Sonntag, 30. April 2017

Der kluge und freundliche schwarze Kater ....

... ist ausgezogen - also umgezogen mit seinem Menschen. Ein junger Mann, der zehn Jahre im Nachbarhaus wohnte - und alles überstanden hat - samt Umbau vor Jahren.
Der schwarze Kater hatte hier sein klares Revier - und ging meist auch sehr freundschaftlich mit den Artgenossen um. Die kleine Rote hier - hat er geliebt einst. Hatte sich echt in sie verliebt. Die beiden besuchten sich regelmäßig - bis in die Wohnungen hinein.
Leider war ja die kleine Rote einst dumm - und hatte sich überfahren lassen auf der Hauptstraße. Der Schwarze - war immer klug genug, sich da erst gar nicht in Gefahr zu bringen.

Mit dem mehr als formidablen Jerringer - der ja nach drei Monaten pünktlich zu Wiehnachten 2015 verschwand -  hat er sich auch gut vertragen. Manches Mal traf ich unten Dreie an - drei Kater - schwarz, rot und grau.  Manchmal friedlich im Bunde - manchmal fleißig Theater aufführend. 

Nun - ist er also mit umgezogen, der Schwarze - mit seinem Futterspender.
Und heute sagte ich noch zur guten Frau aus dem Nachbarhaus: Da müssen wir mal sehen - ob der nicht nochmal hier auftaucht. Könnte gut sein, denn Katzen sind ja reviergebunden. Und dieses hier - war das seine für viele viele Jahre.
Sein neuer Ort ist etwa 30 oder 40 Kilometer entfernt - aber irgendwie riechen die Tiere das ja - wo ihr Revier einst war. Und der Schwarze war hier viele Jahre lang - "der König von das Ganze".

Nicht nur klug genug - sich nicht den rasenden Autos auf der mehr als nahen Hauptstrasse auszuliefern - sondern er hat sich auch von Menschen nicht anfassen lassen. Hat immer bestens auf sich aufgepaßt.

Möge es - so bleiben.

Köbi Meile - herzerfrischend !!!

Gutes kann so einfach sein.
Besser: Das Gute ist meist einfach - und kostet dazu nicht mal was, außer ein bischen Übung.

Gestern traf ich auf Köbi Meile - ein alter feiner Herr aus der schönen Schwyz.
Also - auf einen Vortrag von und mit ihm. Und  ratzfatz - zauberte er mir ein breites Lächeln ins Gesicht, nach einem eher dunklen Tag.

Der Köbi ist schon ein älteres Semester und eines von denen, die heute eher rar geworden sind und die man mal "einfache Menschen" genannt hat.  Im besten Sinne gemeint, da sie u.a. eine "einfache und gelebte  Ehrlichkeit" transportieren. .Gepaart mit reichlich Lebenserfahrung. 
Ich habe mich jedenfalls sofort in den Köbi "verliebt" ... auch im besten Sinne. Finde ihn herzerfrischend.
Und dazu erinnerte er mich an etwas - was ich zwar nicht vergessen hatte - aber der Zugang schien lange verwehrt bis verschollen und ich hatte mich verirrt - z.B. in lange Reden, wo kaum etwas gesagt wird.

Das Verrückte ist ja manchmal im Leben - Du weißt gut, daß Du auf einem Holzweg befindlich bist - aber findest nicht zurück zu Deiner Spur - die schon lange ruft.
U.a. geschah es mir in jüngster Zeit auch immer öfter - daß ich erstaunt "abgleichen" durfte mit allem, was ich als Kind bereits wußte - was aber dann im Laufe Jahre zugemüllt worden war - und was ich nun immer öfter wieder antreffe - nur etwas "angereicherter" mit Leben - und mit anderen Worten.

Habe also gestern abend gleich mal "den Köbi" geübt im Bettchen - und heute morgen auch.
Ist gute Medizin.

Hier noch ein weiterer Köbi - auf schwyzerdütsch - aber m.E. moderat.  Jedenfalls hab ich da keine Schwierigkeiten - und wundere mich manches Mal, warum Andere solche zu haben scheinen. Ein bischen guter Wille und entsprechende Aufmerksamkeit - sollten genügen, um den Köbi trotz Dialekt gut zu verstehen. 

Abschließend nochwas - was mir auch auffiel - mal wieder:
Dieser Zeit - fehlen die weisen Alten.
Was ich da manchmal an Respektlosigkeit treffe - ist schon fast schmerzhaft.
Da werden die Alten auf abfällige Weise "Opa" oder "Oma" genannt - etwas, was früher mal mit Liebe ausgesprochen wurde. Und wo wieder Liebe hineingehört. 

Wenn der Schnittlauch blüht ....

... könne man ihn nicht mehr essen - weil er dann giftig sei - sagte meine einstige Nachbarin. Und ich hab mal eben nachgesehen im großen Netz - weil ich es einfach nicht glauben konnte. Ist also - wieder so eine komische Mär, die sich scheinbar irgendwie verbreiten konnte. Wie viele andere auch.
Fast hab ich´s mir gedacht, denn irgendwas schien mir daran nicht "folgerichtig".

Im Gegenteil werden die hübschen Blüten sogar empfohlen zum Verzehr und zur Dekoration. Schmecken leckerst- angenehme Schärfe. Etwas bitterer und holziger schmecken wohl die Halme, wenn er blüht - aber fast unmerklich.

In Kindertagen erzählte man mir immer, der Stengel vom Löwenzahn sei giftig, also die milchige Flüssigkeit. Auch das - eine Mär.

Eben treffe ich die Nachbarin aus dem Nachbarhaus und zeige ihr den Giersch - weil sie etwas von Gicht bei ihrem Mann erzählt. Ich zeige ihr, daß man die frischen Blätter abzupfen und essen kann - man kann sie z.B. in die Soße geben, die es heute bei den beiden zum Spargel gibt.
An ihrem Blick und ihrem Lachen sehe ich schon - es kommt nicht wirklich an.  Sie ist etwa die gleiche Altersklasse wie oben genannte - um die siebzig. Ich spare mir weiteres Reden - denn es ist schon klar, daß sie den Giersch nicht nutzen wird. 

Oft wundere ich mch - wie "degeneriert" Viele hier sind, was Wildpflanzen betrifft - und wie skeptisch, wenn es um Natur geht. Nicht, daß ich da sonderlich kundig wäre - aber ein bischen was habe ich mir mit der Zeit angeeignet.  Von Zierpflanzen verstehen die Damen was ....     

Freitag, 28. April 2017

Das bleierne Land ...

... hier.
Schon oft verraten und verkauft - weil es eben irgendwie zentral zu liegen scheint - im Weltenlauf.
Heute noch so einen völligen Unsinn gehört: "Deutschland liegt eben strategisch genau in der Mitte".
Warum das purer Unsinn ist: Nun - man könnte alle Landkarten auch ganz anders illustrieren - und zentrieren. Dann läge eben was Anderes in einer scheinbaren Mitte.
So einfach ist das.

Sollte diese Erde also wirklich eine Kugel sein - wo bitte wäre dann sowas wie eine Mitte ?
Das wäre ja in solchem Falle - nur hirnverbrannt.
Hamma dat also hoffentlich - schon mal geklärt - und erhellt - als Schwachsinn.
Und sogar - als geologischen Schwachsinn - vor der Prämisse einer Kugelerde.

Muß also um was Anderes gehen.  Denn: Bodenschätze - gibts hier auch nicht. Schon lange nicht mehr.

An dieser Stelle - muß ich den kleinen Beitrag mal unterbrechen  und die Frage an sich und an Euch in den Raum werfen: Um was geht es hier?

Danke - für jede Inspiration dazu.

Donnerstag, 27. April 2017

"Warum passiert immer nur mir sowas?" ...

... treffe den Hausmeister aus dem Nachbarhaus eben an der Ecke, wo er mit einer abgestellten Tasche steht. Mein erster Gedanke ist richtig - dennoch frage ich einfach mal, ob er in die Karibik fliegen will?
Nein - Uniklinik Köln.  Zum zweiten Mal jetzt "Schlaganfall am Auge" - letztes Jahr war es da andere Auge.
Was das sein soll bzw. wie sich das denn anfühlt frage ich ihn. Nun - es wird ihm schwindelig. Aha.

Auf seine Frage = "der Klassiker" quasi - warum immer nur ihm sowas passiere - antworte ich: "Das stimmt so nicht. Wir kriegen alle unser Fett ab. Irgendwie."

Seine Schwester hat ihn abgeholt, als ich kurz darauf wiederkomme. Jut!
Und ich hab noch zum Abschied gesagt: Bis nächste Woche dann - in alter Frische.

Irgendwie  - ist der mir inzwischen fast ans Herz gewachsen. An sich ein eher seltsamer Vogel, der öfter mal Gesellschaft sucht aber nur sehr wenig redet.  Aber mit einem guten Herzen. Möge er schnell und gesund wieder nach Hause kommen!

Dienstag, 25. April 2017

"Vernetzt Euch" - "Patrioten-App" - und mehr ....

... oha.

Gerade passiert genau das - wovon einst Gestapo und Stasi nur feucht träumen konnten:
Es liegen sozusagen alle Daten vor - um immer mehr Menschen zuhause zu besuchen - oder gar abzuholen.

Und zwar - über die sogenannte "Vernetzung" im großen Netz. Unter Anderem.
Besonders viel Besuch bekommen wohl derzeit auch solche Menschen, die einen "gelben Schein" beantragt haben - auf irgendwelchen "Ämtern".  Will sagen - die Erfassung läuft bestens.
Usw. etc.

Neulich las ich dann gar noch etwas von einer "Patrioten-App" - die die sogenannte "Identitäre Bewegung" entwickelt und rausgegeben haben soll. Und dachte mir nur: Na - das ist ja mal was Extrafeines - da werden gleich alle "Patrioten" auch noch via Smartphone auf Schritt und Tritt überwacht.

Etwas fiel mir übrigens besonders auf - bei all diesen "patriotischen Bewegungen" und deren Ablegern:  Sämtliche Web-Präsenzen gestalten sich äußerst unübersichtlich und undurchsichtig. Als hätte es Methode. Echte Informationen sucht man oft vergebens. Dafür - findet man umso mehr "Logos" oder Symbolik.

Ums mal wieder kurz zu halten: Trau - schau - wem.
Zu etwa 99 % wirst Du hier m.E. - wieder mal -  verarscht - bzw.: Glatt auf Glatteis geführt.

Montag, 24. April 2017

Die Großmutter im Traum ....

... vor zwei Nächten tauchte sie auf. Ich wunderte mich noch, denn ich habe eigentlich (fast?) nie von ihr geträumt.
Sie tauchte auf - wie der Fels in der Brandung.
So eine Frau, wo Du denkst: Wenn sie da ist - kann nichts Schlimmes passieren.
Im richtigen Leben war sie eine echte Löwin - also sowohl vom Sternzeichen als auch vom Naturell her.

Heute morgen sinnierte ich nochmal kurz über die anderen Frauen im einstigen Clan - auf beiden Seiten - also mütterlicher- und väterlicherseits. Zwar unterschieden die sich sehr - also jede für sich - aber eines fiel mir auf: Im einstigen Clan gab es das nicht, daß Frauen irgendwie despektierlich behandelt wurden oder "minder geschätzt".

Ich habe zwar als Kind immer die diversen Spannungen in der "Erwachsenen-Atmosphäre" gut wahrgenommen - aber eines gab es nicht: Weder körperliche noch verbale Gewalt gegen die Frauen im Clan. Und die Männer, die noch aus den Kriegen zurückgekommen waren, waren sich nicht etwa zu fein, den Frauen auch im Haushalt zu helfen.
Mein Vater putzte Schuhe, hing Gardinen auf, machte Abwasch und saugte Staub. Außerdem arbeitete er natürlich im Schrebergarten.

Nun ist es nicht so - daß es auch unter meinen Erzeugern nicht manches Mal spürbare Spannungen gab - aber ich kann mich nicht erinnern, daß sie in meiner Anwesenheit jemals solches "Mann-Frau-Zeugs" ausgetragen hätten.
Eher wunderte ich mich darüber - daß mein Vater jeweils das Gehalt meiner Mutter zur Verfügung = Verwaltung gab - und er sich mit einem Taschengeld begnügte.

Ich würde sagen - jedenfalls auf der mütterlichen Linie, zu der auch die geliebte Löwen-Großmutter zählte - herrschte im Clan eher eine Art "Matriarchat". Das schreib ich Dir nochmal hier, liebe Eule.
Und ich denke, es wird auch mit den beiden Kriegen zu tun gehabt haben, in denen auch die Frauen sehr stark waren - weil sie es mußten. Sie haben ihre Kinder irgendwie alleine durchzubringen versucht. Das wäre aber wieder ein separater Post. Nur soviel noch zurLöwin: Sie hat 9 Kinder geboren - und 5 davon kamen durch. Eines starb sehr früh - und drei Söhne im Krieg. Soweit ich es vernahm - konnte sie auf meinen Großvater kaum zählen - und verließ dieser sie auch eines Tages per Strick auf dem Dachboden - im eigenen Haus. Auch der andere Großvater bereitete sich selbst ein Ende. Und beide Eltern waren einst gerade mal 12 - und jeweils die Jüngsten in ihrem Clan.

Vor solchem Familienhintergrund aufgewachsen und selbst nie von den Eltern dahingehend gemaßregelt - was ich als Mädchen tun dürfe oder nicht -  war dann auch später "Emanzipation" nicht wirklich ein Thema für mich.
Ich wunderte mich nur - warum darüber soviel geredet wurde und ich öfter mal irgendwo dabeisaß, wo die Fetzen zum Thema flogen zwischen Männern und Frauen.
Anders gesagt: Ich hab mich nie für weniger wert gehalten - aber auch nicht für mehr - als die Männer. Und meistens kam das auch von den Männern genauso zurück.
Manche provozierende Frotzelei zum Thema "Emanzipation" wurde mir auch entgegengebracht - z.B. von einem einstigen "Personalchef". Das lief aber bei mir ins Leere - und er merkte es zügig.  Er wollte wohl nur mal wissen, wie ich so darüber denke - weil ich meist nichts zu den sinnfreien Streit-Gesprächen beigetragen habe. Ich hatte seinerzeit eine "Kollegin" in der Lehre - die damit den ganzen Tag hausieren und allen auf die Nerven ging. Auch ihm, haha.

Und jetzt also - erschien die Löwen-Großmutter nochmal im Traum, sehr lebendig. Und alleine ihre Präsenz reichte aus - um zu verstehen: An der Frau kam niemand vorbei - und dabei war sie sehr herzlich und geliebt von allen - auch von ihren Schwiegersöhnen. Sie war ganz klar - der Chef im Clan.

Samstag, 22. April 2017

Kölle hück - heute mal ein virtueller Ausflug ...

.... "zurück" in die Stadt - in der ich solange war.
Und zunächst - ein komplett subjektiver Eindruck - zu der geplanten und organisierten Aktion heute gegen einen "AFD-Parteitag" im Maritim-Hotel und der wieder mal seltsamerweise genehmigten "Gegendemo" in unmittelbarer Nähe:
Es funktioniert nicht mehr.

Nicht mehr so - wie es angedacht und  mit sehr viel Geld organisiert wird.

12 Uhr: Zwischen den verschiedenen Lagern der Demonstranten kommt es zu Reibereien: Viele „bunte“ Demonstranten stören sich am Auftreten des schwarzen Blocks: „Das ist Gewalt und scheiß Machogehabe." Auch zwischen Polizisten und Mitgliedern des schwarzen Blocks kommt es zu Scharmützeln und Streit. – Quelle: http://www.ksta.de/26733728 ©2017
Angeblich rechnete man mit locker 50.000 Demonstranten - gegen den Parteitag von etwa 600 Menschen im Hotel - die im Vorfeld massiv bedroht wurden. Inklusive des Hotels bzw. der Menschen, die dort arbeiten.
Offizielle Verlautbarung auch: Etwa 4.000 Polizisten angekarrt.

Heute mittag dann - etwa 1.500 "Gegendemonstranten" auf dem Heumarkt. Aha???
Macht ja eine kleine Differenz - gell - zu "erwarteten 50.000".

Ich schaue mir den Livestream von "Ruptly" dazu an - bis jetzt - und staune. Ja - es sind erheblich weniger Menschen. Laß es mal - sehr großzügig geschätzt - 7.000 sein. So gegen 15 Uhr.

Ich kenne die Örtlichkeiten sehr gut.  Sozusagen von klein auf.  Und natürlich auch aus ehemaliger "Rundreisetätigkeit" mit einer elfenbeinfarbenen Mercedes-Limousine.

Und siehe da - jede Menge Lücken und Luft.
Schon gegen eins - logen die Medien sich was von "nun doch etwa 30.000" zurecht - ein schlechter Witz. Die Angaben der "Pozelei" waren da noch erheblich realistischer mit ca. 5.000.

Also: Es funktioniert ganz offenbar selbst in der Kolonie nicht mehr. Und soweit - die rein subjektive Nachricht. Da ändert auch nichts dran - daß mal wieder die gesamte Pseudo-Prominenz dieser Stadt am Start war. Und mal wieder sowas wie Karneval feiern wollte.

Hmmhhh - woran mag das liegen? Sind die Menschen nicht mehr so lustig drauf? Nehmen vielleicht Viele die Lage - etwas ernster? Wer weiß - wer weiß ....

Über Kölle könnte ich natürlich an dieser Stelle - wieder wochenlang was erzählen bzw. Bücher schreiben ... aber dat paßt hier nicht hin.
Deshalb belasse ich es bei einem kleinen Lichtlein an dieser Stelle - welches lautet: Selbst für die Kolonie gibt es scheinbar noch einen Funken Hoffnung - wieder zu klarem Menschenverstand zu erwachen.

Übrigens - die "relativ-gering-vielen" Menschen wurden großteils über den Bahnhof rangekarrt. Will sagen: "Der gewöhnliche Kölner an sich" - war wohl heute überwiegend nicht am Platz - nur die üblichen Verstrahlten - und natürlich die üblichen Profiteure und Prediger.

Das Equipment - wieder mal entsprechend üppig und professionell - mensch frage sich - wer das bezahlt ... eben: Der "Bürger".  Die Logistik - wie immer professionell und von allen Medien unterstützt - und dennoch: Viel Schwund.
Sind also selbst "die Kölner" nicht mehr im Tiefschlaf?
Laß ich mal als Frage so im Raum stehen.

Und eine weitere Frage dazu möchte auch noch in den Raum stellen:
Wieso eigentlich - überträgt ein Zwangsgebührensender namens Phoenix - den kompletten AFD-Partetitag aus dem Kölner Maritim per Liveschaltung - von 600 "Hanseln" ?
Wie paßt das genau zusammen - mit dem medialen Gelärme GEGEN die AFD seit Tagen?

Nachtrag:
Hier mal ein Artikel mit der Liste von 82 (!!!) Organisationen / Vereinen / Parteien / Kirchen etc. - die zur Teilnahme gegen einen Parteitag aufgerufen hatten. 
Von der Polizei offziell geschätzte Teilnehmerzahl: 6.500. Nix mit 50.000 - wie zuvor von fast allen Medien breitgetreten.
Und noch ne "Umfrage" soll ergeben haben, daß etwa 78 Prozent der Menschen im Land gegen eine solche "Demonstration" gewesen seien. Besteht da noch ein Funken Hoffnung - daß die Menschen ihren gesunden Hausverstand noch nutzen?
12 Uhr: Zwischen den verschiedenen Lagern der Demonstranten kommt es zu Reibereien: Viele „bunte“ Demonstranten stören sich am Auftreten des schwarzen Blocks: „Das ist Gewalt und scheiß Machogehabe." Auch zwischen Polizisten und Mitgliedern des schwarzen Blocks kommt es zu Scharmützeln und Streit. – Quelle: http://www.ksta.de/26733728 ©2017
12 Uhr: Zwischen den verschiedenen Lagern der Demonstranten kommt es zu Reibereien: Viele „bunte“ Demonstranten stören sich am Auftreten des schwarzen Blocks: „Das ist Gewalt und scheiß Machogehabe." Auch zwischen Polizisten und Mitgliedern des schwarzen Blocks kommt es zu Scharmützeln und Streit. – Quelle: http://www.ksta.de/26733728 ©2017

Dienstag, 18. April 2017

Und noch kurz was zur Einsamkeit .... (und in der Kommentarspalte was zu Mann/Frau dank Anregung durch die Eule) ...)

... sicher ein Wort - welches viele ganz unterschiedliche Bilder hervorholt.

Auch bei mir - immer noch.

Wurde mir ja zeitlebens erzählt - der Mensch sei ein soziales Wesen und würde ohne soziale Bindungen eingehen. So heißt es - bis heute. Oder - wird so getönt.
Gegen solche Behauptungen - sprechen Einsiedler.
Also - besonders "echte" - die mit sich selbst alleine in der Natur weilen.
Hierzulande ist es erheblich schwieriger mit einer Einsiedelei. 

Bis heute erinnere ich mich lebaft an eine Woche auf einem Berggipfel in Umbrien / Italien - als Fast-Einsiedlerin. Mein Auto war kaputtgegangen und in einer Werkstatt - und so erklärte ich mich gerne bereit, den einsamen Hof oben auf dem Berg zu hüten - und ein paar Hühner zu versorgen.
Eine Dame war noch mit mir dort geblieben - und zwar genau die - die mir zuvor am allermeisten auf den Geist gegangen war. Eine Nervensäge vorm Herrn!

Seltsamerweise -  war das in unserer Woche der Einsamkeit da oben auf dem Berg kein Thema mehr. (PS für die Eule: Sie hatte kein Publikum mehr für ihre Hysterie - und wußte, daß ich mich nicht von ihr verarschen lasse - so einfach ist das!)

Wir teilten uns sogar eines der drei uralten vorhandenen Lehmhäuser - ohne uns weiter zu zwiebeln.  Was mich heute fast verwundert im Nachgang - immerhin waren ja drei separate Häuser vorhanden und diese Dame mir zuvor mehr als auf den Keks gegangen - als noch ein großes Rudel da war.
Und hatte ich mir mit diesem aufgeregten Huhn auch noch mein Zimmer geteilt zuvor - und war oft mehr als ungehalten.  Was sich später in der großen Stadt auch wieder so einstellte ....
Aber - in der Woche oben auf dem Berg in relativer Einsamkeit - war alles einfach friedlich. Und sie lange nicht so stressig - wie es sonst ihr Naturell war.

Jeder Tag - war einfach ein Genuss. Es gab nichts weiter zu tun - als zu leben. Und die Hühner zu versorgen. Mal was zu putzen. Kein Druck - von nirgends. Und - Zeit eigentlich kein Thema - außer im Nachgang, weil sie viel zu schnell verging.

Habe ein paar Mal auch gerne draußen geschlafen unterm mehr als üppigem Sternenhimmel - auf einem Feldbett - obwohl mich die Mücken zerbissen haben.
Und: Ne - ich hatte keine Angst da oben - wovor denn auch?

Ähnliches  irgendwann später in einer einsam gelegenen Bauernkate im Norddeutschen. Weit und breit - kein Mensch. Das kann sehr wohltuend sein.

Wenn ich dann so manchmal an einstige Kindertage zurückdachte - wunderte ich mich kurz - daß ich in der Einsamkeit angstfrei bin. Als Kind hatte ich noch ganz andere Ängste - und oft Monster gesehen.  U.a. 
Die Angst vor Spinnen - eine Angst aus Kindertagen - hab ich mir übrigens auch auf o.g. Berg abgewöhnt ... also den Rest. Da gabs echt fette Brocken - und ich hab sie dann mit einem Glas gefangen und rausgetragen. 

Manchmal haben mir Häuser auch ihre Geschichten erzählt - mit den einstigen Menschen - aber es war nichts bedrohlich.

Naja - in der Bauernkate im Norddeutschen gab es schon noch ein paar recht gruselige Geschichten - und war ich nachts nicht ganz angstfrei, wenn ich zu Bett ging. Zuviel geisterte da noch herum.
U.a. der alte Mann mit dem Hund auf dem Foto in der Stube. Auf dem Foto nur der Hund - auf meine Frage an die Inhaberin der Kate - tauchte eben auch der alte Mann auf.
Aber - es ging schon alles gut.

So - ich wollte das ja kurz halten hier.
Jetzt erlebe ich hier die Einsamkeit - im oft leeren Haus - also außer mir und dem Kater - der das offenbar auch gut findet so und gleich knurrt, wenn jemand ins Haus kommt.
Danke !!!

Es ist ein Segen -  und ich begrreife das jetzt - erst.
Einst hab ich soviele Jahre nach ein wenig Einsamkeit gesucht - und immer, wenn ich das tat - kamen lärmende Menschen bzw. Horden auf mich zu. Hatte mich damals echt gefragt - was da wohl verkehrt läuft?
Jetzt - ist es anders.
Erstmals sozusagen.
Quasi - mitten im eigentlichen Irrsinn und Getobe.

Ich staune.
Und geniesse das.                                   

Nur mal kurz was zu "Nordkorea" ....

... war mal jemand von Euch da? Und kann etwas aus eigener Erfahrung/Wahrnehmung berichten?
Wißt Ihr überhaupt - wo das auf einer Landkarte zu finden ist? Wo das liegen soll?

Wie der Zufall es will - entdeckte ich gestern ganz oben in der vollen Papiertonne vorm Haus eine weggebene "Weltkarte" - und nahm sie kurzerhand mit rauf. Habe schon lange nicht mehr in Atlanten geschaut - früher mal sehr oft - als ich noch alles auf dem Schirm hatte, rein beruflich.  Zuvorderst vor einer einstigen Prüfung zur "Speditionskauffrau" - da hatte ich das quasi alles vor Augen und auch alles Mögliche im Kopf zum Thema "Globus" ... ist aber lange her.

 Ich faltete also die Karte oben kurz auseinander - warf einen Überblick drauf - und faltete sie sofort wieder zusammen. Warum? Weil da was m.E. nicht stimmt. Hier zuvorderst: Die "Größendarstellungen" entsprechen dem - was uns in die Hirne  gesprügelt werden soll. Selbst überprüfen - kann ich das alles nicht.  Es ist also - wie Sovieles - eine reine Glaubensfrage.

Nochmal zurück zu Nordkorea - und zur Karte: Schaut es Euch mal an. Auf dieser nicht-überprüfbaren Karte der Welt. Und dann - fragt Euch mal - wie es sein kann, daß Korea nicht z.B. schon  sehr lange einfach mal eben von China annektiert wurde? Nur eine Frage dazu - wenn  ich mir die angeblichen Proportionen anschaue.
Die nächste  Frage folgt natürlich auf dem Fuße: Aha? Dieses winzige Zipfelchen Land am Rande des großen China soll also  imstande gewesen sein - Atombomben zu bauen?Aus eigener Kraft?
Hmmmhhhh .... da paßt was nicht zusammen.

Und überhaupt - nochmal zur Eingangsfrage zurück: Wer von uns hat denn wirklich eine Ahnung - was genau in Nordkorea so los ist?  Außer - daß es unsereiner Doofschafen seit Jahrzehnten als pöse und aggressiv präsentiert wird.

Neulich vernahm ich - die hätten angeblich große Goldvorkommen.
Aber auch das - empfinde ich eher als absurd - bzw. hätten die Chinesen im Grunde schon längst annektieren können. Schaut Euch das kleine Zipfelchen Land mal an auf der "Weltkarte".

Soweit - so kurz. Wie versprochen. Geht ja auch drum - daß sich jeder selbst mal ein paar Fragen stellt. Fragen stellen - kann helfen.

Montag, 17. April 2017

Nur mal kurz was zum uralten Thema "Krieg" ...

... in den vergangenen Tagen hörte ich immer wieder mal im großen Netz - jetzt sei die Gefahr aber so richtig groß für einen 3. Weltkrieg.

Ich habe für mich im Stillen schon seit vielen Monden zurückgeschaut: Seit ich denken kann, wird uns damit gedroht. Und mit dem Abwurf von Atombomben.  Und mit sehr Vielem mehr.  Was mich betrifft, macht das schon über ein halbes Jahrhundert.  Und: Ich bin des Ganzen müde geworden.
Der Krieg hierzulande - hat nie aufgehört, wird aber mit Gehirnwäsche und psychologisch geführt. Und ganz real - im echten Leben - mittels immer mehr Kontrolle, Überwachung und auch Mittelentzug = Geldentzug bei immer mehr Menschen. Und natürlich mit einem gesteuerten und langfristig geplantem "Austausch" von Menschen, der alle wie Vieh benutzt und auf Hochtouren angelaufen ist. Etc. pp. Wollte es ja kurz halten.

Bin dabei - mmer mehr einzutauchen in sämtliche Programmierungen - mittels derer wir Menschen uns steuern lassen. Und das ist nicht lustig.  Aber dringend nötig. Es geht immer weiter und tiefer rein in die Materie - allerdings nur zu dem Zweck, diese ganzen Programmierungen mental zu sprengen.
Ist ein Langzeitprojekt. Und dazu oft ein einsames. Besonders - je weiter Du gehst.
Oder so: Die Zögerlichkeit verliert sich irgendwie. Und auch einstige Befürchtungen (auch Programmierung)  eventuell ver-rückt zu wetden.  Ist schon lange geschehen. Aber ganz anders - als einst so in irgendeiner Vorstellung.

Wie bei  velen anderen Projekten - also, wenn Du was wirklich erschließen willst - geht das immer so: Du denkst - Du hättest jetzt was entdeckt - und schon tuen sich wieder ganz neue Dimensionen auf.  Quasi - fächerförmig. Und - ich staune nur.
U.a. darüber - daß ich mich wohl mal irgendwann für "recht aufgeklärt" gehalten habe.
Hahaha ....   

Donnerstag, 13. April 2017

"Außer Betrieb" ....

.... seit Stunden.
Sowas - hab ich zwar schon erlebt - aber nicht so extrem.
Oder - ich erinnere mich nicht mehr.

Am Vormittag gab es noch einen kurzen Energieschub -  um Wichtiges heute noch und vor Ostern zu erledigen. Allerdings gab es auch eine Irritation - denn ich hatte mein Portemonnaie und  damit auch sämtliche anderen Ausweisdokumente vergessen ....  was mir fast nie passiert. Naja - war nicht so schlimm  - denn ich hatte etwas zu erledigen, was auch so ging - und meine "Daten" hab ich ja im Kopf.  Zum Glück ging es so - denn immerhin war ich gute 15 Kilometer gefahren für die Aktion - also nur hin.

Wieder zurück - wollte ich also meine Geldbörse holen und zuvor noch ein kleines Päuschen einlegen .... allerdings hatte ich nun wieder was unten im Auto vergessen. Also machte ich gleich wieder los - und lachte nur drüber, was heute wohl los ist.

Danach - soweit erstmal alles draußen erledigt -  fand ich mich hier plötzlich "außer Betrieb" wieder.
Mehr als müde. Katerchen mußte auch  zurückstecken - was sonst immer noch irgendwie geht - wenn er spielen will. Heute bekam er die freundliche Ansage: Keine Chance - mein Herz!

Was das war - keine Ahnung.
Es ging quasi nichts mehr.
Und - ich bin ja so drauf, daß ich mich tagsüber nicht wieder hinlege - weil ich nachts eh schon genug schlafe.  Jedenfalls seit vielen Mondläufen.
Also = so - kann ich das natürlich gut beobachten.

Ob ich heute nochmal wach werde - ist zu bezweifeln.
Es ist - wie ein Traum - im Traum.
Immer öfter.
Und die ganze Sache mit dem "Funktionieren" läuft schon lange  nicht mehr wirklich.
Kann das kaum beschreiben.
Ist dazu noch - "diametral-entgegengesetzt-laufend":
Einerseits scheint es zwar so - als würde die Zeit immer schneller rasen und Ereignisse sich schon fast unerträglich verdichten  Und andererseits -  gibt es sowas wie eine noch nie gekannte Langsamkeit.

Und dazu - gibt es nochwas "Diametrales", wenn ich unterwegs bin bzw. auf Menschen treffe: Einerseits - scheint die Welt völlig aus den Fugen und der Wahnsinn/Irrsinn um sich zu greifen - wenn mensch so aus der "Vogelperspektive" schaut bzw. von einer groben "Überblickspositon" aus sozusagen.
Und andererseits - treffe ich auf meinen zugegeben wenigen Wegen gerade - meist auf echt wunderbare Wesen - mit denen es immer was Freundliches und/oder ein Lachen zu teilen gibt.
Heute fiel mir auch nochmal auf - daß wir oft automatisch per "Du" sind ... als kenne man sich schon lange. Könnte ja auch durchaus sein - das wär dann aber wieder ein anderer Post.

Bin mal gespannt -  ob ich morgen wieder wacher bin - im Traum am Tag.

Dienstag, 11. April 2017

Zwei Fundstücke ....

... aus dem großen Netz heute:

Einer ist noch aufgewacht - in meiner Altersklasse - nach nur vier Monaten Auseinandersetzung mit "Zeugs" und sich selbst. Mit dem, was er bisher lieber einfach geglaubt hat - daß es wahr und richtig sei, wie er sich bisher so seine Welt zurechtgedacht hatte. Er war - so schreibt er - auf der Suche nach Beweisen dafür - daß er Recht habe. Und dabei - hat es ihn dann ganz woanders hin katapultiert.
Nach soooo kurzer Zeit hat er also - ungewollt - die Einsicht gewonnen, daß er bislang wohl geträumt hat. Und - Hut ab - er übernimmt seinen Anteil für die eigene Blindheit. Machen ja lange nicht alle. Ich wünsche ihm - beste Verdaung auf allen Ebenen.

Wie glücklich sowas - ich habe Jahre des Buddelns investiert und bin immer noch dabei.  Geht immer weiter. Und: Auf vielen verschiedenen Ebenen - die dennoch immer wieder ineinandergreifen.
Naja - wird ihm wohl auch noch so gehen. Ist quasi - nicht zu vermeiden nach dem ersten Schritt. 

Das zweite ist ein rhetorisches Sahnestück. Da schreibt einer in einem Kommentar "In Deutschland bist Du etwa so frei wie ein Schienenfahrzeug". Auf so ein treffliches Bild muß ein Mensch erst mal kommen!

Gelesen hab ich das unter einem Video-Beitrag von Einem - der vor etwa zwei Wochen gen Ungarn ausgewandert ist. Und sich dort - schon ganz anders wiederfindet - als hierzulande.
Was erst mal nicht verwunderlich ist, weil er Jahrzehnte in irgendwelchen deutschen  Städten gelebt hat - und jetzt ein Grundstück mit Wohnhäusern in der ungarischen Pampa bewohnt. Das ist ja schon Kontrast genug an sich.
Aber: Wo gibt es hierzulande überhaupt noch ein wenig Pampa? Äh - Puszta?
Da mußt Du lange suchen.
Und - falls Du noch was findest - wirst Du vermutlich bald umbaut = zubetoniert.

Hab heute nochmal sehr kurz drüber sinniert -  über verschiedene "Energien und Felder". Nenne das einfach mal so. Und ja - hierzulande gibt es eines - welches sicher erheblich spannungsgeladener ist als anderswo. Wo es noch Menschen mit Zugang zur Natur gibt. Und Menschen - die Wert aufs Leben selbst legen - also an jedem gelebten Tag.

Kostet also unterm Strich derzeit - bischen Kraft - hier im Freiluft-Irrenhaus durchzuhalten.
Also - im offenen Vollzug quasi - wo selten jemand überhaupt das Leben an sich hinterfragt.
Wo es mehr ums Funktionieren an sich geht - und die Manipulation auf erstaunliche Weisen Blüten trägt
.
Dafür - gibt es woanders natürlich wieder andere Herausforderungen - die aber möglicherweise erheblich gesünder sind - zumindest für Geist und Seele.  Körperlich mag es härter scheinen - aber das ist ja oft nur ein wenig gewöhnungsbedürftig. Und gereicht nach erfolgter Umstellung - die meist zügig verläuft - auf erstaunliche Weise zur Freude.

Ja - ich würde auch manchmal gerne "wegmachen". Noch aber - hat es mich nicht gerufen im Realen. Nur in der Sehnsucht.
Und - solange es so ist - wünsche ich Allen, die ebenfalls noch hier durchzuhalten haben - wofür auch immer - viel Kraft und auch viel gutes Geschick = Schicksal.

Montag, 10. April 2017

Bevor ich den Rest mähe kurz was zur "Welt" ....

... die völlig auf dem Kopf steht:
Eben noch eine Sendung gehört - und gestaunt: Hatte ich doch tatsächlich schon wieder was in der langen Liste der jüngsten "Anschläge" vergessen. Tss tss ... aber - wer soll sich das noch alles merken können?

Diese "Geschichte" vom LKW in Schweden - habe ich mir nicht einmal mehr am Rande angeschaut. Das stinkt sowas von ...
Und von wegen "Giftgas" in Syrien - hui - da gibt es schon Kommentare und Analysen  zu den unsereiner gezeigten Bildern - ah Wahnsinn!

Und dann noch der Herr Trump und die "Tomahawk-Raketen" - mein lieber Scholli!
Gerade mal 23 eingeschlagen - auf einem verlassenen Gelände - heißt es.

Kurz: Was davon ist wohl gelogen?
Na - vermutlich eine ganze Menge.

Und jetzt wieder - Beiträge im Netz - die von der Gefahr eines 3. Weltkrieges künden.
????? Der ist schon längst im Gange - nur ein bischen anders. Scheint nur kaum jemand zu merken.

Das schlimmste Gift - ist die Angst.
Und mit dieser - wird auf übelste und unterirdische Weise "gespielt". 

Achja - wer heute noch was auf Youtube findet - was ihn echt interessiert - der sollte das mal zügig auf eine Festplatte runterziehen. Es wird zensiert und gelöscht - was das Zeug hält. 

Ach - wat war dat früher mal schön hier ....

.... als es noch so war, daß wenn einer draußen angefangen hat mit irgendeiner Arbeit fast alle dazukamen. Und am Ende - gab es dann noch ein gemütliches Zusammensitzen draußen.
Ist derzeit vorbei.
Es war nochmal sowas wie eine Deja-Vú von einst, als das im Land ganz üblich war so.
Sowas wie eine gelebte Erinnerung an alte Zeiten.
Und - nicht immer war es nur schön, denn irgendwie lag auch eine Art Verpflichtung mit drauf. Ist eben oft relativ. Oder so: Einst konntest Du kaum mal was alleine machen da unten - obwohl Du es vielleicht wolltest. Und jetzt - kommt keiner mehr dazu und sehnt sich der Mensch nach dem zurück.
Insgesamt - ist es einfach so - wie es ist. 

Gestern - statt helfende Hände - ließ unsere "Neue" nur genervt ihre Jalousien runterdonnern, als ich mal wenigstens den halben Urwald gemäht habe. War also nix mit der einstigen Ansage - sie käme dann dazu. Im Gegenteil.

Also - zur Zeit macht hier keiner was - außer mir. Und ich hatte noch nicht den rechten Impuls. Aber - nächste Woche holt der ausgezogene Nachbar den Rasenmäher weg und bis dahin muß ich wenigstens damit durch sein. Gibt auch sonst noch eine Menge zu tun da unten - wird schon.
Aber die geselligen Zeiten sind im Moment vorbei. Mal sehen - wer demnächst einzieht. Habe schon mit der Vermieterin drüber gesprochen - daß ich das nicht auf Dauer alleine machen werde.
Und schon kam das, was ich nicht brauchen kann: Von wegen - es könnte ja auch in Auftrag gegeben werden - für teures Geld also - sag ich dazu. Dann mach ich es lieber - und zwar gegen entsprechendes Honorar.
Die "Neue" - ist eh fast nie hier und wird nicht viel helfen. Außerdem hat die jede Menge Kohle - und ein Gärtner würde ihr daher auch nicht wehtun. Meine andere Nachbarin putzt ihr die Wohnung. Soviel dazu. Aber - dann soll sie eben einen entsprechenden Obulus geben. 


Was die Option betrifft, hier ein bischen was anzupflanzen im eher spärlichen Beet - die hat sich auch erledigt: Jemand hat nun wohl auch die schönen Thujen auf der anderen Seite vom Haus vergifet -  sie gehen sichtbar ein. Und da fiel mir dann nur ein - daß solche Irre sicher auch ein Beet vergiften würden ....

Naja - immerhin ist schon was geschafft und den Rest schaffe ich auch noch.
Habe gestern auch endlich Löwenzahnblüten gesammelt - das ging ratzfatz - und später gezupft. Das Zupfen ist echte Geduldsarbeit - aber lohnt sich. Heute abend wird das Ganze dann  in köstlichen Sonnengelee gewandelt - nachdem es 24 Stunden im Wasser lag. Habe selten sowas "Sonniges" genossen.

Und was die Änderung hier betrifft: Das war echt Luxus - eine gut funktionierende Nachbarschaft, wo jeder mit anpackt.
Jetzt - geht´s eben wieder drum - sich selbst zu motivieren und den Hintern  hochzukriegen. Ist auch eine Übung. Und: Immer, wenn was getan ist - ist es ja auch eine Freude - irgendwie.

PS: Rest vom Urwald ist abgesäbelt ....
Und "Gesellschaft" hatte ich auch - der Huusmeister von nebenan - der guckt einem gerne beim Arbeiten zu - haha .... Ne, eigentlich sucht er immer Gesellschaft - deshalb kommt er - und steht oft einfach rum. Ist aber auch ne Seele - und hilfsbereit. 
Gestern hat seine Rumsteherei mich ausnahmsweise mal beflügelt - ratzfatz war ich durch.
Und - er leiht mir seinen Mäher demnächst gerne - hat es von sich aus angeboten gestern  - weil dieser hier ja in wenigen Tagen abgeholt wird. Kürzlich habe ich schon zwei Kartoffeln bei ihm "geschnorrt" - lustig. Ergab sich so im Gespräch zu dritt draußen - wollte meine Nachbarin anpumpen - die hatte aber nix da - und schon sprang er gerne ein.
Ich meine ja manchmal - das ist quasi "Generationen-immanent" - will heißen - in unserer Altersklasse haben wir das eben noch so gelernt, daß man sich gerne mal aushilft.
Kann aber auch sein - daß mensch einfach mal mit anderen sprechen und/oder um etwas bitten darf. Ist ja nicht etwa "schlimm".  Nur nicht mehr so üblich.