschen und Geld.
Zwar zählen inzwischen immer mehr Menschen auch so eins und eins zusammen - aber ich wünsche mir dennoch eine(n) mutige(n) Geläuterte(n). Jemanden, der mutig aufgibt - und so für einen guten, neuen Anfang sorgt.
Quasi - gewaltfrei.
Naiv? Ja, sicher.
Aber nicht unmöglich.
Denke immer bei mir - glücklich können die doch auch nicht sein mit dem, was ist.

Irritierend ....

.... seit einigen Tagen die Meldung: "Es sind keine Spam-Kommentare vorhanden". Ob die Urlaub machen? Oder mal was Vernünftigeres? Bleibt ruhig da - wo ihr jetzt seid.

Dienstag, 16. April 2013

Das mit dem Fahrpreis - können wir auch anders regeln

... neulich fahre ich sie mal wieder - die Dame mit den Haaren auf den Zähnen, die ich anfangs nicht sonderlich mochte, aber dafür inzwischen umso mehr zu schätzen weiß. Sie ist - "brachial liebenswert". Ehemalige Polizei-Psychologin und von daher alles Andere, als auf den Mund gefallen. Ja - mittlerweile habe ich immer eine helle Freude an ihrem Erscheinen - aber wie sich rausstellt - habe ich sie nun schon gut ein halbes Jahr nicht mehr selbst gefahren.
Sie hat nämlich einen neuen "Rollator" - und der paßt nicht in den Kofferraum - sagt sie - läßt es mich aber dennoch ausprobieren, um mir dann zu eröffnen, daß ich ihn ja auch auf den Rücksitz legen könne. Diesen Spaß erlaubt sie sich je nach Gusto - mit unsereiner - und erzählt mir davon.
Ich erzähle ihr - von einem echten Ausnahme-Arschloch - welches ich an diesem Tage zuvor traf - und davon, daß es auch in unserem Gewerbe Grenzen gibt - die gesetzt werden müssen gegenüber allzu anmaßenden Kunden.
Daraufhin - kontert sie mit einer Begebenheit als Viel-Taxi-Nutzerin - die auch mich noch mal gehörig staunen und laut lachen läßt: Sie hat sich am Abend von einem Kollegen nach Hause fahren lassen - und als sie nach dem Fahrpreis fragte - sagte dieser zu ihr - oh, das können wir auch anders regeln. Sie fragte nochmal nach. Und der Kollege hat sich wiederholt - es ließe sich auch anders regeln. Eine dritte Anfrage - ergab gleiche Resonanz. Sie könne ihn ja auch auf einen Kaffee hochbitten .... Ja - meinte sie daraufhin zu diesem - da würde ihr Mann sich sicher auch freuen und gerne einen kochen.
Ich mußte schon sehr breit grinsen - hier. Und habe gestaunt - was da so alles los ist nächtens.
Sie - berichtet, sie habe extra dreimal nachgefragt und es sei bei der Ansage geblieben.
Ein junger Mann, der das Taxi offenbar geerbt hat von jemandem - und der scheinbar auf ältere Semester steht - solche angräbt mitten in der Nacht. Sie - hat diesen angezeigt. Und daraufhin stellte sich heraus - daß er schon einigen älteren Semestern derartige Angebote unterbreitet hatte.
Jetzt - mußte ich schon sehr laut lachen.  Nahm mir Zeit - mit dieser beherzten Frau - die ich anfangs so gar nicht mochte - und die mir immer sympathischer wird. Lauschte gerne. Was es so alles gibt - was mensch sich gar nicht mal dachte zuvor.
Sie - bestellt sich seither nächtens nur noch ein "Frauentaxi" - nicht etwa, weil sie ängstlich ist, sondern, weil sie sowas nicht mag. Ich registriere - daß es diese Option nun doch schon seit geraumer Zeit gibt beim Taxiruf - früher war das nicht möglich - und lasse mich gerne von dieser Stammkundin informieren, daß nachts doch viel mehr Kolleginnen unterwegs sind, als ich überhaupt vermutet habe. Die seien zar oft vom anderen Ufer - aber das wäre ihr ja wurscht. Und außerdem - würden diese ja in gewisser Weise beschützend wirken.
Wir amüsieren uns noch kurz über die Vorstellung - daß dieser Typ vielleicht gar hier und da doch sehr erfolgreich war. Was es alles gibt ....

Am Rande - was "Politisches" ... und zu einer Pseudo-Alternative, die keine ist

Habe mal einen Kommentar hinterlassen - unter etwa 130 Kommentaren bei DWN -  "Deutsche Wirtschafts-Nachrichten" - die ich hier nochmal empfehle, da sie gut informieren über die aktuellen Entwicklungen. In mehrfacher Hinsicht. Und die vielen Kommentare - bieten eine gute Schau dafür, wie die Stimmung im Lande so ist. Oder - wie weit die Einsicht oder Nicht-Einsicht - in viele Geschehnisse um den installierten "Euro" und die EU-Diktatur gediehen ist.

Der Titel des Artikels lautet übrigens:
"Der Weg zur Knechtschaft: 9.300 Milliarden Euro Banken-Schulden"
 und ist inhaltlich insofern schon lange überholt - als es keinen "Weg zur Knechtschaft" mehr gibt - sondern die Knechtschaft vielmehr seit langem eingetreten ist - sofern wir uns dieser nicht einfach entledigen (s.u.).
Der eigentliche "Hinseher" ist für mich aber dieser - innerhalb der Überschrift:

9.300 Milliarden Euro Banken-Schulden

Hallooooo ?????!!!!!!! 

9.300.000.000.000 ............. geht sicher noch weiter.

Wat sind dat denn für kosmische Dimensionen?
Was haben die bitte - mit meinem Leben zu tun?
De facto - nichts.
Ich bewege mich - ganz woanders.
Und habe genug davon - mich diesen unerträglichen NULLEN zu widmen.
Die sich beharrlich über viele Monde hinweg zieren - den "Prekären" auch nur 5 Euro mehr im Monat zu gewähren. 
Überbordende akute Geisteskrankheit - allerorten.
Das System sprengt sich gerade selbst in die Luft - weil es nur aus Luft besteht.
Dennoch - mein unmaßgeblicher Kommentar hier - der Einfach- und Faulheit wegen reinkopiert - weil ich´s so nicht nochmal neu formulieren muß. Auch nicht, was so fadenscheinige installierte Nicht-Alternativen wie "AfD" betrifft:

"Ja, sagt mir auch sehr zu.
(Antwort auf einen erfreuten Kommentar, daß die "DWN" seit einiger Zeit Tacheles schreiben würden)
Ganz feine Arbeit!
Lese allerdings erst seit etwa drei Wochen hier.
Wäre sicher nicht wieder gekommen – wenn hier kein “Tacheles” geschrieben würde.
Lese auch oft die Kommentare der anderen LeserInnen – die zeigen ganz gut, inwieweit meine Mitmenschen inzwischen bereit sind, auf das zu schauen, was IST – und nicht auf das, was wir mal geglaubt haben, daß es sei.
Besonders interessant für mich – der Deckel hebt sich immer mehr ab vom brodelnden Topf. Darauf warte ich schon seit vielen Jahren – denn im Grunde konnte man ja die Marschrichtung der EU-Funktionäre schon sehr lange gut sichtbar verfolgen. Aber der Mensch schaut ja erst dann hin – wenn er merkt, daß es auch ihm an die Wäsche geht.

Übrigens – die AfD ist m.E. überhaupt keine Alternative. Niemand, der sich nicht klipp und klar vom Zinses-Zins-Wucher distanziert, hat eine wirkliche Alternative zu bieten. (Link zu entsprechendem Beitrag )

Schaut man sich das Personal dieser angeblichen “Alternative” an – wird man schnell feststellen, daß es die Immergleichen sind, die einst tatkräftig mitgeholfen haben, den Eurokratismus voranzutreiben. Und geläutert sind die m.E. nicht – nur angefressen, weil die Rechnung für sie persönlich auf Dauer nicht aufgegangen ist.
Anders gesagt: Jedwede “Kesselflickerei” innerhalb des bestehenden Verteilungssystems – ist völliger Unsinn. Was wirklich Neues muß her – erstmals in der langen Geschichte der Menschheit. Etwas – was dem Wohle aller dient. Eine Art “Experiment glückliche Menschen” ….
Und noch ein Übriges – zum andauernden “Deutschen-Bashing”, von wegen, “die Deutschen würden ja nicht auf die Straße gehen”: Doch, haben sie beispielsweise noch 1989 getan. Mutig und in Massen – friedlich. Eigentlich doch sehr bemerkenswert. Nur – sie wußten damals nicht, wie schnell sie verkauft bzw. “abgewickelt” werden würden. Müssen wir diesmal – besser aufpassen und aus 1989 was lernen.
Ich denke auch – daß “die Deutschen” nicht einfach durch die Bank zu blöde sind, wie oft behauptet wird – sondern daß es in diesem Land eine andere Geschichts-Grundlage gibt als in den Nachbarländern.
Und diese – ist noch in den Menschen verankert – wird ja auch ständig manipulativ aufgefrischt – im Gegensatz zu vielen anderen “Völkermorden” auf dem Planeten.
Denke also – die “deutsche Seele” – so es sowas gibt – hat genug von Kriegen und davon, für jeden Scheiß immer wieder (allein-) verantwortlich gemacht zu werden. Eine erlernte Vorsicht also. Allerdings bin ich auch sicher, daß gerade diese Seele zu fürchten ist, wenn sie weiterhin überstrapaziert wird.
Soweit mein rein subjektiver Eindruck. Und mein Wunsch wäre – daß die gegenseitige Verunglimpfung einfach mal aufhört (alá – “nur die Anderen sind zu doof”). Die führt nämlich zu nichts Konstruktivem – und die selbsterklärten Schlauen sind ja ebenfalls noch nicht auf den Straßen zu sichten.
Das kommt zweifelsohne, wenn der vielzitierte Tropfen das Fass zum Überlaufen bringt. Läßt sich nicht forcieren – indem man auf Andere zeigt und sagt, diese sollen den Anfang machen. Ein erster Schitt wäre – mal selbst aus dieser Hypnose aufzuwachen – und sich nüchtern die “Zahlen” anzusehen. Die zeugen nämlich von fortgeschrittener Geisteskrankheit – planetenweit.
Die Möglichkeit eines Ausstieges aus diesem Irrsinn ist ja schon oft zitiert worden: Man muß es einfach tun.
Und sich dann – ein neues Wertesystem zulegen – eines, bei dem es einem jeden gut gehen darf und soll. Und eines – in dem die Möglichkeit zur sinnfreien Anhäufung und Aus-dem-Kreislauf-nehmen von (Geld-) Energie – nicht mehr möglich ist. Awen (so hieß das mal bei den Germanen – bevor es von der Kirche verdreht und in Neusprech auf den Kopf gestellt wurde …) und danke für allzeit gute Information."

Bügeln und Schuhe putzen ....

.... sind für mich weit entfernte Universen, andere Galaxie.
Als Kind habe ich es registriert - die Mutter hat oft gebügelt - hat sie sehr gut gemacht, geschickt, immer diese Hemden vom Vater auf dem Brett hin- und her drappiert und am Ende arschglatt gebügelt.
Der Vater - hat die Schuhputzerei übernommen. Meist am Samstag - saß er dann auf dem geschlossenen Toilettendeckel mit seinem Putzkasten, die Tür offen und Kommunikation betreibend, und mit allen Schuhen rundherum - die wurden gewienert, bis sie wie neu aussahen. Das hat er ebenfalls - sehr geschickt gemacht. Eins A. Außerdem hat er auch alle Schuhe selbst besohlt - und ich habe eine zeitlang als Andenken dieses schwere, für mich seit je her faszinierende Metallteil mit herumgeschleppt, weiß nicht mal mehr, wie das heißt.
Beide Tätigkeiten der Eltern - habe ich für mein weiteres Leben komplett vernachlässigt.
Gebügelt habe ich immer nur den neuen Stoff - bevor ich mir einstmals etwas genäht habe. Habe eine zeitlang sogar Jeanshosen mit allem Pipapo = Taschen und Doppelnähten genäht. Für mich. Heute weiß ich gar nicht mehr, wie das geht.
In Blüschen mit feinen Krägelchen - hätte mich eh kein Mensch hineinzwingen können. Und T-Shirts zu bügeln - ist für mich schlicht Zeitvergeudung. Schuhe - wasche ich bestenfalls im Waschbecken oder in der Badewanne - mit reichlich Wasser.
Jetzt aber - habe ich ein neues Hobby: Die schweren Lederstiefel im Hotel an der Schuhputzmaschine wienern (Lieber Wiener - weißt Du velleicht - wieso das "wienern" heißt?).
Hab´s vor etwa zwei Wochen mal ausprobiert. Nur den Knopf drücken und die Stiefel unter die Bürsten halten. Tolle Sache! Freue mich jedes Mal - über solchen Luxus und darüber, wie hübsch die glänzen danach.
Danke also - an dieser Stelle - an das entsprechende Hotel und diese feine Maschine.
Und an alle anderen Hotels mit ihren sanitären Einrichtungen - die wir so oft aufsuchen müssen während des Tages. 
Irgendwo - muß mensch ja hin zwischendurch.   

Montag, 15. April 2013

Die Toten immer zu mir .....

... innerhalb des innerhäuslichen Irrsinns - geht es wohl weiter. Seit Monden - kotzt mich unten beim Reinkommen ins Hause - der Zustand drei sterbender Pflanzen = Sukkulenten - offensichtlich ohne Wasserzugabe und ohne Zuwendung - an. Jetzt - also heute abend - sind sie in meine Obhut gelangt - ob des Wahnsinnes, der hier tobt.
Das ging so: Die Nachbarn unter mir - sind endlich in ihr holländisches Camping-Domizil aufgebrochen - soviel später, als ersehnt. Zur Pflege habe ich drei Pflanzen übernommen - auf der Fensterbank im Treppenhaus.
Vor etwa zwei Tagen.
Heute kam ich von der Arbeit - und schau da - die toten Sukkulenten fein säuberlich hochgetragen und zwischen die frisch-blühenden anderen Pfanzen gestellt.
Einfach nur - klare Provokation - und dazu  der allerfeigsten Art.
Ich hab´s mal fotografiert - für die Sammlung. Und dazu noch zügig erfolgende weitere Provokation. Ja - ich werd´s einfach notieren. Ist wirklich höchste Zeit dazu - jeden Scheiß aufzuschreiben. Nach neulich noch  "zufällig" zweimal Wasser-spuckenden Waschmaschinen-Schläuchen. Meiner "nur" an der Schelle getrennt - der andere - hatte ein sauber eingestochenes Loch - so eines, wie es nicht aus Verschleiß entsteht.
Die - eigentlich toten, aber von mir dennoch noch nicht aufgegebenen Sukkulenten heute - stellte ich auf den Boden - zusammen - nachdem ich sie ordentlich gewässert habe. Sukkulenten - sind hart im Nehmen - vielleicht kommen die nochmal ...

Das Kind hat klare Anweisung - sich zu verpissen, wenn ich erscheine. So folgte das Kind auch heute - zügig der Anweisung und verschwand hinter der Haustür.

Eigentlich - sieht es sehr albern aus - dieses Foto - wenn man halt nicht weiß, wer was wohin gebracht hat - und wann genau. Also genau zu dem Zeitpunkt, zu dem die Betreffenden nicht da sind. Ja - es ist ja auch im Grunde alles sehr albern - bis auf die zweimal zerstochenen Reifen an meinem Auto. Da wird´s dann doch wieder ernster. Und ein auf die Umwelt projizierter Wurzel-Haß - der da offensichtlich seine Blüten treiben will - läßt mich ganz Neues und Radikales andenken.
Feigheit und Durchtriebenheit - in Kombination - ruft mich - ungewollt - auf den Plan.
Eigentlich - auch nichts wirklich Neues - nur wieder in anderem Kostüm.
Und mmer wieder die "Gratwanderung" - was tue ich jetzt damit - wie verhalte ich mich?
Bleibe ich - diplomatisch - oder gehe ich ab, wie es mir - wirklich - bzw. für einen Moment - beliebt?
Hier - fehlt nicht mehr viel - für Letzteres.
Ich nehm´s als Übung.

Und morgen -  nehme ich mal mein Schlagzeug in Betrieb.
"Schlag-Zeug" ist hier durchaus ein sinnreicher Begriff.
Dann - werde ich mal ein wenig spielen.
Schade um die (ohnehin vor den nahenden Rasenmähern zurückweichenden) Maulwürfe - die lieben Stille  (Frieden) - wie ich im Grunde auch. 

PS: Das mit der Inbetriebnahme des Schlagzeuges - hat sich erledigt - wegen "Angina".
Klimaanlage und offene Limousinenfenster nach langem Winter - haben mich angeschlagen.
Dazu gestern der Temperaturabfall am Nachmittag - und immer wieder Wind und Regen.
Macht aber nichts - ist ja nur nochmal ein wenig aufgeschoben ...
Und - ich habe mich entschieden inzwischen -
für die energie-erhaltende Variante:
Keine Re-Aktion.
Nur Aktion.
Diese - besteht schlicht im von nun an sachlichen Dokumentieren jeglicher Provokation. Jeder Furz - wird einfach notiert. So ist es ja auch bereits abgemacht mit den Vermietern und allen "Parteien". Und dann - ad acta gelegt.
Brauche meine gute Energie - für Anderes.
Und habe entschieden - sie mir nicht stehlen zu lassen von solchen - die sie nicht verdienen und denen ich sie auch gar nicht geben möchte. Werde vielleicht mal ein wenig Elixier verteilen und eventuell mit Beifuß räuchern - riecht übrigens stark nach Haschisch. Aber vielleicht - nicht einmal das.
Die bringen mir wirklich nochmal wieder was bei - diese seltsamen Unruhestifter.
Bringen mir was in Erinnerung:
Das Leben ist viel zu schön - um sich unnötig ärgern zu lassen.

Gerade in diesen Tagen -  finde ich mich nochmals oft sehr dankbar - nicht mehr in der Kolonie zu hausen.
Ein gutes Jahr bin ich jetzt raus ... so ich nicht mit der Limousine dort unterwegs bin.
Besonders an den Tagen, an denen ich die eine der beiden Limousinen im "alten Viertel" übernehme - bin ich froh und dankbar - abends nicht mehr dort bleiben zu müssen, sondern gen Wälder zu fahren. Wobei das andere Viertel - in dem ich die zweite Limousine übernehme - mindestens genauso anstrengend war - dort habe ich sogar 14 Jahre "festgesessen". Aber das ist schon lange Schnee von einst.
Alles in Allem - gibt es keinen Ort mehr in der ganzen Kolonie - an den es mich zum Leben ziehen würde.
Oft erscheint es mir surreal - daß ich überhaupt mal dort gewohnt habe. Dabei war es die meiste Zeit dieses Lebens.
Erstaunlich - wie schnell mensch vergessen kann.


So süß am Morgen ...

... an einem Halteplatz vorm Hotel steht eine "süße" Kollegin mit ihrer Limousine - auf Extraposition, sie wartet auf ihre Vorbestellung. Will heißen, sie hat sich mit irgendwelchen Fahrgästen verabredet. Das ist legitim und völlig in Ordnung in der Branche - ich tat gestern selbiges mit einem sympathischen jungen Mann, den ich zur Fitness-Messe fuhr. Hörte aus seinem Gespräch mit dem mitfahrenden Bekannten heraus, daß er in etwa zwei Stunden zum Flughafen wolle - und bot mich mal unverbindlich an, ihn wieder abzuholen, was dieser gerne annahm. Und er kam auch auf den Punkt genau - zur verabredeten Stelle. Im Gegensatz zur Verabredung der süßen Kollegin heute morgen - die ließen sich weit und breit nicht sehen, auch nicht, als es schon eine halbe Stunde über die Zeit war. Sie meinte noch - normalerweise wäre sie längst weggefahren, so lange würde sie sonst nicht warten. Ich sah mir das eine Weile an und mußte dann schmunzeln: Sie ist nicht allzu oft in der Kolonie unterwegs und fährt meistens Flughafen. Nun - während sie wartete - traf sie alle Naslang jemanden aus dem Kollegenkreis - und es ergab sich einfach eine sehr nette Atmosphäre an diesem Platz - derselbe, an dem der Taxibörsendieb uns im vergangenen Jahr mehrfach beraubte (und dem wir sicher noch sein Fahrrad wegnehmen werden, wenn er sich das nochmal trauen will ...).
Einer, den ich nicht sonderlich mag - kam gar des Wegs und nahm sie herzlich in den Arm mit einem "Hallo, mein Schatz! Dich habe ich ja lang nicht mehr gesehen." Ich erfreute mich derweil an einem warm-festen Händedruck eines anderen, sehr feinen Kollegen, mit gegenseitigem Guten-Morgen-Wunsch.
Am Ende - war ich früher weg als die "Süße" mit ihrer Vorbestellung - und fuhr ebenfalls zum Flughafen. Aber wie diese schon zuvor angemerkt hatte - "Ist doch egal .... ich freu mich einfach, Euch mal wieder zu sehen."
Eine seltsame Zunft, in der ich mich da bewege. Von den Allerwenigsten weiß ich, wie sie heißen. Oft kenne ich nur die Wagen-Nummer und natürlich die Gesichter. Namen werden selten erfragt - und dennoch sprechen sie sich manchmal herum. Dann wieder - stehst Du mit solchen im Gespräch, die Du noch nie zuvor gesehen hast. Eigentlich - wissen die wenigsten überhaupt etwas "über den Anderen". Vermutlich hat das unter den türkischen und/oder iranischen Landsleuten nochmal eine ganz andere Qualität - ebenso, wie unter den verbliebenen deutschen Taxistas. Aber letztlich ist es so, daß diese Branche einem heftigen Wandel an Menschen unterliegt - und irgendwann freust Du Dich, wenn Du noch ein paar bekannte Gesichter triffst.
Manchmal haut es welche mittels Beerdigung raus und dann kommt eine Meldung auf den Displays wie "Der Kollege mit der Nummer Soundso wird heute um x-Uhr da-und-da beerdigt." Und dann fängst Du an, zu überlegen, wer das wohl war. Oder Du siehst welche lange nicht mehr - wenn Du´s dann bemerkst, erkundigst Du Dich mal bei solchen, die die auch kennen. Wie neulich, als ich meinen einstigen Lieblings-Kollegen meiner Anfagszeit und kurzerhand auserwählten Mentor nicht mehr sichten konnte - weil er einen Herzinfarkt hatte. Oder diesen alten Mann, ein kölsches Urgestein, der mir gerne Samstags von seinem kleinen Paradies an der Sieg erzählte. 
An manchen Plätzen - triffst Du immer mal wieder die Gleichen - hat auch was Geselliges für sich.
Und manche mag ich wirklich - auf ihre Weise - vielleicht gerade deshalb - weil ich wenig von ihren "Geschichten" weiß? Und weil wir uns somit viel mehr "im Moment" treffen, als das anderswo der Fall ist.
Kann aber auch passieren - wie neulich - daß ich auf einen treffe, den ich noch nie sah - und von dem ich binnen fünf Minuten schon seine ganze Geschichte zu hören bekomme - weil sie ihn drückt. Weil er einfach gerne sprechen möchte - und ich in diesem Moment auch gerne zuhöre - was schon lange keine Selbstverständlichkeit mehr bei mir ist.  Abgrenzen - lernt sich gut im Laufe der Jahre. Und bei manchen freue ich mich sogar, wenn sie etwas aus ihrem Leben neben dem Limousinenlenken erzählen - von den wenigen Stunden, die im Grunde für ein "Privatleben" bleiben.
Also alles - wie im richtigen Leben - nur anders.
Flüchtiger .... und doch ist manches Mal und in manchen Situationen -  nur mit einem gegenseitigen Grinsen - alles gesagt. Hab´ mich auch mal wieder gefreut heute morgen - die "Süße" zu treffen. Eine feine, weite Seele.

Sonntag, 14. April 2013

Unfallwetter ...

... heute - am eher ruhig erwarteten Sonntag - habe ich nur noch gestaunt im Laufe des sich erhitzenden und von uns allen lange ersehnten ersten echten Sonnen-Tages: Allerorten allerschwerste Unfälle.
Mitten in der City - auf der Haupt-Trasse- Sperrung. Auf einer Autobahn - Vollsperrung. Und viele andere Unfälle. 
Die Menschen wissen scheinbar nicht recht damit umzugehen - womit eigentlich?
Treffe auf meinen Touren auf ungezählte, aus dem Winterschlaf erwachte "Weltmeister", die schneiden, was das Zeug hält. Und Gas geben .... an falscher Stelle.  Weil die Schlafmützen eben auch alle draußen sind - und eher paralysiert von den ersten Sonnenstrahlen durch die Gegend taumeln in ihren Blechkisten. Der Kontrast prallt allerorten aufeinander - einfach, weil wieder die Sonntags-Blechlawinen rollen - wie Ameisen.
Nichts gegen einen schönen Sommer - aber in dem Job - braucht mensch den ganz sicher nicht in dieser Form.
Am Abend bin ich soweit - daß ich drei rote Ampeln "nehme" - weil ich von einem Irsinns-Stau in den nächsten gerate - und mich diese sonnenstich-infizierten Trödelsusen regelmäßig völlig aus einem ganz normalen, moderaten Lauf bringen. Oder mich wieder ein "Supermann" abgeschnitten hat. Einfach mal - im Fluß bleiben - geht offenbar nicht mit sovielen Ameisen. Wobei - die Ameisen das ja schon können. Vermutlich haben die eine bessere Rundumsicht. Letztere - scheint kaum jemand von meinen Mitmenschen zu haben.
Sie werden direkt wieder "hitzig" oder "lethargisch" - in der Mitte geht nichts mehr.
Naja - will mal die Sonne so recht geniessen - und die Wärme in den Knochen.
Hatten wir ja alle lange nicht mehr.

Die alte Maske ....

... die ich vor ein paar Wochen nochmal aus dem Laden zurückgeholt hatte - ist jetzt endgültig weg. Hatte ich erst gedacht, sie würde mir "irgendwie fehlen" in unangenehmer Situation - als Unterstützung quasi - verspürte ich tatsächlich immer ein Mißtrauen gegenüber dieser. Schaute sie mehrfach intensiv an, immer mal wieder - und befand jedes Mal: Viel zu Voodoo drin! Von mir unbekannten Zauberern und mit mir unbekannter Absicht - aber wird wohl keine erquickliche gewesen sein. Uraltes Holz, sehr muffelig und fast weich. Diverse Metallbeschläge im Gesicht und auf der Stirn, ein paar vergilbte, sehr alte Kauri-Muscheln und "rote Puscheln". Eigentlich ein schönes Antlitz - aber die Augen haben nicht gestimmt - und die waren äußerst lebendig. Was ich da so alles drin vermutet habe - spielt keine Rolle mehr. Auch ein nochmaliges Umhängen - hat die Energie nicht leichter gemacht. Gestern abend habe ich sie mal mit dem Tensor geprüft -  nach dreizehn Jahren (haha ....) - der lag ganz "zufällig" und lange unbeachtet unter der neuen Aufhänge-Position - und siehe da: Dervon mir kurz angeschwungene Tensor - kam jeweils zügigst zum akuten Stillstand. Ich probierte noch ein paar andere, freundliche Dinge mit diesem aus - und da war viel Schwung, sogar kaum aufzuhaltender Überschwang. 
Nun - ist sie weg. Hatte sie schon mal über Nacht aus der Wohnung verfrachtet - und heute morgen unter einem schönen, starken Baum in der Kolonie ausgesetzt. Direkt in der Nähe meiner Limousine - am Abend war sie weg.
Gut so. Wirklich allzuviel unfreundliches Voodoo-Zeugs drin.
Dreizehn Jahre - habe ich das Ding mitsamt allem, was drinsteckt, mit mir getragen, bei mir gehabt. Einst aus Guinea mitgebracht, wo es - wie beispielsweise auch in der katholischen Kirche und bei den Freimaurern allerorten und/oder in der "europäischen Union" bzw. kurz: Überall auf diesem Planeten! - jede Menge Voodoo = schwarze Magie der unfreundlich-gesinnten Art gibt. 
Sie scheint mich einiges gelehrt zu haben, was das betrifft. Also - dafür danke - für die Erhellung, daß solcher Zauber allerorten betrieben wird - und nicht zu knapp. Das ist zwar alles nichts weiter - als mittels Ritual angereichterter Energie - doch nicht unbedingt zu unterschätzen.
War vermutlich auch ein Teil - meiner eigenen Energie - irgendwie. Hat mich scheinbar zum Forschen zum Experimentieren in verschiedenen Richtungen ermuntert - die mich schon als Kind beschäftigt haben. Und hatte sich nochmal in Erinnerung gebracht neulich - weil sie in einer Art "Warteschleife" hing. Jetzt - reicht´s aber damit. Dreizehn Jahre - eine gute Zahl für eine saubere Trennung. Und ein bildschöner Tag dafür - mit viel Sonne und endlich auch echter Wärme - nach langem Winter.  

Mittwoch, 10. April 2013

Excellente Zusammenfassung - zum Tränen lachen - und zum Entstehungsprozeß von Propaganda-Nachrichten ....

....es darf sehr laut gelacht werden: Ab 10.20 - nur noch zum Wegwerfen!
Real-Satire allererster Sahne - köstlichst! 
Und doch so wahr.

Gefunden - wie manch andere Beiträge auf terraherz.at -
eine zugegebenermaßen etwas verwirrende Mischung von Beiträgen -
aber durchaus auch oft sehr fruchtbar.

Co2 entspannt ...

... hier mal interessante 7 Minuten zum Thema Co2 und der Wirkung auf den Menschen. So gar nicht verwunderlich - hört sich das doch ganz anders an, als die offiziell-herausgegebene und absurde "Co2-Klimawandel-Mär." 

Ich verstehe ja nicht viel von den sogenannten "Naturwissenschaften" - aber ich erinnere mich noch gut daran, daß man mir einst beibrachte - daß der Mensch mit den Pflanzen in einem regen und segensspendenden Austausch von Sauerstoff und Co2 stehe. Nun scheint alles ganz anders - sagt man uns - und seit ein paar Jahren ist das Co2 also "gefährlich" - obwohl seine Konzentration in der Luft gar nicht zugenommen hat - und obwohl der Mensch gut ein wenig mehr vertragen könnte - als 0,038 %. Mensch muß sich im Grunde einfach mal diese Zahl betrachten: 0,038 ....

Jemand hat ein passendes Zitat angefügt zum Video:
"Eines Tages wird man offiziell zugeben müssen, daß das, was wir Wirklichkeit getauft haben, eine noch größere Illusion ist als die Welt des Traumes." (S. Dali)

Dienstag, 9. April 2013

Verordnete Freunde - verordnete Feinde ...

... habe ich keine. Ich ziehe es schon immer vor - mir Freund und/oder Feind selbst auszusuchen - oder - am liebsten - ganz von derartigen Einteilungen abzusehen. Geht natürlich nicht immer - fängt ja manchmal überraschender- und lästigerweise schon im eigenen Haus an .... oder in der Familie.
Je näher - desto eher muß mensch - möglicherweise - einen Standpunkt einnehmen und/oder eine Entscheidung treffen.
Je weiter weg - desto abstrakter ist dieses blöde Spiel im Grunde - und umsoweniger macht es Sinn. Je weiter weg - desto mehr nennt es sich "Politik".
Die meisten von uns - hätten eigentlich genug damit zu tun - im direkt-erlebten Umfeld für den nötigen Frieden zu sorgen. Oder wenigstens einen Burgfrieden aufrecht zu erhalten. Und manchmal - scheint selbst das nicht möglich.
Ich kann ja nicht für Andere entscheiden. Kann nur für mich sortieren - daß ich keinen Krieg wünsche - im Grunde mit niemandem.
Treffe ich aber - wie neulich hier im "Mietshause" auf solche - die offensichtlich eine gewisse, seltsame Freude an Animositäten haben - muß ich mich - aus der Situation heraus - "verhalten".  Stellung beziehen, einen Standpunkt einnehmen, agieren, reagieren - das ganze Zeugs - welches ich im Grunde nicht wirklich wollte. Wollte nur - in Frieden leben. Geht aber nicht - wenn jemand überraschend "angreift". Also - "Angriff" bislang erfolgreich und unspektakulär abgewehrt. Dazu noch was angenommen - nämlich die unterkühlte Situation. Einsicht kam - schlichter Art - und ebenfalls unspektakulär: Es ist - wie es ist. Und nicht, wie Du es Dir gewünscht hättest. Dann eben: Ohne "ganz normales Gegrüße" und "jenseits von Freund-lichkeit".  Keine "angenehme" im einst gelernten Sinne - aber eine Lektion - auch in Sachen "Selbstwertschätzung". Ich will es mal so nennen - was derzeit ein Burgfriede ist.
Man muß sich also nicht mögen - und ich brauche auch keineswegs mehr solche Menschen freundlich oder überhaupt grüßen - die versucht haben, mir - und vielen Anderen im nahen Umfeld - das Leben bitter zu gestalten. Das ist für mich etwas "Neues" - in solcher Situation zu sein - und es so zu nehmen, ohne noch "etwas daran verbessern zu wollen". Oder sowas wie "Frieden" wieder herstellen zu wollen. Der "Burgfriede" - ist hier schon an sich etwas wert.
Ein echter Frieden - ist es nicht.
Es bleibt eine geschärfte Wachsamkeit - und auch Zorn meinerseits - ob der hinterfotzigen Angriffe in der Vergangenheit. Es sind Rachegelüste vorhanden - die lediglich im Zaum gehalten werden können - mit Restvernunft. Jeder noch so kleine weitere "Angriff" - läßt die Flammen wieder hochkochen.
Jedes Vernehmen einer von unten aggressiv und unverhältnismäßig laut zugeschlagenen Haustüre - stellt meine Geduld und den fragilen Burgfrieden auf die Probe.
Soll ich also wieder einmal auf Dauer "klüger" - und damit gleichzeitig "dümmer" sein?  
Oder soll ich nicht besser einfach mal abgehen - "ohne Rücksicht auf Verluste" - und lüstern ausrasten?
Diese Arschlöcher mal mit meinem Zorn beglücken - die mir - ausgerechnet mir! - ein Schild an die Tür gehangen haben - ich solle bitte "leise das Haus verlassen" - am Morgen, wenn ich zur Arbeit fahre. Mir - die leise-schleichen kann, wie kaum jemand sonst - weil sie´s bei Buddhistens einst in den unzähligen "Schweigeseminaren" gelernt hat?!!
Und die selber - die Türen knallen - wie ich es nur dann kann - wenn sie mir vom Wind ins Schloß fallen?
Burgfrieden - bedeutet also lediglich - Waffenstillstand.
Und beinhaltet - daß der Krieg jederzeit wieder eröffnet werden kann.
So es nötig wird.
Und dann richtig ....

Erinnert mich alles - an künstlich zusammengehaltene Polit-Konstruktionen und/oder ehemalige "Staaten-Bündnisse".
Mit "politisch-verordneten = zugeteilten Freunden und Feinden" 
Alles nur - Burgfrieden - und die Zornesflammen jederzeit bereit - hochzuschlagen.
Sich zu befreien - in einer Art bereinigendem Feuer.

Lieber ein bereinigendes Feuer - als dauerhaft zurückgehaltene Energie.

DWN - echter Informationsgehalt - Leseempfehlung

Wirklich bemerkenswerte, erhellende und taufrische Informationen über die sich überschlagenden Ereignisse gibt es hier - auf "Deutsche-Wirtschafts-Nachrichten" - kurz "DWN". Das ist wirklich noch Journalismus - mit denk- und indoktrinationsfreien Räumen.

Auch für Menschen wie mich - die sich von solchem Namen sicher nicht hätten anziehen lassen - und die eh keine Kohle "zu verwalten" haben. Werd´s auch am Rand dauer-verlinken.

Wer sich - wie ich - von derartiger Information angesprochen fühlt - weil er sich endlich mal nicht in seiner eigenen Wahrnehmung und "Restintelligenz" beleidigt fühlt - der möge diese doch bitte ebenfalls wärmstens weiterempfehlen.

Donnerwetter - Herr Putin ....

... nicht, daß ich Ihnen etwa über den Weg trauen würde - ich traue keinem Politiker ab einer gewissen Position über diesen, und die Ihre ist ja entsprechend unerreicht  - aber was Ihre rhetorischen Qualitäten betrifft, die imponieren mir. Kein Wort zuviel - und keines zuwenig. Alles auf den Punkt.
Sicher, man könnte sagen, bei diesem "Gesprächspartner" war das ein Spaziergang durch den Kindergarten. Und der guckt ja auch nicht grundlos äußerst beleidigt, wenn auch immer noch - völlig zu Unrecht, aber aus Gewohnheit - sehr selbstgefällig aus der Wäsche. Ich werde mir von nun an jedenfalls mehr von Ihnen anhören, Herr Putin, werde Ihnen mal fein lauschen.

Hier das sogenannte "Interview" - welches m.E. vielmehr eine leicht zu nehmende Plattform war für den messerscharfgeistigen (und KGB-trainierten - also allerbestens ausgebildeten) Putin.

Nun sagt man ihm nach - er wäre überheblich und demütigend gegenüber dem selbstgefälligen Schönborn gewesen - ich meine: Das muß der Herr Putin sogar sein, das ist sehr menschlich - wie kann man dem einen solchen Vogel gegenübersetzen? Der ständig ins Stottern gerät und zugeben muß, daß er keine Ahnung hat? Ich finde - dafür war der seit vielen Jahrzehnten gut geschulte russische Präser noch sehr milde. Und hat sein lautes Lachen immerhin noch zurückgehalten.
Sehr sehens- bzw. hörenswert - in allen Feinheiten.

Zur gestrigen Blankbusen-Aktion in Hannover: Wer sich das Filmchen dazu anschaut, wird mühelos feststellen, daß es sich um eine sehr schlecht inszenierte Darbietung handelt - die sich gegen Putin richten sollte - und als Bumerang zurückkommt auf die schlechten Regisseure. Eben beim Einkaufen mußte ich sehr laut lachen - sogar die "Blöd" hat´s bemerkt und titelt heute frontmäßig "Angriff gegen Frau Merkel".

Warum inszeniert? Nun - die gute Frau Merkel scheint mir in keiner Weise wirklich überrascht zu sein über den "plötzlichen" Angriff der Killerbusen - man achte auf ihre Körpersprache. Sieht mir mehr so aus wie "Ach ja - ich soll ja jetzt überrascht sein." Man achte auf die "Sicherheits-Combo", die sich sehr viel zeit läßt mit dem Zugriff auf die Damen. Zweie nur werden, für einen angeblich "überraschenden Angriff" sehr sanft, aus dem Bild "gehoben" - die dritte Schöne aber bleibt frontal im Bild, zwischen den widerum recht sanft zusammengepreßten Beinen eines Mitgliedes der Sicherheits-Combo "gefangen" - und niemand zerrt sie etwa zügig weg, sondern sie bekommt genügend Zeit, um die Standard-Parole ein paar Mal zu wiederholen. Übrigens - ein Schelm, wer es für Zufall hält, daß die "Aktivistinnen"  äußerst ansehlich sind - das ist nicht nur ohnehin medienwirksam, sondern wird vermutlich bei der Hälfte der Menschheit auch ein paar private Phantasien im triebgesteuerten Teil des Resthirnes auslösen und zur wiederholten Ansicht der Szene verlocken. Vermutlich drei Models mit schlechter Schauspiel-Ausbildung. Lustig auch, wie die Dritte einmal mit geballten Fäustchen, scheinbar am Boden liegend, gegen die Wade des Sicherheits-Darstellers klopft, ganz verzweifelt (sollte es wohl wirken).

Die dieser Szene beiwohnenden Herren auf der Veranstaltung hatten ihre sichtliche Freude an den wohlgeformten,  blanken Busen der Schönheiten. Ein Witz .... Und - wieder ein Konter der Extraklasse von Putin dazu - der ihm zwar als "sexistisch" ausgelegt werden könnte in diversen politisch-korrekt-dressierten Zirkeln - aber mir gefällts. Und ich hätte auch nichts Anderes gesagt - als Mann (vom Schlage Vollblut-Macho - hier wertfrei angemerkt ....).

Hier aus der "Welt" online der Kommentar dazu, auszugsweise: 
"Solche Aktionen gelten als feministisch, doch die Szene zeigte, dass diese Art von Protest sich bestens in Wladimir Putins machohafte Inszenierung von Macht und Potenz einfügt: Der Präsident reagierte sofort hämisch, grinste und hielt die Daumen wie zur Ermunterung nach oben. Später reduzierte er (Korrektur Sati - sämtliche dieser albernen Aktionen sind derart programmiert - Frauen mal wieder auf Titten und Arsch zu reduzieren - und haben mit ernst-gemeintem "weiblichem Aktionismus" ganz sicher nichts zu tun ..... PS: Ich hätte - als Mann - wohl auch eher erfreut auf die Brüste geschaut ...)  den Protest der Frauen auf die Körper, indem er sagte, er habe gar nicht erkennen können, "ob sie blond oder braun" waren, und machte die Aktivistinnen lächerlich: Man müsse ihnen dankbar sein, denn ohne solche Auftritte würde über die Messe weniger gesprochen.
In Verlegenheit war nicht der Autokrat gekommen, sondern seine Gastgeberin: Angela Merkel wirkte, anders als Putin, bei der Entblößung tatsächlich kurz verstört (Anm. Sati - ja sicher, weil sie gemerkt hat, daß sie ihren Einsatz verpennt hat ....). Anschließend musste sie die Behauptung Putins ("Wir haben gewusst, dass so etwas in Vorbereitung ist") hinnehmen und ihrerseits zur Entblößung Stellung nehmen. "Wir sind ein freies Land, und man kann demonstrieren", erklärte Merkel. Ob der Protest "rechtmäßig" sei, werde noch geprüft, wich sie aus."

Aha - "hämisch" nennen die das also, wenn ein scharfsinniger Mensch sarkastisch und gelassen darauf reagiert, daß er gerade nach Strich und Faden verarscht und vorgeführt werden soll.

Und von wegen "Feminismus" - ja- is klar: Frauen haben - wie immer und mal wieder - nur nackte Busen anzubieten. Jetzt sogar - völlig verdreht - als scheinbar einziges "streitbares Instrument"? Wie absurd ist das denn!
Als Frau kann ich auch nur sagen - daß sich mir die Haare auf meinen Zähnen jedesmal sträuben, wenn ich den Ausdruck "Pussy-Riot" höre. Wegen "Pussy" halt - das ist doch ein schlechter Witz in sich. Und hier auch noch "Killer-Titten-Pussies" - oder wie? Hallo? Noch jemand bei Trost? Schon mal was von wilden Amazonen gehört? Schon mal zu einer Amazone "Pussi" gesagt? Hahaha ....


Das ist so ein schlechter Witz - daß ich gerne laut gelacht habe beim Ansehen dieses Videos gestern.
Schon zum zweiten Mal an dem Tage - das erste Mal, als im ÖR-Radio vernahm, Angela M. hätte Putin "angemahnt" in der Eröffnungsrede der Hannover-Messe.

Der inszenierte und durchzensierte "Staats-Journalismus" in diesem Lande - der seit Jahren schon immer nur schlechten Einheitsbrei wiederkäut - wird immer noch schlechter, von Tag zu Tag.
Erfrischend - die Dinge aus nicht deutsch- bzw. EU-verordneter Perspektive zu betrachten. 
Einfach mal - den "Anderen" zuhören.