Donnerstag, 22. Februar 2018

Stell Dir vor es ist Krieg - und keiner geht hin ...

... war ja DER Spruch schlechthin einst - in meiner Generation und in einer davor.
Was passierte?
Siehste heute -  krasses Gegenteil.
Wer hat da zugearbeitet? Oh oh - genau die. 

Und so - arbeite ich - oft - und hart - immer noch - anders.
Schon von klein auf. 
Das wird nie bezahlt werden in diesem Süs-them.
Ich tue es trotzdem.
Immer noch.
Und oft viele Stunden am Tag..
Tut übrigens auch weh - aber was willste machen  - wenn kaum einer sonst fühlen will?

(Ergänzend: Besonders nicht das Potential zur "eigenen Schlechtheit" - fast alle wollen lieber "gut sein".  Und so wird das Spielfeld für diese scheinbar einigen Wenigen überlassen.)

Manches Mal allerdings - kommt mir auch eine sehr handfeste "Alternative" in den Sinn.
Dazu will ich hier nicht weiter ausholen - aber es bleibt Option.
Wenn der Arsch ab ist - würd ich mal sagen. Wenn die Geduld allzu arg überreizt wurde.
So mancher Mitmensch meiner an sich allzu duldsamen Mentalität wird gut wissen - was gemeint ist.

Wenn es mir derzeit alles zuviel  wird - geh ich raus.
Aus meinem Körper.
Als Kind eh - später dann seltener (da wollte ich ja mal in die Welt hinein gehen) -
heute wieder öfter - raus.
Das zu wissen - ist weit mehr als Gold wert. 

Manches Mal denke ich mir: Himmel - was willst Du noch hier? Auf diesem mehr als abstrusen Sklavenplaneten?
Das ist überhaupt die Kernfrage: Warum bist Du überhaupt hier gelandet - mitten im Irrsinn und Wahnwitz?

Dazu - gibt es natürlich keine Antworten innerhalb des Irrsinns - der hier für "normal" gilt.  Und von absoluter Nichtigkeit ist. Letztlich.

Die besten Antworten erhielt ich immer bei meinen Aufenthalten in der sogenannten Natur - wenn ich zum Beispiel stnndenlang Käfer beobachtete und mich mit ihnen unterhielt. Oder beim Jäten von Beeten - im Gespräch mit Regenwürmern und anderen Insekten. 
Sie unterscheiden sich nur wenig von der Programmierung der Menschen.
Gewisse Energien suchen immer - gewisse Energien,
Das hat simpel was mit Wärme und Elektrizität - bzw.  vice versa - zu tun.
So - sagten mir es die Käfer einst. Die immer zuversichtlich unter meine Schuhsohlen krabbelten - furchtlos und im Wissen, daß ich sie nicht etwa sinnfrei zertreten werde. 

Hoppla - jetzt hab ich den Anfangsfaden scheinbar verloren .... da ging es wohl um die Menschen und ihre Geisteskrankheit..
Mit denen -  scheint es oft nicht so leicht ....    

Batterie leer und: Klüger wünschen ...

So - jetzt geht gerade nicht mehr viel. Autobatterie ist leer.
Tja. Aber die Sonne scheint - das ist ja auch mal schön.

Habe kurz überlegt bzw. nachgespürt, ob ich die jungen Leute von unten wegen Starthilfe frage - und es gelassen. Er - der doch kürzlich noch betonte, daß ER (er sagte "wir") arbeiten täte - ist wohl auch fast immer hier seit Längerem. Sowas .... 
Könnte auch den Autmobilclub bemühen für Starthilfe - habe aber auch das gelassen.

Stattdessen habe ich mir ein günstiges Batterieladegerät bestellt eben und schon mal gelesen dazu, was zu finden war sowie ein Video geguckt, wie mensch das dann so macht.
Wird vermutlich Anfang kommender Woche eintreffen. Und dauert dann nochmal einen Tag ...
Bis dahin übe ich mich in Geduld und Gelassenheit - und gehe eben ggf. zu Fuß, was ja gesund sein soll.  Verhungern werd ich auch nicht in den kommenden Tagen, Kühlschrank ist noch gut gefüllt mit Gemüse und es mangelt nichts - soweit also alles gut.

Das Verrückte war wieder mal - ein entsprechendes "Vorgefühl" - welches irgendwie schon meldete, daß es kein guter Zeitpunkt sei für die beabsichtigte  kleine "Runde".  Also sagte ich mir nur: Wer weiß, wozu das jetzt gut ist.

Tja - wer weiß? Ich erlebe gerade ein sehr "ausgebremstes Leben".  Schon seit Monden. Die leere Batterie paßt dazu - als Sinnbild. Weiter will ich das gerade gar nicht "bewerten" - und kann es auch gar nicht wirklich.

Ein kleiner Vogel im winterkahlen Hibiskus - fiel mir auf und ich schaute ihn eine Weile an. Was für ein fröhliches schönes Geschöpf! Und was für komische Menschen - die sich daran nicht erfreuen. Also diese zügig wieder von dannen ziehenden jungen Leute da unten - die sich gerade anblöfften, als ich vorerst unverrichteter Dinge wieder hoch ging.
Relativ neu ist dies: Es erfreut mich zwar in keiner Weise - aber es regt auch bei Weitem nicht mehr so auf wie einst.  Dazu wäre noch weit auszuholen - aber nicht an dieser Stelle.

Heute morgen noch dachte ich an die "guten Zeiten" hier - mit den Einstigen - und ich "lerne": Es sind dann doch zu einem großen Teil die Menschen - die einem Ort und einem Haus seine Qualität geben.  Zum Beispiel - indem sie gerne, liebevoll und mit Freude am natürlich Lebendigen die zwitschernden Vögel über den Winter verköstigen. Die Vögel waren es hier so gewohnt über viele Jahre - und wundern sich wohl auch ein klein wenig - was hier "nicht mehr los ist".

Übrigens - gestern zog tatsächlich  jemand die geleerte Tonne zum Haus zurück - und neugierig guckte ich mal, wer sich wohl dazu "erbarmt" hatte. Es war ein türkischer Nachbar aus dem Haus nebenan - und ich staunte sehr. Läuft wohl alles gut da drüben - seit der Huusmeister weg ist. 

Sodele - soweit ein paar "Banalitäten" von hier heute.  Aber mal ehrlich - auch die scheinbar großen Abenteuer in der Welt und große Aufregungen - sind nur Schaumschlägerei im Traum des Lebens.
Teilte mir der kleine Vogel mit .....

Achja - ich muß mal dringend "anders wünschen", scheint mir. Zwar hatte ich mir gewünscht - noch was Handwerkliches dazuzulernen. Aber es muß ja nicht gleich so sein - daß gar nichts mehr geht. 

Dienstag, 20. Februar 2018

Zum Abschied Deko-Zeugs - mit Buddha ....

... der ja übrigens überall hinhält mit seinem Konterfei - seit etwa zwei Jahrzehnten nun schon.

Also hier heute - auf der mir schon seit Monden in meinem Wege stehenden Anrichte im Durchgang: Großer  Buddha-Kopf und Plastik-Bambusgewächs.
Ich wundere mich nur ein klitzekleines bischen - denn sie zieht ja nun aus, die Dame.
Unter der Anrichte sieht man das andere Teil - welches ich einst radikal drunterschob und mir somit aus meinem Weg nach oben und unten räumte, bevor die Dame mich noch mehr "zubunkert" mit ihrer seltsam raum-einnehmenden Energie.  Also diese Energie - die gerne nimmt - aber so gar nichts gibt.
Rechts neben dem Buddha-Monsterkopf die Pflanze - ist natürlich nicht echt. Sie ist aus Plaste ....wie die Dame irgendwie auch.

Schon komisch - so eine "Deko" seit heute oder gestern - noch zum Abschied. Hätte mir von Haus ganz gut zugesagt - vorher.
Die ziehen ja jetzt wohl alle aus hier ....
 
Dem sternenkundigen Bruder danke ich an dieser Stelle nochmal explizit für eine seiner Fragen neulich - für was ich mich denn hier genau verantwortlich wähne.
Seither unterlasse ich es einfach - draußen anfallenden hingeworfenen Plastikmüll noch weiter aufzuheben und in die Tonne zu entsorgen. Jedenfalls solange - bis hier wieder was gewechselt hat.
Und dann schau ich nochmal.

Samstag, 17. Februar 2018

Hier mal eines der sehr seltenen Sahnehäubchen im großen Netze ....

... und an dieser Stelle auch "nur" seine Beiträge zu Meister Eckhart.

Wer das ebenso geniessen kann - der findet noch weit weit mehr bei und mit Akizur.

Oft sind die Lösungen schon längst vorhanden ...

... nur der Mensch - hier: Ich - hab´s nicht auf dem Schirm.
Zwei Beispiele hier aus den vergangenen Tagen:

Einmal eine gute Lösung gegen die morgendliche Parfümpest von der Diva - die mir wirklich in die Hütte zieht bis in den offenen  Küchenbereich im Wohnungsflur: Ein "Ionisator" - den ich schon einige Jahre hier habe - der aber irgendwann im Kabuff gelandet ist. Klappt bestens! Und ratzfatz.
Danke - für die Erinnerung.
Die kam von M. - die mir einen Hinweis zu Dr. Probst gab .... und der erwähnte darin den Ionisator ... den ich ganz vergessen hatte. 

Zweite "Geschichte": Es klingelt - ich hörte schon, daß es einer meiner aktuell besonders geschätzten Noch-Nachbarn sein muß - und es war der "freundliche junge Mann von unten" - der mir mitteilte (obwohl wir doch explizit wieder beim SIE sind): "Dein Auto macht Geräusche. Das ist Dein Auto!"

Zack - war der wieder weg.
Und ich unten - denn ich hab das Geräusch schon eine ganze Weile hier oben wahrgenommen - aber ganz sicher nicht meinem Auto zugeordnet - welches da schon seit vier = 4 !!! Tagen unbewegt stand.
Ach Du Scheisse! Was ist das denn?
Es schrillt grell aus dem Motorraum - und ich ... hab erst mal keinen Schimmer, was ich jetzt tun soll/kann.  Also - reingesetzt - Motor angeworfen ... alle Hebel betätigt - das schrille Gräusch geht weiter.  Motorhaube auf - und Zeug angepackt, welches ich mich sonst nie so trauen würde. Auch Abdeckungen einfach mal eben in der Not - abgedeckt - die ich sonst nie so abdecken würde. Hahaha .... sehr interessant, was der Mensch so in einer Not- bzw. Paniksituation tut - was er sonst nicht tun will.

Der "freundliche junge Mann" - der übrigrens Elektriker lernt und mir ggf.  hätte einen guten Tip geben können ? (vermutlich eh nicht) - hatte sich zügigst per Abfahrt mit seinem KFZ verblasen, bevor ich noch an meinem Föppchen angeangt war.  "Hilfsbereit von Haus aus" also - der "nette junge Mann" - wie sich hier nochmal herausstellte. . in dem Fall wohl eher schadenfroh und über´s Geräusch genervt - bzw. seine Perle. Aber wurscht - danke für die Info. Punkt.

Es lärmt weiter - und ich denke nur: Hoffentlich fliegt hier jetzt nix in die Luft - oder brennt was ab.
Wieder hoch - ADAC antelefonieren. Wollt ich kürzlich noch gekündigt haben ... Mindestens eineinhalb Stunden Wartezeit - klar - Berufsverkehr und Glatteis überall.
Wat mach ich jetzt? Ohne einen Schimmer von Ahnung?

Aha: Batterie abklemmen.
Das ist immer wunderschön - wenn so eine Eingebung kommt - obwohl ich echt keine Ahnung habe.  Und dazu noch wenig Werkzeug. Also mal eben - ein Sortiment an Schraubschlüsseln und eine Wasserpumpenzange aussem Kabuff geholt  ....  unten weiter dieses elende "durchdrehende" Geräusch.
Unten dann - uff - ohne Stromschlag die Batterie abgeklemmt mit nem 10er .... und zugehört, wie das sehr schrille und laute Geräusch verebbt.
Ruhe im Karton.

Jetzt das komplett Verrückte: Zwei Nächte zuvor habe ich sowas geträumt: Das mein Auto nicht mehr ausgeht. Aber anders eben. S. ist Zeugin.
Und dann geht die Kiste tatsächlich los - wie von Geisterhand.
Ist ja seltsam.

Als endlich Ruhe im Karton ist - und die Gefahr von In-die Luft-fliegen oder Abrrennen gebannt - kommt plötzlich bei mir die Frage auf: Was war das denn jetzt? Der Wagen steht seit mindestens vier Tagen unbewegt? Hat da einer dran rumgefummelt?
Kläre das später mit dem ADAC-Menschen, der doch viel schneller kommt - aber nix weiter macht und auch gar nicht kann - weil nach dem Wiederanklemmen der Batterie alles einfach ruhig bleibt = "Klassischer Vorführ-Effekt": Ne - das wär vielleicht wegen der Feuchtigkeit ... sagt der.
Aha ??!
Es ist/war der Scheibenwischermotor ... der mich zwiebelt. 

Um mal die Essenz von dieser sehr seltsamen "Auto-Geschichte" zusammenzubringen:
Obwohl ich echt keinen Schimmer habe - hat sich in der Notsituation so einiges an Eingebung ergeben - was ich dennoch auf die Schnelle tun kann.
Und um es zu transferieren auf andere potentielle Situationen - die das Leben in unerschöpflicherweise zu präsentieren vermag:
"Et hätt noch immer joot jejange".
Tätä tätä .... enäää - besser so:

Ein Königreich - für  spontane Eingebungen und:
Im nächsten Leben werd ich Handwerk lernen - auf allen Ebenen.
In diesem - noch das - was geht.

Jetzt ist es seiner - und da hat er echt geguckt!

Gestern habe ich mal den formidablen, sehr sehr schweren Schreibtischstuhl aus dem Keller hochgewuchtet ins Himmelsgeschoss - im wahrsten Snne des Wortes. Stufe für Stufe quasi - und Treppe für Treppe.
Das Gewicht ist nicht das Schimmste dabei - aber die Unhandlichkeit eben dazu. Ist ja oft so. Jedenfalls - hab ich es geschafft - und freue mich nun drüber.
Seitdem ich hier bin - stand der im Keller rum und hab ich einen "unflexiblen" Stuhl genutzt. Warum auch immer, manchmal weiß ich es selbst nicht. Aber jetzt denke ich - der flexible ist weit besser - wegen "Ping" und so. Tatsächlich melden mein linker Arm samt Schulter mir heute - schon etwas schmerzfreier: Das war auch Zeit, Du Ei!

Der nun freigewordene Stuhl - steht also seit gestern für Pfitzi zur Verfügung. Und der hat echt blöd geguckt! War es doch irgendwie schon ein regelmäßiges Spielchen von ihm - sich immer auf diesem bequem zu plazieren, sobald ich mal in die Küche ging. Und mich dann anzugucken, wenn ich wiederkam .... als wolle er sagen "Hier liege jetzt ich." Manchmal haben wir uns dann den Stuhl sogar geteilt, haha.

Nun - ist es also ganz seiner. Und der Blick war köstlich - irritiert.  Am Abend hat er sich dann auf seinem neuen Sthl eingerichtet. Der steht jetzt auch viel näher an der warmen an der Heizung als vorher. 

Auf den schweren Drehstuhl hat er sich bislang noch nicht getraut. Aber neulich, als ich es mir nach langer Zeit mal kurz wieder auf dem "Chefsessel" gemütlich machte - so ein bequemer Mix aus Sessel und Stuhl - hat er sofort reagiert, der Kater. Seither schläft er wieder höchstselbst  auf diesem über Nacht! Was seit vielen Wochen nicht der Fall war.

Ich amüsier mich drüber aktuell - es handelt sich wohl um irgendwelche Revierangelegenheiten ....

Samstag, 10. Februar 2018

"Erkenntnislust" ....

... was für ein wunderbares Wort. 
Gehört in diesem Gespräch - welches einige Perlen beinhaltet.

Kennt Ihr das .... wenn Menschen "re-agieren" aber so tun ....

.. als täten sie es nicht?
Ich hab hier jetzt lange gebraucht - um das irgendwie "zu orten".
Mit denen, die noch hier und bald weg sind.
Dachte - "das bldest  Du Dr wohl ein".

Solche Dinger wie:
Ich ziehe morgens die Jalousien hoch.
Keine zwei Minuten später zieht jemand unter mir die Jalousien hoch.
Ist das nun einfach Zufall - bzw. Morgenroutine?
Ne - eben nicht - bei mir variiert ja die Uhrzeit. 
 
Ich gehe rnnter in den Keller - dreht sich heute morgen erst im Parterre der Schlüssel "zur Antwort" - und eben der bei der Diva an der Tür. Es kommt aber niemand raus.
Als wollten sie was "mitteilen" - tun es aber nicht.
Oder eigentlich dann doch. Nur - immer komisch.

Teile ich dann mal was mit - etwas komisch, weil schriftlich - aber dennoch recht klar formuliert - sind se beleidigt. assen es gleich höchst persönlich auf - statt einfach als schlichte Information.
Eigentlich auch ein Witz - denn da stand ja nur, daß ich von nun ab nnur noch Dienst nach Plan" machen werde.  Was ja jedem zusteht.  Zustand - jetzt gibt es ja hier keinen solchen Plan mehr.

Also - kurz: Ich hab einst ganz falsch re-agiert, als der Typ von unten mich frech und aggressiv  anquatschte. Hätte einfach arschkühl bleiben sollen - sachlich bis zum eiskalten Klirren - das hätte mehr als genügt.  Und er wäre an solcher sachlichen Eisschicht einfach abgerutscht.
Wieder was dazugelernt- herzlichen Dank.

Und siehe oben: Da lerne ich auch wieder was dazu. Sie latschen einem tatsächlich sinnfrei in die Aura - tun aber so - als täten sie das nicht.  Heute morgen dachte ich nur: Ahja - jetzt das wieder ("Jalousientanz").
Ich kann mir sowas eigentlich nur sehr schlecht vorstellen - aber an diesem Vormittag war es dann doch wieder mal allzu offensichtlich.

Da waren die "älteren Leutchen" - also die vom älteren Schlag -  hier doch wesentlich ehrlicher und klarer. Wenn ich da mal morgens draußen war - haben die Damen einfach die Fenster geöffnet und freundlich "Guten Morgen" gesagt. Und sind dann meistens auch noch rausgekommen - auf einen kurzen Schwatz.  Will sagen - die hatten einen auch irgendwie mit auf dem Schirm - aber ganz anders.

Wie gestern "dat Röschen" von nebenan -  die stand schon an der Kasse im Supermarkt und machte sich bemerkbar. Fragte gleich - was sie wohl wissen wollte. So geht es doch auch. Viel einfacher.

Aber eben nicht mit allen - ich sichtete da auch nach laaanger Zeit mal wieder die, die einst hier wohnten, als ich einzog. Die dem Jüppchen und seiner Liebsten und auch mir das Leben zur Hölle machen wollten.  Oder so: Ich registrierte die Trulla aus einem Augenwinkel -  wie sie glotzte - und dachte nur: "Ach, das paßt ja jetzt" und  machte mich vom Acker - in einen anderen Gang des Etablissements. .

Um es nochmal kürzer zu schreiben: Man kann sich seine Nachbarn leider nicht wirklich aussuchen - oft nicht einmal, wenn Du Geld wie Heu hast - aber wie man (auf sie re-) agiert, schon.

Dienstag, 6. Februar 2018

Der frische "Plan" .....

... der keiner mehr ist - unten - gefällt mir sehr gut. 
Hatte den gestern ausgedruckt und aufgehangen im Treppenhaus unten. Ein symbolischer Akt - sowas wie Bereinigen von schlechten Energien.
Zu sehen ist: Viel freier Raum, Leichtigkeit und jeweils nur bunte und geometrische Symbole für die Mülltonnen, die gerade dran sind.  Sehr simpel und übersichtlich - ganz neues Design - gestern im Netz gefunden. 
Nix mehr mit "Markierungen", wer theoretisch dran ist. Wird sich regeln. Oder eben nicht. Hab wahrlich keine Lust mehr auf das Thema.

Und sonst? Milchbrötchen vorgestern abend noch eben geknetet und gebacken - sind gut geworden. Geht ganz leicht.

Heute - gehört, daß es nun doch eine "GroKo" geben soll - wenn es nach gewissen Figuren geht. Aber warten wir es ab - da soll ja noch ein "Mitglieder-Entscheid" erfolgen.  Und falls diese "Basis-Menschen" ein wenig gesunden Menschenverstand haben .... schaumermal.

Hier ist es kühler geworden - so wie ein Winter eben sein kann.  Der hübsche Schnee von gestern ist wieder weggetaut heute. Ab und an zeigt sich sogar mal die Sonne.

Seit einer Weile gucke ich immer mal wieder Beiträge im Netz - von Menschen, die zuvorderst  "online" Geld erwirtschaften. Oft mit ideellen Konzepten, die sie Anderen verkaufen - wie man ein glückliches und erfolgreiches Leben lebt. Der Markt dafür scheint riesig - es gibt zahllose Coachies und Kanäle. In dem Zusammenhang lerne ich auch ein bischen was aktuell - wie so ein Online-Business funktioniert. Aber bislang eher nur Fragmente, im groben Rahmen sozusagen.
Eine wieder mal ganz neue und unbekannte Welt - in der u.a. sehr junge Leute sich bestens auskennen. 

Neuerdings beschäftigt mich quasi jeden Tag neu die Frage: Was - wenn alles in bester Ordnung ist auf diesem Planeten und im Universum?  Und es rein gar nichts zu meckern gibt?
Was willst Du dann vor solchem Hintergrund an diesem neuen frischen Tag tun?

Mein bester Lehrmeister ist wohl der Kater.  Der lebt jeden Tag so.  Einfach so.  
Und auch er hat so seine Präferenzen. Z.B. beim Essen. Wir haben einen Kompromiss gefunden - und immer, wenn er sein geliebtes "Fastfood" bekommt - bekomme ich heftige Kater-Kopf-Küsse.    

Montag, 5. Februar 2018

Daß der Himmel so weit und klar sein kann ....

... hatte ich schon ganz vergessen nach all dem Grau, welches ja nun schon ganzjährig als Suppe über unseren Köpfen hängt.
Heute einer der seltenen Tage - an dem der Himmel von morgens an einfach klar, blau und völlig streifenfrei ist.  Im Laufe der Stunden - scheint sich das Gehirn ein wenig anzupassen. 

Sonntag, 4. Februar 2018

Mutter Sonne zeigt sich heute ....

... nach laaanger Zeit endlich mal wieder.  Jedenfalls kurz.
Tut gut - und macht Lust auf den kommenden Lenz.
Sogar Lust auf "Draußen-was-tun".
Da findet sich so einiges - zum Tun.
Allerdings lautet die jetzt gelernte Lektion: Wenn ich da was tue - dann soll es schlicht aus Freude dran sein.  Also an frischer Luft zum Beispiel - und für die Blumen - die Krokusse sprießen schon wieder fleissig.

Die einstige Illusion von "netter Hausgemeinschaft" habe ich mir inzwischen wieder abgewöhnt - dank der Umstände hier seit vielen Monden.  Und auch von Nostalgie bin ich wieder gut genesen jetzt.

Die nun mehrmals unverfrorene Frechheit des jungen Paares unten mir gegenüber - wobei er das Sprachrohr macht - hat mir auch noch einiges beigebracht.  So hattte der ja tatsächlich behauptet - ich würde ja eh nur vorne Rasen mähen ... uahaha.  Und das hat er dann mit Sicherheit auch der Vermieterin so erzählt.
Bevor ich irgendwann mal was richtig gestellt habe.
Das alles - lasse ich ab jetzt sein.

Es war sehr interessant, zu beobachten, wie hier offenbar mit mehrerlei Maß gemessen wird.
Die Vermieterin erzählte noch vor wenigen Monden, wie gerne sie doch diese jungen Leute als Mieter haben wollte - unbedingt - und ihr Mann noch bei einer Behörde wegen den beiden interventiert hat, damit das auch klappt.  Er hat da wohl was zu sagen ....
Tja. Und nu - ziehen sie nach knapp einem halben Jahr wieder aus.

Gleiches lief mit der Diva einst - auch  die wollte sie unbedingt haben.
Und so - bekamen die alle jeweils "Sonderbonus" - und ich sollte wohl die Arschkarte  kriegen. Viele werden ähnliche Situationen kennen - oft schon aus längst vergangenen Kindertagen.  Und/oder später dann - im Berufsleben.  Und und und ....
Für mich hier nochmal - eine gute Lektion. Also alles - was hier so passiert ist seit ich herkam. Und das war gar nicht wenig.

Zum Ende vom Hornung - sind die also alle wieder weg. Und wird irgendwer Anderes kommen (vermute ich mal so jetzt) - zum Lenzenmond. 
Ich hab aber inzwischen sowas von Abstand dazu - daß es mich fast ein wenig verwundert.
Und "innerlich gekündigt" hab ich auch. 
Das merk ich u.a. daran, daß mich das gar nicht mehr tangiert, wenn die da draußen weiter mit ihren Reifen über´s klatschnasse Grün fahren und neue fette Schlammspuren ziehen .... und ich freu mich drüber (das es mir wurscht ist) - denn es liegt so gar nicht in meiner Verantwortung.

Letzteres ist das Thema gerade - u.v.a.: "Was liegt denn so wirk-lich und konkret in meiner Verantwortung?" Und (zu mir selbst): "Paß auf,  mein Herz - daß Du auch und nur genau dabei bleibst - was wahrlich Deine Verantwortung ist."

Samstag, 3. Februar 2018

Segensreiches ....

... mein lieber Scholli (ist sowas wie ein Gebet - haha ...) - was war ich manchmal stur.
Und bin es noch.
Und dennoch - tun sich manchmal Lücken auf im Dickicht - des Sturseins.
Aktuell geschieht das - und ich darf mich freuen drüber.
Über einen Weg - der meist wie ein undurchdringliches Dickicht schien .... und jetzt gibt´s mal ein bischen Licht- und eben Freude drüber.
Über alles, was einst war.
Und somit - jetzt ist.

Hab nochmal bischen zurückblicken dürfen in jüngster Zeit.
Also - anders als zuvor - sozusagen.
Und da schau her - da fand / findet sich Sovieles ....
was ich nicht missen wollen würde.

Manchmal braucht es wohl eine Weile - besonders bei solchen Sturköppen wie mir - bis das alles überhaupt ankommt im System.

Kürzer: Beim Sortieren von Büchern fanden sich noch vier bis fünf erlesene zum Thema "Buddhismus"  -  und ich fand mich sehr dankbar für die Zeit einst. 

Freitag, 2. Februar 2018

Die Natur des Lebens ist Vergänglichkeit ....

... und das ist auch gut so.
Dennoch vergesse ich das auch öfter mal - und fühle mich immer noch sehr jung und "unkaputtbar" (als "geistiges Wesen" - nicht etwa körperlich oder sonstwie im fragilen Menschenleben).
Da kam dann vom Leben kürzlich die freundliche Erinnerung, daß einige von mir sehr geschätzte Menschen nun doch schon "irgendwie alt" geworden sind.  Und damit kommt diese Erinnerung natürlich auch zu mir - grins.

Hier einer, der nun auch schon die Mitte Siebzig überschritten hat: Wolf Dieter Storl und ein erquickliches Video zum Gärtnern. 

Außerdem dachte ich vor Wochen plötzlich: Huch - Samarpan ist ja auch schon 76 jetzt ... Und Andere, die ich auf "meinem Weg" traf.  Komisch - sie sind alle nicht jünger geworden. Jedenfalls nicht im Außen, von außen betrachtet.

Und dann kamen noch andere Betrachtungen - über die Vergänglichkeit des Lebens.  Kommen immer wieder welche.  Meine Übung gerade ist - es alles als Reise zu sehen. Das macht es milder.

Neukaufnötigungsversuch - Tomtom-Navi ...

... ist ja ein Ding: Neulich kommt per Email die Nachricht, das Gerät sei nun überaltert und hätte zuwenig Speicherkapazität, daher gäbe es ab 2018 keine Updates mehr dafür. Gerne aber wollen sie einem ein neues Gerät verticken - und sie wollen einem gerne online ein Agebot machen, quasi im "Zwangsaustausch"  gegen das ältere Modell.
Meines ist aus 2008 - da habe ich mir das geleistet, noch beruflich als Kraftfahrerin unterwegens.  Privat hätte ich mir sowas wohl gar nicht erst gekauft. Und beruflich würde ich heute dann wohl auch eher Guhugel-Mäps nutzen - das ist nämlich immer automatisch aktuell und wohl auch präziser, wie ich mal bei einer 10-stündigen Fahrt bemerkte, bei der ich interessehalber beide Geräte am Start hatte.

Nun ist es so, daß ich für meine Zwecke locker das "alte" und bestens funktionierende, wenig gebrauchte Gerät noch verwenden kann. Eben gab es wohl sogar noch ein allerletztes Update online. Hab es nochmal probiert, hab eh nur ein- oder zweimal im Jahr aktualisiert. Aber ab jetzt gibt es dann kein Update mehr. Wie gesagt, das schreiben die einem mal eben nebenbei per EMail. Ohne jede Vorankündigung. Und da guckste dann einfach - erstaunt.

Schon fast zynisch: Erst wirst Du mal so eben ausgetrickst/-gebremst - und jetzt wirbt ausgerechnet dieses Unternehmen mit "lebenslangen Updates". Schon komisch - die Ideen. 

Für die, die sowas wirklich von Beruf aus brauchen, ist das jedenfalls sehr ärgerlich. Und da ich seinerzeit oft am Flughafen "geladen" habe - war so ein Gerät schon sehr sinnvoll, wenn es in mir unbekannte Gefilde gehen sollte.
Daher kann ich mir gut vorstellen, daß die sich mit solcher Aktion keine Freunde gemacht haben. Ich würde mir jedenfalls von solcher Firma nichts mehr kaufen, gibt ja genügend andere Anbieter.

Und - solange es nicht elektronisch sein muß - bzw. digital - kaufe ich eh lieber was gutes altes Mechanisches inzwischen, sofern es das gibt. Wäre in diesem Fall dann eine  Straßenkarte - ging doch bestens früher mal.  Vorher die Strecke rausgesucht - losgefahren mit ein paar Stichworten zum Streckenwechsel  auffem Zettel - und immer gut angekommen.               

Donnerstag, 1. Februar 2018

"Online-Widerstand" ??? - 1 2 0 De -Zi- Bel ?

Ich will echt nicht kritteln - wenn sich nun Frauen zusammenfinden und/oder auch junge Mädchen - im Gegenteil, es ist wichtig und vielleicht löst es ja eine wichtige Welle im Ozean des Wahnsinns aus.
Nur frage ich mich seit gestern - was das für eine Internetpräsenz sein soll von diesen jungen Frauen, die da ein Video ins Netz gestellt haben. welches sich aktuell gut zu verbreiten scheint.
Wenn ich da drauf klicke - und ich hab es eben nochmal geprüft - erscheint NULL Information und lediglich die Aufforderung, sich über die Webseite per E-Mail in eine Liste einzutragen und von seinen Erlebnissen zu berichten.  Unter der Überschrift "Werde Teil des Widerstands". Im Gegensatz zu NULL Information - steht eine optisch-professionelle Aufmachung dieser einen Seite. Ebenso- wie ein abstrakter Name für eine Bewegung, die sich angeblich an die Frauen im Land richtet. Klingt für mich - nach "Werbeagentur-Geist / Sinktank". Auch keinerlei Impressum zu finden - gar nix also.

Da sagt mein Mutterherz einstweilen laut: Finger weg !!!

Und mal ehrlich: Was soll denn so ein "virtueller Widerstand" bitte bewirken? Woher weiß eine Frau, wenn sie sich dort eintragen möchte, an wen genau sie ihre Daten und ihre Informationen weitergibt? Mir ist sowas - komplett Undurchsichtiges - schlicht ssupekt.
Hoffe - das klärt sich noch - und zwar im positiven Sinne.

Nochwas erstaunt mich aktuell: Wie kommt es eigentlich, daß bis vor etwa vier Wochen noch keine einzige Frauendemo auf dem Plan stand - und jetzt sind es mit diesen "Mädels" schon vier verschiedene Lager?

Also - erst mal gucken, mit wem mensch es da wohl zu tun hat.