Sonntag, 13. August 2017

Hui - Entkalkung und Entgiftung der Zirbeldrüse

... geschieht offenbar bei meiner Intensivkur seit gut zwei Wochen.
Hab mich immer mal wieder zwischendurch bischen gewundert über sowas Ähnliches wie "leichten Schwindel" - ohne wirklichen Schwindel. Und eben las ich es zum zweiten Mal - neulich schon zum Borax - und jetzt zu Bentonit/Zeolith: All das entkalkt und entgiftet auch die Zirbeldrüse. Und erzeugt ggf. leichten Druck dort.
Ist schon mal gut, zu wissen - dann brauche ich darüber nicht weiter sinnieren und kann es einfach geschehen lassen. Und - wie immer erstaunlich und erfreulich - es ist sicher auch kein Zufall, daß ich "per Zufall" auf die richtigen Informationen treffe.
Zwischendurch gibt´s auch mal spürbare Kopfschmerzen - aber das hat mich nicht gewundert sondern hab ich mit einkalkuliert in die Entgiftung. Außerdem esse ich oft erst sehr spät was, davon kriegt Mensch auch schon mal Kopfschmerzen. Heute aber - sind se weg. Dafür ist heute der Kopf freier als zuvor und die Wahrnehmung verschärfter. Fast so - als hätte jemand einen schweren Ziegelstein von meiner Schädeldecke weggenommen. 

Auch sonst passiert viel im Körpertier. Aber es hat ja selbst danach gerufen und wird nun eben gründlich beliefert.  Zum Beispiel mit viel Sauerstoff. Und manchmal einer ungewohnten Leichtigkeit - also gefühlt. Der Schlaf ist wieder im Lot - ich schlafe durch wie ein Stein und stehe neuerdings morgens wieder gerne und guter Dinge auf. 
Und das alles nach nur zwei Wochen.

Ich bin sehr froh, daß das Körpertiert sich gemeldet hat. Das ist ein sehr gutes Zeichen. Also - daß  das Körpertier nach Gesundem lechzt - und nicht etwa nach Industriefraß und/oder Fastfood etc.
Und da es also auch viel Frisches und Leichtes und Basisches als Nahrung erhält - tanzt es so manchmal innerlich vor Freude - einfach so.  So einfach. Außerdem hat es gerade Freude am Lächeln - einfach so.  Oft gar ein breites Grinsen. Ohne "Anlass".

Das Katertier hat uns - also das Körpertier und mich - übrigens inspiriert. Der ist nämlich topfit, einfach so. Und das - muß doch für ein Menschentier auch möglich sein ?!!! 

Vorratskammer aufgefüllt ...

... und zwar die mit den Nahrungsergänzungsmitteln.
Uff ....
Das war eine ziemliche Sucherei jetzt - nach solchen Mitteln, die weder Gentechnik, Nanopartikel  noch andere schädliche Zusatzstoffe enthalten. Warum ein Hersteller solchen Müll beimischt - ist mir ein Rätsel.

Nur ein Beispiel: In fast allen Vitamin B12-Tabletten findet sich mindestens Magnesiumstearat = Kreide als Zusatz, welches aber dafür bekannt ist, daß es einen schleimigen Film an der Darmwand bildet und die Aufnahme von wertvollen Inhaltsstoffen bis zu 65 % blockiert bzw. verhindert.  Also - logisch - von Allem, was wir zu uns nehmen. So während der Suche eruiert. Selbst namhafte Vertreiber mischen ihren Produkten das Zeug bei.
Und es gibt noch mehr "Zeugs"  was da nicht wirklich reingehört. So hat es also recht lange gedauert, bis ich endlich ein einziges Produkt gefunden habe, welches wirklich sauber und gesund zusammengesetzt ist.  Und wer einmal beginnt, die Zusammensetzungen zu studieren - der lernt was dabei.

Übrigens wird dieses Magnesiumstearat auch zahlreichen Produkten im Supermarkt beigemischt, z.B. soll es sich in Käsescheiben finden. Käse ist nochmal ein separates Thema - da soll ja so einiges drin sein, was da nicht reingehört.

Jedenfalls - bin ich jetzt erst mal wieder für ein paar Monde durch mit der Befüllung meiner "Hausapotheke".  Und ja - das kostet was. Zahlt keine "Krankenkasse" - es soll ja auch gesund machen bzw. gesund erhalten, haha.

Ich muß immer wieder mal an meine einstige Nachbarin denken - die genau den Spruch abließ: "Das zahlt aber die Kasse nicht." Eine Frau - die schon mehrere Chemos hinter sich und Gott sei Dank überlebt hat - neben zahlreichen anderen OP´s und Dauerbehandlungen von Augen, Ohren, Haut und mehr.  Ihr Kommentar einst auf wenige gute Tips meinerseits: Das muß man selbst zahlen.
Ja - mit Geld.  Das ist ersetzbar.
Gesundheit und Wohlbefinden oft nicht so leicht.
Und so Mancher zahlt gar allzu früh mit seinem Leben - weil ihm eigene Studien zu lästig und ein paar gute Mittelchen zu teuer sind.
Naja - so hat jeder eben andere Prioritäten.

Ich mache gerade eine Kur - mal wieder die Depots auffüllen.
Tut gut. Und - ergab sich so. Von einem auf den anderen Tag - hatte mal wieder zu lange zuviel geschludert. Seither gibt es kaum noch Brot auf dem Speiseplan - und viel Frisches, Rohes.
Damit erübrigen sich auch die vielen Supermarktbesuche - einmal die Woche hat gereicht.
Und es ist überaus günstig dazu - mal abgesehen vom aktuellen Auffüllen der Hausapotheke. Dafür hab ich dann aber auch erst mal wieder Ruhe damit. Und Vieles hatte und habe ich eh noch hier, was sich auch ewig hält.

Zum Beispiel Borax: In Deutschland und vielen Ländern inzwischen "verboten". Habe mal ein Kilo bestellt davon - und das hält viele Jahre, da Mensch nur eine Messerspitze am Tag davon braucht. Und/oder Flohsameschalen, DMSO, flüssiges Magnesium ... hält sehr lange.

Bei der Sucherei nach möglichst einwandfreien Nahrungsergäzungsmitteln - hab ich jedenfalls wieder was gelernt. Auch - was wir fast alle nicht wissen (weil wir nicht danach forschen) - also was so alles beigemischt wird allerorten - was besser nirgendwo drin wäre.
Und jetzt bin ich erst mal froh - das wieder für eine Weile zur Seite legen zu können. 

Samstag, 12. August 2017

Morgen ist er ein Jahr hier, der Kater ....

... hab eben nochmal im Blog nachgeschaut, an welchem Tag ich ihn "entführt" habe aus dem Chaos einst. Das Datum kann ich mir jetzt fein merken, wenn ich will - ein Freund und Fidel Castro haben morgen Geburtstag.

Ich hatte ja vergangenes Jahr buchstäblich die "Katze im Sack" geholt. Ihn nicht mal gesehen in Gänze, als er da bei 40 Grad in der Hütte unter einer Decke lag.
Tja - wat soll ich sagen - der ist mir sehr ans Herz gewachsen. So ein feiner Kerl.
Oft gucke ich ihn einfach an - und freue mich.
Oft werde ich auch von ihm beobachtet.
Und so manches Mal beäugen wir uns lange gegenseitig - ganz still.
Er ist wahrlich ein guter Begleiter auf dieser Lebensreise.
Und bringt mich leicht zum Lachen.

Gestern hat er wieder ein neues Spielzeug für sich entdeckt: Ein Wattestäbchen für die Ohren. Schon erstaunlich und erfreulich, wie das gute Tier mit kleinen Dingen spielt und Spaß hat. Und eine gute Erinnerung für den Menschen.

In letzter Zeit denke ich auch oft an die kleine wilde Rote von einst. Und an Jerringer, den erstaunlichen Haudegen, wo der wohl ist. So feine Seelen! Und maßgeblich dran beteiligt, daß "Pfitzi" jetzt hier bei mir ist.

Der Kater erinnert mich jeden Tag viele viele Male - an die unbegreifliche göttliche Schöpfung.
Und immer denke ich: Gott - das hast Du gut gemacht - perfekt!

Freitag, 11. August 2017

Brrrr .... arschkalt


Herbst hier viel zu früh im Monat Ernting - germansicher Monatsname für August. Hab eben tatsächlich die Heizung angestellt. Ich glaube - zum ersten Male in diesem Leben schon so früh.
Der große Hibiskus vorm Haus sieht aus, als wolle er in sich zusamenfallen - verträgt das seltsame Wetter wohl nicht gut. Dauerregen und kühl eben. Auch der Hortensienbusch sieht traurig und etwas eingefallen aus - die Blüten, die sonst bis in den Oktober schön sind, sind schon großenteils hinüber. Rundum herbsteln schon die Bäume und lassen ihre gelben Blätter fallen.  Selbst der Holunder sieht müde aus. Wenigstens freuen sich die Vögel an den nassen Früchten.
Alle fünf Buxbäume sind eingegangen diesen Sommer - vier kleine und ein großer. Und nicht nur hier - sondern überall in der Gegend. Alle hinüber.
Will sagen - irgendwann wirkt sich das Gesprühe von Gift ja auch auf die Pflanzen aus. Auch, wenn es für das Menschenauge nur langsam erkennbar ist.
Das Gift muß weg - auf allen Ebenen.

Sonntag, 6. August 2017

Ein ungeliebtes "Antifanten-Kind" .... voller Wut ...

... gestern im Supermarkt.
In schwarzer Kutte - mir schwarzer Kapuze - starker Schnaps-Fahne - und von der "Antifanten-Fraktion".  Sie tat mir leid im Nachgang, als ich zügig begriff - daß ihr Verhalten nur ein lauter Schrei nach ein bischen Liebe ist.  Der ganze schenbare "Trotz" - nur Verzweiflung.  Wie so oft. In 10, 20 Jahren wird sie es hoffentlich erkannt haben.

Am Gang zu den Bio-Produkten stand eine Frau mit Baby im Einkaufswagen und daneben das Antifantenkind, welches gerührt seine Schnapsfahne gen Baby blies.  Ich blieb kurz neben ihr stehen, da die drei den Zugang versperrten - und hörte, wie die Mutter gerade sagte "Das mit der Politik kommt erst viel später" (für´s Baby). Ich grinste und stimmte zu - hatte es nicht eilig und wollte beide gerade bitten, mich mal vorbeizulassen.
Darauf erfreut das Antifantenkind: "Sind Sie jetzt auch stehengeblieben - weil das Baby so süß ist?". Nein - ich wollte mal vorbei hier - und meine Zustimmung galt dem Spruch mit der Politik.
Darauf die Kapuze - irgendwas von "Erdogan und Assad sind Mörder und böse."  - und sie erwartet Zustimmung zu ihrem Schwall. Ich Eselin - springe für eine Sekunde drauf an und meine: Kommt drauf an - wie man das sieht. Das ist leider Öl auf´s Feuer der Kapuze - sie schwallt weiter von den bösen Mördern - und das müsse man doch sehen.
Ich erwidere: Das diskutieren wir mal besser nicht hier aus - ist der falsche Ort. Und: Zu Assad solle sie sich doch nochmal etwas besser informieren. Alles - ruhig.
Darauf die Kapuze - empört - "Aber die bringen Muslime um !!!".
Ich denke - die hat sie nicht alle.
Und winke ab.
Darauf wird sie noch ungehaltener - und droht mir fast - wären wir nicht gerade im  Supermarkt ... und unter vielen Leuten .... dann .... 
Ich lache nur - und darauf herrscht die mich an: Ich solle sie nicht anquatschen - sie hätte mich schließlich nicht angesprochen.
Mein Kommentar: Oh - dat ging aber schnell - Alzheimer?
Weg ist sie.
 
Die Mutter vom Baby informiere ich noch kurz - daß das eben die sogenannte "Antifa" war. Sie versteht erst nicht - dann aber doch zügig.

Tatsächlich war das aber nur ein ungeliebtes Kind - siehe oben - auf der Suche nach ein wenig Zuwendung und Bestätigung. Leider mit den völlig falschen Mitteln.
Und wenn ich dran denke - was diese ungeliebten Kinder  in ihrer Fehlleitung gerade so alles anrichten - wird mir fast übel.

Eine Begegnung mit den "Antifanten" von früher fällt mir ein - ist schon Jahrzehnte her. Mit denen konntest Du wirklich nicht reden - so voller purem Hass waren die. Habs versucht - aber es war sinnfrei. Die hatten nur Tunnelblick - und waren echt gefährlich dabei.

Die Kapuze gestern aber - tat mir irgendwie leid. Es wäre eigentlich so einfach - aber sie wird es sich noch lange selbst schwer machen.  Und ein Stück weit - kenne ich das aus meiner eigenen Sturm- und Drangzeit.  In diesem Sinne - wünsche ich ihr alles Beste.
Und - möge das Leben es verhindern, daß dieses frustrierte Wesen Schaden für die "Allgemeinheit" anrichten kann.

Naturtabak = Dekorationsartikel

Habe mich kürzlich über Naturtabak informiert.
Den gibt es günstig zu kaufen im Netz, das Kilo Tabakblätter für etwa 15 Euronen. Rechnet man hiervon ab, was nicht verwendbar ist - also das "Rückgrat" der Blätter - so bleiben geschätzte 800 Gramm- Pi mal Daumen. Vielleicht etwas weniger.  Aber ich gehe einfach mal von 800 Gramm aus - und das würde dann umgerechnet 20 Pakete geben á 40 Gramm. Das ist der Inhalt eines Kaufpaketes aus dem großen Supermarkt - und davon kostet eines derzeit 4,65 Euronen.
Also: 15 Euronen für ein Naturprodukt - gegenüber 186 Euronen für ein Industrieprodukt, auf welchem Bilder von schwerkranken Menschen aufgedruckt sind (schwarze Magie = Suggestion) und in welchem mit großen Lettern zu lesen steht: "Rauchen ist tödlich! Dieses Produkt enthält 70 krebserregende Zusatzstoffe."
Warum so etwas überhaupt zum Verkauf zugelassen ist - ist mir ein Rätsel. Und warum die, die es produzieren und solche, die es für den Verkauf zulassen, obwohl sie es doch offenbar wissen und  dennoch tun, nicht zur Verantwortung gezogen werden - dito.  Das gibt es eben nur in Absurdistan.

Aber es gibt nochwas in Absurdistan - wie ich nun erfuhr: Der kostengünstige und zusatzfreie Naturtabak -  der übrigens als Rohstoff an die weiterverarbeitende Industrie geliefert wird -  wird als   Dekorations-Artikel verkauft. Würde er als Rauchware deklariert - wäre er steuerpflichtig und damit erheblich teurer. Wenn ein Mensch sowas nun erwerben und rauchen täte - wäre auch das steuerpflichtig. Es gibt also "Gesetze" - die besagen - wenn jemand auf die Idee kommt, vom Deko-Artikel zu naschen bzw. sich mal etwas Rauchbares daraus zu basteln - macht er sich strafbar, wenn er nicht gleich Steuern darauf bezahlt.

Übrigens - kann man aus solchen Tabakblättern einen feinen Pflanzensud herstellen - also für den eigenen Garten. Zum Düngen quasi.  Und das ist wohl (noch?) steuerfrei.

Nur eine weitere Posse - aus Absurdistan.
Wer sich sowas ausdenkt und das als Arbeit bezeichnet und noch Gehalt dafür bekommt - wird mir wohl  ein Rätsel bleiben.

Aber - siehe oben - das noch größere Rätsel bleibt mir - warum Produkte mit mehr als 70 angegebenen  krebserregenden  Zusatzstoffen überhaupt weltweit verkauft werden dürfen - straffrei und in vollem Bewußtsein.  Oder so: Das Rätsel fängt ja schon damit an - warum die sowas überhaupt da hineinfabrizieren.

Samstag, 5. August 2017

Nur mal so ...

... ein kurzes Lebenszeichen.
In der sogenannten "Sommerpause" - haha - was immer das sein soll.

Bin zwar mit diesem und jenem "beschäftigt" - hier und da - aber irgendwie gibt es keinen Impuls, hier darüber zu schreiben. Schon deshalb - weil ich niemandem mit irgendwelchen "Nachrichten-Nachberichten" den Tag verderben möchte. Gibt eh genug "Baustellen".

Und für den Sternenbruder:
Gute Frage neulich - ob die Zwillingssonnen immer noch in der Welt unterwegs ist.
Ja, sicher, manchmal. Aber es verändert sich.  Die Sicht verändert sich.
Und an Vieles darf ich einen Haken machen.
Bzw.- das kann mensch nicht "machen" - das ergibt sich.  Wie Manches Andere auch mit der Zeit. So - wie sich auch manche Rückschau auf´s eigene Leben verändert - mit dieser seltsamen Zeit, die es ja gar nicht wirklich gibt.  Nur im Traum vom Leben.

Und jetzt noch kurz was zum Wetter:
Ich vermute mal, ich gehöre zu den Wenigen, die bisher überwiegend sehr zufrieden sind mit den Temperaturen in diesem Sommer. Zwar machen sie uns den Himmel oft dunkel - aber dafür hab ich auch keine 35 Grad in der Hütte - uff. Und - nochmal "Zeit" - schnell geht er dahin diesmal, gefühlt, der Sommer. Schon August, huch.

Gestern noch eine gute Übung hier: Als ich wiederkomme, steht der Kombi von den beiden Neuen völlig absurd fast in der Mitte der Fläche, die für ihren und meinen PKW vorgesehen ist. Die merken offenbar manchmal nix.  Ärger steigt in mir hoch - und ich beobachte diesen. Stelle mein Föppchen so gut es noch geht ab - die werden es sehr sehr eng haben, die Fahrertür aufzubekommen. Aber - wer sich so dämlich und breit hinstellt - der hat es nicht besser verdient. Basta. Und damit erkläre ich die Sache für mich als erledigt. Es lohnt sich nicht, sich über sowas (Dämliches) aufzuregen. Und es sind meine Muster - die auf sowas (Dämliches) anspringen wollen. Irgendwie haben sie es dann auch später geschafft mit ihrer Tür - aber das hatte ich schon fein "als nicht mein Problem" ad acta gelegt.
Früher - wäre ich dem (Re-?)Aktionismus erlegen und hätte sofort mal bei denen geklingelt - um das klarzustellen. Und wäre vermutlich aufgelaufen - so ärgerlich, wie ich zunächst war. 
Kleine feine Freude kam auf - über die gelungene Gelassenheitsübung.
Und - siehe oben: Es gibt echt andere Baustellen. 

Mittwoch, 26. Juli 2017

Da schau her - "meckern" hilft manchmal ....

... eben kam der neue junge Nachbar dann doch mal - um was zu fragen.
Er wollte wohl nur wissen, ob er den großen Heckenschneider im Keller  auch benutzen kann - oder ob der "privat" wäre.  Er wollte diesen für irgendwas bei sich an der Garage nutzen.

Jedenfalls ergab sich so  die Gelegenheit, ihm kurz auch mal alles Andere zu zeigen - inklusive Wasserpumpe(n) im Keller, die bei Starkregen schon mal sehr gute Dienste leistet  hier.

Er ist Elektriker. Das finde ich schon mal fein - zu wissen, daß ein Handwerker im Haus ist. Haha. Und er hat auch schon die sehr abenteuerliche Waschmaschinen-Kabel-Konstruktion der Süßen gesichtet und meinte - er wird ihr dazu mal was Hilfreiches sagen.  Find ich sehr fein - denn dann brauche ich das nicht mehr zu tun - und von einem Fachmann kommt es sicher viel besser rüber.

Habe also mal eben auf die Schnelle das Wichtigste gezeigt - um die gute Gelegenheit zu ergreifen. Die Sache mit den Mülltonnen ist noch offen - aber alles mit der Zeit.  Spielt sich schon irgendwie alles ein.

Ich hab mir heute mal wieder köstlichsten Salbei von "meinem Urwaldbeet" geholt .... neuer Favorit auf dem Speiseplan. Und sowas von einfach: Salbei-Butter-Spaghetti ...  köstlich. 

Montag, 24. Juli 2017

Der hellwache Wachkater ...

... knurrt zuvorderst und deutlichst - wenn fremde und höchst synthetische Düfte in die Wohnung dringen - äußerst penetrant.  Das ist immer der Fall - wenn denn mal die Süße unter mir da ist - was ja selten ist und wohl bleibt. Auch mir schlägt das immer in die Nase - und kann ich es zügig riechen. 
Ich reagiere ja auch eher "allergisch" darauf - aber dem Kater stinkt es wohl so richtig.

Und ansonsten - hab ich inzwischen hier losgelassen.
Von dem einst so "geregelten Haus".
Scheinbar - ne - offensichtlich - hat hier niemand ein Interesse - sich irgendwie einzubringen. Und dann ist das eben - so.
Ich werde nur in Zukunft hier nicht mehr die "Maid" machen - für die, die glauben - irgendwer wirds schon machen. 

Die ganz Neuen da unten - interessierts wohl auch nicht. Sonst hätten sie ja mal nachfragen können - wie sich das so hier verhält - mit den Dingen. Hattte ihnen schon vor etwa zwei Wochen mal gesagt - ich würde ihnen gerne mal alles zeigen hier.
Das bezieht sich nicht nur auf normale Gemeinschaftspflichten - wie Rasenmähen etc. - sondern auch auf bissel Technik im Keller. Naja - das Interesse scheint ja echt überwältigend zu sein. 

Kurzum: Bin gerade in einer rechten Stimmung - wo ich mir denke - die können mich alle mal. 

Dienstag, 18. Juli 2017

Einmal mit der flachen Hand auf die Stirn klopfen ...

... oh Mann !!!!
Das hat ja mal wieder lange gedauert. Der Kater zeigts mir.
Nicht nur er "muß" dringend raus - ich auch!
Es ist hier alles zu eng geworden.
Die vielen  "W-Fragen" (wie, wann, wohin, womit ...) kann ich zwar gerade noch nicht beantworten - aber wenigstens habe ich das jetzt endlich gespürt. Es geht ja schon eine Weile so - aber die Deutlichkeit hatte noch gefehlt.

Die kam eben - als der weltbeste Kater sich was "klaute" - was er sonst nie tut:
Einen frischen duftenden Schnittlauch-Halm, den ich mit raufgebracht hatte. Und nun schon zum zweiten Mal - er mag den Schnittlauch offenbar. Salbei hat er erst mal stehenlassen.

Am liebsten würde ich aufbrechen in das Land, wo die Paprikas wachsen.

Wenigstens Mitteldeutschland darf es sein.
Ein kleiner Garten muß dabei sein - von einer ebenerdigen Behausung aus gleich durch die Tür zu erreichen. Und ohne sinnfreie Anmerkungen von irgendwelchen "Ziergärtnern" - über meinen Wildwuchs. .

Schaumerrmal.

Wie gesagt - ale "W-Fragen" sind noch offen ...  aber das waren sie ja schon oft im Leben.
Und dann hat es sich doch ergeben.

Samstag, 15. Juli 2017

Traumerlebnis ...

... neulich. Mit der einstigen Freundin, die in die Schwyz gezogen war - wegen der Liebe.
2014 hab ich sie nochmal besucht - im Herbst.
Und seither ist Funkstille.
Sie haben mich vermutlich für sowas wie "schlecht drauf" befunden - weil ich nicht hinterm Berg hielt mit meinen Eindrücken und ihnen auch noch sagte: "Ihr habt überhaupt keine Ahnung - was in der BRD gerade so alles abgeht".
Huch - das war 2014 im Herbst!
Schon fast drei Jahre her - und die Beschleunigung hat ja an Fahrt aufgenommen.

Damals bekam sie gerade einen neuen Job - Betreuung von Syrern in einem Schweizer Domizil. In der Schweiz  lebten die "Flüchtlinge" quasi wie Könige - und schon anfangs hatte sie gecheckt - was da läuft.  Ein Aufstand in der sehr luxuriösen Unterkunft - wegen Servierens von falschem Brot.  Die armen "Flüchtlinge" empfanden das als schlimme Beleidigung gegen ihren Glauben.
Nun - die einstige Freundin hatte schon Erfahrungen gemacht mit Menschen - und sie wußte gleich zu Beginn sehr gut einzuschätzen - mit wem sie es da zu tun hat / bekommt.  Zuvorderst mit Machos - jedweden Alters - die ihr auch gleich sagten: DU (Frau) - hast uns gar nichts zu sagen.
Und der gesamte Clan - samt Frauen - standen dahinter - hinter diesen "Pseudo-Königen".

Soweit - hab ich das also einst noch mitbekommen.
Allerdings - ich hab echt gestaunt - war die Bezahlung für solchen Job in der Schwyz seinerzeit - halbtags !!! - mehr als fürstlich.
Und ich hatte schon viele Jahre auf sehr prekärem Niveau in der BRD eine Limousine gelenkt - nicht halbtags sondern in einer 12-Stunden-Schicht. Und war angewiesen auf "Aufstockung" - um meine Miete zahlen zu können.

Und da war ich also - in der schönen Schwyz - und hörte mir die "schlimmen Sorgen" der Menschen an. Während in der BRD bereits sehr viele an bzw. unter der Armutsgrenze lebten.  Und ich redete frei Schnauze. Wurde noch daraufhin belehrt - daß die Deutschen ja selbst schuld seien ... und sowas von blöde. Es kam gar sowas wie unterschwelliger "Deutschenhass" rüber vom Liebsten der Freundin.
Ich fange sowas ja sehr fein auf.

So - und heute? Wie sieht´s denn heute aus in der schönen Schwyz?
Merken sie es langsam - daß auch sie abgeschafft werden (sollen)?

Ja - einige. Die Helleren eben.

Die Begegnung im Traum mit der einstigen Freundin war etwa so:
Sie war bei mir zu Besuch - und ich hatte alle Fenster offen bzw. hell - viel Tageslicht.
Sie aber wollte irgendwelche Deko installieren - sowas Heimeliges - und meinte, es wäre schöner, wenn man dafür die Gardinen zuzieht.
Mir gefiel das nicht - aber ich ließ sie erst mal walten.
Wohlwissend - daß ich mit einer künstlichen Verdunkelung nicht klarkommen werde.
Aber - was macht mensch nicht alles - wenn liebe Gäste da sind? Also - kurzzeitig.

Ich schaute mir das an - diese seltsame Dekorierung - also irgendwas sollte da offenbar zugehöängt werden. Und ich mußte kein Wort sagen - schon hängte sie das Zeugs wieder ab - wutentbrannt - packte es ein und ging.

Ich war nicht traurig - sondern erleichtert - weil ich wieder Licht in der Hütte hatte.

Das Komische an solchen Träumen ist immer die Resonanz am Tage - hörte im Nachgang zum Traum viel von Schweizern - über die  Schweiz.

Freitag, 14. Juli 2017

Hui - das war mal ein "Timing" ...

... am Nachmittag den zweiten Teil vom Rasen gemäht.
Beim ersten Teil vor wenigen Tagen - hat der Akku nicht mal mehr für den kleineren vor dem Haus gereicht.  Heute aber hat er gereicht - für die größere Fläche und war noch nicht mal am Ende. Also - hat die Süße den neulich  nicht vernünftig geladen gehabt. Entweder zu kurz - oder erheblich zu lang - was ja auch nicht gut ist. Muß ich ihr nochmal "einschärfen" - und den Neuen demnächst auch.
Ich mag sowas überhaupt nicht - wenn man dem Nächsten das Gerät nicht vernünftig hinterläßt. Und nach zehn Jahren Übergabe von Limousinen weiß ich ein Lied davon zu singen - was es so für Asis gibt.

Oder so: Bei sowas bin ich penibel - außerdem wird der Akku davon schwach - bzw. noch schwächer.

Jedenfalls - hat er ja heute fein gereicht. Und hab ich es gerade pünktlich vor dem großen Regen geschafft. Gerade noch mit ein wenig Nieselregen auf der letzten Strecke - aber sowas stört mich überhaupt nicht, wenn ich schon mal dabei bin.

Mir fielen wieder die wenigen "Ausflüge" ein - die ich mit Gartenarbeit verbrachte. Auch da hat mich so ein moderater Nieselregen in keiner Weise gestört. Ebensowenig einst beim Papierverbrennen in der alten Stahltonne - noch mit dem Jüppchen zusammen.
Auch nicht bei vielen vielen Ausflügen einst gen Wald - usw...

Neulich fiel mir nochmal wieder ein - daß ich in meinen Kinder- und Jugendzeiten fast immer draußen unterwegs war, auch im Winter bei Kälte und Schnee. Meistens in einem nahegelegenen Park mit altem Baumbestand - in dem wir Jugendlichen uns täglich trafen - manchmal sehr viele - immer ein paar Dutzend regelmäßig. Und unregelmäßig - hatten wir einst mal gezählt - waren es über Hundert. Heute quasi unvorstellbar. Alles ohne "Handy" oder "Zombiephone".  Auf einem kleinen schönen Areal mit Tischtennisplatten - was wir auch spielten bis zum Abwinken. "Rundlauf" - falls das jemand noch kennt. Weil wir halt soviele waren.  

Der alte blinde Mann fiel mir wieder ein - nach so langer Zeit - der gerne bei uns Jugendlichen auf der Bank saß. Einmal hat er eine "Party" geschmissen - ein Spanferkel haben wir gegrillt.

Und der andere "alte Mann" - der war etwa 25 damals - und ich erst 13 - daher war er alt für mich - haha. Der war obdachlos und schlief im Park. Nachts hat er manchmal was geklaut irgendwo - was mir nicht wirklich gefiel, was aber irgendwie "verständlich" war. Und tagsüber haben einige von uns das beim nächsten Pfandhaus in Bargeld umgesetzt. So haben wir eine zeitlang fürstlich gelebt in unserem kleinen Reich im Park.
Später nahm er einige der Jungs mit zu seinen nächtlichen Streifzügen - was mir noch weniger gefiel. Aber es war eben so. Und wenn ich mir das heute so ansehe - war es wohl eher noch harmlos.

Wir blieben natürlich auch bei Gewitter im Park. Und wir schwammen auch bei Gewitter weiter im See. Mensch - was waren das für "harmlose Zeiten".  Und sehr gesellig - siehe oben - ganz ohne "Technik-Schrott".

Eben hab ich kurz noch gestaunt - als ich mit dem Rasen fertig war (ratzfatz übrigens ...): Gerade, als ich alles fertig hatte - Mäher wieder in der Garage und Akku am Kabel - fing es so richtig an zu regnen.
Und ich dachte: Da schau her - das kann mensch eben irgendwie riechen - immer noch. Also auch das Wetter - und ob die Zeit noch reicht für dies oder das - bevor der Regen kommt.

Ich bin bis heute sehr froh darüber - noch ganz andere und "analoge" Zeiten erlebt zu haben. Hatte nun wieder eine ganze Weile gar nicht mehr dran gedacht im Einzelnen.  An einstige und irgendwie erheblich unkompliziertere Zeiten.  Zeiten - in denen sich Menschen jeder "Herkunft" draußen im Freien trafen.  

PS: Übrigens für mich gerade "Optimaltemperaturen" hier ab und an. Erfrischende 17 Grad draußen - herrlich !!!  Die Außenmauern vom Haus sind eh noch warm ...

Mittwoch, 12. Juli 2017

Allgäuer Bauer spricht von "Tötungs-" statt "Lebensmitteln" ....

... und wieder ein Bauer - hier aus einer 400 Jahre alten Tradition - der fertig gemacht werden soll. 
Übrigens ein Thema - welches man maximal im Internet findet und dort auch eher spärlich. 
Ein sehr berührender Beitrag, wie ich finde - und der Mann hat recht mit dem, was er sagt. 
Übrigens - kann man bei ihm helfen und viel lernen. 

Allerdings ist das keine Komfortzone - denn bei ihm gibt´s weder Strom noch fließend Wasser aus dem Hahn. Und vermutlich immer mal wieder Attacken. So, wie ich das sehe - will da wohl u.a.  jemand gerne sein Land (13 Hektar) haben.

Und wer sich für das Thema interessiert - der möge sich unbedingt auch die Vorträge von Gottfried Glöckner  anhören - zur Gentechnik in der Landwirtschaft und deren Folgen. Was der Mann erlebt hat - ist ebenfalls der Hammer. 

Dienstag, 11. Juli 2017

Sieht gut aus - mit den neuen Nachbarn ...

... und  das ist was ganz Wichtiges (nicht nur) in diesen seltsamen Zeiten.
Heute traf ich die "Sie" erstmals - habe mich gemeldet, weil jemand auf meinem Parkplatz stand - zum Tauschen. Scheint eine ganz Liebe zu sein - sehr symphatisch - wie der Vater neulich schon.
Heute oder morgen ziehen sie dann ein - meinte sie.
Kater und ich waren doch noch ein paar Mal alleine hier.

Es zieht zwar gerade ordentlich irgendwas an mir - von wegen nochmal umziehen - aber es zeigt sich noch nichts. Weder Ziel noch Lösung. Das aber "kenne ich bereits" - und es löst sich halt - wenn die Zeit gekommen ist.

Solange dem nicht so ist, ist es immerhin ein Segen, wenn "gute Menschen" im Haus wohnen. Im Sinne von umgänglich / fair usw.  Was ich eigentlich erstmals hier so erlebt habe - nachdem der komplett Irre einst ausgezogen war mit seinem Anhang. Also etwa vor dreieinhalb Jahren.

In meinen Kindertagen einst hab ich auch öfter mal sowas wie gute Nachbarschaft erlebt - unter den Erwachsenen. Aber immer nur zum Teil - in so einem 6-Parteien-Haus einst in der Stadt gabs auch mal Differenzen mit einigen der seltsameren Art. Oder mit denen, die in den Nachbarhäusern lebten.
Damals - kannten sich fast alle. Es war alles anders als heute - aber zu sagen, daß alles besser war - wäre nicht wahr.
Das ist so eine Verklärung der Vergangenheit - wo es wirklich schlimme "Spießer" gab - und Familien, wo die Männer ihre Frauen verprügelten oder ihnen verboten - irgendwas zu arbeiten außerhalb. Bis in die 70-er gab´s hier im Land ein "Gesetz" (es gibt soviele seltsame "Gesetze") - wo der Mann es der Frau "erlauben" konnte oder eben nicht - arbeiten zu gehen.  Oder den Führerschein zu machen. Irre - gell?!!

Aber - es gab auch sowas wie Zusammenhalt manchmal. Ich erinnere mich heute noch gut an den Tag, an dem irgendwelche Arbeiter kamen und auf dem großen Rasen hinter dem Häuserblock Metall-Schilder in diesen hämmerten: "Rasen betreten verboten".
Sofort standen sehr viele Menschen dort und schimpften - das wäre ja lächerlich. Wir Kinder haben immer auf dem Rasen gespielt. Und auch die Erwachsenen abends - Federball und sowas - es gab noch keine Computer und Fernsehen war damals auch noch erheblich spärlicher angesagt.
Also - die Schilder standen dann dort - und niemand hielt sich dran.

Bis heute erinnere ich die Hausfrauen - wie sie sich über die Balkone der Häuser unterhielten oder zuriefen: "Erika - kannste mir mal zwei Pfund Kartoffeln leihen?".  Samstags trafen sich die Damen der Siedlung im Friseursalon - und da gab es großes Geschnatter unter den Hauben.
Ich staunte oft als Kind - wenn ich mal eben bei meiner Mutter dort vorbeiging .... und beobachtete das alles sehr aufmerksam. Vielleicht maximal so eine Viertelstunde ... denn es stank dort übel nach Spray und so.

Als Kind und auch noch viele Jahre lang später - war immer mein Vorsatz: Werde nie so unflexibel - wie soviele Erwachsene. Und nun - seit wenigen Mondläufen - stelle ich fest: Es wird mir wohl nicht recht gelingen.
Was im Land gerade geschieht - läßt mich - und vermutlich viele Andere - eher unflexibler werden.
Eher - "konservativer".  Auch - wenn früher sicher nicht alles "besser" war.

Wie auch immer - in diesen Zeiten ist es wohl ein Segen - wenigstens im Haus eine gute Atmosphäre zu pflegen.   

Ein letztes Mal "Veggie-Industrie-Fett-Burger" gestern ....

... die hatte ich gekauft, bevor ich auf das tolle Rezept für Veggie-Frikadellen aus Kidney-Bohnen traf - und die waren noch im Kühlschrank.
Habe mir also gestern zwei "Veggie-Burger" mit diesen beiden letzten "Industrie-Scheiben" gemacht und gestaunt - daß ich die kaum gegessen bekam, weil die so "füllen".
Dann fiel mir wieder ein, was ich gelesen hatte: Der Großteil in dem Zeugs besteht wohl aus irgendwelchen Fetten. Und so stopft das auch. Zunehmend wird das Veggie-Zeug ja von der Fleisch-Industrie auf den Markt gebracht - und da kann mensch sich schon so einiges vorstelen, was da wohl beigemischt ist.  Leichter Ekel kommt da auf.

Naja - ein letztes Mal. Die "Kidney-Bohnen-Veggie-Grundlage" (s.o.) ist ja formidabelst - erheblich günstiger - und schnell zubereitet. Außerdem reicht das gleich für zwei Tage - und kann je nach Gusto zubereitet werden (Gewürze, Form usw.).

In jüngster Zeit denke ich viel nach - über "unseren Lebensstil". Also - bei der Mehrheit jedenfalls - im Supermarkt einkaufen und fast nichts mehr irgendwie selber machen.
Fühle mich selbst höchst degeneriert - nicht in der Lage, mein Leben und damit auch meine Nahrung selbst zu "gestalten".  Das geht sogar bis zu den Gedanken - die ich so denke. Je mehr ich da nachschaue - desto mehr stelle ich fest - daß alles nicht aus mir selbst heraus kommt. Oder - wenig.

Nun behaupten ja viele "Esos" was ganz Anderes - aber auch die reden meist nur irgendwelche Worthülsen nach - so mein Eindruck. Und diese decken sich meist nicht mit der eigenen Lebensrealität.
Will sagen: Freiheit ist nicht leicht - keineswegs ein Kindelspiel - und die Mehrheit der Menschen ist schlicht abhängig - von sehr vielen "Dingen".

Würde ich heute nochmal entscheiden können, wie ich mein Leben gestalten will - ich würde wohl jede Menge handwerkliche Dinge lernen wollen. Vom Garten über Nahrung bis hin zum Hausbau.
Also - alles, was mensch wirklich so braucht.